Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Diskutiere im Thema Endlich mal die Behandlung anfangen!? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Chef - Knuddler

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.322

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    Hm,manche Kliniken arbeiten wohl mit bestimmten Therapeuten zusammen und schicken "ihre Leut'" da dann hin,meist muss man sich einen Therapeuten aber selber suchen. Da das lange dauern kann gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

  2. #12
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 477

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    stefang schreibt:
    So ich habe jetzt tatsächlich ende nächsten Monat meine Diagnostik. Ein Jahr nachdem ich diesen Thread geöffnet habe...

    Es ist aber nur die Diagnostik in einer Klinik. Meint Ihr, dass es klug wäre sich jetzt schon um einen Therapeuten zu kümmern oder können die einen Direkt zu einem überweisen?
    Ich rate Dir dringend Dich schon jetzt darum zu kümmern!

    Es gibt viel zu wenige Therapeuten und mit Schwerpunkt ADHS noch weniger. Die Wartezeiten bei sind entsprechend lang und Du musst ja auch einen finden bei dem es wirklich passt. Ich habe über 1 Jahr gebraucht einen zu finden und stand dann nochmal ein halbes Jahr bei ihm auf der Warteliste.

    Viel Glück und alles Gute!

    LG Lady

  3. #13
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    So Diagnostik war positiv, hab dann einen Monat später gleich einen Termin beim Psychotherapeuten bekommen. Gefühlsmäßig hat der schon viele von meiner Sorte gesehen und war auch nur mäßig von meiner Geschichte begeistert. Zugegeben: Ich bin in einer festen Beziehung, im 3. Lehrjahr und hab Abi, vielleicht hat er mich einfach nicht für einen wichtigen Fall gehalten. Wenn ich Probleme habe merkt man mir das eh nicht so an, deswegen ist es schwer die greifbar jemanden zu erzählen.

    Aber letztendlich hat er mir von einer Verhaltenstherapie abgeraten und gemeint dass sich bei solchen Fallen die meisten Probleme schon mit der Medikation lösen und wir das erst mal so probieren sollten. ("Sie sind doch ein kluger Kerl") Ich habe ihn nach Lesestoff gefragt, damit ich mir selbst etwas aneignen kann, da ist ihm nichts eingefallen. Ich habe vor einer Weile mal "I always wanted to be where I am not" als hörbuch gehört, ich glaube das höre ich mir jetzt noch mal an. Trotzdem war das alles etwas unbefriedigend. (obwohl er sonst menschlich ganz okay war)

    Hab vor zwei Stunden meine ersten 5 mg medikinet adult seit 11 Jahren (und 3 Jahre nach Erstellung dieses Threads) eingenommen und fühle mich schummrig und mir ist ein bisschen übel. Ich glaube aber das Gefühl noch von früher zu kennen. Mal sehen wie es sich weiter entwickelt. Es ist während ich diesen Post getippt habe auch schon etwas besser geworden...

    PS: Wie immer Danke für alle Antworten bis jetzt
    Geändert von stefang ( 6.09.2016 um 16:39 Uhr)

  4. #14
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.336

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    Dann alles Gute!

  5. #15
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 101

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    Hallo stefang

    Hey, Kompliment, dass du es bis zur Ausbildung geschafft hast und dass Du positive Kräfte freisetzen kannst. Vielleicht ist eine Einzeltherapie auch eine zu hohe Hürde? Wie siehts vielleicht mit einer Selbstbsthilfegruppe aus, es gibt auch reine Skills-Gruppentherapiene, in denen man sich hauptsächlich mit Merkmethoden, Organisationsplanung, wirklich ganz praktischen Anwendungsfeldern beschäftigt und diese in der Praxis individuell ausprobiert und dann auswertet, was funktioniert und was nicht.

    Vielleicht wäre so etwas geeigneter, weil es schneller Erfolgserlebnisse bringt, weil man viele Dinge mit kleinen Stellschrauben optimieren kann, ohne gleich Dein ganzes System auseinanderzuinehmen. Vielleicht hast du Angst, dass alles was Du bisher angegangen bist, ob erfolgreich oder nicht dass alles plötzlich hinterfragt wird und damit zunichtegemacht wird.

    Therapie ist jedoch schauen, was gut läuft, was solide ist und dann sich zu überlegen, wo man wie ansetzen kann. Es ist viel leichter, sich für eine wöchentliche Therapie motivieren, kleine Aufgaben wie das Anwenden von, Terminnotizen, Poirisierung etc. vorzunehmen, als wenn Du dies aus einem Buch machst. Ausserdem siehst Du, dass andere ähnliche Probleme haben. Jeder hat vielleicht sogar schon eigene Problemlösungen dafür entwickelt.

    Meiner Meinung nach muss der Leidensdruck nicht so gross sein, um eine Therapie anzufangen, mit grossem Leidensdruck ist es aber einfacher, sich dazu zu zwingen.

    NAch einem Vorgespräch kannst Du immer noch entscheiden, ob Du den/die Therapeuten sympathisch findest. Manchmal ist einfach ausprobieren der beste Weg.
    Nimm das Gute an ADS, einfach ausprobieren ohne Angst, oder hintergfrage die Angst oder die Trägheit: Ist es berechtigt oder nicht, spricht etwas dagegen oder nicht, kann sich etwas verschlimmern oder nicht, was befürchte ich, was erwarte ich.......
    Gehe diese Liste vielleicht mit dem potenziellen Therapeuten durch, manchmal hilft es gewaltig.


    Microskulpt
    Geändert von Microskulpt ( 9.09.2016 um 17:34 Uhr)

  6. #16
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 50

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    Hallo Stefang,

    Ich stecke eigentlich in der selben Situation wie du vor 3 Jahre.
    Ich habe lange kein regelmäßegen Mediknet konsum mehr ... wie geht es dir jetzt?
    "lohnt"es sich für dich auch emotional?
    Ich hatte früher das gefühl es macht mich gleichgültig .. allerdings bin ich auch jetzt ohne Medikament nicht mehr so sensibel wie früher

    .. ich bin mir soo unsicher ob das der richtige weg ist .. ich würde es so gern mit verhaltenstherapie und ohne medikamente schaffen

    mich würden deine Aktuellen erfahrungen wirklich sehr interessiern

    liebe Grüße
    Sonnentopf

  7. #17
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    Hi Sonnentopf,

    naja ich bin gerade in meiner zweiten Woche und meine Dosis ist ziemlich niedrig. (1x 10mg morgens) Trotzdem muss ich sagen, dass mein Alltag besser von der Hand geht. Gerade Arbeit, die Konzentration braucht, wie Excel Tabellen bearbeiten gehen deutlich besser. Vor allem bin ich aber am Ende des Tages nicht mehr so erschöpft wie früher, muss mich nicht dauernd zwingen nett zu sein, sondern bin es einfach, weil ich entspannter bin. Ob ich sensibler bin oder nicht ist schwer zu sagen bis jetzt, es verändert eher meine Konzentration als meine Gefühle. Es fühlt sich auch nicht so an, wie ich es in Erinnerung habe. Es ist verwirrend jetzt aktiv meinen Fokus steuern zu können. Manchmal vergesse ich Dinge in Abläufen, die ich früher einfach bemerkt habe. Jetzt muss ich sie mir bewusst in den Fokus holen weil sie nicht mehr von Selbst in mein Bewusstsein springen. Das ist ein bisschen seltsam, aber vermutlich ist das der Normalzustand.

    Ich kann noch nicht genau sagen in wie weit das alles auch mit meinem Urlaub zu tun hat, den ich letzte Woche hatte, aber ich glaube schon, das ich erst mal bei den Medikamenten bleibe und ein wenig mit der Dosierung herumexperimentiere. Die positiven Effekte überwiegen bis jetzt deutlich. Ich habe damals aufgehört, weil ich Nachmittags immer wenn die Wirkung nachgelassen hat in ein Loch gefallen bin. Das ist heute besser, vielleicht war das auch die Pubertät.

    Ich schreibe in einigen Wochen noch einmal wie es mir bis dahin ergangen ist, aber wenn es Dir regelmäßig wegen dem Knoten im Kopf oder wegen Stimmungsschwankungen schlecht geht ist eine Medikamentation einen Versuch wert. Man kann aber bestimmt auch viel über Training und Therapie abschwächen.

  8. #18
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 50

    AW: Endlich mal die Behandlung anfangen!?

    Hi Stefang
    Danke .. höt sich im großen und Ganzen positiv an ...ich wäre sehr Froh über einen weiteren austausch. wer weiß einen Termin bei einem Arzt der mir Ritalin verschschreibt hab ich schon vielleicht probier ichs mal wieder aus

    .

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Diagnose erhalten. Behandlung wo anfangen?
    Von unk im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 2.03.2015, 12:34
  2. Wieder mit MPH anfangen?
    Von Brummelchen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.01.2014, 20:12
  3. Wo und wie anfangen? (Probleme im Studium)
    Von Rapunzel123 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 00:20

Stichworte

Thema: Endlich mal die Behandlung anfangen!? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum