Seite 2 von 12 Erste 1234567 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 114

Diskutiere im Thema Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Stefanus

    Gast

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Ich kann mich Steintor nur anschließen. Vor der Diagnose habe ich Jahre lang versucht durch sämmtliche Persönlichkeitsentwicklungsme thoden, Desensibilisierungen, Verhaltenstherapeutische Maßnahmen usw. versucht mich so zu "entwickeln" dass ich wie die anderen bin. Ich habe mich immer gefragt warum mir alles von Natur aus anstrengender fällt, was anderen total leicht von der Hand geht. Ich war immer unter Stress, konnte nie abschalten. Irgendwann hat mich jemand in einem anderen Forum, in dem ich einen Log geführt habe, darauf aufmerksam gemacht, dass ich evtl. ADS haben könnte. Für mich kam das damals überhaupt nicht in Frage. Ich bin doch nicht dieser Zappelphillipp. Nachdem ich dann auch über das reine ADS ohne H gelesen habe war ich ziemlich schnell davon überzeugt dass es genau das sein muss. Die Diagnose war für mich einfach nur noch eine weitere Bestätigung und gerade durch das ganze experimentieren weiss ich einfach dass ich alles versucht habe, es muss einfach irgendwas mit der Hirnchemie sein und so ist es nun mal beim ADS. Die Diagnose habe ich zu 100 Prozent akzeptiert weil ich es nun mal habe. Aber seit der MPH Einnahme bin ich wie neu geboren, kann mein Leben so leben wie ich es will und fühle mich frei. Es ist für mich nicht direkt ADS. Es ist für mich eine neurologische Fehlfunktion in meinem Gehirn. Ein Diabetiker hat Probleme mit seinem Blutzucker ich habe eben ein Problem bei der Informationübertragung im Gehirn. Er bekommt Insulin und jeder toleriert es. Ich nehme halt MPH.

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 125

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Steintor schreibt:
    Bei mir äußerte sich die Diagnose wie ein Segen und Befreiungsschlag. Der Tag, als ich sie erhielt ist für mich wie eine zweite Geburt. ich wurde allerdings ein halbes Jahr zuvor darauf vorbereitet und hatte lange zuvor einen Eigenverdacht.
    Das kann ich gut verstehen. Bei mir steht die Diagnose ja noch aus (als Erwachsener, als Kind hatte man mir das ja schon mal diagnostiziert) und ich denke mir: Wenn ADS die Erklärung für viele meiner Eigenheiten ist, dann wäre das doch total super. Endlich etwas, was man vielleicht auch zielgerichtet angehen kann.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    ach ...
    wann habe ich es akzeptiert ?

    im ersten moment verstanden , in zwiten verzweifelt und akzeptiert habe ich es bis jetzt noch Nicht ;/

    diagnose ca 3 jahre her

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Hallo

    ich habe meine Diagnose vor gut 9 Jahren mit 49 bekommen bekommen. Akzeptiert habe ich sei sofort - ich habe aber zuerst keine Schlüsse daraus gezogen.

    Ja ich habe ADHS - das erklärt einiges - so jetzt geht es weiter im Programm.

    Ich habe dann lange gebraucht, bis ich nicht mehr wütend darauf war, dass ich die Diagnose erst so spät bekommen habe. Ich habe lange meinen verlorengagangen Möglichkeiten nachgetrauer.

    Dann kam Trotz .. ok habe ich - aber was solls

    So verstanden, was das für mich heißt und was es auch im Alltag für mich bedeutet habe ich bestimmt 5 - 6 Jahre gebraucht.

    bis dann Elwirrearr

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 186

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Elwirrwarr schreibt:

    Ich habe dann lange gebraucht, bis ich nicht mehr wütend darauf war, dass ich die Diagnose erst so spät bekommen habe. Ich habe lange meinen verlorengagangen Möglichkeiten nachgetrauer.
    Das Problem hab ich immer noch. Ich stell mir immer vor, wie es hätte anders laufen können, wenn meine Eltern mir früher geholfen hätten. Manchmal werde ich wirklich wirklich wütend... aber eigentlich bringt das ja auch nichts mehr. Die Zeit lässt sich nicht zurück drehen. Trotzdem werde ich die Gefühle nicht los.

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Es hat überhaupt nicht gedauert, bis ich die Diagnose akzeptiert habe.
    Schon als kleines Kind war mir klar, dass ich anders bin, die Diagnose hat mir nur Klarheit gebracht .

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Ja, nee schreibt:
    Das Problem hab ich immer noch. Ich stell mir immer vor, wie es hätte anders laufen können, wenn meine Eltern mir früher geholfen hätten. Manchmal werde ich wirklich wirklich wütend... aber eigentlich bringt das ja auch nichts mehr. Die Zeit lässt sich nicht zurück drehen. Trotzdem werde ich die Gefühle nicht los.
    das ist ein wunderbares Beispiel dafür, das Zeit relativ ist.

    Als ich so mit Anfang 50 meine Wut-Phase über die verpassten Möglichkeiten hatte, habe ich oft gedacht. So mit 25 hätte ich noch die Weichen anderes stellen können - aber jetzt mit über 50ig.

    Ich denke diese Wut und diese "Jammern" über verlorenen Zeit ersetzt die Auseinandersetzung mit der eigenen Verantwortung. DIe Diagnose zeig nur den Weg, gehen muß an ihn selber und die Verantwortung dafür hat man auch selber.

    Ich jedenfalls habe da meine 5 - 6 Jahre gebraucht bis das so langsam bei mir ankam.


    bis dennne Elwirrwarr

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Ich habe früher nicht an ADHS geglaubt, das war für mich eine "Modekrankheit", überreitzte Kinder usw.....

    Seit 2004 habe ich massiv mit schweren Depressionen zu kämpfen und kein Antidepressiva hat angeschlagen. Nach der Diagnose machte meine Vergangenheit einen Sinn für mich, es kamen Erlebnisse wieder hoch die ich verdrängt hatte und für die ich mich auch geschämt hatte.

    Die Diagnose konnte ich dadurch sehr schnall akzeptieren, nur ist dadurch mein Leben nicht einfacher geworden....

  9. #19
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 1.388

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Es scheint die "Sekundenrealisierer" und die "verzögerten Realisierer" zu geben.

    Ich frage mich, wovon das abhängt.

    Bei mir war der Verdacht meinerseits auch schon Jahre zuvor im Raum und ich habe mich immer wieder damit auseinandergesetzt. Als ich die Diagnose bekam, war ich trotzdem erstmal wie überfahren. Erst die Wirkung von MPH hat meine Zweifel bekämpft.

  10. #20
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 218

    AW: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt?

    Bei mir hat es echt lange gedauert, bis ich die Diagnose wirklich akzeptiert hatte.
    Eigentlich dauert es bis heute an, obwohl ich bereits seit über zehn Jahren daran rumknabbere.

    Besonders schwer fällt mir die Akzeptanz, wenn mir die Störung zwischen meine Projekte grätscht. Ich bemühe so sehr allen Anforderungen gerecht zu werden, dann passiert was typisch ADSlerisches, wie vergessen, verlegen, paddelig sein wo ich konzentriert sein müsste...

    Dann zu denken,"na klar, hallo liebe ADS- Symptome, lange nichts voneinander gehört... " fällt immer noch nicht leicht.

    Denn, je besser es im Alltag läuft, desto eher vergesse ich die Störung. Wenn sie dann wieder stärker zutage tritt haut mich das jedesmal um.

Seite 2 von 12 Erste 1234567 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. wie lange hat es denn bei euch gedauert?
    Von Kleinmelina im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 3.02.2014, 23:43
  2. Wie seid ihr zu eurem Job gekommen und wie lange hat es gedauert?
    Von Goshawk im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.08.2013, 20:56

Stichworte

Thema: Wie lange hat es gedauert bis ihr die Diagnose akzeptiert habt? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum