Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 30

Diskutiere im Thema Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    Ja....... du musst eine Nummer anrufen zu einer gesonderten Zeit.
    Das Krankheit auch manchmal mit Mehraufwand verbunden ist hat dir noch keiner gesagt? Oder willst du es nicht wahr haben?


    Dein Leben ist ein Drama ohne Medikamente, du wirst erwerbsunfähig und leidest höllisch, aber Mehraufwand um dieses Leid abzuwenden ist zu nervig und zu kompliziert?


    Da du bisher anscheinend dein Studium mit MPH ganz gut schaffst, kann man wohl von einer schweren suizidalen Depression nicht unbedingt ausgehen.
    Hast du also nicht den Ernst der Lage kapiert oder ist doch alles nicht ganz so dramatisch ohne Medikation?

    Deine Ängste und Gedanken passen nicht zusammen und sind vorn und hinten nicht realistisch. Sie sind zwar real, aber das würde ich wirklich mit dem Arzt besprechen, ich glaube damit stehst du dir mehr im Weg als du vermutest.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    Du studierst wohl in Mannheim/ Heidelberg. Kann dir noch Dr. Oehler in Würzburg empfehlen, da war ich 8 Jahre sehr gut betreut. Druck, Mph abzusetzen, gabs da nie.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    Hier der Link zu der Praxis:

    Gemeinschaftspraxis Oehler | Klein | Kreienkamp

    PS: im Übrigen ist das, was du beschrieben hast, mitnichten ein Grund, Mph bzw. die Medikation abzusetzen. Das wäre dann unterlassene Hilfeleistung. Die Argumentation, lieber auf Medikation und die ach so "schwerwiegenden" Nebenwirkungen verzichten und dann eben bei Aldi an der Kasse arbeiten statt weiterstudieren, finde ich außerdem nicht schlüssig. Und selbst bei Aldi an der Kasse hat ein ausgeprägter ADHSler ohne Medikation Probleme.
    Geändert von ChaotSchland (22.03.2016 um 15:05 Uhr)

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    ChaotSchland schreibt:
    Druck, Mph abzusetzen, gabs da nie.
    Auch nicht wenn ein Kardiologe doch mal sagt es geht nicht mehr?

    Es geht doch darum, das es eventuell abgesetzt werden soll, wenn es zu mehr Herzproblemen als der bisherigen Sinustachykardie und evt. zu mehr Gewichtsverlust kommt. Es geht um begründbare Kontraindikationen wenn es abgesetzt werden soll.

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 718

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    Die Kontraindikationen gibt es bei Missinformed aber nicht. Hat ihr Arzt ja selbst gesagt.

    Anderer Arzt zum empfehlen: Herr Thomas W. in Ludwigsburg-Pflugfelden. Der hat ne Sondererlaubnis zur Verordnung von Medikinet adult und Ritalin adult auf Kassenleistung auch als Allgemeinmediziner, weil er an den jeweiligen Zulassungsstudien oben dran mitgewirkt hat. Außerdem ist er selbst von ADHS betroffen und hat mehr als 20 , fast eher 30 Jahre Erfahrung mit der Therapie von ADHS. Einfach googeln Ludwigsburg-Pflugfelden ADHS.
    Geändert von ChaotSchland (22.03.2016 um 15:26 Uhr)

  6. #16
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    creatrice schreibt:
    Auch nicht wenn ein Kardiologe doch mal sagt es geht nicht mehr?

    Es geht doch darum, das es eventuell abgesetzt werden soll, wenn es zu mehr Herzproblemen als der bisherigen Sinustachykardie und evt. zu mehr Gewichtsverlust kommt. Es geht um begründbare Kontraindikationen wenn es abgesetzt werden soll.

    Es ist also unterlassene Hilfeleistung wenn .....W-E-N-N Herzprobleme auftreten oder es zu nicht vertretbarem Gewichtsverlust kommt die Medikamente abzusetzen? Die Untersuchungen werden doch gemacht um eine Verschlechterung zu dokumentieren und auszuschliessen, bisher bekommt sie doch die Medis. Es geht ums WENN.

    Und dieses "ach so schwerwiegende Nebenwirkungen" ist wirklich sowas von daneben. Ja, es gibt sie, und ja, es gibt sogar einige im Forum die deswegen absetzen mussten. Oder willst du allen Ernstes behaupten das sei alles nicht so schlimm und die Ärzte hätten Hilfe unterlassen indem sie abgesetzt haben? Lieber z.B. Sinusarreste von über 3sec als eine berufliche Laufbahn die leider an die Erkrankung angepasst werden muss (wenn überhaupt)? Man kann doch nicht einfach alles kategorisch verharmlosen und abstreiten, Hauptsache MPH. Natürlich sind es Nebenwirkungen die nicht viele haben, aber sie sind möglich und auch bei einigen da.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    @ ChaotSchland: Hey, vielen vielen Dank! Es ist sehr gut, Alternativen zu haben, falls mein Arzt irgendwie Stress machen sollte nach Kardio-Ergebnis. Ich freu mich auch, zu hören, dass du sagst, dass das unterlassene Hilfeleistung wäre, denn genau so würde ich es auch empfinden. Es bringt ja außerdem auch niemandem was, wenn ich nicht oder eben stark unter meinen eigentlichen Potential arbeiten würde, weder dem Staat noch dem Arzt und am wenigsten mir, deswegen frag ich mich auch immer, wieso er da so rummacht, und einfach nicht erkennt, dass das die beste Lösung ist. Also danke auf jeden Fall!!!

  8. #18
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 119

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    @MissInformed: Ich kann dich ziemlich gut verstehen. Ich bin auch der Meinung, dass mein Leben ohne MPH der reinste Horror war und es auch wieder wird wenn ich zurück müsste. Von daher bin ich auch so ziemlich alles bereit in Kauf zu nehmen damit ich die Medis behalten kann. Ich habe einen Neurologen in deiner Umgebung der sehr wahrscheinlich noch einen Platz für dich frei haben könnte, ist eine Gemeinschaftspraxis. Leider kann ich dir per PM nicht schreiben, glaub nicht dass ich den Namen hier posten darf.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    Ups, jetzt hab ich Creatice aus Versehen ein Danke gegeben. Creatice, ich verstehe deinen Standpunkt und kenne ihn leider nur zu gut von allen möglichen Leuten, die denken, jeder Mensch kann hingebogen werden, wenn er ein bisschen Therapie macht. Bei mir ist aber eben offensichtlich eine Imbalance im Hirn da, und da ist mit Therapie immer nur bedingt was zu erreichen, und das auch nur vorausgesetzt, sie schlägt an. Deswegen hab ich auch keine Lust, dafür wieder durch Hoops zu springen, wenn ich mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen muss, dass es am Ende eh nichts bringt. Und ich weiß nicht, wie das bei dir ist, aber mein ganzes Leben dreht sich ständig um irgendwelche Krankheiten (also viel Körperliches einfach, erblich bedingt), und wegen ADS hab ich jetzt auch schon mehr als genug Komplikationen auf mich genommen, finde ich. Irgendwann will man doch einfach mal ein geregeltes Leben führen, ohne sich ständig wie ein Patient fühlen zu müssen; geht dir das nicht so? Und wenn ich jetzt eben diese Medikation hab, mit der alles ohne große Umstände einfach so gut läuft, kannst du nicht sehen, dass alles andere dann einfach bescheuert übertrieben und unnötig wirkt? Jahrelange Therapie und jeden Tag permanent negative Gefühle, weil ich weiß, dass ich nicht das für mich, meine Familie oder die Gesellschaft leiste, was ich könnte, und mich auch sozial immer weiter abschotte ( a) wegen zu wenig Zeit, weil dann wirklich alles für ineffiziente Arbeit draufgeht und b) weil meine negative Grundhaltung nicht gerade anziehend wirkt - been there, done that), und alles für den sehr, sehr vagen Erfolg, dass es mir dann eventuell irgendwann mal nicht komplett scheiße geht? Damit wären praktisch alle meine Lebensziele zerstört (ich sehe keinen Sinn darin, nur für mich zu existieren, ich will wenn dann auch anderen helfen können). Ich glaube ich bin nicht diejenige, die den "Ernst der Lage" nicht verstanden hat o.O

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    @Adrenalin Schön, dass das nicht nur mir so geht. Ich glaub schon, dass du ihn hier posten dürftest, oder? In welcher Stadt ist er denn?

  10. #20
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen

    Oh ich kann das sogar sehr gut verstehen, wahrscheinlich besser als du denkst, auch das mit den körperlichen Geschichten, ich habe aber auch genug Erfahrung, das ich sagen kann, das Medikamente auf Dauer nicht als einziges Standbein ausreichen um relativ gut zu leben, wenn man klinisch so relevantes ADHS hat das man nicht arbeitsfähig ist, und vor allem, wenn man eventuell die Medis absetzen muss.

    Bescheuert übertrieben und unnötig sind Vorsichtsmaßnahmen bei schon vorhandenen Richtungen für mich nie, auch damit habe ich genug Erfahrungen machen müssen. Auch bei mir war immer wieder die Frage, ob Absetzen oder nicht, es hiess immer "wenn die Werte dort sind, ist aber Schluss".... solange wurden die Höchstwerte nach oben "korrigiert", bis ich eben komplette Aussetzer des Herzens hatte und das Krankenhaus sofort alles abgesetzt hat und mir unmissverständlich den Ernst der Lage erklärt hat. Das muss bei dir natürlich gar nicht so sein, aber ich muss solche Verläufe auch nicht völlig ausschliessen oder verneinen, und einen Plan B vorzuschlagen heisst daher nicht, das ich nur alles auf das Pferdchen Therapie setze.

    Wenn du nicht diejenige bist, die den Ernst der Lage nicht verstanden hat, dann ist das doch ok, aber dann versteh mich auch, das ich es nicht unbedingt ernst nehmen kann, wenn du davon sprichst, das du nicht mal an der Kasse arbeiten könntest aber ohne Medis eine solche Laufbahn hast, und wenn du sagst, das du lieber sterben würdest als ohne Medis dazustehen, aber nicht mal die Mühe einer Therapie willst. Als jemand, der Suizidversuche hinter sich hat und schwere Depressionen, weiss ich, was man auf sich nehmen würde, wenn das Leben wirklich aussichtslos erscheint und keine Medis helfen.

    Natürlich will ich mich nicht ständig als Patient fühlen, aber ich habe im Gegensatz zu dir keine Wahl. Ich habe weder eine Vita wie du ohne Medikamente, noch kann ich sagen, das mir Medikamente, geschweige denn nur ein Medikament so helfen, das ich beruflich oder privat voll einsatzfähig bin. Auch deswegen kann ich deine "Dramatik" so überhaupt nicht nachvollziehen.

    Ich denke auch nicht, das jeder Mensch mit Therapie hingebogen werden kann, ich denke aber, wenn echter Bedarf da ist, dann kann eine Therapie schon sehr viel helfen, denn auch bei ADHS ist, wenn es denn mit dem Neurotransmittergleichgewicht stimmt, trotzdem nicht alles rein neurologisch, sondern auch viel psychologisch. Und das man lieber sterben will als keine 2x 5 mg MPH am Tag zu nehmen, das ist für mich absolut rein psychologisch.......... oder eben übertrieben. o.O
    Das Danke kannst du übrigens löschen indem du auf den Beitrag gehst und da wo du danke gemacht hast, da kannst du auch den Dank löschen.

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Medikamente erneut bekommen?
    Von 420er im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 9.01.2014, 18:13
  2. Adhs oder nicht um so mehr ich hier lese umso mehr bin ich mir nicht sicher
    Von dexdex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.11.2013, 21:56

Stichworte

Thema: Angst, die Medikamente nicht mehr zu bekommen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum