Habe mir heute mal meine Zeugnisse angeschaut, ist ganz lustig (Anmerkung: habe Hochbegabung, wurde in der 4. Klasse oder so entdeckt):
In der Grundschule ist das einzige, was immer erwähnt wird, dass ich langsam bin beim selbstständigen arbeiten. Ansonsten steht in 4 Jahren Grundschulzeugnis 1x "verträumt" (oder sowas in die Richtung) und 1x "lässt sich zu unkontrolliertem Verhalten hinreißen".

Ansonsten bin ich in meinem Grundschulzeugniss "pünktlich, gewissenhaft, ordentlich", mache immer meine Hausaufgaben, super Heftführung.

Wenn ich jetzt mein 6. Klasse Zeugnis anschaue (Gymnasium, ich nehme das 6. Klasse Zeugnis da das 5. Klasse Zeugnis abhandengekommen ist, ich glaube nicht das das groß anders aussieht), sieht das ganz anders aus.

Dort hat jeder Lehrer seine eigene Beurteilung geschrieben, und 5 von 10 Lehrern erwähnen "unkonzentriert" oder "abgelenkt" (nicht schlecht dafür, dass die Beurteilungen maximal 2 Sätze lang sind) , teilweise gekoppelt mit Langsamkeit, ein 6. Lehrer kommentiert nur die Langsamkeit.



Warum sieht das Zeugnis ganz anders aus als mein 4. Klasse Zeugnis? Sind die Symptome einfach so aufgetaucht? Nope, die waren auch davor da. Warum sind die nicht in meinem Grundschulzeugnis? Weil meine Grundschullehrerin (eine ältere Dame alter Schule) blöd und inkompetent war, und die Zeugnisse teilweise recycled hat (Ein exakt gleicher Satz kommt in allen 4 Grundschulzeugnissen vor). Es ist ihr nie aufgefallen (da war auch keinerlei Interesse vorhanden), das meine Langsamkeit auf Wegdämmern/ "verträumt sein" zurückzuführen ist.

Falls das aufgefallen wäre, sähe mein Grundschulzeugnis super nach ADHS aus. So tut es das nicht wirklich.

Die Pünktlichkeit und Ordentlichkeit und die immer gemachten Hausaufgaben waren ausschließlich der Verdienst meiner engagierten Großmutter, die immer dafür gesorgt hat, dass ich meine Hausis mache. Die Noten sind in beiden Zeugnissen sehr gut bis gut.


Auf dem Gymnasium hatte ich bessere, aufmerksamere Lehrer, denen das "Träumen" auch sofort auffiel u.a. auch wg kleineren Klassen, und weil alle in der Klasse deutsche Muttersprachler waren, was den Unterricht für die Lehrkräfte sehr erleichterte.



Was du dir aus meinem Post mitnehmen solltest:
Lehrer sind potentiell Deppen, Zeugnisse können unzutreffend/falsch sein und es kann sein, dass der Arzt diese Zeugnisse trotzdem für bare Münze nimmt. Woher soll er auch wissen dass die unzutreffend sind?

Es ist schon richtig, dass ADHS Diagnostik stark auf frühkindlichem Verhalten beruht. Das ADHS "schon immer" da war ist ein wesentliches Merkmal von ADHS. Aber wenn du ADHS-Verhalten zeigst, heißt das nicht, dass das zwangsweise im Zeugnis steht oder dass es als solches erkannt wurde. Vielleicht sind deine Zeugnisse auch bloß Mist.

Was ich raten würde/ Worüber du nachdenken solltest:
Meinst du wirklich, dass du ADHS hast? Oder ist dir die Diagnose ADHS nur "lieber" als das was der Arzt meint das du hast? Das musst du wissen, ich kenne dich nicht.

War deine Grundschulzeit unauffällig und du warst wie die anderen Kids? Oder war da was auffällig, das es aber nie in die Zeugnisse geschafft hat? Versuch, dich mithilfe von deinen Eltern (falls noch vorhanden) so realitätsgetreu wie möglich an deine Grundschulzeit zu erinnern. Wenn da doch was war, was nicht in den Zeugnissen drinsteht, und das deinen jetzigen Arzt nicht kratzt, dann geh halt zu nem anderen Arzt und versuche, deine Grundschulzeit so realitätsgetreu zu beschreiben wie möglich.

Und wenn du dem erzählen musst, dass dein Hund deine Grundschulzeugnisse gefressen hat, dann seis drum. Flunkern musst du mit dir selbst, deinem Gewissen, Gott oder was auch immer vereinbaren, und nicht mit Membern dieses Forums. Meine Meinung.

Viel Glück


Disclaimer: Ich bin 19, habe noch nicht mal ne ADHS Diagnose und verheiratet war ich noch überhaupt nicht. Kann also sein, dass mein Geschreibsel ein Riesenhaufen Stuss ist. Benutzung definitiv auf eigene Gefahr.