Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Hallo an alle.

    Habe seit meiner Kindheit ADHS.

    Es sind auch noch einige andere Diagnosen welche nach meiner Meinung auch zutreffend sind, bzw. waren:
    Alkoholabhängikeit, Drogen , Spielsucht, Persönlichkeitsstörung, Depression.

    Die ganze Problematik geht jetzt schon fast 10 Jahre. Habe schon einige Therapien hinter mir, und seit ca. 3/4 Jahr hat sich auch spürbar was verändert.

    Aber wirklich ändern an den starken Stimmungsschwankungen tut sich wenig.

    Da bin ich 2 Wochenlang fast durchweg gut gelaunt , über aus motiviert was zu ändern, und dann weil 3 Dinge etwas blöde/anders laufen als erwartet kippt meine Stimmung komplett um, und ich habe von jetzt auf nachher ständig diese Suizidgedanken und eine dementsprechend getrübte Stimmung.

    Ich habe in der Vergangenheit schon mehrere Suizid Versuche / Handlungen hinter mir.

    Jetzt seit ca. 2 Monate bekomme ich das Medikament Strattera, meiner Einschätzung nach bringt es etwas bis keine Änderung.

    Ich bin sehr ratlos und verzweifelt.

    Hat jemand so einen neg. Lebensabschnitt hinter sich oder ein paar Tipps /Rätschläge??

    Viele Grüsse

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Ich habe diese Phasen leider auch immer wieder.....

    Ich kann dir eigentlich auch nur zusprechen, dass es mit dem/den passendem/n Medikament/en auf jeden Fall besser wird, und zusätzlich immer wenn möglich Therapie und viel eigener Arbeit in Sachen Depressionsprophylaxe.

    Medikamentös habe ich schon sehr viele Antidepressiva durch, bis jetzt hilft mir eine Kombination aus mehreren am Besten. Ich bin aber auch an einen sehr guten Arzt geraten, der mit mir die genauen Symptome durch ist und darauf alles abgestimmt hat. Nicht jede Depression ist ja gleich. Bin aber medikamentös auch schon seit fast 15 Jahren dran.

    Therapie hat bei mir erst ab ca 25 wirklich geholfen, ich glaube ich musste erst reifen bis ich wirklich mitarbeiten konnte und wollte.

    Depressionsprophylaxe heisst bei mir der ständige Kampf mich um Sozialkontakte zu bemühen, das fällt mal leichter und mal schwerer, meine Defizite zu akzeptieren, oder es zu versuchen, Ruhephasen einhalten, regelmäßige Arztbesuche und vor allem dort auch immer eine Liste mit Dingen die gut klappen oder nicht. Ich denke nur so kann man individuell auch helfen.

    Es gibt ja auch noch Phasenprophylaktika, Lithium soll gerade in der Suizidprävention sehr gut sein. Ich bin auch gerade am überlegen ( habe die Hoffnung dann insgesammt weniger nehmen zu müssen), ist immer wieder ein Vorschlag meiner Ärzte, aber ich schleich zumindest dieses Jahr noch drumrum.

    Meine letzte Option nach Lithium wäre EKT. Klingt schlimm, ist es aber wohl gar nicht. Wenn es dich interessiert guck dir mal den Film "Schattenzeit" an, ist eine Doku darüber. Mir hat es Mut gemacht.

  3. #3
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.859

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Hallo Bonbon,

    schön, dass du zu uns gekommen bist. Ich freue mich.

    bonbon schreibt:
    Habe seit meiner Kindheit ADHS.

    Es sind auch noch einige andere Diagnosen welche nach meiner Meinung auch zutreffend sind, bzw. waren:
    Alkoholabhängikeit, Drogen , Spielsucht, Persönlichkeitsstörung, Depression.

    Die ganze Problematik geht jetzt schon fast 10 Jahre. Habe schon einige Therapien hinter mir, und seit ca. 3/4 Jahr hat sich auch spürbar was verändert.
    An dieser Stelle fehlt mir die Info, wie alt du bist. ich könnte besser die Tragweite deiner Krankheit einschätzen, wenn ich weiß, ob du nun vierzig bist, also seitdem du dreißig geworden bist, Depressionen hast, oder ob du zwanzig bist. Es wäre fein, wenn du dich vorstellen würdest. Dann hast du auch Gelegenheit, in anderen Teilbereichen des Forums zu gucken. Ich glaube, dass du hier viel Rat finden wirst.


    Aber wirklich ändern an den starken Stimmungsschwankungen tut sich wenig.
    Diese Stimmungsschwankungen sind ätzend. Mein Arzt hat mir daher eine Bipolare Störung diagnostiziert.

    [quote]Ich habe in der Vergangenheit schon mehrere Suizid Versuche / Handlungen hinter mir.[/uote]

    Fall dich wieder diese Verzweiflung packt, hast du Jemanden, der dich auffangen würde? Ansonsten schlage ich vor, dass du die Telefonseelsorge anrufst.Ich denke mir, dass in derartig schlimmen Situationen eine Person wichtig ist, die zuhören kann.

    Jetzt seit ca. 2 Monate bekomme ich das Medikament Strattera, meiner Einschätzung nach bringt es etwas bis keine Änderung.
    An dieser Stelle wäre auch eine kleine Vorstellung sinnvoll. hast du denn in der Kindheit Methylphenidat bekommen? Warum jetzt Strattera? Hast Du denn einen Arzt, der dich begleitet, einen Psychotherapeuten oder besser einen kompetenten ADHS-Coach?

    Hoffentlich fühlst du dich in diesem Forum wohl. ich würde mich freuen, mehr von dir zu lesen.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Hallo, viele Dank für die Anteilnahme und Hilfe.

    Das ist eine sehr gute Idee, habe gerade eine Notiz angelegt wo ich sammeln werde was gut läuft und was schwierig ist.

    Ja das mit dem Reifen wie du es sagtest meinte ich so , bis vor ca. einem 3/4 Jahr war ich einfach nicht soweit und es kam immerwieder zu heftigen Wutausbrüchen.

    Durch Strategien lasse ich das jetzt erst gar nicht soweit kommen, bzw. löse es anders und lasse das nicht mehr so heftig an mich ran.

    Was ich aber das Gefühl habe ich fresse das in mich rein, ich kann Enttäuschungen und Zurückweisungen kaum noch ertragen.

    Ich habe einen Arzt ,einen Therapeuten und einen Therapeuten von der Suchtberatung wo ich mich sehr wohl fühle und super klar komme, aber ich habe nachwie vor das Gefühl ich stehe mir selbst im Wege.

    Ich bin eigentlich immer den ganzen Tag beschäftigt mit recht sinnvollen Dingen, ausser halt dann so Tage wie gestern fehlt mir die Kraft, früh hinlegen und schlafen tut mir da echt gut.

    Ich bin 35 Jahre , das Strattera wurde angesetzt beim Entzug um u.a. das verlangen nach Alkohol/Drogen abzuschwächen.

    Leider habe ich nur meine Mutter und einen Freund(der Beruflich sehr beschäftigt ist) aber selbst bei denen kann ich in so schwierigen Situationen mich nicht öffnen.
    Zu den Leuten aus meiner Alkohol und Drogenzeit habe ich den Kontakt komplett abgebrochen.

    In meiner Kindheit wurde das ADHS nicht erkannt, aber all diese Symtome die damals waren weiss man jetzt warum das so war...

    Vor vielen Jahren hatte ich mal einige Tage Retalin bekommen , habe es aber wieder abgesetzt weil es mich total Müde und schlapp gemacht hat.

    Ich habe noch nie bei der Telefonseelsorge angerufen, aber werde mir gleich die Nummer rausuchen und einspeichern.

    Einen ADHS- Coach habe ich nicht, werde mich heute im lauf des Tages drüber informieren.

    Das mit der Vorstellung wollte ich etwas warten, bin jetzt aber überzeugt mich hier wohl zufühlen.

    Vielen Dank , und einen angenehmen Tag wünsche ich.

  5. #5
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.214

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Hallo Bonbon,

    danke für deine Offenheit.

    Mich interessiert das, worüber du schreibst für eine mir nahe stehende Person.
    Im öffentlichen Bereich möchte ich aber nicht darüber schreiben.
    (Es gibt hier Bereich, für die man vorgestellt sein muss.)

    Die Sache mit der Wut, den Stimmungsschwankungen -
    das kann auch "körperlich" sein, sprich ein Mangel an Vitaminen und
    Mineralstoffen. Ich habe schon sehr positive Erfahrungen mit
    Vitamin D und B-Vitaminen gemacht.

    Bei den Behandlern von Suchterkrankungen wird ADHS und auch der
    Mangel an diesen Stoffen nach meiner Erfahrung noch nicht genügend beachtet.

    In jedem Fall schön, dass du hier ins Forum gekommen bist! Alles Gute!

  6. #6
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.859

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Die Nummer der Telefonseelsorge hat der Betreiber dieses Forums auf der Eingangsseite des Forums angegeben.

  7. #7
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    bonbon schreibt:
    Ich habe noch nie bei der Telefonseelsorge angerufen, aber werde mir gleich die Nummer rausuchen und einspeichern.

    Einen ADHS- Coach habe ich nicht, werde mich heute im lauf des Tages drüber informieren.

    vielen Dank für diese Infos ... habe zu Beginn deines Threads hier große Sorgen gehabt, du könntest akut suizidal sein!

    Bin nun sehr beruhigt - und ob mit oder ohne Vorstellung hier:
    ich finde es klasse, wie du hier deine zur Zeit wirklich noch dramatische Situation beschreibst und gleichzeitig auf der Suche nach einem für dich passenden Weg bist.

    Ich bin eigentlich immer den ganzen Tag beschäftigt mit recht sinnvollen Dingen, ausser halt dann so Tage wie gestern fehlt mir die Kraft, früh hinlegen und schlafen tut mir da echt gut.
    Zu entscheiden, dass man seine Ressourcen zu schonen hat und dem auch folgt, ist m.E. ein sehr sehr sinnvolles Ding!!
    So lange man das Gefühl hat, dass einem Schlafen gut tut, hat man, finde ich, alles richtig gemacht!

    Weiterhin eine gute Zeit hier für dich

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Ich glaube du bist schon auf einem sehr guten Weg. Wichtig ist erstmal das, was du ja schon hast, zu erkennen, das es vorwärts geht. Das einiges besser wird. Es wäre utopisch bei der ganzen Liste an psych. Beschwerden zu denken, es geht von heute auf morgen alles weg. Ein Schritt nach dem anderen...... mit dem Arzt das medikamentöse, mit dem Thera das, was du selbst verbessern kannst. Mit der Suchttherapie dieses Problem bearbeiten.

    Übernimm dich nicht, ich weiss nicht, ob ein ADHS-Coach jetzt schon sinnvoll ist, wenn du derzeit sowieso noch Erschöpfungszustände hast. Eine, oder bei dir 2 vernünftig und ernsthaft angegangene Therapie brauchen auch viel Kraft. Überlege genau ob du noch Zeit und Kraft für eine weitere Baustelle hast, zumal in einer Therapie ja bestenfalls sowieso auch aktuelle Probleme angegangen werden, also auch ADHS-Probleme.

    Das musst natürlich du entscheiden, aber ich finde immer besser lieber ein paar Dinge richtig zu machen, als seine Energie nur halb auf mehrere Dinge zu zerstreuen. Viel hilft nicht immer viel.


    Du bist mehrere Süchte losgeworden, oder arbeitest derzeit dran, du gehst Probleme in der Therapie an, die viiiiiel Zeit brauchen, denn erstmal muss man erkennen wo die Probleme sind, dann den Grund dafür, und dann muss man üben, üben, üben diese Probleme anders zu lösen, sie mental und physisch anders anzugehen. Und du bist mitten in einer medikamentösen Einstellung.

    Erwarte nicht zu viel von dir, bis jetzt hast du riesen Aufgaben bewältigt, manche können nicht mal eine davon. Gib dir Zeit zu verfestigen, zu verstehen, auszuprobieren.

    Mit dieser Akzeptanz wird es nicht unbedingt schneller gehen, aber es wird für dich selbst leichter und fördert dein Selbstbewusstsein, was dir wieder an all diesen Stellen zu Gute kommt.

    Das ist zumindest die Philosophie, die mir einige Theras in den letzten Jahren ans Herz gelegt haben, und die, nachdem ich es endlich verstanden und angenommen habe, am Besten geholfen hat.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe meinen Kriesentag gut überstanden und hintermir gelassen, ohne Mist zu machen oder Rückfällig zu werden.

    Ja ich denke auch alles nach und nach hinzubekommen, obwohl das immer ein Wunsch und erstrebenswert ist alles so schnell wie möglich oder sofort zu bewältigen.

    Es ist noch ein langer Weg, aber ein Ziel wo ich in 5-10 Jahren stehen will habe ich schon, auch wenn ich den manchmal aus den Augen verliere...

    Meinen eingeschlagenen Weg habe ich seit gestern wieder erreicht und es geht jeden Tag ein bisschen vorran, die Aufgaben und Übungen die ich mir vornehme erfolgreich zu meistern.

    Ich werde mich die Tage vorstellen, will mich erst noch ein bisschen vertraut machen mit der Seite( habe mit sowas kaum Erfahrung)


    ich wünsche euch allen einen schönen Abend.

Ähnliche Themen

  1. Umgang mit Suizidgedanken
    Von Swidi im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 12.06.2013, 21:21
  2. Stimmungsschwankungen, Depression bei Methylphenidat / MPH
    Von Just Juts im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 8.10.2012, 23:40

Stichworte

Thema: Stimmungsschwankungen , Suizidgedanken, Depression im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum