Hallo.

Hier bleibt auch geschlossen.

Beim geschilderten Vorhaben handelt es sich um eine Straftat nach dem BtMG.

Das Gesetz unterscheidet bei der unerlaubten Abgabe nicht unter einer solchen, bei der tatsächlich Betäubungsmittel abgegeben werden und einer solchen, bei der lediglich (fälschlich) vom Abgebenden behauptet wird, es handle sich um ein Betäubungsmittel.

Zum Vorhaben an sich erspare ich mir eine Meinungsäußerung.





LG,
Alex