Seite 8 von 47 Erste ... 345678910111213 ... Letzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 464

Diskutiere im Thema DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #71
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    Mit 11 Jahren hat man dich zu einem AUgenArzt geschickt, weil etwas nicht stimmte.
    Das sagt eigentlich alles.
    Hat man dich auch zu einem Arzt geschickt, weil deine psychiatrischen Symptome so auffällig waren? Es geht doch vor allem um die Intensität.

    Wenn Auffälligkeiten nicht als Auffälligkeiten erkannt werden dann sind es keine Auffälligkeiten. Denn es fällt eben nicht auf. Subjektive Empfindungen und objektive Auffälligkeiten sind nun mal ein qualitativ wichtiger Unterschied gerade in der Psychiatrie.

    Auffälligkeiten die in Zeugnissen, bei Eltern, Lehrern oder Ärzten etc erwähnt wurden meine ich ja nicht. Ich meine die subjektiven.

  2. #72
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    ChaosQueeny schreibt:
    Doch, genau das kann man eben durch externe Hilfe. Lernpartner oder -kreise, Familie, Freunde, selbst ein Mentor usw. ... In dem man z. B. feste Zeiten vereinbart, diese Leute animiert bestimmte Tätigkeiten / wiederkehrende Sachen zu bestimmten Zeitpunkten zu machen, schafft man sich auch auch selbst Strukturen, aber eben durch externe Hilfe. Der Ausgangspart ist man dabei aber selbst. - Man könnte nur nicht unbedingt selbstgesetzte Zeiten usw. für sich selbst zumindest dauerhaft einhalten - das ginge maximal nur kurzfristig als Aspekt des Neuen.


    Und eben das halte ich für nicht ausreichend - nur extreme(re) Varianten zu diagnostizieren und zu behandeln. Das genau ist wieder das Kind, was eben erst in den Brunnen fallen muss, damit man es mühsam rausholt. Das genau macht unser Gesundheitssystem zu einer Flickschusterei und verteuert die Angelegenheit dann enorm. Abgesehen davon, dass der Wirtschaft damit enormes Kapital verloren geht.

    Wenn man es bei ADHS allein durch externe Hilfe schafft, wieso gibt es dann fast einheitlich bei den Experten die Meinung das eine Medikation überhaupt erst entscheidend für den Erfolg von solch externen Hilfen ist?

    Das ist ja eben die Frage. Sind es extreme Varianten oder ist es etwas anderes. Es soll doch niemandem eine Behandlung verwehrt bleiben, es ist nur die Frage ob das alles das selbe ist.
    SO wie du es beschreibst könnte dem Kind was durch externe Hilfen zum Erfolg kommt vielleicht das genau helfen, es bräuchte z.B. vielleicht keine Medikation, sondern geschultes Coaching in seinen Problembereichen.

  3. #73
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.932

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    creatrice schreibt:
    Wenn Auffälligkeiten nicht als Auffälligkeiten erkannt werden dann sind es keine Auffälligkeiten.
    Das heisst also, wenn ein Kind Lehrer hat, die es mögen, weil es lieber träumt, als den Unterricht zu stören und Eltern, die mit den Auffälligkeiten umgehen können und da extrem viel Geduld beweisen und das Kind so annehmen, wie es ist, dann hat das Kind per se kein AD(H)S, weil es zwar auffällig ist, aber es niemand so richtig zur Kenntnis nimmt?

  4. #74
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    Das heisst, das der Lehrer das Kind zwar so mag, aber die Verträumtheit, die Unaufmerksamkeit, die Unorganisiertheit so extrem ist, das es trotzdem Erwähnung in den Zeugnissen finden sollte. Das heisst das die Eltern vielleicht das Kind so akzeptieren, aber sich ANgehörige, Ärzte etc lautbar machen, das etwas nicht stimmt. Das Eltern zwar ihr Kind annehmen, aber trotzdem zum Arzt gehen, weil es eben krankhaft auffällig ist.

    Verträumt allein ist keine Krankheit. Und wie es so viele sagen, schusselig, geträumt, unaufmerksam ist jeder mal. Es geht um die Intensität, die es zu einer psychiatrischen Störung macht.

  5. #75
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.932

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    creatrice schreibt:
    Wenn man es bei ADHS allein durch externe Hilfe schafft, wieso gibt es dann fast einheitlich bei den Experten die Meinung das eine Medikation überhaupt erst entscheidend für den Erfolg von solch externen Hilfen ist?
    Weil das erst ab einem gewissen Alter möglich ist, nämlich dann, wenn die Wahrnehmung sich der Realität angenähert hat, sonst sind der ausführende Part eher die Eltern und die Eigenleistung ist vermutlich nur teilweise über einen selbst per Medikamente zu schaffen. Aber selbst wenn die Wahrnehmung sich der Realität angenähert hat, dann ist das immer noch ein enormer Aufwand und kostet sehr viel Energie und man ist immer auf andere angewiesen. Für sich selbst würde man das ggf. wirklich nur mit Medikamenten schaffen. - Der Aufwand und die Energie, die man dafür benötigt wären sonst auf Dauer wirklich dazu angetan, eben in eine Begleiterkrankung zu führen. Aber für eine Zeit mag das durchaus gehen.

    Ein Coaching kostet übrigens eine Menge Geld. Zu dieser finanziellen Leistung sind nur wenige Menschen in der Lage, wenn es nicht über Ergo abrechenbar ist. Aber dort fehlt es eindeutig noch immer an gut ausgebildeten Fachpersonal, denn das ist immer noch rar.


    Und nein, die Zeugniseinträge wären unauffällig, weil die Lehrer ja nicht die Zukunft verbauen möchten. Das Kind macht halt nur intressenbedingt im Unterricht mit. Ist aber ansonsten recht lieb, wenn auch recht langsam und oft verschusselt. - Die Angehörigen schlagen eher mal eine ordentliche Tracht Prügel vor, gerade auch dann, wenn das Kind mal wieder einen Wutausbruch hat. - Der Arzt findet es in Ordnung, wie das die Eltern machen und unterstützt sie so, dass sie ihr Erziehungskonzept weiter durchziehen sollen. Schläge sind auch für ihn kein Erziehungsmittel. - AD(H)S ist zu der Zeit noch kein Thema.

  6. #76
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    ADHS nicht, aber MCD/POS. Irgendwie müssen diese Kinder ja auch zu einer Diagnose gekommen sein. Und diese Diagnose war nicht so selten/unbekannt. Sie haben es auch damals schon trotz Schlägen und Gutmütigkeit etc nicht geschafft 18 Jahre nicht klinisch aufzufallen. Das meine ich eben. Die, die so sind wie du es beschreibst können eigentlich nur die Ausnahme sein.
    Die errechnete Prävalenz von ADHS richtet sich ja nach diesen Diagnosen, nicht nach einer eventuellen Dunkelziffer. Es ist auch von anerkannten Diagnostikern mittlerweile erkannt worden, das sich die Diagnosen entgegen dieser über jahrzehntelangen Prävalenz gehäuft haben. Das kann man jetzt so interpretieren das es doch mehr ADHSler gibt, oder das man da vllt noch etwas anderes entdeckt hat, oder etwas was eine andere Ausprägung einer anderen Erkrankung ist, oder falsch diagnostiziert wird, oder alles zusammen.

    Ein Coaching kann auch über eine Therapie erfolgen. Und das hat auch nichts mit der Diagnose zu tun, zumindest sollte es das nicht.
    Geändert von creatrice (28.06.2015 um 16:04 Uhr)

  7. #77
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 433

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    Ich frag mich gerade, ob der Rossi auch einen Forum-Account hat oder sowas.

    Weil ich gerade nicht weiß, ob das zielführend ist, wenn man sich auf einen Satz von jemandem bezieht und daran so lange weiter diskutiert, wenn die betreffende Person sich quasi nicht rechtfertigen kann. Damit will ich die Aufregung hier nicht runter spielen, die Meinungen die hier vorgetragen werden sind verständlich.

    Nur sehe ich da (wie immer) die Möglichkeit eines Missverständnisses.
    (Es geht ja um einen Satz oder Abschnitt eines Blogs, wie ich mitbekommen habe. Aber Sprache ist auch immer Interpretation. Vielleicht hat der Rossi in dem Moment etwas zu stark vereinfacht, wo der Kontext oder die Intensität fehlt. Sodass eine ausführliche Erklärung von ihm Licht ins Dunkel bringen kann. Es ist leider so: je kürzer die Sätze, desto mehr Interpretation weil Hintergrundinfos fehlen. Kann aber auch sein dass ich den Rossi selbst zu wenig kenne um die Hintergründe zu kennen, die andere hier haben, die sich stärker mit seinem "Gesamtkonzept" befasst haben).

    Also vielleicht hat jemand hier Lust/die Möglichkeiten ihm ne Mail zu schreiben mit Verweis auf den Thread.

    (Könnte ich auch selbst machen... allerdings weiß ich nicht wie weit ich bei dem Thema mitreden darf ohne Diagnose. Nach Rossi hätt ich auch ganz sicher kein AD(H)S hab ja Abi und Jodeldiplom)

  8. #78
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    Das würde ich auch gut finden. Glaube es ist egal ob man nun eine Diagnose hat oder nicht, es geht ja "nur" um eine Einladung zu einem Formaustausch.

  9. #79
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 433

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    hm... wer macht das dann, oder soll ich einfach? reicht ja wenn einer sich bei ihm meldet ^^

  10. #80
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben?

    Ich trau mich nicht

    Wäre echt toll wenn du es machen würdest.

Seite 8 von 47 Erste ... 345678910111213 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und die Verhandlen können.
    Von Timotheus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.01.2014, 20:43
  2. Wirklich ADHS?
    Von shadowgolf im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.12.2012, 10:02
  3. Ziehen Erwachsene mit ADS / ADHS wirklich so oft um
    Von Sandy1972 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 15:45

Stichworte

Thema: DSM-5 Können Akademiker wirklich ADHS haben? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum