Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema Gesprächstherapie, unnötig ?? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    @Baileys-19: bitte nicht falsch verstehen, aber ist deutsch deine Muttersprache? Ich hab echt Probleme, deine Beiträge zu verstehen, und hab mich gerade gefragt, ob das vielleicht Verständigungsprobleme sind, weil deutsch für dich eine Fremdsprache ist.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Nö, mein Aspergerisch ist stärker wie das ADSlerisch und mein Asperger-Psychologespezialist hat mir schon erklärt, das mich kaum einer verstehen wird! Wenn Du fragen hast zu meinem Kauderwelsch, dann kannst Du Dich an die norwegische Autismus Vereinigung wenden, die klären auf bzw. übersetzen, was der Asperger von sich quackt! Aber die können nur norwegisch.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Ach Baileys :-)
    Asperger und trotzdem ADSler
    hypersensibel? Nicht angegriffen fühlen; ich glaube, das war nicht böse gemeint ! Und Entschuldigung - aber das hier ist ein Psychoforum. Wenn Dir einer krumm kommt, kannst Du Dich immernoch darauf berufen, dass der andere 'nen Knall hat *BIG Smilie*
    Ansonsten habe ich ungefähr verstanden, was Du sagen wolltest. Aber ob's hilfreich war? Ich gehe davon aus, dass ein Arzt (auch wenn er sonst keine ADSler behandelt) dennoch schon immer weiß, warum er 'ne Gesprachstherapie vorschlägt. - Das muss er dem Patienten ja bicht sagen. - Als Patient merkt man dann, nach anfänglichem Widerspenst, eben erst später, warum es total sinnvoll war. Der Onkel Doc ist halt der Gesunde und immer einen Schritt voraus...

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Ähm, ich hab Baileys Antwort auf meine Frage als reine Information verstanden. Für mich ist das ok so...und notfalls verstehe ich auch ein bischen norwegisch, zumindest wenn ich es lese...Um das gesprochene Norwegisch zu verstehen, müsste ich erst wieder ein paar Wochen im Land sein.

    Zurück zum Thema: MPH darf vom Arzt nur verordnet werden, wenn die Behandlung in ein sogenanntes multimodales Konzept eingebettet ist. Es muss zusätzlich irgendeine Art der ADHS-spezifischen Therapie erfolgen, sei es Ergotherapie, eine Gruppentherapie, Psychotherapie, Neurofeedback, was auch immer...Das ist gesetzlich so geregelt. In welchen Abständen dann die Therapie erfolgen muss und mit welcher Regelmäßigkeit, ist dem Arzt überlassen. Und welche Art von Therapie er empfiehlt, hängt von den aktuellen Problemen ab, die der Patient schildert.

    Ein Therapeut ist ja immer auch Unterstützung des Patienten. Therapie geht immer nur soweit, wie es der Patient zulässt. Du bist da nicht ausgeliefert und musst auch keine Sachen machen, die dir nicht gefallen.

  5. #15
    MeinerEiner

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.128

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Hast du einen Link zu dem Gesetz?
    Mir war bisher nicht bekannt dass eine multimodale Therapie erfolgen muss. Dass das die gängige Empfehlung und quasi Standard ist wusste ich aber ich durfte mir das aussuchen ob und was ich zu den Medikamenten zusätzlich möchte.

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 104

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Also ich find die Verhaltenstherapie gut. Erst der Therapeut ist auf ADS bei mir gekommen, das sogar sehr schnell.
    Hätte mein alter Neurologe sich mal mehr als 5 Minuten mit mir unterhalten, anstatt nur ein neues unnötiges Rezept nach dem anderen auszustellen...

    Davon abgesehen das der Therapeut (meiner kennt sich sehr gut mit ADS aus) viel mehr Zeit hat einem Fragen zu beantworten
    und auch gute Tips geben was die Medikation angeht. Oder mit den Komplementär Sympthomen, wie Schlafstörung (ok, hier hats noch nix gebracht), soziale Ausgrenzung, Smalltalk Probleme
    die MPH halt nicht behandelt umgehen kann.

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Ja, das steht in Anlage III zur Arzneimittelrichtlinie, Nr. 44 Stimulanzien, über die Verordnungsfähigkeit von Stimulanzien für Erwachsene bei ADHS:

    "44. Stimulantien, z. B. Psychoanaleptika, Psychoenergetika, coffeinhaltige Mittel
    [...]
    - ausgenommen bei Erwachsenen ab einem Alter von 18 Jahren mit Hyperkinetischer Störung bzw. Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung (ADS / ADHS), sofern die Erkrankung bereits im Kindesalter bestand, im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie, wenn sich andere Maßnahmen allein als unzureichend erwiesen haben. Die Diagnose erfolgt angelehnt an DSM-IV Kriterien oder Richtlinien in ICD-10 und basiert auf einer vollständigen Anamnese und Untersuchung des Patienten. Diese schließen ein strukturiertes Interview mit dem Patienten zur Erfassung der aktuellen Symptome, inkl. Selbstbeurteilungsskalen ein. Die retrospektive Erfassung des Vorbestehens einer ADHS im Kindesalter muss anhand eines validierten Instrumentes (Wender-Utha-Rating-Scale-Kurzform (WURS-k)) erfolgen. Die Arzneimittel dürfen nur von einem Spezialisten für Verhaltensstörungen bei Erwachsenen verordnet (Fachärztin/Facharzt für Nervenheilkunde, für Neurologie und / oder Psychiatrie oder für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärztin/Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, ärztliche Psychotherapeuten gemäß Bedarfsplanungs-Richtlinie) und unter dessen Aufsicht angewendet werden. In therapeutisch begründeten Fällen können bei fortgesetzter Behandlung in einer Übergangsphase bis maximal zur Vollendung des 21. Lebensjahres Verordnungen auch von Spezialisten für Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen vorgenommen werden. In Ausnahmefällen dürfen auch Hausärztinnen/Hausärzte Folgeverordnungen vornehmen, wenn gewährleistet ist, dass die Aufsicht durch einen Spezialisten für Verhaltensstörungen erfolgt.

    Der Einsatz von Stimulantien ist im Verlauf besonders zu dokumentieren, insbesondere die Dauertherapie über 12 Monate sowie die Beurteilung der behandlungsfreien Zeitabschnitte, die mindestens einmal jährlich erfolgen sollten."

    Quelle: Anlage III: Übersicht über Verordnungseinschränkungen und -ausschlüsse (früher u.a. Anlage 10) - Gemeinsamer Bundesausschuss Anlage III Nr. 44 zur Arzneimittelrichtlinie

    Dieses Wort "therapeutische Gesamtstrategie" sagt aus, dass auch bei Stimulanzieneinnahme eine therapeutische Begleitung erfolgen muss. Wie intensiv und in welchen Abständen bzw. mit Pausen ist dann auch Teil der Gesamtstrategie...

  8. #18
    MeinerEiner

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.128

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Danke.

    Das heisst aber auch wenn der Psychiater eine Therapie oder Coaching für nicht erforderlich hält muss nichts der gleichen erfolgen.

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Hi Yuhu,

    ich habe noch eine Idee, Du könntest bei einem psychologischen Psychotherapeuten vorsprechen, die ersten Sitzungen sind ja nur Diagnostik und Beratung.

    Dann redest Du da eben, und nach Sitzungen wars das.

    Der Psychologe könnte bescheinigen, dass Du momentan keine Therapie brauchst.
    Es gibt auch so Trainings für ADHS ler was eher so eine Schulung für uns ist, an den Ambulanzen daran nehme ich Teil.

    Ansonsten villt verliert es sich ja im Sande. Wegen der sehr langen Wartezeiten, wer fragt nach einem Jahr noch da ist die Situation wieder ganz anders und die alle Ärzte haben das vergessen, mein Psychiater an der Uniklinik hats auch schon vergessen und fragt gar nicht danach. Im übrigen habe ich gesagt, dass ich von ihm Therapiert werden will, er hat eine psycho- dynamische Therapieausbildung müssen alle in Münster haben. hehe.

    Aber wennn Du keinen Leidensdruck hast Yuhu dann ist eine Therapie unnütz. Vergebene Zeit und dafür ists zu teuer. Im übrigen ist überhaupt unklar, ob ein Psychologe Dich übehaupt gerne nimmt mit 18 denn bis 24 gibt es viele Therapieabbrüche, weil die alle sich schnell verändern, heute noch Depressiv morgen eine Freundin und Schwanger, und umgezogen wow das geht schnell, wa. So schnell kann ein Therapeut net guggen.

    Er wird Dich also zu einen Kinder- und Jugendpsychotherpeuten schicken, selten, dass ein Erw. Psychologe einen 18 Jährigen oder sogar 20 Jährigen in Therapie nimmt meist gets zum Kinderpsychotherapeuten, so war das zumindest in unserer Therapielandschaft.....am Ort....einige 16 Jährige wenn sie sehr abgeklärt und reif wirken vom Gymi die werden vom Erw. Therapeuten genommen eben, weil die mit dem Erw. Setting standhalten.

    Ah und ne Gruppentherapie mit Jugendlichen wär das noch interessant für Dich? Meistens haben die auch Gruppe beim Kindertherap. vilt kann man da jemanden kennenlernen.
    Wäre nur interessant, wenn Du viel allein bist zur Zeit, weil damit man mal raus kommt und so.

    Gruppe hätte ich jetzt auch gemacht, aber die letzte Psychologin war so patzig am Telefon bäh jetzt will ich nix mehr machen.

    Ihr seid jetzt meine Therpeuten.....
    @Trine danke Trine für die Recherche, und Trine Du bist die Beste! Wow.....

    LG Timo
    Geändert von Timotheus (12.02.2014 um 14:17 Uhr)

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 82

    AW: Gesprächstherapie, unnötig ??

    Habe beim anderen Arzt angerufen.
    Der Arzt hatte, da er keine solchen Patienten hat einfach keine Ahnung und dachte es so.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Unnötig telefonieren
    Von QuerGedacht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.09.2010, 22:29
  2. Verhaltens-/ Gesprächstherapie
    Von Glöckchen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.09.2010, 23:56

Stichworte

Thema: Gesprächstherapie, unnötig ?? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum