Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Diskutiere im Thema Befund negativ - was nun? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 3

    Befund negativ - was nun?

    Hallo liebes Forum!

    Ich brauche euren Rat!

    Seit ich eingeschult wurde hatte immer Probleme mich zu Konzentrieren, Aufgaben fertigzustellen und war ein Tagträumer wie er im Buche steht. Ich war immer schlechter als alle anderen - nicht nur subjektiv sondern ich habe es schwarz auf weiß jedes Semester per Zeugnis vermittelt bekommen.
    Meine Schrift war (und ist es auch heute noch) eine kaum lesbare Katastrophe und so gut wie jeder Satz in meinen Aufsätzen war voll mit Rechtschreibfehlern. Generell fiehl und fällt mir schreiben wirklich schwer, auch bei Wörtern bei denen ich mir ganz sicher bin wie man sie schreibt macht meine Hand mitten im Wort z.B. plötzlich ein f statt einem s etc. Schon meine Grundschullehrerin sprach meine Eltern auf meine Mangelnde Fähigkeit mich zu konzentrieren an und überedete sie, mir Vitamintabletten aus der Apotheke zu holen - geholfen haben die natürlich nichts.

    Kaum ein Schulkollege tat sich so schwer in der Schule wie ich und ohne jetzt arrogant wirken zu wollen: ich fand mich nie wirklich dumm. Aufgrund meiner Noten musste ich auch zweimal Klassen wiederholen. Mit viel Mühe habe ich es dann doch geschafft eine Matura (bin Österreicher) zu bekommen, aber wie schon erwähnt war der Weg dorthin die Hölle für mich. Nun studiere ich und bin an einen Punkt an dem es so nicht mehr weiter gehen kann.

    Ich habe mich nach langem aufschieben dann endlich dazu durchgerungen einen Psychiater aufzusuchen. Nach einem recht kurzem Gespräch stellte er mir eine Diagnose: Bipolare Störung II. Natürlich habe ich ihn auf die Konzentrationsprobleme direkt hingewisen, da hat er mir eher widerwillig eine Überweisung zu einer Psychologin für eine "Objektivierung von Konzentrationsproblemen" gestellt. Er selber wollte mir sofort Antidepressiva verschreiben. Ich bin ja wirklich kein Tablettenverweigerer aber schon mit 22 Täglich Tabletten zu schlucken mit ev. gravierenden Nebenwirkungen etc. gefällt mir nicht. Eine Kopfwehtablette oder etwas gegen Allergien ist doch was ganz anderes... Daher habe ich das Rezept abgelehnt.
    In wie weit die Konzentrationsprobleme damit zusammenhängen sollen, zumal ich in meiner Kinheit keineswegs depressiv war konnte er mir nicht erklären. Bedrückt bin ich erst seit dem ich mich objektiv mit mir befasse und sehe, dass ich immer hinterher hinke...
    Natürlich habe ich meine Symptome im Recherchiert, auch hier im Forum, und fast alles, vorallem in der Kindheit, trifft bei mir auf ADS zu...

    Ich haben mir dann einen Terming bei der Psychologin ausgemacht und war dann dort. Zur Einführung gab es ein Gespräch, einige Fragebögen, einen Matrizentest sowie einen Konzentrations und Merkfähigkeitstest am Computer. Zwei Wochen später kam dann der Befund der mich noch mehr Verzweifeln ließ:
    Die Leistungsinsuffizienzgefühle bleiben im Subjektiven [...]
    Das war so ziemlich die schlechteste Nachricht die ich bekommen konnte...

    Ich weiss wirklich nicht mehr was ich tun soll und an wen ich mich wenden soll...bilde ich mir alles nur ein?! Ich bitte um Hilfe, Tipps und erfahrungen ich bin verzweifelt

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Befund negativ - was nun?

    Zu dem Psychiater:

    Ein Gespräch von wenigen Minuten reicht nicht um ADHS festzustellen, aber auch nicht, um ADHS sicher auszuschließen.


    Zu der Psychologin:

    Weißt du, ob das ADHS-spezifische Fragebögen waren?

    So wie ich es rauslese hatte die Psychologin lediglich den Auftrag dich auf Konzentrationsschwierigkeiten zu testen.

    Konzentrationstest sind in der ADHS-Diagnostik sehr umstritten. Es gehört ja gerade zu ADHS, sich bei Interesse sehr gut auf eine Aufgabe fokussieren zu können.



    Wenn du mit den Ergebnissen unzufrieden bist kannst du dir wohl nur eine weitere Meinung einholen, um Gewissheit zu haben.

    Am Besten bei einer ADHS-spezialisierten Ambulanz oder Praxis.

  3. #3
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Befund negativ - was nun?

    Hallo Jack123,

    danke für deinen Beitrag.

    Du hast ja sicher schon ein bisschen im Forum gestöbert.

    Da gibt es auch viele Menschen aus Österreich.
    Vielleicht suchst du dir einfach einen zweiten Arzt, bzw. fragst die hiesigen Österreicher u

    Andererseits, solltest du wirklich ADHS haben, Medikamente wirken da meistens sehr gut.
    Aber vielleicht hat die Psychologin noch etwas Rat für dich auf Lager. Hat sie ihren Befund
    den schon komplett fertig und was heißt eigentlich "im Subjektiven"?

    Wenn du magst, guck mal den link unten an, ob dir da was bekannt vorkommt......

    Alles Gute
    Gretchen

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Befund negativ - was nun?

    Noch eine Ergänzung:

    Du hast die Antidepressiva abgelehnt, was ja dein gutes Recht ist. Möglicherweise hättest du trotzdem davon profitieren können. Das kann man jetzt natürlich nicht wissen.

    Bei einem positiven ADHS-Befund wäre das Thema Medikation aber früher oder später auch aufgekommen. Nun haben diese, also die ADHS-spezifischen, Medikamente aber auch nicht zu verenachlässigende Nebenwirkungen.


    Eine "Eigendiagnose" ADHS wird in der Regel ebensowenig möglich sein wie eine Diagnose durch Menschen ohne ausreichendes Hintergrundwissen oder in sehr kurzer Zeit. So eine Art Eigen-Verdachtsdiagnose, die man dann abklären lässt, hingegen schon.

    Wieso wäre aber, wie ich das raushöre, der "negative Befund" die "schlechteste Nachricht der Welt?". Eigentlich ist es eine genauso gute Nachricht wie ein positiver Befund, wenn sorgfältig und aufgrund entsprechender Erfahrung und Expertise gestellt. Beides gibt die Möglichkeit, Weichen für die Zukunft neu oder anders zu stellen.


    Wie hättest du denn gehandelt, hättest du bei einem der Termine bereits eine positive Diagnose erhalten?

    Hättest du Medikamente abgelehnt oder akzeptiert?

    Und welche Entscheidungen hättest du darauf basierend dann für dein Leben getroffen? Und hängen diese Entscheidungen wirklich an einer Diagnose?


    Ich kann mir vorstellen, dass du sehr leidest. Und die Ursachen und Hilfsmöglichkeiten müssen auch gründlich abgeklärt werden!

    Und ganz bestimmt bildest du dir auch nichts ein!


    Gretchen schreibt:
    und was heißt eigentlich "im Subjektiven"?
    Ich vermute, dass die Psychologin meint, die vom Threadersteller vorgetragenen Konzentrationsprobleme wären im Ergebnis der Konzentrationstest nicht objektiv erkennbar, also nur subjektiv vorhanden.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Befund negativ - was nun?

    Ich würde auf jeden Fall mir noch mal erklären lassen ob diese Tests so wie sie sind und auch in der Anzahl für Konzentrationsprobleme aussagekräftig sind.

    Sind sie es, würde ich das Gespräch suchen, woran diese Subjektivität liegen kann und wie man dir helfen kann, denn es scheint dich ja zu behindern.

    Sind sie es nicht, würde ich versuchen einen weiteren/ anderen test anzustreben. Egal ob nun ADHS oder etwas anderes, du empfindest ja anscheinend die Konzentration als das stärkste und auch einschränkendste Symptom.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Befund negativ - was nun?

    Und welcher Student (wie Jack123) hat keine Konzentrationsprobleme ?

    Da stellt sich auch die Frage ob das Niveau der Tests die Anforderungen des Alltags im Studium wiederspiegelt.


    Gar nicht lustig ist natürlich wenn sich dadurch ein echtes Leiden ergibt, es also nicht nur temporäre Erscheinungen sind.

    Und verdächtig, wenn sich das schon durch das ganze Leben, auch die Schulzeit zieht. Und mit Rechtschreibschwierigkeiten und Tagträumerei und Klassenwiederholungen trotz ausreichender Intelligenz einherging.


    Klingt mir zu komplex, als dass man es "auf die Schnelle" "ausschließlich" mit affektiven Störungen oder mit ADHS abstempeln könnte. Oder dass ein Konzentrationstest alleine bahnbrechende Erkenntnisse bringen könnte. Wie gesagt: Sobald die Anforderungen andere sind, kann die im Test vermeintlich nicht objektivierbare "Insuffizienz" im Alltag durchaus objektivierbar sein. Bei vorliegendem ADHS führt noch die vermutlich interessante und "spannende" Testsituation zu einem Ergebnis, das oft wenig aussagekräftig für den Alltag ist, wo auch Konzentration auf "unspannende" Dinge gefragt ist.


    Da täte jetzt guter Rat not!

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Befund negativ - was nun?

    Naja...... eine dauerhafte Insuffizienz der Konzentration kann man durch spezielle Tests schon rausfinden. Und jemand der im Studium nicht mitkommt, muss nicht automatisch Konzentrationsprobleme von krankhaftem Ausmaß haben. Kann so oder so sein......


    Es ging ja bisher gar nicht um ADHS, sondern um eine gewisse Schwere und Konstanz von Konzentrationsproblemen oder eben den Ausschluss.
    Zumindest scheinen die nicht ständig da zu sein, schliesst schonmal bestimmte Erkrankungen und bestimmte Schweregrade von Erkrankungen aus. Ein Ergebnis was schonmal mehr einkreist.

    Jetzt geht es eben weiter...... Jetzt muss man gucken ob die Konzentrationsprobleme durch bestimmte Dinge ausgelöst werden, oder an bestimmten Tagen sind, mit anderen Beschwerden korrelieren etc...... so kann man ADHS auf die Schliche kommen oder etwas anderem.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Befund negativ - was nun?

    Hallo!

    Danke für die vielen schnellen Antworten!

    Ja, eine zweite Meinung will ich mir auf jeden Fall einholen! Ich habe schon im Forum einige Tipps für Psychiater in Wien gefunden und werde mal durchtelefonieren!

    Es ist mir klar dass das Thema Medikation auch bei einem positiven Befund eine Rolle spielen würde, und habe durchs stöbern im Forum auch schon viel darüber gelesen. Allerdings handelt es sich ja zumeist um Mediakamente die bei Bedarf eingenommen werden nicht um solche die man täglich und das auch noch über Jahre nehmen muss. Ich bin Allergiker und muss in der Pollensaison auch häufig Allergietabletten nehmen, allerdings nur an manchen Tage und mit wenig Konsequenz würde ich sie mal nicht nehmen. Vielleicht habe ich ein falsches Bild von Antidepressiva, habe aber großen Respekt vor ihnen...

    Die Antwort auf die Frage warum ein negativer Befund für mich eine schlechte Nachricht ist ist simpel: ich habe eine Testung die ergeben hat ich hätte keine Probleme bezüglich meiner Konzentration, habe aber diese aus Persönlichen Erfahrungswerten schon. Nun hab ich eine Krankheit diagnostiziert bekommen, die ich in meiner Kinheit, wo die Symptome ja schon da waren(!) sicherlich nicht hatte. Nun weiss ich nicht was mir fehlt und wie ich es behandeln (lassen) soll... Eine Diagnose welche schlüssig und nachvollziehbar ist, würde mir ermöglichen mich entsprechen Therapieren zu lassen

    /dev/random schreibt:
    Ich vermute, dass die Psychologin meint, die vom Threadersteller vorgetragenen Konzentrationsprobleme wären im Ergebnis der Konzentrationstest nicht objektiv erkennbar, also nur subjektiv vorhanden.
    Ja, da hast du recht, so ist es gemeint.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Befund negativ - was nun?

    Magst du nochmal etwas dazu sagen, was das für erwähnte "Fragebögen" waren, die dir die Psychologin vorgelegt hat?

    Weißt du noch, worum es da ging?


    PS:

    Die typischen ADHS-Medikamente sind aber keine Bedarfsmedikamente!


    PPS:

    ADHS schließt ja sogenannte "affektive Störungen" nicht aus. Stichwort Komorbiditäten. Und die müssen keineswegs seit Kindheit bestanden haben, wäre im Gegenteil oft sehr ungewöhnlich.

    Wiederum heißt Konzentrationsmangel noch nicht gleich ADHS. Alles nicht so einfach .
    Geändert von /dev/random ( 5.11.2015 um 21:00 Uhr)

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Befund negativ - was nun?

    /dev/random schreibt:
    Magst du nochmal etwas dazu sagen, was das für erwähnte "Fragebögen" waren, die dir die Psychologin vorgelegt hat?

    Weißt du noch, worum es da ging?
    Ja, ungefähr kann ich mich erinnern...Also Es war ein Fragebogen der aufs Kindesalter bezogen war (glaub draufgestanden ist 8-13) bei dem ging es schon um Konzentration und "Zappeligkeit";
    Zwei sehr ähnliche Fragebögen mit Fragen wie "Werden Sie schnell Wütend" "Sind sie oft traurig" "Denken Sie alles um Sie herum ist Teil einer großen Verschwörung", fragen zu Libido etc.
    Einen Rohrschachtest habe ich auch gemacht
    Auf einen Zettel waren ca 20 Zeilen mit je ungefähr fünf Wörtern wovon nur eines existiert - dieses war durchzustreichen
    Ein Matritzentest: 9 Felder mit Formen ein Feld ist leer welche Form gehör hinein
    Ein Computertest: Reaktion wenn Pixel ein Quadrat bilden, Merktests (Bilder und Wörter), auf Reize Reagieren also bei bestimmter Farbe oder Ton bestimmte Tasten/Pedale drücken

    glaube das war alles...

    Alles nicht so einfach .
    Ja, da gebe ich dir recht^^

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. von der Diagnose zum Befund...
    Von Akku im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 2.04.2014, 01:03
  2. hab meinen befund- was nun
    Von Adige im Forum ADS ADHS Erwachsene: Österreich
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 2.02.2013, 14:51
  3. Befund der Diagnose ist da!!!
    Von Sash1977 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.02.2011, 01:04
  4. Am Mitwoch bekomme ich den Befund
    Von timopudel im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 2.12.2010, 00:46
  5. EEG Befund bei ADHS / ADS
    Von Katharina im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 18.01.2010, 10:44

Stichworte

Thema: Befund negativ - was nun? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum