Seite 5 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 53

Diskutiere im Thema Angst kein ADHS zu haben im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #41
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    Sooo! Adhs Diagnose steht!! Hab sogar gleich einen Psychiater gefunden der Medikamente verschreiben will und kann. Will sie neben der Therapie auf jeden Fall ausprobieren. Bin glücklich und total aufgekratzt .

  2. #42
    multikomplex

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    wie viele termine hattest du?
    du hattets im oktober die testung, oder?
    wie zeitaufwendig war alles?
    danke für die info:-)
    alles liebe dir!

  3. #43
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    SO! Jetzt aber.

    Den Termin hab ich im Oktober geholt, die Testung war im Dezember (4 Stunden lang) und im Januar gabs die Diagnose. Da die Klinik nur Diagnose und keine Therapie macht, habe ich mich an einen Neurologen gewandt, der mir heute das Medikinet Adult verschrieben hat.

    Ich hab es natürlich gleich ausprobiert um 10:30 (10mg). Ich dachte zuerst, oh hm...nix passiert.

    Aber dann 15 Minuten merkte ich das mein Körper seit 30 Jahren das erste mal still stand. Kein gewackel, kein getrommel, kein garnichts. Und in meinem Kopf machte sich so eine gelassene, wohltuende Stille breit. Ich fuhr mit dem Auto eine längere Strecke und merkte wie es mir egal war ob ich 49 oder 50 fahre (sonst 60). Ich bin ganz gleichmaesig dahin gedüst und habs genossen.

    Leider hielt diese Wirkung nur bis etwa 14 Uhr.

    Dann wurde ich irgendwie etwas gereizt und auch das gezappel ging wieder los. Ich habe dann wegen der Abendschule um 17 Uhr 20mg genommen und hatte wieder die gleichen tollen Wirkungen wie zuvor. Bis etwa 20 Uhr. Wieder gezappel und auch die Aufmerksamkeit ging wieder weg. Gegen 21 hatte ich nen richtig depressiven Durchhänger, der jetzt wieder weg ist.

    Man muss sich da echt reinfuchsen.

  4. #44
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    20mg für den Anfang scheint mir doch sehr hoch, nachdem was ich bisher gelesen habe.
    Würde auch sehr gern die Wirkung von mph "erleben", Diagnose habe ich schon länger, lief über mehrere Tage und war sehr gründlich.

    Mein Neurologe wollt aber nix wissen von adhs, danach bin ich bei einer Psychiaterin gelandet.
    Die wollte mir, nachdem ich ihr klarmachte das ich def. keine AD mehr nehmen werde, widerwillig mph Verschreiben.
    Zuerst gab es angeblich technische Probleme mit der Rezeptausstellung, dann war der "Oberarzt" krank.
    Die wollten mich anrufen sobald sich was ergibt. Nach knapp einem Monat hab ich dann angerufen "..oh sie haben wir ganz vergessen... mph können wir nicht verscreiben... ...zu teuer... ..der Oberarzt hat die Hände übern Kopf zusammengeschlagen... bla bla bla...." wieder einige Monate weg. und nix passiert. Jetzt bin ich so dermaßen in meinen neuen Job eingebnden das ich es nicht mal schaffe einen Termin irgendwo anders zu machen :/.

    Die scheiß unfähigen Ärzte kotzen mich so an!!!!

  5. #45
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 1

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    Es ist doch sehr aufmunternd zu lesen, dass auch noch andere Angst vor der Diagnose haben, und nicht nur ich.

    Ich habe morgen die Besprechung meines Ergebnisses, und bin furchtbar nervös. Bei mir bestand die ganze Untersuchung aus einem Gespräch (so 30 min.) und anschließenden Tests am Computer über AD(H)S in der Kindheit, zum jetzigen Zeitpunkt, Depressionen und Borderline. Dann hat sie sich meine Zeugnisse angeschaut, die alle relativ unauffällig sind. Während des Gesprächs hatte ich schon das Gefühl, dass ich nicht alles erzählen kann, was ich will und hatte ihr dann noch zusätzlich Listen gegeben, in denen ich zusammen mit meinen Eltern angekreuzt habe, was auf mich zutrifft. Da ich hier auf der Seite oft lese, wer was und wie lange an Tests gemacht hat, bin ich natürlich jetzt sehr skeptisch, inwiefern diese Untersuchung überhaupt "richtig" sein kann.

    Ich habe jetzt natürlich einfach Schiss, dass da rauskommt, es ist alles gut, maximal vielleicht eine depressive Verstimmung, und dann werde ich nachhause geschickt. Versteht mich nicht falsch, ich will mich nicht auf einer Diagnose ausruhen, um den ganzen Mist in meinem Leben zu entschuldigen (gerade Studium abgebrochen, quasi insolvent, nie in der Lage das volle Potenzial auszuschöpfen etc.), aber ich habe Angst vor dem Moment, wenn ich mir selber eingestehen muss, dass ich einfach nur faul bin, ein Versager und nicht lebensfähig. Ich kann das nicht genau beschreiben, und ich hab auch das Gefühl, dass es immer so klingt als würde ich mich irgendwie rechtfertigen wollen. So nach dem Motto "Ja, war vieles Mist, aber ich hab ja dann ne Ausrede" ...

    Das wäre so ein heftiger Schlag ins Gesicht, dass ich glaube ich gar nicht wüsste, wie ich dann reagieren würde. Sehr wahrscheinlich würde ich vermutlich erstmal die Kompetenz der Klinik infrage stellen, wie ich mich kenne. Aber trotzdem. Das wäre so niederschmetternd.

  6. #46
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    krimel89 schreibt:

    Ich habe jetzt natürlich einfach Schiss, dass da rauskommt, es ist alles gut, maximal vielleicht eine depressive Verstimmung, und dann werde ich nachhause geschickt. Versteht mich nicht falsch, ich will mich nicht auf einer Diagnose ausruhen, um den ganzen Mist in meinem Leben zu entschuldigen (gerade Studium abgebrochen, quasi insolvent, nie in der Lage das volle Potenzial auszuschöpfen etc.), aber ich habe Angst vor dem Moment, wenn ich mir selber eingestehen muss, dass ich einfach nur faul bin, ein Versager und nicht lebensfähig. Ich kann das nicht genau beschreiben, und ich hab auch das Gefühl, dass es immer so klingt als würde ich mich irgendwie rechtfertigen wollen. So nach dem Motto "Ja, war vieles Mist, aber ich hab ja dann ne Ausrede" ...

    Das wäre so ein heftiger Schlag ins Gesicht, dass ich glaube ich gar nicht wüsste, wie ich dann reagieren würde. Sehr wahrscheinlich würde ich vermutlich erstmal die Kompetenz der Klinik infrage stellen, wie ich mich kenne. Aber trotzdem. Das wäre so niederschmetternd.

    Das ist genau das, was mir so Angst gemacht hat. Mir eingestehen zu müssen das ich einfach dumm und faul bin. Ich bin mir sicher das ich mir etwas angetan hätte, wenn rausgekommen wäre, dass alles in Ordnung ist und ich mich einfach mal zusammenreissen müsste. Aber jetzt wo ich das MPH nehme und durch die paradoxe Wirkung WEISS das etwas in meinem Kopf nicht stimmt, kann ich endlich meine Energie darauf richten damit umzugehen, antstatt mich dafür hassen.

  7. #47
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    Ich hab genau die gleichen Ängste.....das ich ADS nur als Vorwand vlt nehme, so nach dem Mottoo, jetzt habe ich etwas gefunden, womit ich mich für meine schuseligkeit rechtfertigen kann. habe ende märz einen termin zur diagnostik.....
    .Hab mich da auch bereits so richtig reingesteigert und denke an nichts anderes...
    habe grade meine alten schuzeugnisse durchgelesen., in etwa 5-6- zeugnissen steht immer etwas negatives, vebunden mit Konzentration.....na da bin ich mal gespannt, wie es mir in der PIA HL ergeht !

  8. #48
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 304

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    Degu28 schreibt:
    Eine Stunde! :eek: Ich hab irgendwie das Bedürfnis dem Therapeuten sozusagen mit einer Flinte alle meine Symptome auf einmal entgegen zu schießen, damit er auch ja sieht wie schlimm es um mich steht. Die Angst ein wichtiges Symptom zu vergessen, nicht danach gefragt zu werden oder nicht zu Wort zu kommen is enorm. :o

    Hallo Martin,

    mir ging es sehr ähnlich wie dir. Ich hab auch bis zum Schluss gedacht, ich glaube ich habe ADHS, ach nein doch nicht, ich hab sicher kein ADHS.
    Noch am Tisch beim Psychiater, der mir sagte, dass er eine schwere ADHS bei mir schon beim ersten Termin diagnostizieren kann, fragte ich ihn, ob er sich da wirklich wirklich sicher sein kann.

    Ich habe die 3 Wochen zum Termin damit verbracht, eine Liste zu erstellen, in der ich anfangs ganz wahllos "Bulletpoints" über mich gesammelt habe-
    angefangen von Angewohnheiten, die auffällig sind, Macken die ich habe,
    Schwierigkeiten, was andere über mich sagen.

    Irgendwann musste ich diese Notizen in eine Datei transferieren und hab sie chronologisch sortiert.

    Ich hab so viel zusammengebracht, dass ich 6 DinA4 seiten voll hatte, Schriftgröße 12.

    Meine Angst war, dass ich in der Viertelstunde, die der Arzt Zeit hat, nicht alles sagen kann, was wichtig ist, und das war ja für mich gesehen sehr sehr viel

    Ich habe diese Liste einfach vor meine Zeugnisse geheftet, die ich ich bei der Anmeldung abgab.
    Insgesamt hat dies neben der umfangreichen Diagnostik meinem Arzt wohl sehr geholfen, die Anamnese sehr vollständig zu machen und direkt auch Komorbiditäten (schreibt das man so?!??!) zu bemerken.

    Ich bin sehr froh, dass ich das so gemacht habe.
    Sobald ich beim Arzt sitze, bin ich ein völlig anderer Mensch- einfach interessiert am Gegenüber, den neuen Gegenständen, den vielen Büchern, dass ich meistens gar nicht mehr so recht weiss, warum gleich noch mal ich eigentlich da bin, und mir ernsthaft auch überlegt habe, den Arzt mal auf einen Kaffee einzuladen. Zumindest in meiner Phantasie

    Dann rüberzubringen, was ich auf den 6 Seiten schrieb- unmöglich!

    So, ich hoffe, ich hab nun nicht alles doppelt, ich hab noch nicht alles von deinem Thread gelesen.

    Oh mein Gott, vielleicht warst du schon beim Arzt?!?! Ich schicks trotzdem ab



    So ich hab gelesen du nimmst MPH Naja, vielleicht helfen meine Ausführungen ja dem ein oder anderen weiter.
    Hast du irgendwo aufegschrieben, wie deine erste Zeit mit MPH war?
    Geändert von bootsy1209 (11.03.2016 um 15:46 Uhr)

  9. #49
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 77

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    Diese Angst nicht Ad(H)s zu haben macht mir gerade auch zu schaffen, zumal ich keinen Arzt in Berlin kenne der diagnostiziert. Hab mit meinem alten Herrn telefoniert auch Arzt der meinte ich hätte sicher kein Ads, meine Probleme lägen an meiner Kindheit ...

    Ist das so? Wenn man eine unglückliche Kindheit hat, dann hat man kein ADHS?

    Wie sehr ihr das?

  10. #50
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: Angst kein ADHS zu haben

    Esther_86 schreibt:

    Ist das so? Wenn man eine unglückliche Kindheit hat, dann hat man kein ADHS?
    Das halte ich für eine anmaßende Aussage seitens des Arztes, gerade Kinder mit ADHS haben
    meistens eine schwere Kindheit hinter sich, das ist schon alleine der Tatsache zu verdanken das
    man als Kind schwierig und verhaltens-auffällig ist, man macht es den eigenen Eltern nicht leicht
    und bekommt schnell den Frust und Unverständnis zu spüren.

    Auf Dauer hinterlässt das bleibende spuren bei der Entwicklung des Kindes und führt zwangsläufig
    dann auch noch zu Persönlichkeitsstörungen in der Jugend sowie im Erwachsenen alter.

    Ich denke worauf der Arzt wohl eher hinauswollte ist, das man erstmal abklären sollte ob evtl.
    nicht eine form von Persönlichkeitsstörung das eigentliche Probleme bei dir sein kann, anstatt
    gleich auf eine ADHS zu schließen.

    Ich z.B. hatte als Kind ADHS in allen Farben und Facetten, die ganzen anderen dinge kamen
    erst in der Pubertät hinzu, heute macht ADHS bei mir nur noch einen teil meiner Probleme aus.

Seite 5 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Angst / kein Selbstbewusstsein auf der Arbeit
    Von Aably im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 1.04.2015, 00:45
  2. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 19.01.2013, 17:19
  3. Ich will kein ADS / ADHS mehr haben!
    Von 0815 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.01.2011, 22:31
  4. Angst haben sich zu freuen
    Von Pucki im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.12.2009, 19:46

Stichworte

Thema: Angst kein ADHS zu haben im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum