Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 32

Diskutiere im Thema Selbstdiagnose eigene Beobachtung!!! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    Fliegerlein schreibt:
    Ich habe manchmal Schwierigkeiten damit, solche Gedanken korrekt nachzuvollziehen, ... das würde ich dem Asperger in mir zuschreiben, daher frage ich lieber nach.
    Naja, ich selbst habe aber auch die "Angewohnheit" sehr auf vom eigentlichen Thema weitabliegende Bereiche abzuschweifen und mich dann dort in Details verlieren zu können. Da haben mitunter 'normale' Menschen riesige Schwierigkeiten mir zu folgen. ;-)
    Z.B. eine meiner Diplomarbeiten musste ich derart zusammenstauchen, weil sie vom einfach Drauflosschreiben so aufgebläht war. Aber es hat sich dann am Ende gelohnt.

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    Fliegerlein schreibt:
    Wenn ich mir dein Posting so durchlese, dann käme mir schon auch noch was anderes in den Sinn, aber ich will da auf gar keinen Fall irgendwas triggern oder Pferde scheu machen.
    Mein wirklich erster und sehr oberflächerlicher Gedanke ging in Richtung Asperger ... wurde das bei Dir schon mal angesprichen?
    ISBD schreibt:
    Da sehe ich mich weniger.
    Je mehr ich mich mit dieser Frage beschäftige, desto eher sehe ich möglich Ansätze, die vielleicht doch dafür sprechen.

    Und was jenen Psychiater in Luzern angeht, der zu mir im Gespräch sagte, ich könne ADHS nicht haben, weil ich ja sonst nicht Bibliothekar geworden wäre: Da liegt mir inzwischen der schriftliche Bericht vor, den er meinem Hausarzt geschrieben hat. Darin steht:

    "Ich vermute, dass es sich hier um eine erwachsene Form einer Autismusstörung handelt, was dem Exploranden aber noch nicht bewusst wäre.
    [...]
    Der Explorand ist über meine Verdachtdiagnose nicht informiert. Es empfiehlt sich, mit einer solchen nicht vorschnell umzugehen und eine allfällige Heranführung des Exploranden erst bei Erhärtung des bestehenden Verdachtes und dann sorgfältig durchzuführen."

    Naja, das "Heranführen" hat sich dann ja auch inzwischen erledigt...

    "Eine motorische Störung, wie sie hier vorliegt [i.e. Tics], könnte zum Bild der Verdachtsdiagnose gut passen.
    [...]
    Eine allfällige zusätzliche ADHS-Problematik scheint mir zur Zeit im Verhältnis eher marginal. Ich kann eine solche auch nicht ausschliessen."

    Wenn ich lese, was Asperger hier im Forum zum Teil über sich schreiben, dann kann ich einige wenige Parallelen ziehen, die jedoch sehr subtil ersichtlich wären. Vieles Massive erkenne ich bei mir überhaupt nicht. Deswegen tendiere ich persönlich inzwischen zu ADHS mit leicht Asperger als Kormobidität.
    Mal sehen, was die Ärzte daraus machen, wenn ich denen den ganzen Papierstapel hereinreiche...

  3. #23
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    Hallo ISBD,

    vieles in Deinem Posting und aus dem Arztbericht kommt mir bekannt vor.

    In vielen, wenn nicht gar sehr vielen Fällen, nimmt der Betroffene selbst das Alles gar nicht wahr und wenn, dann nicht in einem Ausmaß, dass er es einer solochen Störung zuornden würde oder könnte.
    Das ist ja ein wenig die Krux daran, wenn zum Einen die Selbstwahrnehmung schon als Teil der Störung mit beeinträchtigt ist und man vor Allem auch irgendwie gar nicht so die Vergleiche hat.

    In der Beziehung nehme ich gerne den Vergleich mit einer Farbsehstörung oder Farbenblindheit her:
    Die Betroffenen wissen das gar nicht ... sie sehen ja nur mit ihren Augen und können nicht durch die Augen anderer sehen, haben also keinen Vergleich.
    (Ich habe so einen Farbfehler, eine Grünschwäche (Deuteranomalie), daher kann ich das bestätigen).

    Auch das mit der "langsameren Herangehensweise", auch wenn sich das wohl jetzt erledigt hat ...., war bei mir ähnlich.
    Inzwischen kann ich auch das besser verstehen.


    ISBD schreibt:
    Deswegen tendiere ich persönlich inzwischen zu ADHS mit leicht Asperger als Kormobidität.
    Hmm, ... ... Ich fürchte, dass es üblicherweise eher umgekehrt ist, ... man hat Asperger mit Komorbidität ADHS...

    Das Alles muss Dir aber keine allzu große Sorgen bereiten, denn wichtig ist, dass Du überhaupt erstmal weißt, womit Du es zu hast oder haben könntest.

    So kannst Du Dich mit alldem erstmal überhaupt ein wenig vertraut machen.

    Es ist ja nicht so, dass dadurch eine Welt zusammenbricht.
    Du hast einen guten Beruf, in dem Du gut bist und der Dir Spaß macht.

    Manchmal ist es einfach auch nur gut wissen, warum einige Dinge so sind wie sie sind und warum dies oder jenes so passiert oder gekommen ist.
    Und wenn es nur dazu dient, ein Häkchen an die Frage, was es denn nun wirklich ist, machen zu können.
    Die Tics und hyperkinetischen Eigenschaften, die Du schilderst, würden bei mir auch erstmal den AS-Verdacht wecken ... eben der Tics wegen.

    Aspie's haben Tics, und zeigen meist so etwas wie komlexe sterotype Bewegungen.
    Die müssen nicht unbedingt nach Außen hin so groß sichtbar sein, aber man kann sie sehen und während ADS-Betroffene eher "allgemein" aktiv sind, ist bei Aspie's in den Bewegungen eher sowas wie ein "Rhythmus" zu erkennen ... weiß nicht, wie man das beschreiben soll ...ein "Takt", "Rhythmus", "eine Sequenz" ... sowas halt.
    Das ist auch das, was der Psychiater in seinem Bericht anspricht, dass die hier vorliegende motorische Störung zum Bild der Verdachtsdiagnose gut passen könne.
    Auch das mit den Tic's ist mir gleich aufgefallen und hat mich eher in Richtung ASS tendieren lassen, als zu ADHS.

    Lass Dir einfach die Zeit, die Du brauchst, um Dich damit zu beschäftigen, und so wie ich Dich einschätze, wirst Du da schon einiges an Informationen gesammelt haben und auch noch weiter sammeln, und sehe es einfach nur als einen Weg, Dich selber ein wenig mehr kennenzulernen und zu verstehen .

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    Fliegerlein schreibt:
    Hmm, ... ... Ich fürchte, dass es üblicherweise eher umgekehrt ist, ... man hat Asperger mit Komorbidität ADHS...
    Das lass ich jetzt mal als auch möglich so stehen, ohne dem zu widersprechen.

    Vielleicht bin ich dann, nicht wie die Banken etc. "Tripel A", sondern "Quadrupel A":
    Allergien, Asthma, Asperger, ADHS?

    (übrigens liebe ich Wortspiele vergleichbar dem gerade).

    Fliegerlein schreibt:
    Du hast einen guten Beruf, in dem Du gut bist und der Dir Spaß macht.
    Nur momentan keine Stelle (bzw. nur eine geringfügige Beschäftigung)...

    Fliegerlein schreibt:
    Aspie's haben Tics, und zeigen meist so etwas wie komlexe sterotype Bewegungen.
    Die müssen nicht unbedingt nach Außen hin so groß sichtbar sein, aber man kann sie sehen und während ADS-Betroffene eher "allgemein" aktiv sind, ist bei Aspie's in den Bewegungen eher sowas wie ein "Rhythmus" zu erkennen ... weiß nicht, wie man das beschreiben soll ...ein "Takt", "Rhythmus", "eine Sequenz" ... sowas halt.
    So, wie wenn ich mir den Kopfhörer aufsetzte, die Musik laut andrehe und im Takt dazu mit meinen ganzen Beinen und Armen wippe? Das geht zwar irgendwie grobmotorisch, aber ich könnte nie wie ein Schlagzeuger mit beiden Armen und den Füssen irgendwie etwas unterschiedliches machen (da Bumm auf die 1 und die 3, dort Tsching auf die 2 und dann noch Kling auf die 4 beim 4/4-Takt). Das sind zwar auch alles komplexe Rhytmus-Muster, aber die würde ich nie hinbekommen.

