Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 17 von 17

Diskutiere im Thema Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.- im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.-

    Hallo CaptainChaos,

    das war ja wirklich ein "interessanter" Arztbesuch ....

    CaptainChaos schreibt:
    Er schaut mich an und erklärt mir als erstes, was ich mir denn von einer ADHS-Diagnose erhoffen würden. ADHS sei bei Erwachsenen eh kaum
    Diagnostizierbar und die Krankenkassen würden eh nix Zahlen, vor allen keine Medis oder so.
    Soosoo ....
    ADHS ist also bei Erwachsenen kaum diagnostizierbar ... interessant, steht aber im Widespruch zu so ziemlich allem, was man an Fachliteriatur und Aussagen von Fachleuten so zu lesen und hören bekommt.
    So ein Unsinn ...

    Auch das die Krankenkassen die Medis nicht zahlen, ist Mumpitz.
    Der gute Mann sollte sich mal schlau machen, bevor er sowas abseiert.
    Inzwischen gibt es einige Präparate, die sehr wohl für die ADHS-Behandlung von Erwachsenen zugelassen sind und darauf aufbauend, werden auch viele der anderen Präparate von den Kassen, sozusagen freiwillig, übernommen.

    Darüber hinaus gibt es Dir die Möglichkeit, eine gezielte Behandlung zu bekommen.
    Es macht schon einen Unterschied, auf was eine Therapie ausgerichtet ist und wenn man eine Lungenentzündung hat, bringt's ja auch irgendwie nichts, sie wie einen Husten zu behandeln ...
    Und da gibt es schon Unterschiede in der Therapie, ziemlich große sogar.

    Allein schon weil man im Normalfall bei Patienten davon ausgehen kann, dass sie über weitgehend normale Exekutive Funktionen (EF) verfügen und damit eine gewisse Lernfähigkeit in bezug auf bestimmte Verhaltensweisen besitzen.

    Bei einem ADHS-Betroffenen geht man da anders ran und hilft ihm dabei, seine Beeinträchtiungen anders zu managen.

    Jemandem, der nach einem Unfall die Beine gebrochen hatte und das auch noch komplizierte Brüche waren, kann man mit entsprechenden Physiotherapien etc. das Gehen wieder beibringen.
    Bei jemandem, dem nach einem Unfall das Rückemark durchtrennt wurde, kann das nur in Frustration enden.
    Derjenige braucht alternative Fortbewegungsmittel und muss im Umgang damit und mit der dadurch verbundenen neuen Lebensituation geschult werden.
    Es wird aber nichts bringen, wenn man versucht, ihm wieder das Gehen beizubringen.


    Genau so ist es auch bei einer Therapie mit ADHS-Betroffenen.
    Selbst die Komorbiditäten werden dann anders angegangen.

    Um eine solche Therapie aber überhaupt zu bekommen (und auch von den Kassen bezahlt zu bekommen), muss man auch die richtige Diagnose haben.

    Das allein wären für mich schon gute Gründe, die für eine Diagnose sprechen.

    CaptainChaos schreibt:
    Da schaut er mich an und sagt: "Naja, sie sind 34 Jahr und haben es doch auch bisher geschafft. Ich sei doch gut Kompensiert, sagte er
    wortwörtlich." Nun gut...einerseits hat er ja Recht, ...
    Nein, hat er nicht.
    Ich zitiere mal Pierro Rossi (ein Schweizer Psychologe und ADHS-Spezialist):
    "Eine ADHS kann man nicht kompensieren"

    Damit hat er, auch wenn das im ersten Moment sehr widersprüchlich erscheint, durchaus recht.
    Alle Versuche, die ADHS-bedingten Beeinträchtigungen ohne eine konkrete und gezielte Behandlung/ Management zu kompensieren, machen alles nur schlimmer und enden in Komorbiditäten.

    Wenn es Dir so gut gelungen ist, Deine ADHS zu kompensieren, wie bist Du denn dann bitte in eine Psychotherapie geraten?
    Weil's Dir so gut geht und Du nur jemandem zum quatschen brauchst?

    EDIT:
    Man kann es gewiss "Kompensation" nennen, jeder Mensch kompensiert in gewisser Weise (weshalb man beim Burnout z.B. auch von Dekompensation spricht)
    Aber in jedem Fall wird das eine dysfunktionale Kompensation sein, also früher oder später mit dem Knall gegen die Wand enden.



    CaptainChaos schreibt:
    aber dass ist doch, als käme ich mit nem krummen Rücken zum Orthopäden weil er mir Probleme
    bereitet und er sagt darauf nur: "Sie haben doch bis jetzt auch damit geleben!" LOL
    Na offenslchtlich nicht so pralle, denn wie gesagt: Irgendwas muss ja dazu geführt haben, dass Du bei einem Psychotherapeuten gelandet bist.

    Und BTW gibt es auch genug Betroffene, die noch später diagnostiziert wurden.
    Das hängt u.a. auch damit zusammen, dass sie das nur deshalb hinbekommen haben, weil das Umfeld einigermaßen passte und dadurch einiges kompensiert wurde.
    Fällt das plötzlich, warum auch immer, weg, wird die Arschkarte schnell mal 2x2m groß ...

    Wenn ein farbenblinder im Kohlenkeller Briketts stapelt, macht sich seine Beeinträchtigung auch nicht bemerkbar.
    Wenn er aber plötzlich im Büro vor einem farbigen Bildschirm sitzt und die Farben dort eine wichtige Rolle spielen ....

    CaptainChaos schreibt:
    Impulskontrolle: Ich sagte ihm, dass ich ziemlich unter meinen Wutanfällen leide und meiner Impulsivität leide. Da sagt er so ungefähr: "Naja, ihre
    Wutanfälle sind doch gar nicht so schlimm, so lang ich nicht wie ein andere Patient, mein iPad gegen die Wand werfe, weil ich meinen SChlüssel
    verloren hab!
    Nunja .... mir scheint, als würde er da ein wenig ADHS mit Borderline oder Bipolar verwechseln ....
    Obwohl das nicht so gaaanz weit hergeholt ist, muss ich zugeben.

    CaptainChaos schreibt:
    Dann sagte ich, dass ich schon oft kurz davor war, impulsiv zu kündigen (eig. mag ich meinen Job und auch meinen Chef) Da meinte er...na dann soll
    ich das doch machen, um dann evtl. aus meinem Fehler zu lernen. Hääääää??????
    Ich find den ja gerade fast ein bisschen süß, den Doc ... leider ist er das kein bisschen ...
    Davon abgesehen haben ausgerechnet ADHS'ler so ihre Probleme damit, aus ihren Fehlern zu lernen.
    Und wenn Du schon schreibst, dass Du Dich schön des Öfteren mit ihm gezofft hast, zeigt das tendenziell ja doch auch ein wenig in diese Richtung.


    CaptainChaos schreibt:
    Darauf meinte er irgendwas von "Ja das machen ja viele und
    ich könnte ja auch ne Flasche Schnaps am trinken - das kann einem auch echt Müde machen.
    Whaow .... dazu fällt mir gerade nichts ein, kein Wort, nix, nada ...



    CaptainChaos schreibt:
    Oder war das nur ein Test und ich hätte ausrasten müssen, damit er mir glaubt?!?! ;-D
    Um wenigstens ein klein wenig ein gutes Haar an ihm zu lassen:
    Ja das kann durchaus sein.
    Oftmals werden Fragen in dieser und anderer Art gestellt, um zu schauen, was für Reaktionen folgen.
    Das ist auch wichtig, damit sie sich ein Bild von einem machen können und auch, um evl. vorhandene Komorbiditäten zu erkennen, die ja durchaus vorhanden sein können und die bestimmte Verhaltensmuster beinhalten, die so "abgefragt" werden.
    Es gibt auch durchaus Menschen, die nach einer solchen Diagnose suchen, naja, um sich sozusagen "dahinter verstecken" zu können, auch das versucht man in so einer Befragung zu erkennen.

    Es ist also am Ende nicht auszuschließen, dass das so gewollt war, um zu sehen, womit er es zu tun hat.
    Kommt immer auch wenig drauf an, wie Ihr verblieben seid.
    Da er die Diagnose in der Ambulanz ja nicht abgelehnt hat, spricht das schon mal nicht so ganz gegen ihn.
    Oder hat er Dir gesagt, dass das eigentlich eher Zeit- und Energieverschwendung wäre?

    Viele Grüße
    Fliegerlein
    Geändert von Fliegerlein (19.06.2015 um 15:13 Uhr) Grund: Edit zugefügt/ Fehlerkorrektur

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.956

    AW: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.-

    Vielleicht hätte er nicht deinen Ipad, sondern seinen Kopf in Erwägung ziehen sollen ...

    Ich habe übrigens noch nie geklaut und nie das Bedürfnis gehabt. Ich frage selbst bei Kreuzworträtsel in der Praxis, ob ich die ausfüllen darf ... bin ich nun zu anständig für AD(H)S? Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun ...

    Wie seid ihr nun eigentlich verblieben? Oder wars das? (Oder hab ich was überlesen? Ich bin heute nicht so ganz konzentriert bei der Sache ... )

  3. #13
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.-

    Hey vielen Dank euch allen für eure Antworten. Also bin ich echt nicht der einzige, der sowas erlebt hat...nicht schön, aber es macht mir irgendwie Mut. :-))

    @IonTichy
    Ja das ist ne gute Idee..seh um den Kopf eh gerade aus wie nen Bär um die Eier

    @ HumanStapler
    "Ob es ADHS in der Form nun "wirklich gibt" oder ob man es irgendwann auf eine andere Störung oder auf Außerirdische zurückführt ist ja für deine Situation völlig egal und sollte es auch für den Arzt sein.
    Du hast Probleme, die stellen sich so und so dar und der Arzt soll dir helfen."
    Genau so sehe ich das auch. Gerade wenn der Patient von Stimmungsschwankungen berichtet, sollte der Arzt eig. hellhörig werden und wenigstens mal abchecken, wie stark die denn sind. Man könnte ja Bipolar sein und dann wär das echt fahrlässig das nicht zu tun.
    Aus dem selben Grund hat ein Kumpel eine Narbe quer über den Körper wegen einer BLINDDARMOPERATION!!! Sein Hausarzt dachte er simuliert nur und will ne Krankschreibung und im KH durften die dann den Eiter aus dem kompletten Bauchraum saugen... -.-

    @Steintor
    Ich hab doch gar nix verharmlost oder gar verhellicht. Mich nervt es ja selbst, dass ich früher oder später immer wieder beim Cannabis lande. Dennoch waren die Phasen, wo ich es Moderat genutzt habe, die in denen ich wirklich am besten klar gekommen bin. Will trotzdem davon los, hat ja schließlich schon auch Nebenwirkungen, gerade wenn mans übertreibt und das geht schnell... :-/

    P.S.
    ...wo wir doch gerade bei kompetenten Ärzten sind. Ich war heute beim Hausarzt, weil ich am Montag eine Zecke bei mir entfernte und mich seitdem irgendwie schlapp und leicht schwindlig fühlte. Wohne im FSME Gebiet und bin nicht geimpft. Ich denke man ich steiger mich da nur rein (hoffe zumindest). Jedenfalls wollte mich die Ärztin heute nachträglich Impfen und sagte, dann könnte im Fall der Verlauf milder sein. Sie sprach aber auch etwas von 3 Monaten Inkubationszeit....totaler Quatsch...hatte ja vorher schon gegoogelt und daher die Impfung abgelehnt. Und im Netz lese ich nun, man soll erst 4 Wochen nach dem Zeckenstich wieder impfen. So viel zum Thema Ärztekompetenz. Und da wundert man sich, warum so viele Leute eher auf den Netzdoktor vertrauen... :-D

  4. #14
    Gesperrt (Mehrfachaccount)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.-

    Fliegerlein schreibt:

    Um wenigstens ein klein wenig ein gutes Haar an ihm zu lassen:
    Ja das kann durchaus sein.
    Oftmals werden Fragen in dieser und anderer Art gestellt, um zu schauen, was für Reaktionen folgen.
    Das ist auch wichtig, damit sie sich ein Bild von einem machen können und auch, um evl. vorhandene Komorbiditäten zu erkennen, die ja durchaus vorhanden sein können und die bestimmte Verhaltensmuster beinhalten, die so "abgefragt" werden.
    Es gibt auch durchaus Menschen, die nach einer solchen Diagnose suchen, naja, um sich sozusagen "dahinter verstecken" zu können, auch das versucht man in so einer Befragung zu erkennen.

    Es ist also am Ende nicht auszuschließen, dass das so gewollt war, um zu sehen, womit er es zu tun hat.
    Kommt immer auch wenig drauf an, wie Ihr verblieben seid.
    Da er die Diagnose in der Ambulanz ja nicht abgelehnt hat, spricht das schon mal nicht so ganz gegen ihn.
    Oder hat er Dir gesagt, dass das eigentlich eher Zeit- und Energieverschwendung wäre?
    Naja wenn es nicht so früh am Morgen gewesen wäre...aber um die Uhrzeit arbeitet mein Gehirn noch relativ langsam.... :-D

    Fliegerlein schreibt:
    Nein, hat er nicht.
    Ich zitiere mal Pierro Rossi (ein Schweizer Psychologe und ADHS-Spezialist):
    "Eine ADHS kann man nicht kompensieren"

    Damit hat er, auch wenn das im ersten Moment sehr widersprüchlich erscheint, durchaus recht.
    Alle Versuche, die ADHS-bedingten Beeinträchtigungen ohne eine konkrete und gezielte Behandlung/ Management zu kompensieren, machen alles nur schlimmer und enden in Komorbiditäten.
    Stimmt....also bei mir sind es vor allem die Stimmungsschwankungen, die stärker werden und um die ich mir langsam beginne, Sorgen zu machen. Eigentlich bin ich meist gut drauf, aber manchmal... :-O

    [QUOTE=Fliegerlein;628578]


    ChaosQueeny schreibt:
    Vielleicht hätte er nicht deinen Ipad, sondern seinen Kopf in Erwägung ziehen sollen ...

    Ich habe übrigens noch nie geklaut und nie das Bedürfnis gehabt. Ich frage selbst bei Kreuzworträtsel in der Praxis, ob ich die ausfüllen darf ... bin ich nun zu anständig für AD(H)S? Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun ...

    Wie seid ihr nun eigentlich verblieben? Oder wars das? (Oder hab ich was überlesen? Ich bin heute nicht so ganz konzentriert bei der Sache ... )
    Zu anständig für ADHS...der ist auch gut...aber könnte mir sogar vorstellen, dass manche sowas als Diagnosekriterium sehen, aber das kommt doch eher auf die Persönlichkeit an... :-)
    Und verblieben sind wir so, dass ich mcih bei der speziellen ADHS-Ambulanz diagnostizieren lasse. Viel Erfolg oder Alles Gute wünschte er mir noch oder so. ;-)

    @HumanStapler
    "Vielleicht hast du mehr Glück wenn du nicht die Reizworte wie "Konzentrationsprobleme" etc. benutzt sondern schon in einem Erstgespräch - ohne auf Diagnosen einzugehen - problematische Situationen aus deinem Alltag beschreibst.

    Sowas wie: "Ich arbeite seit zwei Jahren auf dem Bau und mindestens einmal die Woche vergesse ich meinen Helm aufzusetzen, habe schon Handy-Alarm und Haftnotizen versucht."
    Das wirkt ganz anders als wenn du sagst "Ich bin vergesslich.". Jeder ist mal vergesslich!"

    Hätte fast ne Klage von meiner Wohngesellschaft bekommen, weil ich der Mieterhöhunh nicht zugestimmt hatte. Dachte irgendwie einfach den neuen Betrag überweisen reicht. Zum Glück ist meine Wohngesellschaft voll Muttihaft und die haben mich echt 3 mal angerufen und x Briefe geschrieben...einen Tag später wär die Klage raus gewesen... :-S Naja sowas begleitet mich schon ziemlich durch mein ganzes Leben... :-S

    Und noch was,was mich gerade beschäftig...bin ich einfach nur zu Blöd oder ist die Forensoftware einfach nur Grausam??? :-S

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.731

    AW: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.-

    Solche Ärzte gibt es, und solche Geschichten liest man in diesem und anderen Foren leider öfter. Genug Grund, nur noch Fachärzte aufzusuchen, nachdem du dich bei anderen Betroffenen, also am Besten einer örtlichen Selbsthilfegruppe (kann auch eine Elterngruppe sein), erkundigt hast.

    Sein Ziel hat er immerhin erreicht: Du wirst seiner Praxis fernbleiben und ihn auch nicht anderen Betroffenen empfehlen. Das ist ja auch in Ordnung so. Was nicht in Ordnung ist: Viele fühlen sich nach so einer Erfahrung richtig schlecht und wagen den nächsten Anlauf erst Jahre später. Diesen Fehler solltest du nicht machen. Was er gesagt hat sagt überhaupt nichts über dich aus, sondern nur über ihn!

  6. #16
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5.009

    AW: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.-

    Hallo !

    Die letzten 4 Beiträge wurden von mir gelöscht da u.a. OffTopic-Diskussion über illegale Substanz.

    Bitte beim Thema bleiben und daran denken, dass hier der Bereich "Diagnose und Behandlung" ist!

    Vielen Dank,

    Emely

    Geändert von Emely (20.06.2015 um 20:51 Uhr)

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5.009

    AW: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.-

    So, die nächsten drei Beiträge habe ich nun auch gelöscht (einschl. meinem) und schließe hier, da der Thread nicht wirklich konstruktiv weitergeführt wird und ich auch noch nen kleinen "Nebenjob" außerhalb des Forums habe...

    Sollte ernsthafter Bedarf am Thema bestehen, kann ein neuer Thread eröffnet werden.


    Gruß Emely


Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Mein heutiger Besuch beim Therapeuten
    Von globetrottel im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 1.10.2014, 16:57

Stichworte

Thema: Besuch beim Pychater/Neurologen...OMG -.- im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum