Seite 1 von 6 12345 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 51

Diskutiere im Thema Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene) im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 12

    Frage Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Liebe Forumsmitglieder,

    ich bin neu hier und hätte eine ganz "einfache" Frage (vielleicht gibt es schon einen Thread, aber ich konnte ihn nicht finden)

    Wie kam es bei denen, die erst als Erwachsene eine ADHS/ADS Diagnose bekamen, überhaupt dazu? Einfach zum Hausarzt marschiert und dann ....???
    Ging das von euch aus, oder hat der Arzt selber was gesagt? Ich habe einen "Verdacht" dass bei mir irgendwas ADHS ist, aber weiß damit jetzt gar nicht umzugehen.

    Ganz lieben Dank für die Aufklärung ...

    Samarita

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Hi Samarita und Willkommen im Forum .

    Mit der Diagnose ist das so eine Sache.

    Viele landen über die Komorbiditäten in der ADHS-Diagnose, da gibt es reichlich, was einen über kurz oder lang so fertig macht, dass man entweder zusammenbricht oder kurz davor steht und landet man beim Arzt oder in der Klinik (z.B. wg. Burnout, Depressionen oder reichlich anderem Sch..., den keiner braucht) und da kommt dann, wenn man Glück hat, im Rahmen der Behandlung sowas auf den Tisch und dann wird eine Diagnose eingeleitet.
    Nicht selten schaut man dann verwundert in die Vergangenheit, sieht einen dieser typischen ADHS-Lebensläufe und fragt sich, wieso das niemand früher bemerkt hat ...

    Dann gibt es einen ebenfalls großen Teil, der über die eigenen Kinder zur Diagnose kommt.
    ADHS ist vererbbar und so ist es nicht verwunderlich, wenn man irgendwann an seinem Kind ADHS bemerkt und das abklären lässt, dass der Arzt dabei auch erkennt, wer von den Eltern betroffen ist, ... auch ein Weg in die Diagnose.

    Natürlich gibt es auch jene, die über ADHS lesen uns sich in vielem, was dort geschrieben steht, wiedererkennen.
    Das ist nicht ungewöhnlich und da ist es schon sinnvoll, sich damit an einen Arzt, bzw. einen damit vertrauten Fachmann zu wenden und den Verdacht abklären zu lassen.

    Wenn Du also eine solche Vermutung hast und gerne Sicherheit haben möchtest, lass es abklären.

    Liebe Grüße
    Fliegerlein

  3. #3
    Wooosah!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 181

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Hallo Samarita!

    Meine Kinder haben beide AD[H]S, und im Zuge der Diagnostik haben ein Kinder- und Jugendpsychotherapeut sowie ein Psychologe im Kinderzentrum bei mir eine Verdachtsdiagnose ausgesprochen. Einige Zeit später konnte ich mich dann - nicht zuletzt wegen meinem eigenen Leidensdruck - dazu aufraffen, diesem Verdacht nachzugehen und einen Facharzt für ADHS bei Erwachsenen aufzusuchen.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Hallo fliegerlein,

    Vielen dank für deine ausführliche antwort. Bei mir ist es irgendwie eine mischung aus allen 3 bereichen, wobei nichts davon irgendwie "klinisch" ist und wenn es adhs sein sollte, ich und meine kinder bisher immer "unter dem radar" geflogen sind.

    Ich schaue in den letzten monaten meinen lebenslauf sehr genau an und auch viele leute, die darin vorkommen.... deshalb jetzt mein verdacht. Ich komme im moment ganz gut zurecht, aber irgendwie nagt es schon an mir, warum ich so bin.... aber ich trau mich nicht zum arzt zu gehen. Vielleicht bin ich komplett auf dem holzweg und ich stehle nur seine zeit...?

    Wegen meiner kinder will ich aber auf jeden fall die augen offen halten.

    Liebe grüße
    Samarita

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Liebe michi,

    Danke für deine antwort. Ja die kinder. Um die geht es auch in erster linie. Bei denen will ich auf keinen fall verpassen, sollte es etwas in richtung adhs sein.

    Alles gute für euch!!
    Samarita

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Samarita schreibt:
    .... aber irgendwie nagt es schon an mir, warum ich so bin.... aber ich trau mich nicht zum arzt zu gehen.
    Was hast Du zu verlieren?
    Im Zweifelsfall bist Du hinterher entweder schlauer oder genau so schlau wie vorher .

    Samarita schreibt:
    Vielleicht bin ich komplett auf dem holzweg und ich stehle nur seine zeit...?
    Und wenn Du auf dem Holzweg bist, ... na und?
    Wenigstens weißt Du es dann und kannst die Zweifel und Unsicherheiten ad acta legen.

    Er wird dafür bezahlt und damit stiehlst Du ihm keine Zeit, das ist sein Job .

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Ja sicher da hast du recht.
    Aber ich will mich auch nicht in was reinsteigern...
    Naja vielleicht stelle ich mich in dem entsprechenden forum kurz vor (das ist öffentlich nicht zugänglich oder?) Und dann können wir drüber reden, ob sich ne diagnose überhaupt lohnen würde...
    Verstehst du wie ich meine? Bin einfach sehr unsicher... hab vielleicht auch angst vor reaktionen a la "was hat sie denn jetzt wieder" von meiner familie (

  8. #8
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.212

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Bei mir es Lesen wegen der Kinder, Gespräche mit Fachleuten (bei Tagungen),
    Mitmachen beim Test eines Fragebogens, um Erwachsenen-ADHS zu diagnostizieren
    (Ende der 90-er Jahre), Lesen, Lesen, Lesen, zum Facharzt zu gehen und mein
    halbes Leben erzählen.

    Heute geht das allerdings etwas anders vonstatten.

    Aber das erste "Erwachsenen-Buch" auf deutsch ist mir immer noch sehr wichtig.
    "Zwanghaft zerstreut", Tipps daraufs in meiner Signatur.

    LG Gretchen

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 182

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Guten Morgen Samarita,

    bei mir war es auch nach den Kinderdiagnosen ein Thema.
    Wir waren sehr überrascht als es hieß, die Kinder haben ADS.
    Zumal beide bis auf ein paar Paralellen doch sehr unteschiedlich sind.

    Ich habe mich dann in die Materie eingelesen und es fielen mir regelrecht Schuppen von den Augen.
    Mein Mann und ich haben uns dann beide entschlossen das bei uns mal prüfen zu lassen.
    Ergebnis war, dass ich ADS habe und bei meinem Mann zuwenige Punkte dafür sprechen.

    Das alles hat leider ziemlich lange gedauert, aber für mich war es eine Erleichterung zu hören,
    dass ich nicht irre bin und es einen Weg gibt, der es mir ermöglicht an mir zu arbeiten.

    Ich befinde mich gerade in der Eindosierungsphase und kann nächste Woche mit einer
    Verhaltenstherapie starten. Ich erhoffe mir viel davon.

    Wenn Du Gründe hast, dann geh den Weg. Sollte es sich nicht bestätigen, so ist das auch gut.
    Das Thema geistert Dir sonst ständig im Kopf rum und wirft Fragen auf.

    groteske Grüße

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene)

    Ich habe schon lange psychiatrische Diagnosen, irgendwann wurde ich immer öfter auf eventuelles ADHS angesprochen, um Ruhe zu haben habe ich das testen lassen, dachte auch vorher immer es gibt nur die Hypies.

    Ich muss allerdings sagen das ich als Kind eine MCD diagnostiziert hatte und mehrere schon diagnostizierte ADHSler in meiner Familie sind.

Seite 1 von 6 12345 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wie seid ihr zu eurem Job gekommen und wie lange hat es gedauert?
    Von Goshawk im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.08.2013, 20:56
  2. Diagnose seid September und seid dem 12 kg abgenommen !!
    Von Mr.Fulldown im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.11.2012, 13:19
  3. Erwachsene mit ADS/ADHS: Wie zufrieden seid ihr mit eurer Behandlung?
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 3.05.2010, 07:01

Stichworte

Thema: Wie seid ihr zu einer Diagnose gekommen? (Erwachsene) im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum