Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 43

Diskutiere im Thema Diagnose Impossible - und jetzt? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #31
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5.009

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Wintertag schreibt:
    ob da ein "ich glaube steht" oder nicht, macht doch keinen Unterschied, dass ist doch Wortklauberei (und bei deinem Zitat lässt du dann auch noch dass auch entscheiden "muss" weg, der User hat nämlich nicht geschrieben, dass sie nicht ein eine geschlossene sollte, sondern "muss") .

    Mir ging es darum darauf hinzuweisen, dass wir hier nicht beurteilen oder glauben sollten, welche Art der Behandlung, Rat der Ärzte e.c. richtig oder falsch sind, weil wir den Menschen gar nicht kennen, der hier fragt oder für den freunde fragen.
    Außenstehende könnten, wie ich es zwischenzeitig manchmal auch denke, andere die hier reinschauen mal ins Forum, das es in diesem Forum darum geht, dass Leute unbedingt eine ADS Diagnose bekommen wollen, die in psychischer Behandlung sind und die Meinungen der behandelnden Ärzte nicht akzeptieren können und Ärzte in diesem Forum als

    beurteilt werden.

    Wer jetzt hier Wortklauberei betreibt, lasse ich mal dahingestellt. Du kritisiert, dass ich das "muss" wegließ, zitierst mich und da steht eindeutig das "muss"? Verstehe ich nicht. Aber egal. Mir geht es darum, dass es hier nicht Aufgabe der User ist, andere zu maßregeln. Dafür gibt es die Meldefunktion. Und mir geht es hier nicht nur um diesen Thread. Evtl. geht es Dir ja auch gerade nicht so gut. Auf mich persönlich wirkst Du zur Zeit leicht gereizt. Das ist schade. LG Emely

  2. #32
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Wintertag: 'tschuldigung, ich geh' manchmal ziemlich umsonst in den Verteidigungsmodus Ich kann aber gut verstehen, dass dir das ..öh ... wie sagt man das ? Das Aussenbild ..? dieser Comunity wichtig ist. Das hier ist ja auch so weit ich weiß ein absolut öffentlich einsehbarer Berreich und ADHS hat ja eh einen eher schlechten Ruf, leider : /
    Ich hab mal in meinem Lehrpraktikum in einer Neuro-Reha als wir ganz viel Aufmerksamkeits-Diagnostik bei zB Schlaganfall Patienten gemacht haben, meinen mich ausbildenden Prof gefragt wie wir bei schelchteren Ergebnissen denn eine eventuell undiagnostizierte ADHS ausschlissen könnten, weil 2-5% Prävalenz sind ja echt nicht wenig. Der hat nur geantwortet, dass es das bei Erwachsenen nicht gibt, das wären dann alles Persönlichkeitsstörungen. Da bin ich dann mal ganz blass und still geworden...

    und Update: Ich war ja gestern bei neuen Klinik uuuuuund, ja was soll ich sagen ?
    Es war super!!! Herr Professor D. hat eine sehr vertrauenserweckende und beruhigende Ausstrahlung für mich und kann mir auch mal sagen (freundlich), dass ich mal kurz die Kresse halten soll, so dass ich das annehmen kann.
    Als ich ankam musste ich erst noch kurz warten. Weil ich mega nervös war und es keine Zeitschrift o.Ä. gab bin ich die ganze Zeit im Flur auf und ab und hab mir alle Bilder und so angeschaut...
    Irgendwann meinte jemand hinter mir freundlich ruhig und leicht amüsiert: 'Sie müssen Frau T. sein'. Ich glaub da war das Eis schon gebrochen.

    Ich hatte mir ja ganz viele Notizen gemacht diesmal, damit ich nix vergesse. Die hat er sich einfach kopiert und meinte er wäre schließlich Arzt, da könne er meine Schrift schon lesen
    Jetzt hab ich noch mal ein paar Fragebögen mit bekommen und den nächsten Termin schon direkt am Mittwoch. Man tut das gut sich aufgehoben zu fühlen und ich denke es war die absolut richtige Entscheidung noch mal weiter zu suchen.

  3. #33
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Emely schreibt:
    Wer jetzt hier Wortklauberei betreibt, lasse ich mal dahingestellt. Du kritisiert, dass ich das "muss" wegließ, zitierst mich und da steht eindeutig das "muss"? Verstehe ich nicht.
    dann will ich es dir gern noch eimal erklären. Es ging darum das jemand ( und nicht als einziger) geschrieben hat, dass er glaubt das Naniwa nicht ein eine geschlossene muss. Darauf hin hatte ich geschrieben, das könnt ihr doch gar nicht wisse, vielleicht hat sie starke Depressionen oder ist so krank, dass es wirklich erforderlich ist. Darauf hin hast du geschrieben das der User ja geschrieben hätte er , er "glaube". Und ich hab dann darauf hingewiesen oder meinte dies mit meinem Text zumindest so, ist vielleicht nicht richtig rüber gekommen oder war zu unverständlich, dass der Inhalt dessen, was ich sagen wollte, sich nicht an dem Wort "ich glaube" festmacht und sondern doch eher an dem Wort "muss" , was du in deinem Zitat weggelassen hast. Denn wenn jemand schreib "ich glaube das du nicht in die geschlossenen musst", dann ist das doch eine ganz klare Beurteilung, die wir hier aber alle doch gar nicht vornehmen können, weil wir den anderen der uns hier seine Geschichte erzählt doch gar nicht kennen.

    Emely schreibt:
    Aber egal. Mir geht es darum, dass es hier nicht Aufgabe der User ist, andere zu maßregeln. Dafür gibt es die Meldefunktion. Und mir geht es hier nicht nur um diesen Thread. Evtl. geht es Dir ja auch gerade nicht so gut. Auf mich persönlich wirkst Du zur Zeit leicht gereizt. Das ist schade. LG Emely
    Es geht mir gut z.Z. kann ich dir versichern, aber das was du hier schreibst empört mich gerade doch sehr. Ich maßregele doch keinen, so etwas liegt mir mehr als fern, wenn ich schreiben "hey ihr (ich hätt auch wir schreiben können) können doch gar nicht beurteilen, ob einer, so wie es sein Arzt rät, in die geschlossene muss oder nicht", sondern weise nur darauf hin, dass man mit solchen Einschätzungen vorsichtig sein soll und das dies wichtig ist, weil sonst auch Schaden entstehen kann . Und bis jetzt war es hier immer erlaubt seine Meinung zu sagen und das ist nichts anderes als meine Meinung gewesen und keine Maßregelung, dass ärgert mich wirklich.

    Und weiß du, was wirklich schade ist, dass man hier auf einmal so angegriffen wird im Forum.

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Naniwa schreibt:
    Wintertag: 'tschuldigung, ich geh' manchmal ziemlich umsonst in den Verteidigungsmodus Ich kann aber gut verstehen, dass dir das ..öh ... wie sagt man das ? Das Aussenbild ..? dieser Comunity wichtig ist. Das hier ist ja auch so weit ich weiß ein absolut öffentlich einsehbarer Berreich und ADHS hat ja eh einen eher schlechten Ruf, leider : /.

    Danke Naniwa, ja auch genau darum ging es mir auch.
    Geändert von Wintertag ( 4.07.2014 um 13:22 Uhr)

  4. #34
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5.009

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Kannst Du es jetzt bitte einfach mal gut sein lassen!

  5. #35
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Emely schreibt:
    Kannst Du es jetzt bitte einfach mal gut sein lassen!
    auch diese Reaktion von dir kann ich nicht verstehen, ihr prangert hier die Falsche an, die nichts dafür kann, dass es im Forum seit tagen nicht mehr den alten lieben Ton gibt und wenn man sich darum bemüht, weil einem das Forum und die Widerherstellung des alten Zustandes wichtig ist, also es nur gut meint, dann wird man in eine Ecke des Stänkern und es Nicht-Gut-Sein-lassen können gestellt

    aber o.k., du bist Mod und ich folge natürlich deiner Anweisung, dass versteh sich für mich von selbst

  6. #36
    Duncore

    Gast

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Hmmm. .also da ich bei mir vorher Alzheimer vermutet habe, hatte ich mir ein Neurozentrum gesucht. .da sitzen quasi durch die Bank weg Spezialisten für jede Form von anders im Kopf und so kam eins zum anderen bei mir. ..soweit ich weis gibt es in jeder größeren Stadt so ein Zentrum. .evtl da mal schauen
    Und Seelenstriptease hab ich da auch nicht gemacht. ..lediglich meine Symptome dargelegt.
    Geändert von Duncore ( 4.07.2014 um 15:04 Uhr)

  7. #37
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Navia, es freut mich für dich, dass der neue Termin so gut gelaufen ist - es ist eben wirklich das a und o, dass man ein gutes Verhältnis zu seinem Arzt hat. Du wirst sehn, jetzt wird er sicher das ADS, wenn er dem nicht so ablehnen von vorn her ein, wie andere Ärzte gegenübersteht, auch diagnostizieren bei dir

  8. #38
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Hey = ) nächstes, kurzes Update:

    Ich hab seit heute offiziell die Diagnose ADHS. Bin mir noch nicht so sicher ob mich das freut... aber ab heute ist es klar. Also müsste es hier jetzt heißen: Diagnose Possible

  9. #39
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.212

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Alles Gute, Naniwa!

    Du weißt ja, wir sind für dich da!

    LG Gretchen

  10. #40
    pi pa po

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 525

    AW: Diagnose Impossible - und jetzt?

    Naniwa schreibt:
    Hi ^^
    Ich bin die Freundin... Danke Süßer, dass du dich so sorgst...

    Nee, ich hab keinen weiteren Termin, Hilfe konnte man mir nicht anbieten und ich empand das Gespräch als sehr zynisch. Die Aussage war generell: ADHS passt symptomatisch im Erwachsenenalter sehr gut, bis auf in 2 Punkten:

    (a) Die Kindheit. Obwohl sowohl meine Eltern als auch ich berichtet haben, dass da einige Auffälligkeiten waren. Ich denke der große Aufreger war halt, dass ich meine Zeugnisse nicht mehr gefunden habe (gefühlte 15 Umzüge später kein Wunder...) und dass ich etwas alternativ aufgewachsen bin. In der Schule wie auch zu Hause war rum rennen wenn ich wollte und hibbeln und klettern kein Problem, es war explizit erlaubt, deswegen bin ich damit nie angeeckt. In der Weiterführendenschule gab's da schon mehr Probleme (Prügeleien, Klassenclown, etc...) Aber das war nicht von Interesse.

    (b) Die Neuropsychologie: Ich hab meine Daten nie selber gesehen (Bin ja selber 'vom Fach') und kann also nur wieder geben was mir sehr unpräzise gesagt wurde... Die Ergbnisse waren wohl zu gut, obwohl ich wohl auch sehr langsam war. Für mich persönlich war der Test (TAP Daueraufmerksamkeit, die 2 Reaktionszeitentests, geteile Aufmerksamkeit, Shifting wenn's jemand was sagt) die Hölle, Ich hab 3 Mal unterbrochen um Pausen ein zulegen und war an der Grenze meiner Belastbarkeit. Als ich da raus kam, hab ich direkt im auto vor Erschöpfung geheult und den Rest des tages (14 bis 22 Uhr ca) nur geschlafen.
    Auf meinen Hinweis, dass man ab einer bestimmten Grenze auch für den IQ korrigieren müsse und wenn er mir nicht glauben würde, dass ich da drüber liege er das doch wohl testen müsse, wurde nur gesagt dass ihm das sehr unwahrscheinlich scheint. o_O Ich mein ich hab den Schein von damals nicht mehr, aber in der Schule wurde ich als Hochbegabt getestet (aber megamäßiger Underarchiver mit LRS und Anflügen von Dyskalkulie weil ich auch einfache Sachen nicht im Kopf rechnen kann... Ich brauche immer Papier als Gedöchnisstütze).
    Aus meiner klinischen Sicht klingt das nicht 'zu gut', obwohl zu wenige Fehler da sind.

    Leider war ich bei dem Termin völlig blockiert, wie in Starre. Die Chemie zwischen mir und Herrn G. war nie so gut und es gab noch einige unangenheme Vorfälle, die das nicht besser machten.
    Ich wollte mich die ganze Zeit beschweren und sagen, dass da wohl doch noch was kommen muss und das mir der Name des Kindes egal ist, solange ich Hilfe bekomme, aber rausgekommen sind nur wenige Kommentare, die auch ziemlich hart abgewiegelt wurden. Oder mit einem ziemlich plumpen Versuch der Perspektivennahme einfach wieder hohlt wurden O_o ... Meine güte, selbst ich weiß mit meiner sehr begrenztenklinischen Erfahrung, dass sich dadurch die meisten Patienten schwer verarscht vorkommen...

    Insgesamt fühlte ich mich nicht ernst genommen und ab dem Punkt ab dem gesagt wurde dass ich mich in einre akuten Kriese jeder Zeit an Herrn G. (den Diagnostiker) wenden könne erst Recht...
    Ich sagte das wäre jetzt gerade schon eine recht akute Situation und ich würde mich nur gerade mit aller Kraft zurückhalten... darauf hin kam nur das mir wie vorher gesagt nicht helfen könne.
    Wie verqueer und zynisch ist das bitte ? Ich bin dann raus komplementier worden obwohl ich total am weinen war.

    Ein jahr warten, ein halbes Jahr verstreute Diagnosetermine, keine Diagnose, kein gesichertes Nicht-ADHS, keinen Ausblick wie's weiter gehen könnte, außer dass ich als privat Patientin nunmal wenn ich's für nötig halten sollte jeder Zeit einen stionären Platz bekommen könnte und wenn ich denn aus Verzweiflung etwas fluche und weine wird gesagt dass die Reaktion doch wohl etwas heftig wäre.
    Mir fällt kein Fluch in einer menschlichen Sprache ein der meiner Wut darauf gerecht würde - und ich hab's echt versucht.

    Abschließend würde ich mir auch einen großen Teil 'Schuld' an der Misere geben, da ich wenn die Chemie nicht stimmt und mich jemand drängt und befragt und intimes Fragt sehr bockig werde und zu mache - bis zu einem höflich-reservierten-'Geht dich doch nichts an also sage ch alles wäre gut damit du die Klappe hälst und mich bloß in Ruhe lässt'. Totaaaaaal schau in so einer Situation, aber wenn ich Kontrolle über meine Impulse und meine Reaktionen hätte, würde ich ja auch nicht Hilfe suchen ; )

    Naja ich habe mich jetzt noch mals auf die Warteliste wo anders schreiben lassen. Der betreffende Psychater ist selbst betroffen und wirkte am Telefon schon sehr sympathisch. Vielleicht ergiebt sich da was. Wenn nicht fleige ich halt nach Goa (bei mir ein geflügeltes Wort dafür, dass ich dann auch nicht mehr weiter weiß)

    Meine Frage nach diesem meeeeegaaaa Text: sind hier denn noch andere die bei einer spezial Ambulanz kein Ergebnis hatten und dann doch noch weiter kamen ? Oder bin ich da auf dem falschen Weg und muss zu einem allgemeineren Psycho-Doc ?

    puh, mir ist das zuviel zu lesen

    aber:
    ich weiß nicht, bitte wechsle doch den Spezialisten. meine "Fremdeinschätzung" - geschrieben von meinen Eltern - eine DIN A4-Srite - hat gereicht für eine Diagnose. Ich musste keine Zeugnisse oder dergleichen abgeben.
    Ich hab ja keine Ahnung, wo du wohnst - aber falls du im Raum München oder Aschaffenburg wohnst, ich kann meine Ärztin sehr empfehlen. Da ich ja keine Namen von Ärzten nennen darf, sie ist auch die Autorin des folgenden zu empfehlenden Buches:

    http://www.amazon.de/AD-erfolgreiche...artmann+astrid

    Mir kommt die Prozedur, die du durchlaufen musst, mehr als seltsam vor.

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Naniwa schreibt:
    Naja akut Sitation ... das war eher ein sehr akuter nachmittag gestern. Heute ist eigentlich alles recht ok. Das mit dem schriflichen Ausschluss habe ich vergessen zu fragen, wird nach gehohlt. Auch das mit der Alternativdiagnose, auch wenn ich schon gefragt hatte. Aber vielleicht ist das erfolgreicher wenn ich es noch, aus der Sitation raus, frage.

    Ich glaub auch nicht dass er mir persönlich was wollte, eher dass wir da echt doof aneinander geraten sind. Ich bin nicht wirklich einfach (impulsiv, emotionsbeton, reaktant und wie gesagt sehr reserviert sobald ich jemanden nicht mag und dann auf Rückzug mit allen Schotten dicht) und so paranoid dass ich glauben würde Herr G. hätte was davon mir jegliche Diagnose vor zuenthalten bin ich bestimmt nicht.

    Danke auf jeden Fall = )

    u.U. weiß dieser Psychologe selbst, dass er auf dem Gebiet keine Ahnung hat, hat daher Angst davor, eine Diagnose zu stellen und bringt es nicht übers Herz, das zuzugeben...

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Diagnose, Medikinet adult - und jetzt ?
    Von l1nch3n im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 18.01.2013, 22:27
  2. Diagnose - jetzt ist es offiziell
    Von Jenny im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.07.2012, 21:37
  3. Diagnose - und woher jetzt die Medikamente?
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.07.2011, 14:30
  4. Jetzt ist die Diagnose gestellt
    Von Nadine im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 1.04.2011, 10:37
  5. Diagnose...und jetzt?
    Von Amneris im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.10.2010, 15:40

Stichworte

Thema: Diagnose Impossible - und jetzt? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum