Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Mutter hat ADHS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 73

    Mutter hat ADHS

    Meine Mutter hat ja als bei mir damals ADHS festgestellt wurden ist es bei sich auch überprüfen lassen.
    Das wurde alles fachgerecht gemacht und der Artzt war sich ziemlich sicher sie hat es.

    Aber dann sollte sie sich zuhause und unsere Familie filmen was ihr zu weit ging wegen Privatsphäre.

    Und da stellen mir sich einige Fragen:

    - Ist sowas wie filmen von Zuhause eine übliche Art bei Erwachsenen um ADHS festzustellen?

    (weil ich bin da ja sehr skeptisch)

    - Dann was denkt ihr sollte man egal wie alt man ist ADHS noch therapieren lassen?

    - Wie vermittel ich jemanden am besten wie er umgeht mit solch einer Person

    Hört sich jetzt merkwürdig an aber mein Vater hat obwohl er 2 ADHS Kinder hat nie versucht Verständnis dafür zu entwickeln oder sich näher damit beschäftigt.

    Um die Situation kurz zu schildern:

    Ich möchte es meinen Vater vermitteln das meine Mutter anders drauf ist als Frauen ohne ADHS.

    Weil er sich immer wieder aufregt wegen der Vergesslichkeit meiner Mutter und das sie so unorganisiert wäre.
    Obwohl sie für jemanden mit ADHS eigentlich ihr Leben ziemlich im Griff hat.

    Vorallem ihr wird immer alles wie Terminplanung aufgebrummt. Und mein Vater hat nicht gerade wenig Termine...
    Am liebsten würde ich ihn sagen kümmer dich doch selber drum undso...

    Und lass sie damit in Ruhe wenn du meinst sie macht das nicht richtig...

    Aber mein Vater ist sehr schwierig, weil er ein Ordnungfreak ist. Alles hat seinen bestimmten Platz.
    Und muss genau so ablaufen und wenn Dinge nicht so laufen wie er will unterbricht er oft solche Sachen.
    Und er wird sehr schnell wütend...

    Wenn ich das manchmal so sehe denke ich sie ergänzen sich eigentlich perfekt. Bloss mein Vater bringt für sie zu wenig Verständnis auf und will sich selber nie Fehler eingestehen. Desweiteren ist er immer beleidigt wenn man ihn einen Fehler von sich mitteilt und meinte er wäre ja immer an allen Schuld.

    Kurz und knapp teilweise ein richtiger unbelehrbarer Sturkopf.

    Mfg Staz
    Geändert von Staz ( 5.10.2014 um 14:20 Uhr)

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.932

    AW: Mutter hat ADHS

    Deine Eltern sind ja offenbar schon länger zusammen, da du ja nun auch nicht mehr so ganz klein bist.

    Nun geht es bei ihnen offenbar schon jahrelang so. Belastet es nun ihre Ehe dermassen, dass du Einsicht bei ihm möchtest? Oder was ist deine Intention dazu, das jetzt ändern zu wollen?

    Weil ... ich fürchte, wenn er schon jahrelang damit so lebt und sich vorher nicht wirklich für die Probleme interessiert hat und auch jetzt sich nicht wirklich für die mit der Diagnostik aufgezeigte Grundproblematik interessiert, warum sollte er sich da ändern?

    Dein Einsatz für deine Mutter in allen Ehren, aber wenn er wirklich ein unbelehrbarer Sturkopf ist, die Ehe aber so funktioniert, sehe ich da wenig Chancen.

    Von dem Einsatz der Kamera höre ich jetzt im Rahmen einer Diagnostik zum ersten Mal. Sicher, dass es nicht im Rahmen einer Therapie sein sollte? - Den einzigen Grund, den ich mir vorstellen könnte wäre, weil bei deiner Mutter wenig Menschen da sind, die für ihre Kindheit oder Jugend aussagen können und man so den fehlenden Teil ergänzen möchte.

  3. #3


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Mutter hat ADHS

    Häufig werden solche Videos genutzt, um die verschiedenen
    Verhaltensweisen der Familienmitglieder mit den Mitgliedern
    zu analysieren und andere Wege im Umgang miteinander zu
    finden.
    Ich denke, es ist eine der besten Methoden, um Hilfe zur Selbsthilfe
    zu leisten.

    Es gibt übrigens auch ADHS´ler, die überstrukturiert sind, um sich durchs
    Leben zu bringen. Werden Routinen durchbrochen, dann kommen sie
    damit nicht klar. Da zeigt sich für mich die Nähe zum Autismus.

    Ansonsten denke ich auch wie ChaosQueeny, dass es möglicherweise für
    Deine Eltern keinen Handlungsbedarf gibt. Sie haben ihre Rollen, wo sie
    mit klar kommen.....irgendwie.
    Nur wenn sie für sich den Bedarf sehen, kannst Du unterstützen. Alles andere
    ist, therapeutisch ausgedrückt, nicht klientenzentriert.

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.932

    AW: Mutter hat ADHS

    Ja, Minzi, das wäre dann aber schon im Rahmen einer Therapie und nicht einer Diagnostik, oder? - Aber ehrlich gesagt, ich würde mich bei so was auch unwohl fühlen.

  5. #5


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Mutter hat ADHS

    Sowas kann auch im Rahmen einer Diagnostik gemacht werden,
    aber beinhaltet gewissermaßen auch schon den Weg in die Therapie.
    Dass man sich dabei unwohl fühlt, ist völlig normal. Genau wie bei
    Rollenspielen. Aber ich denke immer: Wenn´s weiterbringt, warum nicht?

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Mutter hat ADHS

    Macht eigentlich schon Sinn wenn ich das jetzt mal so betrachte. Erstmal nicht zu ändern wenn es sonst so läuft.

    Ich merke bloss das meiner Mutter es schon zu schaffen macht.
    Da mein Vater sie ja mehr oder weniger aufzieht und meint ja sie hätte schon Altzheimer.

    Wenn sie das auch als Spass verstehen würde wäre es in Ordnung.
    Aber es macht ihr teilweise echt zu schaffen...

    Und es ist das Hauptproblem welches mir aufgefallen ist warum sich meine Eltern am meisten streiten.
    Es heißt immer sie hat das und das vergessen...

    Und sonst streiten sie sich wegen so gut wie nichts...

    Obwohl ein bisschen streiten ja auch nicht schlecht für die Beziehung ist denke ich mal.

    Und mich persönlich würde es anpissen wenn immer wieder jemand auf meinen Defitziten rumtrappelt.

    Und fast nicht mehr sieht was habe ich gut gemacht ^^

    Und ich hatte ja schon öfters mit meiner Mutter allein geredet und sie belastet das schon.



    Aber danke für eure Meinungen schon mal hat schon geholfen. Ich bin ja was Beziehungen angeht total unerfahren.
    Dann halt ich am besten erstmal Füße still und erzählen meinen Eltern einfach was ich so gelesen habe.

    Eventuell macht dabei unterbewusst bei meinen Vater mal ein Schalter klick.
    Geändert von Staz ( 5.10.2014 um 15:26 Uhr)

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.932

    AW: Mutter hat ADHS

    Was ich jetzt aber nur aus meiner Sicht erzählen kann ist, dass ich manchmal ja auch den Finger in die Wunde gelegt bekomme. Ja, es tut weh und ja, es macht einen zu schaffen, aber es hilft auch, sich nicht hängen zu lassen und weiter daran zu arbeiten.

    Und ich - aber auch nur ganz persönlich - finde, wenn einer immer nur zustimmt und Rücksicht nimmt, dann wird es auch eine Idee langweilig. Ein bisschen Diskrepanz belebt, solange er in einigermassen geordneten Bahnen abläuft und einen oder die gesamte Beziehung nicht total in Frage stellt. Ich brauche jemanden an meiner Seite, an den ich mich gewissermassen auch mal reiben kann. Der mich wieder auf den Boden der Tatsachen holt und mich wieder in die richtige Richtung schubst. - Aber das bin halt ich.

  8. #8


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Mutter hat ADHS

    Wenn Deine Mutter sich Deine Unterstützung wünscht, dann kannst Du das
    auf jeden Fall tun. Ich meinte nicht, dass Du Dich überhaupt nicht einmischen
    solltest. Aber nur, wenn sie es wirklich möchte. Und pass auf, dass Du dabei
    nicht Deinen Vater als den Bösen hinstellst. Dann würde er sofort dicht machen.

    Immer mal mit kleinen Hinweisen und interessanten Geschichten Deinen Vater
    zu unterwanden, finde ich einen guten Weg.

Ähnliche Themen

  1. Mutter-Kind-Kur bei ADHS
    Von Snagila im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 18.11.2010, 21:23

Stichworte

Thema: Mutter hat ADHS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum