Seite 13 von 20 Erste ... 89101112131415161718 ... Letzte
Zeige Ergebnis 121 bis 130 von 200

Diskutiere im Thema Kein ADHS nur weil man Abitur hat? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #121
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Was hat das denn womit zu tun?(ernstgemeinte Frage) Es ging mir allein um ADHS. Ich finde das mittlerweile halt echt verwirrend. Ich finde auch gar nicht,dass wir streiten. Wir tauschen unterschiedliche Meinungen aus.
    Geändert von luftkopf33 (10.05.2016 um 08:17 Uhr)

  2. #122
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 23
    Forum-Beiträge: 438

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    luftkopf33 schreibt:
    Was hat das denn womit zu tun?(ernstgemeinte Frage) Es ging mir allein um ADHS. Ich finde das mittlerweile halt echt verwirrend. Ich finde auch gar nicht,dass wir streiten. Wir tauschen unterschiedliche Meinungen aus.

    Das sind Faktoren, die die Behandlungsbedürftigkeit so sehr steigern, dass man davon ausgehen darf, dass es sich um einen "schweren Fall" handelt.

  3. #123
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Das sind aber nur einige Faktoren, die nicht mal in den Diagnosekriterien stehen, also nicht generell auf eine ADHS hinweisen. Eigentlich alles Komorbiditäten. Eine schwere ADHS hat sehr starke Symptome in den Bereichen, die nur der ADHS also auch den Diagnosekriterien zugesprochen werden, man kann auch schwere Komorbiditäten haben und eine leichte ADHS. Komorbiditäten können, müssen aber nicht einen Zusammenhang mit einer Grunderkrankung haben. So kann sogar Fusspilz zeitweilig mit ADHS komorbid sein. Sucht kommt auch gehäuft bei Depressionen, Dysthymie oder Angststörungen vor, soziale Probleme haben fast alle psychischen Erkrankungen je nach Schwere dann ausgeprägter. Da muss man schon genauer sein.
    Geändert von creatrice (10.05.2016 um 13:38 Uhr)

  4. #124
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Es ging mir hier wirklich nur um die Ausprägung der ADHS-spezifischen Symptomatik-noch spezieller von Anfang/frühester Kindheit an. Das verstehe ich unter "Schweregrad der ADHS".
    Aber danke,dass Du nochmal erklärt hast,worauf Du hinauswolltest @klippklar. So hat sich das Missverständnis gezeigt.
    Geändert von luftkopf33 (10.05.2016 um 13:59 Uhr)

  5. #125
    *schnüff*

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 2.168

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    creatrice schreibt:
    Das sind aber nur einige Faktoren, die nicht mal in den Diagnosekriterien stehen, also nicht generell auf eine ADHS hinweisen. Eigentlich alles Komorbiditäten. Eine schwere ADHS hat sehr starke Symptome in den Bereichen, die nur der ADHS also auch den Diagnosekriterien zugesprochen werden, man kann auch schwere Komorbiditäten haben und eine leichte ADHS. Komorbiditäten können, müssen aber nicht einen Zusammenhang mit einer Grunderkrankung haben. So kann sogar Fusspilz zeitweilig mit ADHS komorbid sein. Sucht kommt auch gehäuft bei Depressionen, Dysthymie oder Angststörungen vor, soziale Probleme haben fast alle psychischen Erkrankungen je nach Schwere dann ausgeprägter. Da muss man schon genauer sein.
    So sehe ich das auch. Ich sehe es bei meinem Sohn als "schönes" Beispiel.

    Sooo viele Menschen haben sich seit seiner Kindheit viel Mühe mit ihm gegeben. Was wurde alles versucht, um es ihm leichter zu machen, ihm Hilfen für seine Defizite zu geben.
    Man beißt sich die Zähne aus. Das Gefühl, gar nichts fruchtet, egal was man versucht, breitet sich aus. Ich fürchte, das wird sich nicht groß ändern...

    DAS ist für mich schwer ausgeprägte ADHS.

    Wer viel kompensieren kann, hat noch genug Exekutivfunktionen (ein Wort, bei dem ich für immer an Fliegerlein denken muss ), um sein Leben zu meistern.
    Ich selbst zähle mich auch dazu. Mich haben wohl auch erst die Komorbiditäten ausgeknockt...

    Davor habe ich zwar mal, mehr mal weniger Schwierigkeiten in bestimmten Bereichen gehabt. Diese haben aber bis Anfang 30 Zeit gebraucht, sekundär so zu wirken, dass ich so richtig Leidensdruck verspürte.
    Mir sogar erst dann bewusst wurde, wie verquer ich eigentlich manchmal bin und das so lange trotzdem ganz gut gehändelt habe.

    Wie oft habe ich, bevor ich ADHS kannte, meinen Sohn verteidigt und mein Verständnis damit begründet: "Der Junge ist 'ICH' nochmal, nur um einiges schärfer.

  6. #126
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 172

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Habe jetzt nicht alles durchgelesen. Das Problem ist ja auch, dass selbst bei zwei Personen, die exakt die gleichen Symptome in den Fragebögen ankreuzen, selbst die ADHS-Kernsymptome verschieden sein können, man kann z.B. auf ganz unterschiedliche Weise unaufmerksam sein. Das erzeugt natürlich eine unheimliche Heterogenität.

    Im DSM-5 kann der Arzt übrigens auch den Schweregrad angeben (Habs gemerkt, als ich heute zufällig was anderes nachgeschaut habe):
    Da steht:
    Bestimme den aktuellen Schweregrad:

    Leicht: Es treten wenige oder keine Symptome zusätzlich zu denjenigen auf, die
    zur Diagnosestellung erforderlich sind, und die Symptome führen zu nicht mehr als
    geringfügigen Beeinträchtigungen in sozialen, schulischen oder beruflichen Funktionsbereichen.
    Mittel: Die Ausprägung der Symptome und der funktionellen Beeinträchtigung liegt
    zwischen „leicht" und „schwer".
    Schwer: Die Anzahl der Symptome übersteigt deutlich die zur Diagnosestellung
    erforderliche Anzahl oder mehrere Symptome sind besonders stark ausgeprägt
    oder die Symptome beeinträchtigen erheblich die soziale, schulische oder berufliche
    Funktionsfähigkeit.
    Schnarchnase schreibt:
    Wer viel kompensieren kann, hat noch genug Exekutivfunktionen (ein Wort, bei dem ich für immer an Fliegerlein denken muss ), um sein Leben zu meistern.
    Denke das ist der entscheidender Knackpunkt.

  7. #127
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Schnarchnase schreibt:
    Wer viel kompensieren kann, hat noch genug Exekutivfunktionen (ein Wort, bei dem ich für immer an Fliegerlein denken muss ), um sein Leben zu meistern.


    Dabei stammt der Begriff nicht mal von mir, sondern ist einfach der Fachwelt entnommen.

    Was ich noch nebenbei anmerken wollte:
    Eines muss man sich in bezug auf Symptome und Beeinträchtigungen immer vor Augen halten und das ist etwas, das das DSM V ja durchaus berücksichtigt:

    Symptome und Beeinträchtigungen sind nicht das Gleiche.

    Ich übersetze hier sinngemäß Barkley, Fisher, Murphy (ADHD in adults, what the science says):

    "Symptome sind das, was ADHS-Betroffene durch ihre Handlungen, welche auf die ADHS zurückzuführen sind, demonstrieren und von welchen man davon ausgeht, dass sie spezifische Merkmale für die Störung sind, anhand derer sie sich widerspiegelt (eben Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit, Zerstreutheit, Impulsivität, schleche exekutive Funktionen).

    Die Beeinträchtigungen sind die Konsequenzen, die als Resultat aus alldem erwachsen/ entstehen.
    Der Begriff Beeinträchtigung bezieht sich auf Defizite im Vergleich zur nichtbetroffenen Bevölkerungsgruppe, also von "Durchschnittsmenschen".
    "

    Weiter heißt es:
    "The domain most affected by adult ADHD was education ..."

    Wie wir wissen, definiert sich ADHS dadurch, dass sie mehrere, wichtige Lebensbereiche betrifft und beeinträchtigt und der Bereich Bildung (und Ausbildung) ist dejenige, welcher am stärksten betroffen ist.

    Eine Balkengrafik aus der Auswertung der UMASS-Studie zeigt auf, dass 98% der ADHS-Betroffenen in diesem Bereich beeinträchtigt sind.
    Zum Vergleich, bei der nichtbetroffenen Kontrollgruppe sind es 3%.

    Und die haben sich für die Studien nicht besonders schwere Fälle rausgesucht, sondern das ging durch die Bank durch alle Schweregrade (145 Betroffene bei der UMASS Studie).

    Das bedeutet nach wie vor nicht, dass man mit ADHS nicht ein Abitur oder gar ein Studium schaffen kann ...
    Aber wie auch immer, bei diesen Zahlen können, bzw. müssen wir davon ausgehen, dass das nicht problemlos abgegangen sein kann und zwar deutlich mehr problembehaftet, als es bei den Nichtbetroffenen üblicherweise der Fall ist.

    Symptome aufzuweisen muss nicht gleichbedeutend mit Beeinträchtigungen sein.
    Wenn ich auf einem Marktplatz stehe und Steine werfe, ist das zunächst mal eine Handlung, also sozusagen in der Analogie ein Symptom.
    Mache ich das nachts um 3, wenn dort keine Menschenseele rumläuft, und ich damit weder Menschen verletze noch Gegenstände beschädige, hat das keine Konsequenzen.
    Wenn ich das allerdings am helligen Tag tue, dürfte das gleiche Handeln wohl schwerwiegendere Konsequenzen haben .... .
    Es war in beiden Fällen die gleiche Handlung, aber sie kann jeweils unterschiedliche Auswirkungen haben.

    Das soll jetzt nur ein allgemeiner Einwurf sein, denn es ist wichtig, das zu unterscheiden.
    Geändert von Fliegerlein (10.05.2016 um 20:42 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur

  8. #128
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Also zusammengefasst:

    Beeinträchtigungen entstehen da,wo die Symptome relevant werden(sind)?

  9. #129
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Satz richtig verstehe...

    Beeinträchtigungen sind die Folge von Symptomen, aber sie müssen nicht zwangsweise eintreten.
    Man kann Symptome haben, ohne dass es zu Beeinträchtigungen kommt, umgekehrt aber nicht.

    Ob sich Beeinträchtigungen ergeben, ist eben auch umfeldabhängig.

  10. #130
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.977

    AW: Kein ADHS nur weil man Abitur hat?

    Das ist exakt,was der Satz bedeuten soll.
    Die Symptome können da sein,solange sie aber in dem Moment/Bereich/Umfeld nicht relevant sind,ist keine Beeinträchtigung da.

    Wir alle kennen ja meine Vorliebe für knappe,aber inhaltlich recht komplexe Sätzchen,die man dann erstmal auseinanderbauen muss. Sorry.

Ähnliche Themen

  1. ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?
    Von katerkarlos im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 12.09.2014, 20:16
  2. Endlich mal ein Erfolgserlebnis - Abitur 2013
    Von Pfannkuchen im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.12.2013, 22:16
  3. Job gekündigt, weil ADHS vorliegt, doch eben nicht deshalb...
    Von Xyrx im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 10.10.2013, 20:58
  4. AD(H)S und Abitur- Habt ihr Tipps?
    Von Lihibra im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.12.2012, 15:33
  5. Diagnose ''Ja aber sie haben das Abitur hingekriegt''
    Von hidden im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 11.07.2010, 19:14
Thema: Kein ADHS nur weil man Abitur hat? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum