Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 39

Diskutiere im Thema Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Hallo zusammen,

    ich habe meiner Therapeutin letztens von meinem Verdacht auf ADHS erzählt und habe gehofft, sie kann mir helfen. Anfangs sagte sie dann auch, dass sie Tendenzen bei mir sieht allerdings eher in die Richtung "emotionale Instabilität" tendieren würde. Als ich mich darüber informiert habe und auf Borderline gestoßen bin, konnte ich mich so gar nicht damit identifizieren. Ich weiß, dass ein Anzeichen von BL die "Abstreitung" beinhaltet, aber ich verspreche euch, das ist bei mir nicht der Fall.

    Ich setze mich schon intensiv mit dem Thema auseinander und wenn es so ist, dann wäre das auch okay, aber das glaube ich nicht. Nachdem ich so viel über ADHS gelesen habe und mich in so vielen Dingen und Themen wiederfinde, passt BL von den Beschreibungen einfach nicht wirklich. Als ich meinem Bekannten davon erzählte, der selbst eine ADHS Diagnose erhalten hat und sich seit vier Jahren intensiv mit dem Thema beschäftigt, ist er fast ausgerastet und meinte es wäre unverantwortlich von einer Therapeutin so was im Nebensatz raus zu hauen, ohne weiter darauf einzugehen.

    Was meint Ihr dazu und wie sind Eure Erfahrungen? ich bin ehrlich gesagt total verwirrt und weiß gar nicht mehr, was ich noch glauben soll. Mittlerweile glaube ich eh, dass wir alle an irgendeiner Krankheit leiden. Ist die Welt wirklich so krank oder bilden wir uns das alles nur ein? Ich habe mich bei der Beschreibung von ADHS das erste Mal verstanden gefühlt bzw. auch Verhaltensweisen meiner Kindheit verstanden. Und jetzt soll es das alles nicht sein? Ich weiß, dass emotionale Instabilität auch ein Symptom von ADHS sein kann. Was meint Ihr dazu?

    Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten.

    Liebe Grüße und allen einen schönen Abend.

  2. #2
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 909

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Emotionale Instabilität ist häufig mit ADHS assoziiert - vor allem bei FRAUEN.

    Grundsätzlich ist "emotionale Instabilität" ein völlig unspezifisches Symptom. Wie Husten auf der körperlichen Ebene - da kann alles mögliche an Erkrankungen dahinter sein, aber eben auch nur ein stinknormaler Husten.

    Von emotionaler Instabilität kann man weder direkt auf Borderline noch auf ADHS schließen. Und man kann damit auch nichts ausschließen.

    Deine Therapeutin kann ja einfach mal eine vernünftige Diagnostik mit dir durchführen, zum Beispiel mit dem SKID I oder II. Versteh ich sowieso nicht, wieso das in Psychotherapien nicht regulär gemacht wird. Echt jetzt!

    Und dann kann man weiterreden.


    Liebe Grüße,

    Luzie

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Nach meinem Wissen können einige Sachen oberflächlich - also die Auswirkungen - bei AD(H)S und Borderline übereinstimmen und die Abgrenzungen sind u. U. nicht immer ganz eindeutig. Allerdings sind die Ursachen oft andere. Frag deine Therapeutin doch mal, wo sie bei dir Borderline erkennt und worauf sie das basiert und wo da nach ihrer Meinung die Unterschiede zu AD(H)S wären.

    Wenn sie dir über dieses Bild Auskunft gibt, solltest du eigentlich schon etwas schlauer sein - auch im Hinblick auf eine künftige Zusammenarbeit.

  4. #4
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Hallo Lieselotte 83
    Also an deiner Stelle würde ich mich auch nicht so schnell auf Borderline abstempeln lassen, ich weis nicht wie viele AD(H)Sler erst mal die Borderline Diagnose gestellt kriegen, unter anderem auch ich (mitlerweile fast schon überzeugt von einer BL Falschdiagnose, oder allenfalls eine Randerscheinung). Hör niemals auf einen Stinknormalen Therapeuten, sondern GEH WIRKLICH ZU EINEM GUTEN ADHS SPEZIALISTEN!!!!!! Das ist sooo viel wert, vor allem mit diesen ganzen Falschdiagnosen kann man noch schlimmeres heraufbeschwören als ohne hin schon da ist..... Ich hab dajetzt auch schon üble Erfahrungen gemacht, wurde wegen Hyperaktivität schon auf Magerwahn abgestempelt ("Ah, die is doch schon so dürr, die macht das bestimmt mit Absicht sich nie hinzusetzen, damit sie noch mehr verbrennt... Ganz ganz übel was ich schon alles gehört habe und jetzt gehe ich zu einem sehr guten ADHS Spezialisten und zum ersten mal wird mir alles wirklich alles klar, ich sehe Dinge ganz anders als vorher und hab viel viel weniger Angst als vorher, weil ich jetzt alles verstehe und erklären kann und mein Umfeld versteht jetzt auch endlich. Das ist echt was wert und ich kann die Symptome jetzt alle total einordnen und das hilft schon mal so unglaublich viel. Diagnose Bordeline: 1000 Fragen offen, dachte kan n ich nie erklären, ADHS: alle meine Fragen beantwortet. Ich verstehe jetzt sogar was meine Oma mit mir und den Hausaufgaben mitdurch machen musste, all die Jahre, musste immer dabei sitzen, weil ich sonst aufgestanden wäre und was anderes getan hätte und ich dachte imme rsie will mich ärgern damit oder erdrücken....

    Und der Name "Aufemrksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung" sagt verdammt wenig über das komplexe Beschwerdebild des AD(H)S aus, was da noch alles mit einher geht und was darauf aufbaut is wahnsinn!!! Und du brauchst nur ein paar von den Modediagnosen und kannst versuchen die ADHS Symptomatik irgendwie zu erklären, aber wenns das nicht is, dann wirds nie besser..... Ich will ja auch gar nicht auf Heilung spekulieren, wir sind immer noch wir und da is auch gutes dran, aber ich will verstanden werden und mich selbst verstehen.

    Also, lass nicht locker, such dir jemand richtig gutes (wenns so einfach wäre) und lass dich gescheit auf AD(H)S testen!! Erst Recht wenn du selber schon sagst das du dich mit Borderline nicht identifizeren kannst und ja AD(H)Sler haben auch Stimmungsschwankungen, das is ja grade auch ein Symptom, das muss der therapeut halt auch mal wissen, was leide raber in der allgemein Psychiatrie meine Erfahrung nach leider nicht so ist

    LG Canary

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Es gibt wohl klare unterschiede.zb fehlt bei adhs die selbstverletzung,Angst allein zu sein und das leeregefuehl.so hat es mir mein Arzt mal erklaert.die emotionale Instabilität ist bei beiden diagnosen vorhanden.

  6. #6
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 615

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Hallo Liselotte

    genauso ging mir auch, ich dachte auch, dass meine Diagnose "Borderline" falsch ist und begab mich auf die Suche.
    Und jetzt hat man mir "ADHS" diagnostiziert und mit dieser Diagnose geht mir viel schlechter als vorher.
    Ich werde sogar sagen, die Diagnose "ADHS" hat mich in die ernsthafte Lebenskrise gebracht, wo ich über Klinik nachgedacht habe (eine Borderline-Krisenstation natürlich).
    Die Diagnose hat bei mir alles in dei Frage gestellt: mich, mein Kontakt zu meiner Familie und Freunden, mein agieren in die Gesellschaft. Ich habe sozusagen meine Unschuld verloren, jeder Wort, jede Geste lege ich jetzt auf die goldene Waage. Kontakte mit meinen Mitmenschen machen mir keinen Spass mehr
    Also erging mir ganz anders als die Meisten hier in Forum, was mein Verdacht, dass bei mir es doch Borderline ist, bestätigt.


    Ich habe mich jetzt entschieden, die Diagnose ADHS nicht glauben, solange es nicht von einem zweiten Arzt/ zweiter Ärztin bestätigt wird.

    Mit der Diagnose "Borderline" kann ich dagegen gut leben, fänge demnächst eine DBT-Therapie an

    Canary schreibt:
    Hallo Lieselotte 83
    Also an deiner Stelle würde ich mich auch nicht so schnell auf Borderline abstempeln lassen
    warum auf Borderlien abstempeln?
    Ist Borderline etwa eine Stigma und ADHS dagegen eine Adelsabzeichnung? (nur so am Rande)
    Geändert von Felis (21.02.2015 um 11:35 Uhr)

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Hallo Ihr Lieben,

    erst mal vorab vielen Dank für Eure Antworten. Eins möchte ich vorab schreiben, damit es hier nicht zu Missverständnissen kommt. Ich finde unter keinen Umständen irgendwas besser oder schlechter. Ob nun BL oder AD(H)S, ich glaube da gibt es weder gut noch schlecht. Ich will einfach nur verstehen, warum es mir manchmal so geht, wie es mir geht.

    @Hypie: Ich habe mich noch nie selbstverletzt und habe auch keine Angst vor dem Alleinsein ABER ich hasse mich manchmal selbst... für meine Undiszipliniertheit oder dass ich wieder zu viel gegessen habe. Dieser Selbsthass und diese Selbstzweifel gehen soweit, dass ich mich total abkapsele und nicht mehr wirklich unter Menschen gehe. Selbst meiner Mama habe ich heute abgesagt obwohl sie Geburtstag hat. Aber wenn ich schon daran denke, dorthin zu fahren, sträubt sich alles. Was mach ich anstatt dessen? ich sitze auf der Couch und stopfe Süßigkeiten in mich hinein und mir im Nachhinein wieder zu sagen, wie bescheuert ich doch war.

    Ich will einfach nur verstehen, warum ich immer so schnell in die Tiefs rutsche... Umso älter ich werde, desto schlimmer werden die gefühlt. Ob das nun an ADHS oder BL oder was ganz anderem liegt, ist dabei erst mal "egal". ich finde es nur einfacher sich mit etwas auseinander zu setzen, das auf einmal einen Namen hat.

    Bei ADHS habe ich mich einfach bei so vielen Dingen wiedergefunden und bei BL fällt mir das eher schwer. Emotional Instabil bin ich hingegen auf jeden Fall... Egal wie man doch auch beschrieben will, aber ich finde das trifft es ziemlich genau - zumindest drückt es aus, wie ich mich fühle.

    Ich werde aber euren Ratschlag beherzigen und mich noch mal bei einem anderen Therapeuten anmelden und vor allem auch mal ein paar Tests machen. Was macht ihr z.B. für Therapien und was hilft Euch am besten? Ich merke z.B. dass mir Strukturen und Sport sehr gut tun, aber mir fällt es so schwer diese Strukturen einzuhalten... Ist doch absurd, oder? Da weiß man genau, was einem gut tut und macht genau das Gegenteil.

    Ich wünsch Euch allen ein schönes Wochenende und vielen Dank für Eure Unterstützung.

    Liebe Grüße

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    hypie1 schreibt:
    Es gibt wohl klare unterschiede.zb fehlt bei adhs die selbstverletzung,Angst allein zu sein und das leeregefuehl.so hat es mir mein Arzt mal erklaert.die emotionale Instabilität ist bei beiden diagnosen vorhanden.
    Dabei vergisst du, das ja nicht nur AD(H)S oder Borderline den Menschen ausmacht, sondern auch die Summe seiner Erfahrungen. So kann z. B. durchaus eine Angst da sein alleine zu sein, die aber weder mit dem einen noch dem anderen zu tun hat, sondern auf einer (schlechten) Erfahrung oder schlimmstenfalls sogar auf einem Trauma beruht. Das ganze kann es sehr komplex und damit auch die Abgrenzung schwierig machen. - Aber das nur am Rande.


    Ich denke aber auch, dass es erst einmal unwichtig ist, wie die "Störung" heisst, wichtig ist, dass man sie benennen kann. Denn erst, wenn man weiss, was man hat, kann man gezielt dagegen angehen, was auf jeden Fall besser ist, als im Dunkeln zu fischen. Sicherlich kann man vorher auch schon einzelne Sachen angehen, aber besser und gezielter halt, wenn das ganze einen Namen hat, der dann auch möglichst passt und mit dem man sich identifizieren kann.

    Das Wissen um das, was einem gut tun würde, das aber nicht oder nur bedingt umsetzen zu können, ist wohl eins der grössten Handicaps. Wenn wir damit keine Probleme hätten, dann wären die meisten wohl nicht hier. Aber schon das Wissen und nach Möglichkeiten suchen ist der Weg. (Und da ist auch das Forum eine wirklich gute Anlaufstelle, weil es einfach viele Informationen, Tipps und Tricks bietet, die andere ausgebrütet und oft auch schon ausprobiert haben.) Es braucht einfach Zeit, denn nicht alles, was für andere Menschen funktioniert, wird für dich auch funktionieren und bis du rausgefunden hast, was für dich selbst funktioniert, wirst du leider oft hinfallen und wieder aufstehen müssen. Aber in einigen Dingen wirst du nach und nach bestimmt Fortschritte machen. Lass dich nicht entmutigen!

  9. #9
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 206

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Ich hab nicht alles gelesen, aber ich muss das von Canary absolut unterschreiben.

    Auch habe ich letztens gelesen, dass der Unterschied zwischen einer ADHS Therapie und allen anderen ist, dass man nicht auf seine Schwächen aufmerksam gemacht wird, um die zu bearbeiten, sondern auf seine Stärken, um das Selbstwertgefühl zu trainieren.

    Mich haben sie 20 Jahre lang kaputt therapiert und medikamentiert.
    Ich kann nur zur absoluter Vorsicht raten, wenn ich sowas lese.
    Borderline wurde mir übrigens auch schon angehängt.....

  10. #10
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 206

    AW: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität???

    Es gibt wohl klare unterschiede.zb fehlt bei adhs die selbstverletzung,Angst allein zu sein und das leeregefuehl.so hat es mir mein Arzt mal erklaert.die emotionale Instabilität ist bei beiden diagnosen vorhanden.
    OMG, immer diese Spezialisten.
    Koobimolitäten gibt es bei ADHS halt auch enorm viele.....

    Ich verletz mich erst seit MPH nicht mehr selbst, bzw, hab den Druck einfach nicht mehr. Selbstverletzung ist Druckabbau. Auch gehören Süchte dazu.
    Ich kann auch teils sehr gut alleine sein, hatte aber auch schon so viel Angst davor, dass ich freiwillig auf dem Gang in der geschlossenen geschlafen hab, weil kein Zimmer mehr frei war.

    Wenn man sich bei unserem Gesundheitssystem nicht selbst weiter bildet, egal bei welcher Krankheit, hat man oft total verloren....
    Wenn ich an meine alte Mutter denke, die den Ärzten vertraute, die Parkinson hatte und mit Halluzinazionen aus der Fachklinik entlassen wurde, weil das Levo Dopa viel zu hoch eingestellt war. Wir mussten selbst ihre Medikation überprüfen und mit den Ärzten absetzen. Die wurde so dermaßen zugeballert, mit Tavor, Lyrica, Tramal, Venlaflaxin und noch viel mehr....
    Geändert von Nisha (21.02.2015 um 14:46 Uhr)

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Falsche Diagnose?
    Von Matt234 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 27.05.2013, 22:03
  2. ADHS Diagnose in München oder Regensburg?
    Von Seraphim im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 5.02.2012, 23:48
  3. Emotionale instabilität...
    Von Burningdevil im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 4.12.2010, 21:21

Stichworte

Thema: Falsche Diagnose? ADHS oder emotionale Instabilität??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum