Seite 20 von 20 Erste ... 151617181920
Zeige Ergebnis 191 bis 200 von 200

Diskutiere im Thema Kein ADHS nur weil man Abitur hat? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #191
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    @Schnarchnase:
    Die These ist nicht nur gewagt,sondern auch noch persönlich grenzüberschreitend. Denn sie bezieht sich klar auf hier mitschreibende-im Gegensatz zur Frage,ob man denn ADHS und Abitur haben kann oder nicht und zweitens...

    Du kennst meine Schwierigkeiten zumindest ein Stückweit? Dann weißt Du ja,dass eben keine normale Teilhabe im sozialen,kulturellen Bereich etc. gegeben ist. Dass ich eben deshalb meist kurze,manchmal nicht klare Beiträge schreibe,weil es nicht besser geht.

    Das ist unfair. Und frech.

  2. #192
    *schnüff*

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 2.168

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Moment - Lufti, so habe ich das nicht gemeint!

    ich habe das als Provokation geschrieben, um aufzuzeigen, wie die Sichtweise des einen den anderen verletzt und ihm unrecht tut.
    Das habe ich anscheinend nicht rübergebracht.

    Tut mir leid, wenn das falsch ankommt!

  3. #193
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 476

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Schnarchnase schreibt:
    Im aktiven Austausch merke ich ziemlich genau, wie schnell ein Antwortbeitrag da steht, wie fundiert das Geschriebene ist, wie es zum Beitrag davor passt.
    Wer also schnell lesen kann, was da steht, es verarbeiten und dazu ausführlich, strukturiert sowie aussagekräftig antworten kann, hat in diesem Bereich nicht wirklich enorme Schwierigkeiten.
    Ja o.k. dass mag sein, dass in diesem (kleinen) Bereich keine Schwierigkeiten sind.

    Und trotzdem finde ich nicht, dass man daraus den Schweregrad ableiten kann.

    Was nützt es einem denn, wenn man hier im Forum aktiv ist, aber ansonsten z.B. nicht in der Lage ist soziale Kontakte zu pflegen, den Haushalt zu führen, einkaufen zu gehen, ein Buch zu lesen, gut und ausreichend zu schlafen?

    Das alles kriege ich z.B. zurzeit nicht wirklich hin. Hättest Du das anhand meiner Beiträge, sofern ich es in diesen nicht offen gelegt habe, so erwartet?

  4. #194
    *schnüff*

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 2.168

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    LadyCuckooo schreibt:
    Ja o.k. dass mag sein, dass in diesem (kleinen) Bereich keine Schwierigkeiten sind.

    Und trotzdem finde ich nicht, dass man daraus den Schweregrad ableiten kann.

    Was nützt es einem denn, wenn man hier im Forum aktiv ist, aber ansonsten z.B. nicht in der Lage ist soziale Kontakte zu pflegen, den Haushalt zu führen, einkaufen zu gehen, ein Buch zu lesen, gut und ausreichend zu schlafen?

    Das alles kriege ich z.B. zurzeit nicht wirklich hin. Hättest Du das anhand meiner Beiträge, sofern ich es in diesen nicht offen gelegt habe, so erwartet?

    Ähm, irgendwie fühle ich mich grade mächtig missverstanden. ICH will niemandem seine Schwierigkeiten oder gar ADHS absprechen!
    Das ist gerade gewaltig schief verlaufen...

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Jetzt aber erstmal, was ich endlich abschicken wollte:


    Ich sehe das, was als auf der Diagnose beharren oder sie erstrebenswert erscheinen lässt, übrigens so:

    Nach langen Jahren der Erklärungsnot für seinen roten Scheiterns-Faden ist man froh, einen Namen für das Kind zu haben.
    Zu sehen, dass man endlich auch für die Außenwelt nicht faul oder charakterschwach oder desinteressiert ist und wie man vielleicht früher noch so alles gesehen wurde.

    Jetzt denkt man: Endlich verstehe ich - und erwartet das auch von der Umwelt - , was hinter den Schwierigkeiten steckt!
    Dies ist ein Aufschwung für den geschundenen Selbstwert. Keine Ausrede, die man entdeckt hat, jetzt einsetzen zu können!

    Nun stößt man leider wider Erwarten im Umfeld bei Nichtbetroffenen nicht auf das Verständnis, das man erhofft hatte.
    Die Schwierigkeiten bekam man immer vorgehalten, dass das nun aber dieses neumoderne ADHS sein soll wird in Frage gestellt.......
    Man fängt an zu erklären, sich zu rechtfertigen, zu versuchen zu überzeugen.

    Dann kommt man in dieses Forum, jippiehhhhh - endlich Gleichgesinnte! Hier versteht man mich! Hier muss ich nicht viel erklärenn!

    Doch oh weh, plötzlich sieht man sich sogar hier Gegnern ausgesetzt. Ausgegrenzt aus den eigenen Reihen, weil manche meinen, du oder du gehörst nicht dazu.
    Deine Schwierigkeiten sind anderer Natur, das ist kein ADHS. Wenn du ASHS hättest, wäre meine Diagnose nichts wert, schließlich bin ich schwer betroffen und du nur leicht oder gar nicht.

    Man fühlt sich aus dem Nest geschubst. Nicht ernst genommen. Abgelehnt.
    Ein bisschen wie früher, wenn dem Kind, dass sich beim Hinfallen wehgetan hat, schnell eingetrichtert wird: Ist doch gar nichts passiert, nun heul doch nicht!
    Klar ist was passiert - es hat wehgetan, es gab einen Schreck, vielleicht Schrammen.
    Zusätzlich kommt nun noch obendrauf, dass das Gefühl des Kindes abgewertet bis verleugnet wird.
    Es erfährt, dass man seine Gefühle nicht zeigen darf, weil sie angeblich gar nicht da sind.
    Statt getröstet zu werden und dadurch der Schmerz gelindert würde, erfährt es Zurückweisung...

    Hier im Bezug auf die ADHS nun ist es ähnlich.
    Man versucht sich zu verteidigen, zu argumentieren, dass man doch was hat und wie sich das zeigt. Erklärt, warum man doch auch dazu gehört, begründet das mit dem Aufzählen der Probleme.

    Was kommt beim anderen an: Der sucht jetzt doch bloß krampfhaft nach allem, was sein könnte. Beharrt auf sich. Dichtet sich Probleme im Lebensverlauf an. Findet Einschränkungen, weil er sie finden will.
    Alles nur, um sich rauszureden, um Pseudoentschuldigungen für das selbstverantwortete Versagen zu nutzen.

    Ausgrenzung und Abgrenzung pur. Egoismus, Neid und Überheblichkeit. Abwertung und Misstrauen.
    Das, obwohl man eigentlich nichts davon hat außer sich selbst zu bestätigen. Was hat man davon, dem anderen zu beweisen, dass er nicht dazu gehört?


    So empfinde ich das jedenfalls seit kurzem hier. Mag sein, dass ich momentan überempfindlich bin. Andererseits beobachte ich dieses Phänomen gehäuft und lese genug Beiträge von ähnlich erlebenden Mitnutzern.

    Ich finde es einfach scheiße, dass man sich hier auch noch bekriegen muss. Gerade hier habe ich mich bisher immer wohl gefühlt, ernst- und angenommen.
    Jetzt artet es immer mehr in Angriff und Verteidigung, manchmal auch noch Gegenangriff aus...

    Schade.

  5. #195
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Schnarchnase schreibt:
    Die Fähigkeit, hier konsequent und intelligent, regelmäßig und breitgefächert aktiv zu sein und am sozialen sowie kulturellen Leben außerhalb des Forums teilzuhaben, setzt meiner Meinung nach exekutive Funktionen voraus, die "zum Leben reichen" sollten.
    Eine schwere ADHS-Ausprägung, wie sie angeführt wurde, ist für mich! da weder erkenn- noch nachvollziehbar.

    Die Schwierigkeiten auf bestimmten anderen Ebenen werden minder oder stärker ausgeprägt sein, aber welche davon sind dann das "schwere" ADHS?
    Wenn die Funktionen, die ein schweres lebenseinschränkendes ADHS ausmachen, derart ausgeprägt sind, kann ich mir eine wie oben beschriebene Beteiligung hier nicht vorstellen.


    Also stelle ich jetzt mal eine ähnlich klingende These wie die der Ausgangsfrage in den Raum: Hier im Forum ist keiner der beschriebenen Aktiven schwerer ADHSler.



    Jetzt gibt's - ich bin dann mal weg...

    Du vermischst da teils Wortgewandtheit und Intelligenz mit den Problemen, die als ADHS teils diagnostiziert wurden. Ausserdem kann man schriftlich sehr viel korrigieren, man kann immer wieder Pausen machen, sein eigenes Tempo nutzen. Das gibt auch noch mal mehr Sicherheit.

    Hyperaktivität kannst du schriftlich z.B. nicht sehen. Vergesslichkeit und Desorganisation aus nicht. Impulsivität kann man ja hier teils schon ganz gut beobachten, wird aber durch teils Moderation, teils auch eigene Bewusstwerdung und Löschung auch verzerrt. Die Konzentration ist auch nicht erkennbar, da hier keine Daueraufmerksamkeit beobachtbar ist.

    Was heisst für dich soziales und kulturelles Leben?


    Die Schwere wird z.B. erkennbar durch die Vita. Wer nicht arbeitsfähig ist, wird sicherlich mehr Probleme haben, als jemand, der noch seiner Arbeit nachgehen kann. Ebenso kann man eigentlich davon ausgehen, das jemand, der als Kind in psychiatrischer Behandlung war, meist auffälliger war, als jemand, bei dem man noch drüber hinweg sehen konnte. Eine anerkannte Behinderung oder gar Schwerbehinderung gibt teils ja auch noch mal Hinweise auf die Probleme in den von dir genannten Bereichen. Partnerschaften, Kinder etc. sind auch Indikatoren, wie "funktionsfähig" man ist.

    Zumindest sind das, und auch der persönliche Eindruck mit gezielten Fragen und Beobachtungen Instrumente, mit denen Ärzte und Gutachter die "Schwere" beurteilen. Dabei wird jedes Feld einzeln betrachtet, eben auch der Sprachfluss, die Intelligenz, die Orientierung etc., weil man ja nicht von meinetwegen Sprachgewandtheit auf keine sonstigen Schwierigkeiten schliessen kann.


    Also von mir gibt es keinen Knüppel, finde die für dich nicht nachvollziehbare Schere auch irgendwie nachvollziehbar. Immerhin steckt ja keiner im anderen, und selbst persönliche Kontakte sind hier ja meist auch nur sporadisch.

  6. #196
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 476

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Okeeee.

    Dann habe ich Dich tatsächlich missverstanden!

    Das was Du jetzt geschrieben hast, finde ich übrigens auch. Ich bin allerdings noch nicht so lange hier, um beurteilen zu können, ob das schon immer so war oder eben eine neue Entwicklung. So oder so finde ich es aber auch schade und würde mir an manchen Stellen auch mehr gegenseitiges Verständnis, Toleranz und einen netteren Ton wünschen. Nicht umsonst habe ich vor ein paar Tagen meine Signatur geändert.

    Ich glaube aber auch, dass viele das nicht mit böser Absicht tun, sondern sich einfach hinreißen lassen und das einiges so wie eben hier passiert auch auf Missverständnissen beruht. Deswegen sollte jeder zwei Mal überlegen bevor er "los wettert". Oftmals hilft es schon zunächst nochmal zu hinterfragen was der vermeintlich "doofe" andere da meint.

    Ohjee...und schon wieder total OT.

    Sorry!

  7. #197
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Schnarchnase schreibt:
    Moment - Lufti, so habe ich das nicht gemeint!

    ich habe das als Provokation geschrieben, um aufzuzeigen, wie die Sichtweise des einen den anderen verletzt und ihm unrecht tut.
    Das habe ich anscheinend nicht rübergebracht.

    Tut mir leid, wenn das falsch ankommt!

    Ah so,jetzt kapier ich's-lange Leitung,short fuse lässt mal wieder grüßen...

    Ich bin nicht impulsiv

  8. #198
    *schnüff*

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 2.168

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    LadyCuckooo schreibt:
    Okeeee.

    Dann habe ich Dich tatsächlich missverstanden!

    Das was Du jetzt geschrieben hast, finde ich übrigens auch. Ich bin allerdings noch nicht so lange hier, um beurteilen zu können, ob das schon immer so war oder eben eine neue Entwicklung. So oder so finde ich es aber auch schade und würde mir an manchen Stellen auch mehr gegenseitiges Verständnis, Toleranz und einen netteren Ton wünschen. Nicht umsonst habe ich vor ein paar Tagen meine Signatur geändert.

    Ich glaube aber auch, dass viele das nicht mit böser Absicht tun, sondern sich einfach hinreißen lassen und das einiges so wie eben hier passiert auch auf Missverständnissen beruht. Deswegen sollte jeder zwei Mal überlegen bevor er "los wettert". Oftmals hilft es schon zunächst nochmal zu hinterfragen was der vermeintlich "doofe" andere da meint.

    Ohjee...und schon wieder total OT.

    Sorry!

    Das ist ein häufiges Problem. Was beim Sender rausgeht, kommt beim Empfänger nicht genauso an. -》 Kommunikationsfehler...

    Ja und dann die Emotionen und die Übereifrigkeit. Die schaffen ihr Übriges zum verkorksten Dialog.



    Ich mache erstmal Pause, um weiteren von mir verursachten Missverständnissen vorzubeugen und besinne mich auf die guten Seiten des Forums. Bzw. versuche es...

  9. #199
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Den Schuh ziehst du dir aber selbst an. Es bekriegt sich hier keiner, und es grenzt auch keiner aus. Die Leute die du meinst, die dich ausgrenzen, die grenzen ab. Auch sich selbst. Sie empfinden es so und sagen das, mehr nicht. Ich sage das z.B. , weil ich mich eben zu einem erheblichen Teil nicht dazugehörig fühle. Ich habe hier mit Sicherheit weniger "Verständnis" im Sinne von gleichen Problemen als du. Das ich das sehe spreche ich an, mehr nicht. Ich spreche niemandem sein ADHS ab, ich weiss selbst auch nicht ob ich ADHS habe oder was anderes, ich bin mir aber für mich sicher, das hier unterschiedliche Dinge versammelt sind.

    Wenn du dich da angegriffen und ausgegrenzt fühlst, denkst du musst dich verteidigen, hier ist ein Wettbewerb oder sonstiges, dann triggert das wohl bei dir etwas, was zu einem verzerrten Bild führt. Es sind einzelne Meinungen, und wie du selbst schreibst, sind viele auch nicht der Meinung, sprich du bist doch in guter Gesellschaft.

    Ich sehe keinen Krieg, sondern es spiegelt sich lediglich auch bei den Patienten das wieder, was auch Ärzte teils erleben und worüber auch sie diskutieren. Diese extremen Unterschiede gibt es nun mal, und nur weil man sie anspricht, heisst das nicht, das man dem jeweilig anderen sein Leid abspricht, es heisst nur, das man unterschiedliche Symptome und Verläufe anspricht.


    EDIT: Viel mehr ist das ansprechen derjenigen auch eine Ausdruck dessen, das sie sich wiederum nicht/immer weniger dazugehörig fühlen.
    Geändert von creatrice ( 8.06.2016 um 11:45 Uhr)

  10. #200


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.197

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Schnarchnase schreibt:

    Ausgrenzung und Abgrenzung pur. Egoismus, Neid und Überheblichkeit. Abwertung und Misstrauen.
    Das, obwohl man eigentlich nichts davon hat außer sich selbst zu bestätigen. Was hat man davon, dem anderen zu beweisen, dass er nicht dazu gehört?


    So empfinde ich das jedenfalls seit kurzem hier. Mag sein, dass ich momentan überempfindlich bin. Andererseits beobachte ich dieses Phänomen gehäuft und lese genug Beiträge von ähnlich erlebenden Mitnutzern.

    Ich finde es einfach scheiße, dass man sich hier auch noch bekriegen muss. Gerade hier habe ich mich bisher immer wohl gefühlt, ernst- und angenommen.
    Jetzt artet es immer mehr in Angriff und Verteidigung, manchmal auch noch Gegenangriff aus...

    Schade.
    So ein ähnliches Gefühl hatte auch ich bei einigen Beiträgen. Es ist wirklich schade, dass unser trautes Plätzchen hier des öfteren dazu genutzt wird eine Schlammschlacht anzuzetteln, dabei sollten wir zusammen halten. Wir haben schon genug mit der Ausgrenzung in der Gesellschaft zu tun, da muss das hier nun wirklich nicht sein.

    Es ist völlig egal, wie ausgeprägt ADHS bei jemandem ist, Fakt ist, dass JEDER von uns sein schweres Päckchen zu tragen hat!

    Da im Moment die Emotionen in diesem Thread extrem hochkochen, schließe ich vorerst diesen Thread, damit sich alle wieder beruhigen können.


    Liebe Grüße
    Sunshine

Seite 20 von 20 Erste ... 151617181920

Ähnliche Themen

  1. ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?
    Von katerkarlos im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 12.09.2014, 20:16
  2. Endlich mal ein Erfolgserlebnis - Abitur 2013
    Von Pfannkuchen im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.12.2013, 22:16
  3. Job gekündigt, weil ADHS vorliegt, doch eben nicht deshalb...
    Von Xyrx im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 10.10.2013, 20:58
  4. AD(H)S und Abitur- Habt ihr Tipps?
    Von Lihibra im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.12.2012, 15:33
  5. Diagnose ''Ja aber sie haben das Abitur hingekriegt''
    Von hidden im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 11.07.2010, 19:14
Thema: Kein ADHS nur weil man Abitur hat? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum