Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    dine

    Gast

    Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT...

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    im Vorstellungsbereich habe ich mich soeben vorgestellt und schon kurz angeschnitten, was meine Intention ist, mich zu euch zu gesellen.

    Ich hoffe, dass das Thema "Eigenverdacht" nicht schon für jeden nervig, langweilig und ausgelutscht ist und sich vielleicht doch jemand die Mühe macht, sich auf "meine Geschichte" einzulassen.

    Jetzt bin 28 Jahre alt, aber mein "offizieller Leidensweg" begann mit ungefähr 14/15 Jahren. Mein Hausarzt sagte mir eine depressive Verstimmung nach und veranlasste, dass ich eine psychosomatischen Kur machen konnte. Da bekam ich dann die Diagnose Depression und kam das erste Mal mit diversen Psychopharmaka in Verbindung.

    Seitdem kämpfe ich mich mehr schlecht als recht durchs Leben. Ich habe einige verschiedene Medikamente ausprobiert und auch eine Zeit lang ohne verweilt. Diverse Therapie (ambulant und stationär) liegen auch hinter mir, die ich aber niemals zu Ende brachte. Einige Ärzte ließen dann auch (mal hier - mal da) die Vermutungen für (jeweils) verschiedene Persönlichkeitsstörungen fallen.


    Von da an hat sich eigentlich nichts geändert und ich halte mich weiterhin ein wenig mit Citalopram über Wasser, aber eine wirkliche Besserung konnte ich nie verspüren. Die Medikamente unterdrücken lediglich ein wenig meine Stimmungsschwankungen und Wutausbrüche, was sich stets zeigt, wenn ich mal Einnahmen vergesse. Ein gängiger Spruch meiner Mitmenschen lautet: "Hast du deine Tabletten vergessen/genommen?"

    Vor ein paar Monaten eröffnete mir meine Mutter, vor einer ihr bevorstehenden Hirnoperation, dass zwei damalige Kinderärzte meiner Mutter dazu rieten, mich auf AD(H)S testen zu lassen, da sie eben DAS als Begründung für mein Verhalten (u.a. Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsstörungen und Wutausbrüche) vermuteten. Sie sagte mir das erst jetzt, wo ich ein Alter von 28 Jahren erreicht habe und NICHTS in meinem Leben gut verlief, geschweige denn, dass ich nicht mal annähernd DAS erreicht habe, was ich mir stets wünschte und als Ziel setzte. Die Begründung meiner Mutter lautete, dass sie diesen Test im Kindesalter für nicht so wichtig erachtete und er damals mehrere Hundert DM kosten sollte. Als in meiner Jugend dann Depressionen diagnostiert wurden, hat sie das ganze Thema ADS verworfen, denn ab diesem Zeitpunkt legte sich meine Hyperaktivität und schlug ins Gegenteil um.

    Setdem haben mein frisch angetrauter Ehemann und ich viel über die Thematik ADS in Erfahrung gebracht und wir finden mich beide in sehr vielen Symptomen wieder. Mit meiner 1,5 Jahre jüngeren Schwester sprach ich auch darüber, denn sie kennt mich in- und auswendig und auch sie ist unserer Meinung.

    Heute hatte ich den erstern Termin bei einem Spezialisten und es werden wohl noch einige folgen. Am Donnerstag möchte er auch erstmal alles körperliche ausschließen und untersucht mich komplett. Ich war zum ersten Mal wirklich gut vorbereitet, denn ich wartete ja nun wochelang auf diesen Termin. Meine Schuldnerberaterin hat ein Familienmitglied, das an ADHS leidet und sie gab mir den Tipp, eine Liste über alle Verhaltensweisen/Symptome aufzustellen, damit ich nicht die Hälfte vergesse zu erwähnen. Der Spezialist sagte heute zum Abschluss, dass er sich noch nicht sicher sei, ob ich an ADS leide, denn viele Symptome können ja auch bei Depressionen auftreten. Eigentlich sagte ich mir die ganze Zeit vorab, dass ich vom ersten Termin nicht zu viel erwarten sollte. Allerdings bin ich nun irgendwie trotzdem enttäuscht und weiterhin total verzweifelt.

    Gerne würde ich euch auch mal meine Liste von Symptomen und Verhaltensmustern offenbaren. Auch wenn es mit so einer Liste allein natürlich noch lange nicht getan ist... ich denke dennoch, dass mir ein paar Meinungen weiterhelfen würden. - Darf ich diese Liste hier unter meinem Beitrag posten?

    Danke an jeden, der sich die Mühe gemacht hat, sich "meiner Geschichte" zu widmen. Es sind noch viele weitere Dinge passiert und irgendwie auch erwähnenswert, auf die aber nun einzugehen, würde wohl gerade den Rahmen sprengen.


    Liebe Grüße,
    Dine

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 149

    AW: Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT...

    Hallo Dine,

    deinen Beitrag habe ich mir durchgelesen, denn mit geht es ähnlich - bzw. stehe ich noch vor einer Diagnose und habe Angst, dass sie nichts finden. Dabei lag es auf der Hand.

    Ob du deine Symptome hier posten darfst, weiß ich leider auch nicht.

    Ich drücke dir fest die Daumen.

    Von unterwegs...

  3. #3
    Lysander

    Gast

    AW: Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT...

    Hallo Dine, das Diagnoseverfahren ist in der Regel sehr umfangreich mit diversen Tests, dass Du keine Befürchtung haben musst, dass etwas untergeht. Ich glaube nicht, dass es verboten ist, hier die Liste zu posten, dennoch handelt es sich hier um einen öffentlichen Bereich, der von Nicht-Mitgliedern auch gelesen werden kann. Vielleicht wartest Du noch ein bisschen bis Du freigeschaltet bist und auch andere Bereiche des Forums nutzen kannst? :-)
    Geändert von Lysander ( 6.08.2014 um 00:44 Uhr)

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT...

    Jepp. Lysander hat es gesagt - guck bei so Dingen dass du nicht identifizierbar bist und schau dass es nicht im offenen Bereich ist.


  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.393

    AW: Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT...

    Wildfang schreibt:
    Jepp. Lysander hat es gesagt - guck bei so Dingen dass du nicht identifizierbar bist und schau dass es nicht im offenen Bereich ist.

    hallo wildfang könnt ihr dine´s beitrag in den geschützten bereich schieben und wie erkennt sie solche bereiche auf die schnelle
    bzw muß man doch mindestens mitglied und bestimmte anzahl von beiträgen haben
    oder verwechsel ich grad was

  6. #6
    dine

    Gast

    AW: Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT...

    Vielen Dank, für eure Antworten. Ich habe nach dem heutigen Termin irgendwie ein wenig Hoffnung verloren, die ja vorab mit der Vermutung ADS wieder kam.

    Die Aussage des Arztes: "Ich kann noch nicht sagen, ob Sie ADS haben. Viele Symptome könnten ja auch von Depressionen her rühren." ... hat mich sehr verunsichert. Auch wenn mir vorab natürlich klar war, dass es ein langer Diagnose-Prozess ist so etwas festzustellen, hat mich dieser nachfolgende Satz von ihm wirklich sehr entmutigt und verunsichert. Er sagte noch: "Ich habe aber schon gewisse Vorstellungen, wie ich es bei Ihnen angehe... das einzige was ich bis jetzt sagen kann, ist dass Sie eine sehr gestörte Selbstwahrnehmung haben." Hmn.

    Nun habe ich ebenso Angst, wie du keyoshix! Nämlich die, dass sie nichts finden.

    Danke, Lysander. Du hast wohl recht und ich werde meine Liste besser in einem anderen Bereich posten und dort nochmal nach euren Meinungen fragen. Wenn es bald möglich ist und ich freigeschaltet bin.


    Liebe Grüße,
    Dine

  7. #7
    ellipirelli

    Gast

    AW: Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT...

    träum schreibt:
    hallo wildfang könnt ihr dine´s beitrag in den geschützten bereich schieben und wie erkennt sie solche bereiche auf die schnelle
    bzw muß man doch mindestens mitglied und bestimmte anzahl von beiträgen haben
    oder verwechsel ich grad was
    hallo, ich bin nicht wildfang, antworte aber mal:

    dine/man muss erst freigeschaltet werden (erkennbar daran, das dann unter dem Usernamen nicht mehr "nicht vorgestellt" steht), um im internen Bereich schreiben zu können, insofern kann hier - noch- nichts verschoben werden.
    Die Freischaltung kann ein bischen dauern...
    Von einer bestimmten Beitragsanzahl ist mir nichts bekannt, das heißt aber nichts...

    Der öffentliche Bereich ist deutlich erkennbar durch ein rotweißes "Warnband" um das Antwortfeld herum.
    (Ich weiß nicht mehr, ob das generell so ist--- in den Profileinstellungen kann das auch extra speichern, damit die Verwechslung von öffentlichem und internen Bereich ausgeschlossen ist.)
    Geändert von ellipirelli ( 6.08.2014 um 09:33 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. ADS/ADHS Verdacht - Meinungen erwünscht, Verzweifelt
    Von imperfectly im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 31.07.2014, 14:52
  2. Unschlüssig ob mir das als ADHS-ler helfen kann - Meinungen?
    Von l1nch3n im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.01.2013, 20:44
  3. PULS sucht noch Meinungen
    Von Selenia im Forum ADS ADHS Erwachsene: Schweiz
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2012, 17:24
  4. Kritikfähigkeit/ andere Meinungen anhören/ sich angegriffen fühlen
    Von Janie im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 8.08.2010, 12:18

Stichworte

Thema: Jahrelanges Leiden - Nun Verdacht aus ADS - Meinungen ERHOFFT... im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum