Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Diskutiere im Thema Diagnose = nicht ADS? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    Ehrlich gesagt würde ich diese Selbstdiagnosen etwas kritischer sehen, auch die von einem Arzt. Aber das ist wohl Einstellungssache. Ich habe seit 13Jahren Bulimie, dachte mal ich hätte Borderline, hatte eine Depressive-Phase... da habe ich viel gelesen und irgendwie hat dann auch alles gepasst. Mittlerweile finde ich, dass es gut ist, wenn man weiß in welcher Richtung man nach Hilfe suchen kann. Aber wir sind doch Menschen und keine Krankheiten, dem einen hilft das und dem anderen etwas anderes- man steigert sich so leicht in etwas rein und entschuldigt so sein Verhalten. Das hindert einen daran es zu ändern - finde ich. Und wenn man es nicht ändern will, dann braucht man auch keine Diagnose, um damit klar zu kommen. Es ist gut zu wissen, dass es andere Menschen gibt, die ähnlich denken oder handeln... damit man sich nicht vorkommt wie ein Freak. Aber letztendlich bin ich ich und muss selbst für mich verantwortlich sein, dafür ob es mir gut geht. Das kann ich nur, wenn ich ständig an mir arbeite- manches kann ich akzeptieren, wie es ist und an manchem muss ich arbeiten, bis ich zufrieden mit mir sein kann.
    Hm... hoffe es fühlt sich keiner auf den Schlips getreten. Das ist eben das, was mir die Jahre mit der Bulimie, mit Therapeuten und mit mir und meinem Umfeld gezeigt haben.
    lg

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    Ich selbst hatte bei meinem Partner zunächst auf Paranoide Persönlichkeitsstörung( ICD10: F60.0) plus Emotional Instabile Persönlichkeitsstörung vom Impulsiven Typ( ICD10 : F60.3 ) plus Depression getippt. Aber so 100 % richtig passte das alles nicht .
    Und ich muß ehrlich sagen, dass mit die Diagnose ADS deutlich besser gefallen würde.
    Den Test hat er ja noch vor sich. Mag sein, dass ich mit meinen ersten Vermuteungen Recht behalten könnte. Dann werde ich das sofort hier eintragen.

    LG Bindi

  3. #13


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    bindi schreibt:
    Ich selbst hatte bei meinem Partner zunächst auf Paranoide Persönlichkeitsstörung( ICD10: F60.0) plus Emotional Instabile Persönlichkeitsstörung vom Impulsiven Typ( ICD10 : F60.3 ) plus Depression getippt. Aber so 100 % richtig passte das alles nicht .
    Weshalb man ja auch die Diagnosestellung besser den Fachleuten überlassen sollte.








    Liebe Grüße,
    Alex

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    Sorry Alex, ich bin ja vom Fach. Aber mir fehlt noch vor allem praktische Erfahrung.

    LG Bindi

  5. #15


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.809
    Blog-Einträge: 40

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    Edit: das klären wir mal lieber über PN .....
    Geändert von Alex ( 1.01.2010 um 17:26 Uhr) Grund: s. Edit

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 521

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    also bei mir wurden in der Klinik verschiedene Tests gemacht, um eine ADHS auszuschließen. Ich kam in den MRT (Gehirn ist gesund) und das Blut wurde wegen einer eventuellen Schilddrüsenfehlfunktion getestet (auch sauber). Selbst ein EEG mit Blitz und ein EKG sowie eine Langzeitblutdruckmessung wurden gemacht. Danach kam auch schon die Diagnose.

    Ich denke, wer wirklich an ADHS leidet, wird das von einem fähigen Arzt auch bescheinigt bekommen, sollten es dennoch Vermutungen auf etwas anderes sein, sind ja die Tests da, um das zu beweisen oder zu widerlegen.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 254

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    hallo!

    ich bin neu hier. ich denke es gibt eine ganze bandbreite an krankheiten, die ads/adhs ähnliche symptome auslösen können. die adhs ads ist nur inzwischen einigermaßen erforscht.
    ich bin selbst derzeit in der diagnosephase.

    ich bin mir ganz sicher, daß bei mir bestimmte stoffwechselvorgänge im gehirn nicht ganz so funktionieren, wie sie sollten. ich habe eine ganz extreme hypersensibilität, binunter anderem extrem reizempfindlich, was mir echt das leben extrem schwer macht, und sich ganz ähnlich auswirkt wie bei adhs leuten.
    mir geht es bei der diagnose in erster linie darum, eine geeignete mediaktion zu finden. ich hab zwar schon ein paar mediamente eingenommen, aber nichts hat da so ganz geholfen bisher.

    da die bandbreite ja sehr breit ist, hab ich natürlich auch noch nicht alles durchgetestet.
    sollte also meine diagnose nicht ads adhs lauten, werd ich einfach weiter in der antiperessiva schiene bleiben (muß mich dann wenigstens nicht mit der kasse rumstreiten und hab keine finanziellen kosten).

    für blöd oder faul halt ich mich trotzdem nicht, dann stimmt halt was anderes bei mir nicht.
    meine symptome sind allerdings mit denen der adhsler ziemlich identisch.
    der dopaminstoffwechsel kann ja auch bei anderen sachen aus dem gleichgewicht sein.
    Geändert von nachteule ( 6.01.2010 um 02:00 Uhr)

  8. #18
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    AW: Diagnose = nicht ADS?

    Spannend Nachteule
    wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche!

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Angst vor der Diagnose
    Von Ausgburger im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 29.08.2009, 11:04

Stichworte

Thema: Diagnose = nicht ADS? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum