Seite 9 von 12 Erste ... 456789101112 Letzte
Zeige Ergebnis 81 bis 90 von 114

Diskutiere im Thema Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #81
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Bruchpilotin schreibt:
    Aaaber auf der anderen Seite denke ich dann, das man doch gar noch nicht so einen Frieden geschlossen haben kann, da muss ein Haken sein, irgendwo...

    *lol* ja klar. Der Haken ist der, dass dir ADHS bis zu deinem allerletzen Atemzug Streiche spielen wird. Mir jedenfalls

    Da ist dann einfach Gelassenheit gefragt. Zum Beispiel wenn ich doch immer wieder zu spät komme, oder mal wieder auf dem Konferenztisch eine Kaffeetasse umschmeiße....ich habe wenigstens aus Erfahrung gelernt die Kaffeetassen/Gläser so zu stellen, dass der Inhalt sich beim Umscheißen nicht über Nachbars Laptop oder Tablet ergießt.

    tumme

  2. #82
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.457

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Bruchpilotin schreibt:
    Ich frag mich heimlich wann denn noch mal der groß Knall kommt. Eigentlich bin ich der Meinung, dass ich die Diagnose sofort akzeptiert habe, da ich mich vorher schon so ausführlich mit dem Thema beschäftigt habe, so dass meine Psychie meinte, dass ich sie in meinem Fall Arbeitslos mache. Ich bin sehr froh endlich wirklich eine Erklärung mit Bestätigung zu haben, es hilft mir mehr als das es mich belastet. Aaaber auf der anderen Seite denke ich dann, das man doch gar noch nicht so einen Frieden geschlossen haben kann, da muss ein Haken sein, irgendwo...
    Vielleicht ist der Knall vor der Diagnose gekommen... Naja, sonst, wenn es kommen muss, wird es kommen was es gut ist...

  3. #83
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 171

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Wintertag schreibt:
    das ist eine sehr gute Frage und ich bin gespannt, was hier so geschrieben wird - ich glaube ich für meinen Teil, bin immer noch weit weg davon es zu akzeptieren, wenn ich genau darüber nachdenke. Denke oft, ja nicht so sehr betroffen zu sein ... aber ich denke auch, dass es nur ein Nicht- Akzeptieren ist.
    Hallo

    ja das sehe ich ebenfalls so....

    glg *ladynight*

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Tumme schreibt:
    *lol* ja klar. Der Haken ist der, dass dir ADHS bis zu deinem allerletzen Atemzug Streiche spielen wird. Mir jedenfalls

    Da ist dann einfach Gelassenheit gefragt. Zum Beispiel wenn ich doch immer wieder zu spät komme, oder mal wieder auf dem Konferenztisch eine Kaffeetasse umschmeiße....ich habe wenigstens aus Erfahrung gelernt die Kaffeetassen/Gläser so zu stellen, dass der Inhalt sich beim Umscheißen nicht über Nachbars Laptop oder Tablet ergießt.

    tumme
    Gelassenheit....ja das ist gut....wo wir doch stetig dagegen ankämpfen müssen der Mehrheit es recht machen zu wollen..lol.....

    glg *ladynight*

  4. #84
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 23
    Forum-Beiträge: 617

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Seht ihr euch anders, wenn ihr eure Diagnose akzeptiert habt? Durch "Krankheitsaugen"? Macht es einen Unterschied für euch?
    Ich meine, das wäre der gleiche Gedanke wie in dem Thread die ganze Zeit schon, nur Überlegungen zwischen A und B.

  5. #85
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Tumme schreibt:
    *lol* ja klar. Der Haken ist der, dass dir ADHS bis zu deinem allerletzen Atemzug Streiche spielen wird. Mir jedenfalls


    Da ist dann einfach Gelassenheit gefragt. Zum Beispiel wenn ich doch immer wieder zu spät komme, oder mal wieder auf dem Konferenztisch eine Kaffeetasse umschmeiße....ich habe wenigstens aus Erfahrung gelernt die Kaffeetassen/Gläser so zu stellen, dass der Inhalt sich beim Umscheißen nicht über Nachbars Laptop oder Tablet ergießt.


    tumme

    Hmmm... ich glaub da gibt's mehrere Haken, einmal den Haken an der Akzeptanz und dann noch den Haken der ADHS .


    Beim letzten Stimme ich dir zu, Gelassenheit ist seeeehr wichtig. Mir hat die Diagnose bei dem Haken der ADHS sehr geholfen, früher hat mich mein eigenes Verhalten in solchen Momenten frustriert, weil ich nicht wusste warum ich immer die bin der alles um die Ohren fliegt. Jetzt weiß ich woran es liegt und kann mich wie du drauf einstellen mit kleinen Tricks. Und wenn es dann doch passiert, dass ich mich vor versammelter Mannschaft beim Treppensteigen flach lege, dann kann ich nun sanfter mit mir umgehen.


    mj71 schreibt:
    Vielleicht ist der Knall vor der Diagnose gekommen... Naja, sonst, wenn es kommen muss, wird es kommen was es gut ist...

    Ersteres habe ich auch schon vermutet. Während meiner Promotion (die Zeit in der sich dann mein Verdacht immer mehr vergrößert hat) lag ich oft Gefühlsmäßig in dem tiefsten Loch welches ich finden konnte. Die Zeiten sind vorbei. Ich habe zwar immer noch diese Tage an denen ich wie fremdbestimmt den Tag verballer, aber ich weiß wenigstens warum ich sie habe .


    coccinelle schreibt:
    Seht ihr euch anders, wenn ihr eure Diagnose akzeptiert habt? Durch "Krankheitsaugen"? Macht es einen Unterschied für euch?
    Ich meine, das wäre der gleiche Gedanke wie in dem Thread die ganze Zeit schon, nur Überlegungen zwischen A und B.

    Das ist ganz passend wohl der springende Punkt. Ich sehe mich anders, und die Diagnose macht einen Unterschied für mich. Zum ersten Mal bin ich wirklich mal zufrieden mit mir und meinem Leben. Ich hatte wirklich bis jetzt ein ziemlich gutes Leben, ich habe ganz schön viel erreicht und erlebt. Ich habe Dinge erreicht, die nicht viele Menschen erreichen und Dinge erlebt, die nicht jeder erleben wird und erleben kann. Aber ich war nie zufrieden, weil in meinem Kopf habe ich nur den Dingen hinterher getrauert, die ich nicht erreicht habe weil ich mal wieder alles auf den letzten Drücker hinbekommen habe. So langsam wache ich auf und stelle fest was für Leistungen ich wirklich erbracht habe. Ich habe in Regelstudienzeit mit undiagnositizierter ADHS meine Doktorarbeit in einer Zweitsprache geschrieben, ich habe täglich hart für das Ziel kämpfen müssen. Erst mit der Diagnose wird mir bewusst was das bedeutet und es gibt mir ganz doll Kraft mit der Bedeutung weiter mein Leben zu bestreiten. Es hilft mir in ganz Chaotischen Momenten nicht so hart ins Gericht zu gehen, und es hilft mir auch wieder Lob an zu nehmen und fest zu halten.

  6. #86
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Bruchpilotin schreibt:

    Das ist ganz passend wohl der springende Punkt. Ich sehe mich anders, und die Diagnose macht einen Unterschied für mich. Zum ersten Mal bin ich wirklich mal zufrieden mit mir und meinem Leben. Ich hatte wirklich bis jetzt ein ziemlich gutes Leben, ich habe ganz schön viel erreicht und erlebt. Ich habe Dinge erreicht, die nicht viele Menschen erreichen und Dinge erlebt, die nicht jeder erleben wird und erleben kann. Aber ich war nie zufrieden, weil in meinem Kopf habe ich nur den Dingen hinterher getrauert, die ich nicht erreicht habe weil ich mal wieder alles auf den letzten Drücker hinbekommen habe. So langsam wache ich auf und stelle fest was für Leistungen ich wirklich erbracht habe. Ich habe in Regelstudienzeit mit undiagnositizierter ADHS meine Doktorarbeit in einer Zweitsprache geschrieben, ich habe täglich hart für das Ziel kämpfen müssen. Erst mit der Diagnose wird mir bewusst was das bedeutet und es gibt mir ganz doll Kraft mit der Bedeutung weiter mein Leben zu bestreiten. Es hilft mir in ganz Chaotischen Momenten nicht so hart ins Gericht zu gehen, und es hilft mir auch wieder Lob an zu nehmen und fest zu halten.
    Hut ab Bruchpilotin. Das ist eine reife Leistung! Da kannst du echt drauf stolz sein.

    Wobei ich davon überzeugt bin, dass das Akzeptieren von ADHS mindestens so viel Aufwand erfordert, wie das was du beruflich erreicht hast.
    Ich glaube es ist auch ein Unterschied, ob man wegen einer Komorbidität in Behandlung ist, und der Behandler zaubert die ADHS aus dem Hut wie das berühmte Kaninchen, oder ob du selbst nach langer Suche auf diese Idee kommst und dann noch, so wie ich um eine Diagnose kämpfen musst.

    Für mich war es auch ganz wichtig zu wissen dass es noch andere gibt die "Irgendwie Anders" sind

    Einen schönen Tag euch allen..

    tumme

  7. #87
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 23
    Forum-Beiträge: 617

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Das hatte ich von der anderen Seite gesehen/gemeint -sich zu einer Krankheit reduzieren. So zu sehen Bpilotin, ist einfach super

  8. #88
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    coccinelle schreibt:
    Das hatte ich von der anderen Seite gesehen/gemeint -sich zu einer Krankheit reduzieren. So zu sehen Bpilotin, ist einfach super
    Coccinelle - meinst du diese Einstellung "Ah ich habe ja das und das, und deshalb kann ich x oder y nicht machen/erreichen?"

    Seufz - Das ist was, was ich leider - nicht nur bei ADHS - sehr oft sehe

  9. #89
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Also ich sehe ADHS als ein Geschenk. .manchmal nervt es, .manchmal ist es toll und manchmal weiss ich nicht was ich mit dem Geschenk anfangen soll.

  10. #90
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.457

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    ADS Akkzeptieren war bei mich auch akkzeptieren dass ich deswegen einiges einfach nicht erreichen kann und es ist auch sehr schmerzhaft gewesen... Aber es war auch befreiend, weil ich nicht mehr suchen muss wieso einiges nicht klappt.

    Nun, mein Umfeld hinkt ziemlich hinten nach... Es macht 2 Jahren dass ich bei einiges mich sicher bin (Diagnose habe ich seit 7 jahren) dass ich es nicht ändern kann, da ich lange genug doch probiert hatte und es gibt Menschen die probieren immer noch... Da gibt es halt auch mal Zoff... Eigentlich gibt es jetzt vor allem eine bestimmte Mensch der dazu neigt... Anderen haben es begriffen und lassen mich im Ruhe, auch wenn es ihnen nicht immer ganz passt.

Ähnliche Themen

  1. wie lange hat es denn bei euch gedauert?
    Von Kleinmelina im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 3.02.2014, 23:43
  2. Wie seid ihr zu eurem Job gekommen und wie lange hat es gedauert?
    Von Goshawk im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.08.2013, 20:56

Stichworte

Thema: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum