Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 41

Diskutiere im Thema Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 20

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Mistwalker schreibt:
    Bei dir scheint das genau in die andere Richtung zu gehen oder irre ich mich da,
    also reagierst du oft überzogen emotional auf Gegebenheiten, weil du mit der Situation nicht umgehen kannst?
    Kommen bei dir z.B. Bilder im Kopf wenn du mit etwas konfrontiert wirst oder sind das nur Gefühle?

    Ich kann sehr schlecht mit Kritik umgehen, bei mir entstehen dann Schuldgefühle und ich kann nicht mehr
    objektiv denken, am liebsten würde ich dann der Person was gegen den Kopf werfen oder weit weg rennen,
    nur das ich es dann nicht tue weil ich Angst habe aufzufallen.
    Sorry, ich verstehe Deine Frage nicht ganz.

    Ich kann auch schlecht mit Kritik umgehen.
    Aber eher weine ich oder fresse Wut in mich rein, kommt auf die Situation an.
    Auffallen möchte ich auch nicht.

    Das war dann gestern auch so ein Punkt, den sie am Ende noch erwähnte, sie sagte, ADSler können nicht überlegen, ob sie auffallen wollen oder nicht bzw. wem gegenüber sie sich wie verhalten können oder nicht...

    Mit dieser Aussage hättest Du dann gestern also auch kein ADS...

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Kerry71 schreibt:

    Das war dann gestern auch so ein Punkt, den sie am Ende noch erwähnte, sie sagte, ADSler können nicht überlegen, ob sie auffallen wollen oder nicht bzw. wem gegenüber sie sich wie verhalten können oder nicht...

    Mit dieser Aussage hättest Du dann gestern also auch kein ADS...
    Ich glaube sie meinte eben das mit Auffallen, was ich auch meine. Ich bin und war auch der "Träumetyp", hatte sogar nach der 1. Klasse eine Empfehlung für eine Begabtenförderschule, aber es steht halt in jedem Zeugnis drin, das ich unordentlich bin, das ich nicht aufpasse, das ich träume, meine Sachen vergesse und zu langsam bin.

    Ich wollte auch nie Ärger, weder mit meinen Eltern, noch mit den Lehrern oder Mitschülern, und ich habe auch mit aller macht versucht zu verstecken, nicht aufzufallen, aber das geht eben nicht, wenn man pathologische Symptome hat. Entweder habe ich Notlügen erfunden die aufgeflogen sind (warum ich was wieder nicht da habe, vergessen habe etc), oder ich brauchte es erst gar nicht versuchen zu vertuschen, weil es nun mal eindeutig war. Ich habe als Kind sehr unter dem Druck und den Vorwürfen meiner Eltern gelitten, bin auch 2x abgehauen.

    Man kann vllt mal oder 1-2 Symptome relativ gut kompensieren, aber ADHS ist eben nicht mal oder nur 1 oder 2 Symptome.

    Es soll ja bald das neue DSM kommen, da wird auch von einem Eintrittsalter von 12 ausgegangen, vielleicht passt du ja dann rein.

    Das unauffällig ist leider von vielen Patienten und Ärzten dahin "zurecht gerückt" worden, es war ursprünglich auf die Hyperaktivität bezogen, gerade bei den Träumern. Sie waren auffällig unauffällig, im Sinne von "nicht anwesend". Die grossen Kliniken handeln weiter so, weil sie eben sagen, das man sich eine Diagnose nicht zurechterklären muss. Kinder werden heute ja auch als Träumer diagnostiziert weil sie eben Auffälligkeiten haben. Die wurden früher zwar nicht als ADHS erkannt, aber eben trotzdem als auffällig angesehen.



    In deinem Vorstellungsthread schriebst du, das sie dir mit der Mail ein gutes Gefühl gegeben haben, das andere scheine ich falsch gelesen zu haben.


    Eine emotional instabile Persönlichkeit beginnt oft mit der Pubertät, und ist in sehr sehr vielen Punkten der ADHS gleich, was wäre so schlimm für dich sich darauf wenigstens in Bezug auf weitere Tests mal einzulassen? Was empfindest du da nicht auf dich passend?

  3. #13
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.982

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Als Kinder können AD(H)S'ler das tatsächlich nicht,bzw.nur in geringem Ausmaß.

    Ab der Pubertät und später im Erwachsenenalter sieht das sehr oft ganz anders aus. Zumindest in einigen Bereichen verliert die Symptomatik da häufig an Intensität.

    Auch Kinder entwickeln-z.B.im impulsiven Bereich- durchaus Anpassungsstrategien,wenn das (extreme) Umfeld es erfordert. Nur sind die dann logischerweise nicht wirklich unauffällig,weil unnatürlich/ungesund. Sie deuten aber auch nicht mehr unbedingt auf ADHS hin und führen so oft zu Fehldiagnosen.

    Von echter Kompensation im Kindesalter habe ich noch nicht gehört.

    Das Träumer in der Kindheit so gar nicht auffallen,ist wohl eher eine "Legende".
    Geändert von luftkopf33 (13.01.2016 um 14:14 Uhr)

  4. #14
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 20

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    creatrice schreibt:
    Ich glaube sie meinte eben das mit Auffallen, was ich auch meine. Ich bin und war auch der "Träumetyp", hatte sogar nach der 1. Klasse eine Empfehlung für eine Begabtenförderschule, aber es steht halt in jedem Zeugnis drin, das ich unordentlich bin, das ich nicht aufpasse, das ich träume, meine Sachen vergesse und zu langsam bin.

    Ich wollte auch nie Ärger, weder mit meinen Eltern, noch mit den Lehrern oder Mitschülern, und ich habe auch mit aller macht versucht zu verstecken, nicht aufzufallen, aber das geht eben nicht, wenn man pathologische Symptome hat. Entweder habe ich Notlügen erfunden die aufgeflogen sind (warum ich was wieder nicht da habe, vergessen habe etc), oder ich brauchte es erst gar nicht versuchen zu vertuschen, weil es nun mal eindeutig war. Ich habe als Kind sehr unter dem Druck und den Vorwürfen meiner Eltern gelitten, bin auch 2x abgehauen.
    Derlei konnte nie in meinem Zeugnis stehen.

    Bei uns war bekannt, wann ein Heft eingesammelt wird. Ich habe es am Vortag komplett von vorne bis hinten neu abgeschrieben und die Bilder gemalt. Ich bekam ein Lob für meine ordentliche Heftführung.......

    Ich habe immer ALLE Bücher in meinem Schulranzen mitgeschleppt, eben damit ich nichts vergesse.......

    Und meine Notlügen sind eigentlich nie aufgefallen. Ich hab so einiges hinter dem Rücken meiner Eltern machen können. Okay, nicht soooo viel, aber doch so manches, was ich nicht gedurft hätte.

    Bis heute schätzt man mich einfach viel lieber und braver ein, als ich bin.
    Selbst als ich mal vor 15 Jahren in einer psychosomatischen Klinik war, wo z. B. bei denen, die rauchten oder gar Drogen nahmen, ständig abends ihre Anwesenheit kontrolliert wurde, fiel es keineswegs auf, dass ich in der Silvesternacht trotz Verbot nach Hause gefahren war... und so war es auch schon in der Schule.

    Vielleicht hatte ich einfach immer irgendwo einen "Welpenschutz" oder sowas in der Art, weil ich einen optischen Makel habe, der mich sowieso auffallen ließ (und z. T. auch für Hänseleien sorgte) und ich auch stark kurzsichtig war... also wirklich stark... ich weiß es nicht. Meine Lehrerinnen hatten mich jedenfalls gern... seufz...

    Und, okay, langsam war ich nie, ich bin mit allem, was ich tue, schnell. Oder ich mache es gar nicht. Zum Glück ließen sich die Dinge damals aber schnell erledigen.

  5. #15
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 20

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Aufgefallen ist sicher, als ich in der 2. Klasse meiner Lehrerin sagte, dass mein Papa meine Mama geschlagen hätte... sie musste damals in die Schule kommen, über das Gespräch weiß ich nichts, aber es war für sie sehr peinlich... sie, die vor meiner Zeit sogar mal gelogen hatte, als sie deswegen genäht werden musste...

    Vielleicht gab es ja in der Grundschule eine Aktennotiz, mich anders zu behandeln? Ich weiß es nicht. Aber ich habe ja auch nie laut gestört. Und ich war nun mal ein guter Schüler.

  6. #16
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.982

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    So wahnsinnig ausführliche Bemerkungen,die alle/die meisten Auffälligkeiten erwähnt hätten, gab's bei mir auch nicht.

    Die waren bei uns allgemein unüblich. Sowas wurde mündlich mit den Eltern besprochen,oder halt per Brief mitgeteilt(wenn ich wusste,dass so einer kommen musste,saß ich am Briefkasten Wache,um ihn zu verstecken ) und nur in Kurzform im Zeugnis festgehalten.

    "Klein Lufti sollte öfter den Unterricht besuchen" war allerdings ein echter Dauerbrenner,weil der Druck einfach zu groß war.

    "Hausaufgaben werden nicht erledigt" war auch dabei.
    "Sollte sich besser in die Klassengemeinschaft integrieren".
    "Vergisst Klassenarbeiten".
    Geändert von luftkopf33 (13.01.2016 um 14:40 Uhr)

  7. #17
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Bei mir steht in vielen Grundschulzeugnissen:

    .... hat immer noch starke Probleme sich der Gruppe unterzuordnen und stört wiederholt mit seinem verhalten den Unterricht.
    Bei Fächern die ihn Interessieren zeigt er völlige Begeisterung, widersetzt sich aber wiederholt bei allen anderen Fächern die ihn nicht interessieren.
    Auch neigt er dazu seine Mitschüler zu manipulieren und für sich zu vereinen (was ist den damit gemeint?), zeigt aber auch oft soziales
    Desinteresse an seinen Mitschülern. Auch ist er sehr kreativ im Kunstunterricht, er hat viel Fantasie.

    Da steht auch was von destruktiven verhalten.

    Sport/Schwimmen: nicht teilgenommen (ja, weil schüchtern)

    Ich war laut Zeugnissen auf einer Schule für Sprachbehinderte, genau da gehört ein AD(H)S Kind ja auch hin.
    Später auf einer für Verhaltensgestörte Kinder u. Jugendliche, ein idealer Ort für noch mehr Probleme.

  8. #18
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.982

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Eigentlich OT
    Mistwalker schreibt:
    Bei Fächern die ihn Interessieren zeigt er völlige Begeisterung, widersetzt sich aber wiederholt bei allen anderen Fächern die ihn nicht interessieren.


    Mistwalker schreibt:
    Auch neigt er dazu seine Mitschüler zu manipulieren und für sich zu vereinen (was ist den damit gemeint?), zeigt aber auch oft soziales
    Desinteresse an seinen Mitschülern.
    Kann es sein,dass vereinnahmen gemeint ist? ( Steht bei mir zwar nicht in Zeugnissen,hat meine Family aber wohl dauerirritiert...)

  9. #19
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 20

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Ist das mit dem "manipulieren" aber nicht eigentlich typisch emotional-instabil?! Ich dachte, nur die machen das?!

  10. #20
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.982

    AW: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?!

    Die auch,ja.
    Nur eben erst ab der Pubertät.

    Bei Kindern ist das dann eher "antisoziales Verhalten",was bei Mischtypen und Hypers gehäuft auftritt-wenn ich mich jetzt nicht gerade im Begriff täusche.

Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Was, wenn ADS / ADHS- Diagnose negativ?
    Von tianto im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 16.07.2012, 23:35
  2. Bin total unsicher, wegen ADHS!
    Von jamei1980 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.03.2012, 13:28
Thema: Total frustriert - heutige ADHS-Diagnostik negativ - emotional-instabil?! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum