Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 39

Diskutiere im Thema Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    berndkl

    Gast

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    ein wenig nützlicher Beitrag von mir:

    ich kann mich nicht genau erinnern - aber vor kurzem war ein bericht - am radio meine ich -
    wegen eines Stoffes der die Laune verbessert - Antriebschwäche beseitigt und so ...
    auch irgendwas pflanzliches, was aber dem Stoff im Gehirn gelichkommt - oder so

    ich weiß nicht mehr, war es Dopamin, oder Endorphin ....
    auf jedem Fall - brachte das NIX, weil es eine Blut-HirnSchranke gibt durch die eben dieser Stoff gar nicht durch kann ....

    Falls das einer weiss - also nicht so wie ich gerade - wäre das bestimmt ein nützlicher Beitrag

    Bernd

  2. #12


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Hallo

    Gibt so einiges, was im Gehirn fehlen kann, aber die Blut/Hirnschranke nicht überschreitet, sollte man das in irgend einer Art zu sich nehmen.

    Manche futtern z.B. Bananen, wenn sie depressiv sind und erhoffen sich durch das in den Bananen zweifellos enthaltene Serotonin eine Verbesserung ihrer Depression.

    Das wäre so ein klassischer Fall.

    Endorphine heissen richtig ausgeschrieben "Endo-Morphine" und sind, wie der Name schon sagt, schmerzlindernde und euphorisierende Stoffe mit Morphin-artiger Wirkung, die aber eben "endogen", also in dem Fall im Körper selbst produziert werden.

    Endorphine kann man nicht derart herstellen, dass die irgend eine Wirkung hätten, sondern man weicht, wenn man die schmerzlindernden und "glücklichmachenden" Effekt erzielen will, auf Opiate oder Opioide aus.

    Medizinisch relevant sind diese Stoffe dann in erster Linie als (sehr) stark und zentral, also direkt im Gehirn wirksame Analgetika (Schmerzmittel).

    Opium, Heroin und andere dieser Wirkstoffe dienen dann aufgrund der euphorisierenden Wirkung wiederum eher als Suchstoffe.

    Die Blut/Hirnschranke ist aber nur eines der Probleme, die dafür sorgt, dass zugeführte Stoffe verschiedener Art nicht die Wirkung erzielen können, wie man sich das auf den ersten Blick vielleicht erhofft und glaubt, erklären zu können.

    Selbst wenn ein Stoff die Blut/Hirnschranke überschreitet, so hat das noch gar nicht in Bezug auf die Verteilung zu sagen, mit der dann dieser Stoff in verschiedenen Gehirnarealen konzentriert wird.

    Der entsprechende Stoff an der falschen Stelle im Gehirn richtet üblicherweise mehr Schaden an, als das er was nützt.

    Gerade bei psychischen oder neurologischen Problemen fehlt (einfach ausgedrückt) der entsprechende Stoff nur an ganz bestimmten Arealen des Gehirns und eben nicht im ganzen Gehirn.

    Aus allen genannten (und noch anderen) Gründen macht man sich dann Stoffgruppen wie z.B. bei Depressionen SSRI (selektive Serotonin Wiederaufnahme-Hemmer) zunutze, die derart entwickelt sind, dass sie das körpereigene Serotonin nur in den Synapsen an (abhängig vom jeweiligen SSRI und dessen Wirkingsprofils) ganz bestimmten und mehr oder weniger nur den richtigen Arealen des Gehirns in der relevanten Konzentration erhöhen.

    Es ist also bei allen Fällen, in denen man denkt, man müsse nur bestimmte Botenstoffe futtern oder spritzen und dann würde das schon passend im Gehirn landen, nicht so einfach, wie sich das vielleicht in der Werbung entsprechender Produkte (z.B. Nahrungsergänzungsmittel) auf den ersten Blick anhören möge.



    Liebe Grüße,
    Alex

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 210

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Selenia schreibt:
    Hallo Sirlam
    *Ich liebe Leute, die über sich selber lachen können!

    Wenn du Pflanzen magst darf ich dir noch Mate-Tee empfehlen, dann Magnesium, Zink und Omega 3 (eine Kombination für ADS wird in deutschen Apotheken angeboten). Damit bliebst du mindestens gesund, auch als Nicht-ADSler und als ADSler besonders.

    Auch ich habe das ADS erst spät entdeckt, und es ist wirklich eine Erleichterung zu wissen, dass das Kind einen Namen hat. Viel Spass beim Entdecken...
    *ich muß grad schmunzeln ^^

    als ich diesen thread gesehen hatte, fiel mir ein, daß noch irgendwo in den unendlichen weiten meiner festplatte irgendetwas in der art abgespeichert ist. ich weiß allerdings nicht mehr, woher ich das habe...
    es geht dabei um schüssler salze. mehr infos darüber hier:
    Schüssler Forum

    Wenn es der Versuch mit dem biochemischen Mineralsalz sein soll, dann drängen sich zwei Elemente
    in den Vordergrund: Kalium und Magnesium.

    Kalium ist das Kernelement für die neuromuskuläre Stabilität. Das sogenannte Ruhepotenzial der Nerven.
    Das ist die Fähigkeit, einen unnützen Impuls auch einmal an sich vorüber gehen zu lassen und wird durch die
    Kaliumkonzentration im Inneren der Nervenzellen bestimmt. Im Inneren der Nerven- und auch Muskelzellen ist
    das elektrisch positiv geladene Kalium-Kation rund 40mal höher konzentriert als in der Umgebung drum herum.
    Und ständig versuchen die Kalium-Ionen durch die Zellwand nach außen zu drängen, um einen
    Konzentrationsausgleich zu schaffen.
    Dieser Auswärtsstrom hält das Ruhepotenzial aufrecht. Je niedriger der Kaliumgehalt der Zelle - aber auch
    je höher die Kaliumverteilung in der die Zelle umspülenden Flüssigkeit - ist, desto schwächer das Ruhepotenzial,
    desto instabiler die neuromuskuläre Erregbarkeit. Zappelphilipp ist da!

    Wie kommt es aber zu einer solchen mangelhaften Kaliumversorgung? Das Wörtchen Kalium haben schon
    die Ärzte im alten Arabien geprägt. Lange vor den Römern und Griechen gab es dort eine hohe Medizinkultur.
    Arabisch "al kali" heißt auf Deutsch Pflanzenasche. Schon damals hat man den Nutzen der Pflanze für den
    funktionierenden Stoffwechsel und Säure-Basen-Haushalt erkannt. Kalium aus der Pflanze stabilisiert die Nerven
    und macht das Blut alkalisch, das Gegenteil von sauer. Wer nervlich stabil ist reagiert auch nicht mehr so schnell sauer!

    Die Schlussfolgerung ist ganz einfach: mehr Pflanzen und weniger Eiweiß, sprich Fleisch, Ei und Milchprodukte, sollten
    in der Ernährung sein. Eine Beobachtung, die viele aufmerksame Eltern längst gemacht haben,
    auch wenn sie es nicht erklären konnten.
    Der Gegenspieler vom Kalium ist Natrium, das wir in Form des oft benutzten und in vielen Fertigspeisen zudem
    versteckten Natiumchlorid, auf deutsch Kochsalz, in viel zu großer Menge verzehren. Auch schon Kinder, denn
    welchem Kind schmecken die Pommes schon ohne Salz und Ketchup?
    Natrium erzeugt das Gegenteil vom Ruhepotenzial, nämlich das Aktionspotenzial, das die Nerven anspringen lässt.
    Ist das Gleichgewicht zwischen Natrium und Kalium gestört, sinkt das Ruhepotenzial.

    Nun muss unser Kalium aber hinein in die Nervenzelle, damit es wieder heraus drängen kann, denn erst dadurch
    entfaltet es seine Wirkung. Die Pumpe, die ständig Kalium in die Zelle hinein und Natrium aus der Zelle heraus befördert,
    braucht wiederum, damit sie funktioniert, Magnesium. Und damit das heraus drängende Kalium sich nicht allzu schnell
    davon macht, dichtet Calcium die Zellwand ab.
    Wie man sieht, genügt die isolierte Betrachtung eines einzelnen Minerals nicht. Das Gleichgewicht muss stimmen.
    Darin liegt das Geheimnis der hohen Wirksamkeit der doch in so winzigen Mengen zugeführten Schüßler-Salze.
    Die winzige Menge des einen sorgt für die richtige Verwertung des anderen.

    nachtrag: der unterschied zwischen schüssler - salzen und synthetisch hergestellten mineralien (auch pflanzliche) ist,
    daß die schüssler - salze homöopathisch aufbereitet werden (sind aber kein homöopathisches mittel),
    und dadurch bis in die kleinsten körperzellen eindringen, was die synthetischen eben nicht schaffen...
    Geändert von 0815 (24.02.2010 um 13:43 Uhr)

  4. #14


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Naja,

    das Ganze geht jetzt aber schon schwer in Richtung Esoterik und Wunderheilungsmagie und wir sollten uns hier, wenns irgendwie geht, mal lieber an dem orientieren, was man auch entsprechend mit wissenschaftliche haltbaren Nachweisen belegen kann.

    Ein "Forum" (siehe dein Link), das offensichtlich meiner Einschätzung nach allein dazu dient, den Verkauf entsprechender "Wundermittelchen", die man dann auch direkt im "Forum" dort bestellen kann, anzukurbeln, hat jedenfalls inhaltlich für mich keinerlei Aussagekraft.

    Hab den Link trotzdem als abschreckendes Beispiel mal drin gelassen, obwohl der normalerweise Bezug nehmend auf das Werbeverbot hier im Forum eigentlich raus müsste. Ich geh also zumindest im Moment nicht davon aus, dass du, in welcher Form auch immer, vom Absatz der angepriesenen Wundermittelchen profitierst.

    Ich hoff mal schwer, dass hier jeder die Intuition des verlinkten "Forums" und dessen Inhalte einzuschätzen vermag und nicht sein (meist eh knappes) Geld für (meine Ansicht) Null und Nonsens rauswirft.

    Placeboeffekte gibts auch billiger.


    Liebe Grüße,
    Alex

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 292

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Noreia schreibt:
    hallo!
    Muskatnuss und chilli soll den dopaminspiegel im gehirn erhöhen!
    also kann man "pflanzlich" doch etwas machen...

    Muskatnuss wirkt soweit ich weiß als MAO-Hemmer und ist hochdosiert eine nicht gerade ungefährliche Rauschsubstanz. Das zeug ist ziemlich gefährlich die finger von solchen sachen lassen, vor allem bei vorhandenem Halbwissen.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 210

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Alex schreibt:
    Naja,
    das Ganze geht jetzt aber schon schwer in Richtung Esoterik und Wunderheilungsmagie und wir sollten uns hier, wenns irgendwie geht, mal lieber an dem orientieren, was man auch entsprechend mit wissenschaftliche haltbaren Nachweisen belegen kann.
    öööhm... dann sind die mineral- und vitaminpräparate (brausetabs & co), die man in apotheken und drogerien kaufen kann,
    auch "esoterische wunderheilungsmagie?!" wenn das die apotheker erfahren, gibt es einen aufschrei!
    sorry - das konnte ich mir grad nicht verkneifen...
    schüssler salze sind einfach nur mineralien, die jeder irgendwann in irgendeiner form mal zu sich nimmt (calcium, magnesium, u.s.w...).
    nur sind diese eben in reiner form und ohne chemische zusatzstoffe.
    Alex schreibt:
    Ein "Forum" (siehe dein Link), das offensichtlich meiner Einschätzung nach allein dazu dient, den Verkauf entsprechender "Wundermittelchen", die man dann auch direkt im "Forum" dort bestellen kann, anzukurbeln, hat jedenfalls inhaltlich für mich keinerlei Aussagekraft.
    jetzt wo du es sagst, kann mancher echt davon ausgehen... von dieser seite habe ich es aber noch nicht betrachtet.
    diese site fiel mir nur grad ein, weil man sich dort umfassend über schüssler salze informieren kann - wer es möchte. ich selbst bin da auch gar nicht registriert.
    ich guck dort halt gerne in das compendium, um zu schauen, welche mineralien für welche beschwerden geeignet sind.

    ich bin zwar keine fanatische "esoterikwundermittelbionaturh eil" anhängerin, doch strecke ich meine "fühler" hin und wieder auch mal woanders aus...
    wenn es nicht schadet und ich "lust" drauf habe, dann probiere ich halt hin und wieder etwas aus. wenn es dann auch noch funktioniert - um so besser!
    ich empfehle auch nie etwas, was ich nicht selber kenne...! und mit diesen mineralien habe ich eben sehr gute erfahrungen gemacht. allerdings noch nicht im
    speziellen bereich ads/adhs. doch hat es mir und vor allem meinen kindern schon viele schmerzmittel und andere medizinische hammer erspart...
    das heißt jetzt aber nicht - wie schon erwähnt - daß ich so fanatisch bin und die "schulmedizin" verachte. im gegenteil! sonnst würde ich wohl kaum mph nehmen
    und mich so positiv darüber äussern... ich such' mir halt von allem das für mich beste heraus.
    Alex schreibt:
    Hab den Link trotzdem als abschreckendes Beispiel mal drin gelassen, obwohl der normalerweise Bezug nehmend auf das Werbeverbot hier im Forum eigentlich raus müsste. Ich geh also zumindest im Moment nicht davon aus, dass du, in welcher Form auch immer, vom Absatz der angepriesenen Wundermittelchen profitierst.
    nein - ich profitire von nix! ich kenne die betreiber nicht und kaufe dort auch nix! (die sachen gibt's anderswo viiel billiger ^^)
    Alex schreibt:
    Ich hoff mal schwer, dass hier jeder die Intuition des verlinkten "Forums" und dessen Inhalte einzuschätzen vermag und nicht sein (meist eh knappes) Geld für (meine Ansicht) Null und Nonsens rauswirft.
    deine ansicht sei dir gegönnt ^^ und ich hoffe auch, daß daß sich niemand da in etwas hineinsteigert, das vllt. große hoffnungen weckt,
    doch am ende womöglich große enttäuschung mit sich bringt...
    Alex schreibt:
    Placeboeffekte gibts auch billiger.
    und nochmal - das sind KEINE placebos!!!

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 254

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    mhh, ich sehs ähnlich wie alex.

    ich hab auch selbst schon sehr viel mit alternativen heilmethoden zu tun gehabt, sowhl bei mir selbst als auch bei meiner hochallergischen hündin.

    resultat: unendlich leerer geldbeutel, wirkung kaum bis hin zur verschlimmbesserung

    ich bin da heute auch mehr als skeptisch.

    öööhm... dann sind die mineral- und vitaminpräparate (brausetabs & co), die man in apotheken und drogerien kaufen kann,
    auch "esoterische wunderheilungsmagie?!"
    ich hab mich mal mit jemandem über diese ganzen ergänzungsvitaminpräperate unterhalten, der am ende seines ernährungswissenschaftsstudiu ms war.

    laut seiner aussage ist die biochemische verfügbarkeit im körper dieser präperate tatsächlich meist so gering, daß mans im grunde bleiben lassen kann und besser einen apfel ist
    Geändert von nachteule (24.02.2010 um 22:40 Uhr)

  8. #18


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Haja

    Ich denk mal, da landen wir beim unendlichen Thema, wenn wir hier jetzt anfangen, alles, was so auf dem Markt ist und angeblich gegen alles Mögliche hilft - selbstverständlich in der Regel ohne Nebenwirkungen - mal zu durchleuchten und über Sinn oder Unsinn der Methödchen und Mittelchen zu diskutieren.

    Ich gehör jedenfalls auch zu denen, die, wie andere hier auch, schon ewig und regelmäßig das Internet abgrasen und dabei jeden Tag wieder was neues entdecken, das gegen einen kelineren oder größeren Obulus spontane Genesung bei allerlei lästigen Alltagsleiden verspricht.

    ADS bzw. ADHS ist aber bis jetzt die Thematik, bei der ich mit Abstand am meisten angeblich heilsamen oder symptomverminderten Mist entdeckt habe, gefolgt von Depressionen, die dummerweise aber auch fast jeder Erwachsenen mit einer ADS oder ADHS hat.

    Was nicht heisst, dass ich ein großer Freund von - naja, wenigstens dann teilweise erwiesermassen wirksamen - psychoaktiven Medikamenten bin.

    Die derzeit zur ADS/ADHS-Behandlung gängigen Wirkstoffe (allen voran natürlich Methylphenidat, aber auch Atomoxetin und enige Antidepressiva) und auch die meisten Wirkstoffe gegen die fast immer vorhandenen Komorbiditäten sind, mal verglichen mit der Nutzen/Risiko-Bilanz von Wirkstoffen gegen andere Krankheiten milde ausgedrückt eine ziemliche Katastrophe.

    Im besten Fall helfen sie vielleicht grob geschätzt maximal zwei Dritteln der Betroffenen überhaupt und auch im Falle einer optimalen Wirkung reduzieren sie die Symptomatik grad mal um etwa die Hälfte.

    Dem entgegengesetzt kann man sich durch MPH, Atomoxetin und andere Wirkstoffe mit einem ziemlich hohen Wahrscheinlichkeitsgrad übelste Nebenwirkungen und Folgeschäden einfangen, die einem dann erst recht das Leben zur Hölle machen und unter Umständen auch nicht mehr reversibel sind.

    Hätte ich anstatt ADHS Krebs oder AIDS oder sonstwas ähnlich Lebens-bestimmendes und die Medikamente dagegen hätten eine ähnliche "Erfolgsquote", dann würd mich diese Tatsache jedenfalls ziemlich beunruhigen.

    Da ist also in jedem Fall noch dringender Forschungsbedarf und in der nahen und ferneren Zukunft gibts dann hoffentlich irgendwann mal was, das auch ohne das immense Risiko der derzeitig gängigen Wirkstoffe hilft.

    Also alles ziemlich sub-optimal, sei es jetzt die Geldmacherei mit Nahrungsergänzungsmitten und allen möglichen anderen Wundermittelchen und -verfahren, aber eben auch die Behandlung mit den derzeit zur Verfügung stehenden, "richtigen" Medikamenten.



    Liebe Grüße,
    Alex

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 254

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Dem entgegengesetzt kann man sich durch MPH, Atomoxetin und andere Wirkstoffe mit einem ziemlich hohen Wahrscheinlichkeitsgrad übelste Nebenwirkungen und Folgeschäden einfangen, die einem dann erst recht das Leben zur Hölle machen und unter Umständen auch nicht mehr reversibel sind.
    alex, kannst du das mal etwas ausführen?

    welche ireversiblen folgeschäden können da auftreten? *erschrocken bin*

  10. #20
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation

    Hallo Silram!

    Silram42 schreibt:
    Ich glaube ,jetzt bin ich wohl total in ein Fettnäpchen getreten.
    DAs ist doch gar nicht schlimm. Dazu sind Fettnäpfchen doch da

    Aber im Ernst:
    Silram42 schreibt:
    Aber habe ich es 47 jahre ausgehalten ,dann fällt das auch wohl nicht schwer .Aber anderer seits wollte ich endlich mal sowas wie Ruhe in mir bekommen
    Genau das ist auch mein Wunsch. UNd 47 Jahre, bei mir sind's 44, ist eine lange Zeit, die ich bereits hier auf dieser Welt bin, ohne aber wirklich richtig gelebt zu haben.
    Keine richtigen Freunde, keine Partnerschaft, fühle mich von den Arbeitskollegen nicht ernstgenommen, ja selbst von Dienstleistern, bei denen ich ja als Kunde auftrete und die von mir viel Geld bekommen, ist es so.

    Genau deshalb denke ich, habe ich keine Zeit mehr und es muss Alles, Diagnose, ggf. Medikamenteneinstellung, Therapie etc. nach Möglichkeit alles an einem Tag stattfinden und erfolgreich beendet werden. (Ist natürlich unmöglich, weiß ich auch.)

    Aber den Termin am 9. solltest Du trotzalledem abwarten und VOR ALLEM KEINE EXPERIMENTE MIT IRGENDWELCHEN SUBSTANZEN MACHEN !!!

    Gruß
    icke!

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Stichworte

Thema: Pflanzliches Dopamin als Selbstmedikation im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum