Seite 1 von 5 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 41

Diskutiere im Thema Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.- im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 36

    Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Hallo

    Es dreht sich um folgendes: Ich hab eine ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS, und übernächste Woche hab ich ein Termin in einer Klinik. Neben dem ausgefüllten Fragebogen und einer Überweisung für Psychosomatik soll ich auch noch meine Grundschulzeugnisse mitbringen. Neulich habe ich sie endlich wiedergefunden und nach sehr langer Zeit wiedermal gelesen, was meine damalige Lehrerin so über mich geschrieben hat. Und da ist mir aufgefallen, dass meine Lehrerin zwar reichlich positiv über mich geschrieben hat, aber von den vielen Probleme, mit der ich in der Grundschule zu kämpfen hatte, so gut wie gar nichts erwähnt wurde. Es gab nur einmal eine konstruktive Kritik über meine Ungeduld und die Erwähnung, dass ich unvorbereitete Texte noch nicht so gut lesen kann, aber das wars schon. Die anderen, negativen Dinge, die über die Grundschulzeit passiert sind, fehlen einfach, wie zum Beispiel:

    - ständiges Vergessen der Hausaufgaben und des Schulmaterials
    - ständige Unausfmerksamkeit ("Die hat ja schon wieder nicht zugehört!")
    - häufiges emotionales oder jähzorniges Verhalten
    - Neigung zu Impulsivität sowie sichtbare Nervösität
    - schlampiger Umgang mit meinen Schulsachen (Papierchaos im Tornister, verknickte Hefte, angeknabberte Stifte ect.)
    - zu schneller Sprachfluss (ist noch heute bei mir ausgeprägt...)

    Das war damals auffällig bei mir, dass ich mich jetzt sehr wundere, warum diese Probleme in meinen Zeugnissen nicht erwähnt werden. Besonders für Punkt 1 und 2 war ich geradezu berühmt in meiner Klasse, so dass nicht nur die Lehrerin, sondern auch viele meiner Klassenkameraden davon regelrecht genervt waren. Ich erinnere mich auch noch sehr gut daran, dass ich in der 3. Klasse innerhalb kurzer Zeit zwei Schulbücher verbummelt habe, und daraus wurde ein riesiges Tam-Tam gemacht.

    Ich weiß ich gar nicht, ob es sich überhaupt lohnt, die Grundschulzeugnisse mit zur Untersuchung zu nehmen. Im Prinzip könnte ich auch ein paar leere Blätter Papier mitbringen, da steht genauso viel drin. Ich befürchte auch irgendwie, dass es dewegen bei der Untersuchung zu Missverständnissen kommen könnte, und ich komm mir dabei auch irgendwie dumm vor, von Problemen in der Grundschulzeit zu berichten, die in den Zeugnissen nicht erwähnt werden.

    Ich hoffe, ihr könnt mir da weiterhelfen.

    Liebe Grüße, Purple

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Musst du nicht auch noch von einem Menschen aus dem Umfeld (meist den Eltern) eine Beurteilung mitbringen? Gerade Eltern können dazu oft viel sagen.

    Lehrer neigen dazu, einem die Zukunft nicht unbedingt verbauen zu wollen und manchmal sind die Zeugnisse besser zu lesen, als das, was wirklich war.

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Hi ChaosQueeny, danke für die schnelle Antwort

    Es stimmt, es gibt noch einen weiteren Fragebogen, den ich nicht selbst, sondern einer meiner Bezugspersonen ausfüllen soll. Das überlasse ich aber meinem Freund, mit dem ich seit über 10 Jahren zusammen bin und der mich gut kennt. Ich beabsichtige nämlich nicht, meiner Mutter davon zu erzählen. Meine Zwillingschwester hat ihr gegenüber nämlich schon vor einigen Jahren einen Eigenverdacht auf ADS geäußert, worauf meine Mutter total wütend reagiert hat und meinte, sie würde ja nur eine Ausrede für ihre Probleme suchen. Nee, das brauche ich echt nicht. Und mein Vater? Ich hab nur einen Erzeuger nicht kenne. Also Eltern, können mir da nicht weiterhelfen....

  4. #4
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Purple, bei mir is es genauso, in meinen Grundschulzeugnissen steht auch nicht das, was wirklich war. Ich hatte in Verhalten und Mitarbeit, oder was es war immer befriedigend, vielleicht sogar mal gut. Ich kann mich noch daran erinnern, dass der Lehrer, welcher mich ziemlich doll auf dem Kiecker hatte und manchmal echt ziemlich dool fies zu mir war, im Endzeugnis aber schrieb ich würde den Unterricht meist aufmerksam verfolgen, was ganz ehrlich definitiv nicht so war. Ich habe nicht mal die Hausaufgaben mitgekriegt und musste immer Klasenkameraden anrufen- täglich- was mich schnell zum Außenseiter werden lies....

    Ich würde die Zeugnisse eher nicht mitnehmen, einfach sagen, du hast sie nicht mehr, denn wenn die das für bare Münze nehmen, dann wirst du vielleicht zu schnell abgestempelt! Kommt aber auch immer auf den Arzt an...

    Das Problem mit den Eltern kenne ich auch, ich hab keinen Kontakt mehr zu ihnen- kenne meinen Erzeuger nicht mal, kam mit 12 zu meiner Oma, war ja das schwererziehbare Kind- die Missgeburt....
    Ich hab wenigstens noch meine Oma., die könnte vielleicht viel dazu sagen, aber ich habe Angst sie will mich gut da stehen lassen und beschönigt so manches, aber vielleicht auch nicht... Ich würde sagen wie es ist, sie können es ja nicht nur von Fremdbeurteilungen abhängig machen, immerhin geht es darum wie du dich fühlst und warum du leidest....

    Ich weis nicht ob ich die Diagnose überhaupt offiziel machen soll.... Nachdem ich ne Suchterkrankkung in der Anamnese habe, weis ich, ich werde medikamentös gegen ADHS eh nix machen falls es rauskommt, das der Verdacht stimmt.


    LG CANARY
    Geändert von Canary (27.09.2014 um 15:16 Uhr)

  5. #5
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 546

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Ich würde die Zeugnise auch eher daheim lassen...

    Bei meinen Zeugnissen gibt es keinen Zweifel... mein Psychiater hat sich nicht sonderlich dafür interessiert.

    Meine Psychologing hingegen war begeistert - wobei das nicht daran lag das es so gut war, sonder dass es ein "Paradebeispiel" wie aus dem Lehrbuch abgeschrieben ist. Das allererste Zeugnis wollte sie sogar kopieren, weil sie selten so ein tolles Beispiel gesehen hat (und die arbeitet viel mit Kindern) - sie hat versprochen die Namen zu schwärzen...

    Jeder Lehrer würde mich heute mit dem Zeugnis sofort zum Kinder- und Jugendpsychiater schicken - naja, vor 20 Jahren wusste man halt noch nix von ADHS ohne "H"... ich galt einfach nur als faul, aufmüpfig und renitent... wär ich schreiend durch die Klasse gelaufen, hätts schon ganz anders ausgeschaut...

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Okay, so schlimm wars bei mir damals nicht. Aber wenn die wirklich so wenig aussagekräftig sind ... Kann aber sein, dass sie darauf bestehen, wobei du sie notfalls ja nachliefern könntest.

    Aber wenn deine Zwillingsschwester auch einen Eigenverdacht hat, könnte sie ggf. nicht aus deiner Kindheit berichten oder petzt sie bei der Familie? - Ist halt nur so ein Gedanke.

  7. #7
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Ich habe irgendwo gelesen dass ohne Zeugnisse keine Diagnose möglich sei, sondern "nur" ein ärztlicher Verdacht auf ADHS. Deshalb ist es m.E.schon sinnvoll die Zeugnisse in jedem Fall mitzunehmen.

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Purple schreibt:
    Hallo

    Es dreht sich um folgendes: Ich hab eine ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS, und übernächste Woche hab ich ein Termin in einer Klinik. Neben dem ausgefüllten Fragebogen und einer Überweisung für Psychosomatik soll ich auch noch meine Grundschulzeugnisse mitbringen. Neulich habe ich sie endlich wiedergefunden und nach sehr langer Zeit wiedermal gelesen, was meine damalige Lehrerin so über mich geschrieben hat. Und da ist mir aufgefallen, dass meine Lehrerin zwar reichlich positiv über mich geschrieben hat, aber von den vielen Probleme, mit der ich in der Grundschule zu kämpfen hatte, so gut wie gar nichts erwähnt wurde. Es gab nur einmal eine konstruktive Kritik über meine Ungeduld und die Erwähnung, dass ich unvorbereitete Texte noch nicht so gut lesen kann, aber das wars schon. Die anderen, negativen Dinge, die über die Grundschulzeit passiert sind, fehlen einfach, wie zum Beispiel:

    - ständiges Vergessen der Hausaufgaben und des Schulmaterials
    - ständige Unausfmerksamkeit ("Die hat ja schon wieder nicht zugehört!")
    - häufiges emotionales oder jähzorniges Verhalten
    - Neigung zu Impulsivität sowie sichtbare Nervösität
    - schlampiger Umgang mit meinen Schulsachen (Papierchaos im Tornister, verknickte Hefte, angeknabberte Stifte ect.)
    - zu schneller Sprachfluss (ist noch heute bei mir ausgeprägt...)

    Das war damals auffällig bei mir, dass ich mich jetzt sehr wundere, warum diese Probleme in meinen Zeugnissen nicht erwähnt werden. Besonders für Punkt 1 und 2 war ich geradezu berühmt in meiner Klasse, so dass nicht nur die Lehrerin, sondern auch viele meiner Klassenkameraden davon regelrecht genervt waren. Ich erinnere mich auch noch sehr gut daran, dass ich in der 3. Klasse innerhalb kurzer Zeit zwei Schulbücher verbummelt habe, und daraus wurde ein riesiges Tam-Tam gemacht.

    Ich weiß ich gar nicht, ob es sich überhaupt lohnt, die Grundschulzeugnisse mit zur Untersuchung zu nehmen. Im Prinzip könnte ich auch ein paar leere Blätter Papier mitbringen, da steht genauso viel drin. Ich befürchte auch irgendwie, dass es dewegen bei der Untersuchung zu Missverständnissen kommen könnte, und ich komm mir dabei auch irgendwie dumm vor, von Problemen in der Grundschulzeit zu berichten, die in den Zeugnissen nicht erwähnt werden.

    Ich hoffe, ihr könnt mir da weiterhelfen.

    Liebe Grüße, Purple
    Das versteh ich gut. ich würde sie wahrscheinlich nicht mitnehmen, weil sie ja auch direkt ein falsches Bild von dir zeichnen. Kannst doch sagen, es gäbe sie leider nicht mehr, deine Eltern hätten sie nicht aufgehoben. Was soll es bringen sie dem Arzt zu zeigen, wenn er daraus ev. nur falsche Schlüsse zieht ?

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Hallo Purple,

    ich dachte erst mit meinem Zeugnissen ein ähnliches Problem zu haben, wirklich viel stand da auch nicht drinnen. Gerade in der Zeit in der ich fast sitzen geblieben wäre (Übergang Grundschule-Gymnasium), war auf dem Zeugnis gar nichts über mein Verhalten zu lesen, obwohl meine Arbeiten nur so vor Flüchtigkeitsfehlern gestrotzt haben, ich nie die Hausaufgaben dabei hatte und mich auch mit Lehrern oft angelegt hab. Von Chaos in meinen Unterlagen ganz zu schweigen. In den Grundschultexten stand wenn auch nur drin, dass ich sauberer schreiben könnte oder im "Abschlusszeugniss" sowas wie "Aufgaben werden sehr zügig, aber nicht immer sorgfältig bearbeitet".

    Gibt es bei dir vielleicht Dinge die man zwischen den Zeilen lesen könnte? Bei mir wars damals so, dass ich ne richtig gute Schülerin war, und eben das mit dem sauber schreiben zwischen Sachen stand, dass ich inhaltlich gut mitkomme und auch kreativ Sachen von mir alleine in den Unterricht einbringe, z.B. selbst geschriebene Texte. In den benoteten Zeugnissen sieht man dann auch lauter 1er, und ne fette 3 in Rechtschreibung. Im Übergangszeugnis dann rapide der Fall Richtung 4er und 5er. Wenn du nen guten Psychiater erwischt, dann wird der auch nach sowas schauen und ein Bild erkennen können.

    Ich dachte auch erst, dass es anhand der Zeugnisse scheitern würde, aber als ich diese dann der Psychiaterin gezeigt habe, habe ich nebenbei einfach auch noch etwas erzählt (unbändiger Redefluss und Gerechtigkeitssinn) wie das damals so in der Schule für mich war. Ich hab halt "das Problem" das wirklich sehr wenig nach außen auf ADHS hindeutet, und man die Fragmente in meiner Geschichte doch suchen muss. Ich konnte wirklich wahnsinnig gut kompensieren. Ich hab dann erzählt, dass ich z.B. Fleißarbeit gehasst habe wie die Pest und zwischen meiner Mutter und meiner Geschichtslehrerin wochenlang Telefonate gab, nur weil ich den Grundriss von irgendeiner blöden Kirche nicht gezeichnet hab, mir das dann über mehrere Stunden schwerfiel und als ich es dann gemacht hab, von ihr schon fast gedemütigt wurde, weil ich irgendwo über die Linien gemalt hatte (und ich stolz wie Oskar war, dass ich das überhaupt geschafft hab. STORY OF MY LIFE!)... oder von Diktaten wo Kommas mit angesagt wurden, ich das aber falsch gehört hab und dann selber noch fleißig welche reingesetzt habe (total dumm, aber wenn man erstmal in so nem Moment drinne is...).

    Zusammen mit dem Fakt, dass ich eben das Abi gemacht hab und studiert habt, schien die Ärztin dann auch davon überzeugt, dass ich es eben gut kompensieren konnte. Denn im Vorgespräch zu meinem jetzigen Leben und mit den Fragebögen (heute/früher) + kognitiven Tests (die ich voll versemmelt hab, und das obwohl - jetzt kommt der Brüller - ich selber einen Abschluss in Neuropsychologie hab und diese Tests halt auch bei anderen schon abgenommen hab während der Pflichtpraxiszeit. Ich dachte beim bearbeiten ich wär im falschen Film als mein Kopf gar nicht so wollte wie ich) war die Diagnose sehr eindeutig und die Zeugnisse + die Geschichten haben das halt gut angefüllt.

    Die Ärztin sagte auch am Anfang, das ganze ist eine Gesammtbild-Diagnose, es wird nicht an einer Sache festgemacht, dass man es hat order es nicht hat. Außerdem gehe ich davon aus (zumindest kenne ich das auch aus meiner eigenen Arbeit von früher), dass der Arzt dich auch im Gespräch 'beurteilen' wird. Sprichst du besonders schnell oder besonders langsam? Kannst du gut beim Thema bleiben, oder kommst du nur über Umwege zum Punkt? Unterbrichst du ihn/sie im Gespräch mit 'plötzlichen Einfällen'.

    Sicherlich gibts da bei den Ärzten gute und schlechte. Und was ich hier so gelesen habe bis jetzt... man man man! Ein guter Arzt sollte dich bei ADS auch als das 'erkennen' können im Gesammtbild. Falls es dann wirklich an den Zeugnissen alleine scheitert, dann such dir wen anderes. Ich finde es schon wichtig, dass der Arzt ein bestimmtes Bild von deiner Kindheit, wie sie nach außen hin und nach innen hin war, bekommt, es gibt ihr/ihm ein gutes Bild über das was du jetzt die Jahre danach noch brauchen könntest oder nicht. Bei mir war klar, dass ich von einer Therapie nicht wirklich profitieren würde, sondern es vermehrt an den kognitiven Einbußen liegt, die mir Probleme bereiten.

    Der Beitrag ist jetzt etwas gegen den Strom, aber denk mal darüber nach. Ich wünsche dir alles Gute bei der Diagnose.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 46

    AW: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.-

    Hey Purple,

    womöglich reicht diese eine Erwähnung über deine Ungeduld auch schon aus. Ich persönlich würde die Zeugnisse mitnehmen, denn schaden tut das nicht. Zumindest war es bei mir so, dass in den Grundschulzeugnissen auch nur ein Mal die Rede davon war, dass ich nun besser Mitschüler*innen ausreden lassen kann. (Vorher war kein Problem damit erwähnt worden.)
    Die Zeugnisse sind nicht die einzige Basis, auf der beurteilt wird. Sie sollen nur helfen ein Bild zu ergeben, wenn denn was vermerkt ist. Wenn nicht, dann nicht.
    Einen Fragebogen hat meine Mutter ausgefüllt, in dem sie alle typischen Symptome einfach verneint hat, weil sie einen ganz krass anderen Blick auf meine Kindheit hat und wohl auch nicht als schlechtes Elternteil dastehen möchte. (Vater oder Geschwister gibt es nicht.) Ich hab das zwar sauer, aber ohne Kommentar so abgegeben. Und eben dieser krasse Widerspruch von Fremd- und Eigenwahrnehmung war auffällig. Letztendlich kennt man sich selbst aber am Besten und der Arzt hat dich ja vor sich und kann abschätzen.
    In der Gesamtbeurteilung war also alles frühere relativ unerheblich und viel vordergründiger waren die aktuellen Probleme.

    Bitte komm dir nicht "dumm" vor und berichte einfach von allem, was dir in den Sinn kommt. Auch von damals. Die meisten Ärzte sind nicht doof, die wissen genau, dass Kinder nicht immer die auffälligsten Zappelphillippe sein müssen und auch das Eltern und Lehrer oft falsch einschätzen.

    Also, keine Panik & alles Gute!

Seite 1 von 5 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. AD(H)S und Grundschulzeugnisse
    Von Lory im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 4.12.2012, 13:07
  2. ADS anhand der Grundschulzeugnisse erkennen
    Von Hobeil im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.10.2012, 20:58
  3. Grundschulzeugnisse verloren / Aufbewahrungsfrist
    Von Allanon im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 2.06.2012, 00:16
  4. Grundschulzeugnisse?
    Von Dalek im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 6.11.2011, 18:23

Stichworte

Thema: Grundschulzeugnisse geradezu unvollständig... -.- im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum