Seite 3 von 11 Erste 12345678 ... Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 104

Diskutiere im Thema ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #21
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: Will es nicht wissen

    DaveR schreibt:
    soviel Drama....so anstrengend
    Das hast du aber bei einigen Borderlinern, sie verhält sich ja nicht absichtlich so, nur um dich zu ärgern.
    Eine Begründung warum sie so auf deinen Post reagiert, siehst du doch weiter oben.

    Ich hab NUR ADS und habe trotzdem auch meinen eigenen Kopf!

  2. #22
    DaveR

    Gast

    AW: Will es nicht wissen

    ich find es trotzdem anstrengend

  3. #23
    DaveR

    Gast

    AW: Will es nicht wissen

    und ob absichtlich oder nicht, im Zweifel versuche ich eher hilfreich zu sein,auch wenn ich den Eindruck hab, jemand postet hier, einfach der Aufmerksamkeit halber.

    Wenn es sich dann so bestätigt, hätte ich mir es halt rückblickend gern gespart.

  4. #24
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen

    @DaveR

    ich dachte, Menschen mit ADHS sind hochsensibel.
    Anscheinend nicht alle

    @Mistwalker

    Danke,
    ich weiss nicht, ob ich Borderline oder ADHS habe, die Thera ist nicht wg. Sucht auf ADHS gekommen, sondern weil es einige Sachen zu Borderline nicht passen (z. B absolut fehlende Suizidalität, über Jahrzehnte andauernde Freundschaften und noch ein paar Sachen), also legte sie mir es nah, den Mut zu fassen und mich mit Thema zu beschäftigen.
    Bin aber momentan extrem unter Strom (wg. Jobverlust), nehme keinerlei Medis (außer von Schlafsternen) und weiss nicht, wohin die Reise geht

    Und es hat nur einen Sinn sich zu testen, wenn es auch Behandlungsmöglichkeiten für mich gibt,
    (Das ist so wie bei einem alten Bekannten von mir: es lässt sich nicht auf Hep C testen, weil die Behandlung mit Interveron für ihn als Depressiven nicht in Frage kommt und einfach so zu wissen, dass er das Mist in Körper trägt und nix dagegen machen kann ist frustrierend.)
    Anscheindend geht es mit MPH aus zwei Grunden nicht: ich bin nicht bereit, absolut abstinent zu leben und ich habe kein Lust auf ein BTM-Rezept
    Habe jetzt noch über eine andere Alternative zu MPH gelesen - Venlafaxin, das wäre wohl das Einzige, was noch in Frage käme
    Geändert von Felis (11.01.2016 um 00:40 Uhr)

  5. #25
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 2.054

    AW: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen

    Stell dir vor: Du rennst ständig gegen eine Wand, statt die Türe zu nehmen und hast deswegen permanent Kopfschmerzen.

    Hättest du da Angst davor, daß dir jemand den Trick mit der Türe verrät? Als ADSler wirst du vielleicht trotzdem noch manchmal dagegen laufen, weil du vergißt, sie vorher aufzumachen.
    Aber die Chancen, auf die andere Seite zu kommen sind wesentlich größer.
    Ob du die angebotenen Kopfschmerztabletten dann nimmst, bleibt ja dir überlassen.

    Und um zu wissen, ob es eine solche Türe gibt brauchst du den Test.

    Ich habe meine Diagnose auch erst bekommen als ich ziemlich am Ende war. Ich nehme keine Medikamente und komme gut damit klar. Auch keine BTMs, die es nicht auf Rezept gibt.

  6. #26
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 301

    AW: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen

    Ein BTM-Rezept bedeutet nicht, dass man ein BTM bekommt, sondern, dass die Ausgabe des Medikamentes wegen hohem Wirkpotential
    bei Nichtbetroffenen und damit verbundenem Missbrauchrisiko schriftlich dokumentiert wird. Hast Du eine Vorstellung davon, wieviele Leute
    in diesem Land, im besonderen Minderjährige, damit behandelt werden? Hast Du eine Ahnung, was für einen Haufen Pillen und Säften
    sich die heutige Jugend mit Alco-Pops in der Hoffnung auf Dröhnung reinpfeift. Einfache Medikamente vom Hausarzt in Kombination mit
    Alkohol haben ein viel höheres Missbrauchspotential als Ritalin. Wer Substanzen kennt, der wird sich eh fragen, was der Unfug soll, Ritalin
    mit BTM-Rezept verschreiben. Jedes einfache Schmerzmittel, jedes Antibiotikum hat in meinen Augen ein vielfach höheres Missbrauchs-
    potential und gehört anstelle von Ritalin aufs BTM-Rezept. Tetrazepam, Valium, Tramadol ohne BTM-Rezept? Frechheit!

    Andererseits könnte man das BTM-Rezept auch von anderer Seite betrachten. Wozu ein BTM-Rezept, wenn sich bei der Ausgabe durch die
    Apotheke eigentlich nichts vom regulären rezeptpflichtigen Medikament unterscheidet. Auch reguläre Rezepte bewegen sich in einer Grauzone,
    zumal nur all zu oft diverse Medikamente darauf verordnet werden, für die es keine Rezeptpflicht gibt. Aspirin kann jeder kaufen, könnte es im
    Drogeriemarkt geben, es wird aber auch auf Rezept verordnet, damit es die Krankenversicherung übernimmt. Im Umkehrschluss hat also ein
    BTM-Rezept auch ein bisschen den Sinn, den Patienten zu sensibilisieren sein Medikament nicht achtlos weiterzugeben.

    Ich weiss, was Substanzen sind und ich habe eine zeitlang Ritalin verschrieben bekommen. Ich bekomme nun Amphetamine verschrieben.
    Das sind homöopathische Dosen, das sind keine unbestimmt verpanschten Drogen! Wer sich einen Rausch erwartet, der wird gnadenlos ent-
    täuscht sein, als Medikament, wow, es wirkt einfach toll. Aber ich verstehe Dich, denn der trockene Alkoholiker könnte auch ein Problem damit
    haben, zu wissen, dass sein Fisch in Weisswein geschmort wurde, obwohl der Alkohol im Wein durch Hitze in Zucker umgewandelt wurde.

  7. #27
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen

    Ich kann deinen Drang, freiheitlich zu entscheiden sehr gut verstehen. Wenn man mich drängt, geht das auch zumeist schief, denn ich muss zumeist selbst auf den Trichter kommen und manchmal braucht das einfach seine Zeit, denn ich muss davon auch überzeugt sein und dazu braucht es auch gute und glaubhafte Argumente und nicht immer bin ich offen ...

    Aber es stimmt schon, selbst mit AD(H)S gibt es andere Möglichkeiten ausserhalb von Medikamenten und selbst MPH ginge in den alkoholfreien und drogenfreien Zeiten mit dem richtigen Arzt, da kommt es auch auf deine Verantwortung und ggf. auf den richtigen Arzt drauf an. Ausserdem bestände die Möglichkeit, dass du mit MPH gar keine Sehnsucht mehr nach Drogen hättest, das wäre durchaus möglich ... Dann hilft dir vielleicht schon laute Musik und ein "hemmungsloser Tanz oder Gesang" oder etwas Anderes doch weitaus harmloseres ... abgesehen von vielleicht dem, was deine Nachbarn dazu denken.

    Zu den anderen Medikamenten solltest du dich ggf. - wenn es so weit ist - dann noch einmal informieren, denn Alkohol und Drogen fallen einfach bei allen raus. Ist nun einmal so, dass sich das nicht verträgt. MPH ist aber das mit der kürzesten Wirkzeit und auch der kürzesten Halbwertzeit. Spontan und Medikamente wird also nicht gehen, aber - wenn es gar nicht anders geht - könnte man z. B. ein Glas Alkohol planen. Man müsste nur lange genug MPH weglassen ... Klar weiss ich, dass das nicht ideal ist und nicht gerade dem Freiheitsdrang entspricht. Andererseits kannst du jetzt auch noch nicht einschätzen, wie es dir helfen könnte und da wäre es dann auch eine Abwägung des Nutzens, würde ich sagen. Wer weiss, vielleicht wirkt es ja wirklich super bei dir nachher ... Das wäre dann ja auch etwas Schönes, würde ich meinen, auch wenn dir das jetzt noch Angst macht, so könnte es doch einen Befreiungsschlag für dich dann bedeuten. - Aber das ist jetzt auch nur für eine Überlegung für vielleicht später ...

    Und vielleicht stellt sich auch nicht die Frage ob es ein oder ist ... vielleicht ist es wirklich ein und ... Aber du hast recht, in beiden Fällen ist es lebenslang, wobei man mit beiden Sachen lernen kann umzugehen und damit leben kann - auch gut. Und vielleicht braucht man nicht immer Medikamente, obwohl ich glaube, bei Borderline braucht man sie vielleicht noch eher. Bei AD(H)S kann man sehr viel auch über Therapie usw. arbeiten - wobei du ja schon feste an dir arbeitest, was in jedem Fall ein guter Schritt und hilfreich ist. Ich hoffe, du findest deinen Stolz darauf noch und auch auf das bereits Erreichte!

    Deine "Aufspaltung" finde ich übrigens sehr kreativ und absolut keinen schlechten Umgang damit. Bisher kenne ich das so nicht, finde es aber sehr interessant, das so ein- und abzugrenzen. Das zeugt davon, dass du dich schon enorm mit dir und deinen Problemen beschäftigt hast und ich denke, du bist auf einem guten Weg. Ich denke auch, dass es manchmal reicht, die Probleme an sich zu benennen und vielleicht die Herkunft ein bisschen zu kennen oder zu wissen, was geht und was nicht - manchmal braucht die Sache vielleicht gar keinen Namen, auch wenn es die (fachliche) Hilfe dann doch schwieriger machen könnte. Aber wer weiss wohin dein Weg dich führt und vielleicht bist du einfach wirklich noch nicht so weit oder vielleicht findest du auch deinen ganz individuellen Weg für dich.

    Aber wie gesagt, es gibt auch andere Behandlungsmöglichkeiten - nicht nur Medikamente ...

    Wie also auch immer dein Weg aussehen mag, du kannst ja vielleicht die Tür mal ein ganz kleines Stück öffnen. Keiner sagt, dass du gleich jetzt gucken musst, was dahinter ist.

  8. #28
    ellipirelli

    Gast

    AW: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen

    Felis schreibt:
    @DaveR

    ich dachte, Menschen mit ADHS sind hochsensibel.
    Anscheinend nicht alle

    das du wenig über ADHS weißt, ist ja deutlich. Das gilt nun auch für deine Gedanken zur Hochsensibilität...
    "Menschen mit ADHS sind" gilt genausowenig wie "Borderliner sind"....
    Ich kenne nicht zwei ADHSler, die gleich sind

    Natürlich sind nicht alle hochsensibel- aber einige eben besonders sensibel für "Drama"...

  9. #29
    hästkrake

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 808

    AW: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen

    Felis schreibt:


    - da ist Lilly, ...
    - Ina, eine schüchterne 11-jährige,...
    - Krissy, ein unerzögenes 15-jähriges Punkgör,...
    - Iris, die ...
    - Hannah, die nach Bildung strebt...
    - Ronny, der Wüterich, ...
    - Mamuschka Olga,
    tja, und meine Wenigkeit...
    Das ist ja interessant, dass du deiner ganzen Bilderschar in dir Namen gibst! Werde sofort drüber nachdenken, wie meine wohl heißen könnten. - Ich kenne das nämlich auch aus der Therapie. Ich möchte dir gerne später darauf antworten, wenn ich mehr Zeit habe. Kannst du mir nur sagen, ob das bei dir aus der Transaktionsanalyse kommt? Oder woher hast du das?
    LG und viel Glück in der Tagesklinik!

  10. #30
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen

    Skywalker schreibt:
    Kannst du mir nur sagen, ob das bei dir aus der Transaktionsanalyse kommt? Oder woher hast du das?
    LG und viel Glück in der Tagesklinik!
    Es kommt von mir alleine, von meiner Beschäftigung mit mir - ich hatte lange gar keine Therapie, abgesehen von kläglichen Gesprächen mit Suchttherapeutin von 10 Jahren, welche mehr kaputt gemacht haben als geholfen (seitdem habe ich auch gelernt, mein eigene Wille zu schätzen)
    Ich fand einfach einige Facetten von meinem Verhalten befremdlich, einige sogar peinlich und versuchte auf meine Art und Weise mit denen Frieden zu schliessen. Ich vermute, dass jede diese Figur für ein bestimmter kritischer Zeitpunk in meiner Leben steht, welcher entscheident fü rmeine Entwicklung war und noch nicht aufgearbeitet ist, (also gewisse Kränkungen, Sachen, die ich nicht ausgelebt oder nicht ganz abgeschlossen habe, falsche Glaubensätze u.s.w)

    Und ja, mit Tagesklinik hat es geklappt, stehe auf die Warteliste und spätestens in 4 Wochen soll es los gehen. Die Tagesklinik ist auf Depressionen und Persönlichkeitsstörungen ausgelegt.

    @ChaosQuenny

    Danke für dein Verständnis

Seite 3 von 11 Erste 12345678 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Nicht Wissen was man will !
    Von firstnick201 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 11.11.2014, 14:24
  2. Was gibt es rechtlich zu wissen und zu beachten bei ADS diagnose?
    Von Diesdas im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 1.04.2014, 22:02
  3. Wir wissen nicht mehr weiter, Hilfe Bitte
    Von charly2009 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 9.09.2010, 19:06
Thema: ADHS-Diagnose: Will es nicht wissen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum