Der Spezialist im Polikum Lankwitz nimmt keine neuen Patienten mehr an, deshalb habe ich mir einen Termin im Polikum Charlottenburg geben lassen.
Keine ADHS/ADS Spezialisten... aber besser ein dünner Strohhalm, als gar keiner... dachte ich.

Vor einer Woche war ich schon zur Testung dort.
Nur Formulare ausgefüllt und einen Psychotest gemacht (30min waren anberaumt, 1h habe ich gebraucht).
Keine Reaktionstests, keine Intelligenztests, keine Rorschachbilder etc.

Es interessiert mich, wie es in Lankwitz abgelaufen wäre.
Also wenn jemand dort die Testung gemacht hat (oder bei anderen Experten), bitte berichten!


Gestern war der Gesprächstermin bei der Psychiaterin.

Ich war total übermüdet. Meine Einschlafprobleme und mein auf die Abendstunden verschobener Lebensrhythmus
haben mir nur 5 Stunden Schlaf beschert.

Ich habe mich etwas vorbereitet... anscheinend zu wenig.
Eine Liste mit Symptomen und wie sie sich bemerkbar machen, wäre hilfreich gewesen... verdammte Prokrastination.
Hatte den angeforderten 6Q-Fragebogen (und sogar den nicht angeforderten, erweiterten 18Q-Fragebogen)
und Kopien meiner Grundschulzeugnisse dabei.
Das wurde aber gar nicht verlangt. Und ich habe ganz vergessen, dass ich diese Sachen dabei hatte.

Zufrieden bin ich mit dem Gespräch nicht.
Die eine Hälfte wurde von mir vergessen, die andere Hälfte ungenügend besprochen.

  1. Ausführliches, klinisches Interview.
  2. Eigen-Anamnese der aktuellen Problematik.(mangelhaft)
  3. Fremdanamnese der aktuellen Problematik bei aktuellen Bezugspersonen (fehlt)
  4. Eigen-Anamnese der Problematik in der Kindheit (mangelhaft)
  5. Fremdanamnese der Problematik in der Kindheit bei Bezugspersonen während der Kindheit und/oder Zeugnissen der Grundschulzeit. (fehlt)
  6. Ausschluss ähnlicher, psychischer Krankheits/Störungsbilder (chron. Depressionen, Borderline-PS, bipolare Störung (auch rapid-cycling/ultra-rapid-cycling), schizophrenia simplex, Asperger-Syndrom, Persönlichkeitsstörungen, Schlafstörungen, generalisierte Angststörung, demente Störungen, Störungen durch Substanzgebrauch (Cannabis, Alkohol, ...)....) (abgeklärt durch Psychotest?)
  7. Ausschluss physischer (körperlicher) Krankheiten als Ursache der Symptomatik (z.B. Schilddrüsenprobleme v.a. Morbus Hashimoto und Hypo-/Hyperthyreose sowie Nebenierentumore) (?)
  8. Ermittlung und Graduierung der quasi immer vorhandenen Komorbiditäten (v.a. Depressionen, Angst-/Panik-/Zwangsstörungen, Sozialphobie, Abhängigkeit/Sucht) (mangelhaft)


Das Ende vom Lied... chronische Psychose.
Keine Ahnung, ob das jetzt die Diagnose ist oder nur eine Verdachtsdiagnose.
Warum hab ich dann Amisulprid 50mg verschrieben bekommen?
Methylphenidat wollte sie mir nicht geben... sie muss sich erst ein besseres Bild machen und die Akten von meiner letzten Neurologin einsehen.

Habe nach dem Gespräch "Psychose" und das verschriebene Medikament gegoogelt.
Kann mich damit nicht identifizieren.
Die zwei schizophrenen Episoden waren relativ kurz und sind schon ewig her.
Das Medikament wird auch bei sozialer Phobie verschrieben.
OK, hab ich... aber so schlimm ist es auch wieder nicht, dass ich deswegen Neuroleptika schlucken muss. Oder doch?
Oder soll es meinen Sprechfluss verbessern? So schlimm ist es auch nicht... finde ich... außerdem war ich müde.
Vielleicht sollte ich wegen der Medikamentenfrage ein neues Thema erstellen.
Ich solle mir außerdem Gedanken machen, ob ich nicht in eine Tagesklinik gehe.
Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr kann ich mich mit dem Gedanken anfreunden.
Kann jemand eine Tagesklinik empfehlen, in der ADHS kein Fremdwort ist?

Schatzi erinnert mich gerade sehr aufgebracht, dass ich Pflichten habe.
Deshalb nur kurz:
- werde diese Medikamente erst mal nicht nehmen
- überlege, ob ich zu dem nächsten Termin dort überhaupt hingehe
- überlege, ob ich ein halbes Jahr auf ein Termin bei einem Spezialisten warten soll
- versuche, nicht in ein dunkles Loch zu fallen, weil es nicht so läuft, wie ich es erhofft habe und ich zu viel Zeit verliere