    Es gibt aber schon Angewohnheiten, die mir auffallen. Irgendwie hat das meiste bei mir seinen festen Platz. Meine Mutter hatte mal irgendwie meine Schere oder so benutzt und nicht zurückgestellt - ich habe sie dann bei ihr vorgefunden. Oder sie benutzt in meiner Abwesenheit meine tolle teure HiFi-Anlage, nimmt aber ihre CD nicht heraus. Soetwas macht mich fuchsteufelswild. Senftuben sind etwas ganz heikles: Ich drücke die immer schön sauber von hinten, vom Falz her aus und meine Mutter drückt da irgendwie mittig drauf. Finde ich schrecklich! Kann das Aspie sein?

  5. #25
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    ISBD schreibt:
    Es gibt aber schon Angewohnheiten, die mir auffallen. Irgendwie hat das meiste bei mir seinen festen Platz. Meine Mutter hatte mal irgendwie meine Schere oder so benutzt und nicht zurückgestellt - ich habe sie dann bei ihr vorgefunden. Oder sie benutzt in meiner Abwesenheit meine tolle teure HiFi-Anlage, nimmt aber ihre CD nicht heraus. Soetwas macht mich fuchsteufelswild. Senftuben sind etwas ganz heikles: Ich drücke die immer schön sauber von hinten, vom Falz her aus und meine Mutter drückt da irgendwie mittig drauf. Finde ich schrecklich! Kann das Aspie sein?
    Klar ...
    Gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, die das verursachen könnten, ... wenn jemand zwanghaft ist z.B. (zwanghafte PS und AS lassen sich auch gut verwechseln)

    Aber das ist immer auch eine Frage der Ausprägung und des Zusammenspiels etc.

    Es gibt auch Leute, die eben einfach nur ein wenig "pingelig" oder "eigen" sind.
    Man muss vielleicht auch schauen, wie andere das so wahrnehmen, ob die das noch normal und einfach etwa "schrullig" finden oder ob die schon sagen würden, dass das doch irgendwie extremer sein könnte, als das üblicherweise so zu finden ist.

    Ich weiß schon nicht mehr, wie oft ich zu hören bekommen habe, wenn ich all diese Punkte, ganz ähnlich wie Du jetzt, bei anderen angesprochen habe und als Antwort immer wieder das gleiche kam, nämlich: "Ja aber doch nicht sooooo!" ...
    Ich selber habe das nie so wahrgenommen ... nicht mal ansatzweise...

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    Fliegerlein schreibt:
    Klar ...
    Gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, die das verursachen könnten, ... wenn jemand zwanghaft ist z.B. (zwanghafte PS und AS lassen sich auch gut verwechseln)
    Nehmen wir nochmals den Arztbericht:

    "Es besteht ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Raum für sich selbst und nach Alleine sein bei reduzierten Bindungsbedürfnissen ausserhalb der Mutterbeziehung. Auch auf konkretes Explorieren (ohne Fragebogen!) kann ich keine eindeutigen Hinweise für Zwangsgedanken und Zwangshandlungen finden, bei jedoch erkennbaren Charakterzügen mit Tendenz zur Detailgenauigkeit, reduzierter Flexibilität und erhöhtem Strukturbedürfnis."

    Naja, ich bin ehrlich gesagt ganz froh, dass ich mich die meiste Zeit alleine in meinem Zimmer aufhalten oder etwas mit Freunden/Bekannten unternehmen kann, während meine Mutter 'ihr Ding' macht. Abgesehen von Frühstück und Mittagessen und vielleicht mal zusammen zum Einkaufen fahren geht es im Alltag doch sehr eigene Wege!
    Ich hätte gerne wieder eine eigene Wohnung. Erstmal das Geld dafür haben und sich soweit fit für einen eigenen Haushalt fühlen, dass man nicht den Eindruck wie die vergangenen zwei Jahre hat, die Wohnung nähert sich langsam aber stetig dem, wie es bei einem Messi ist.

    Und:

    "Diagnosen:
    Leichte bis mittelgradige depressive rezidivierende Episode mit somatischem Syndrom und ausgeprägtem Antriebsmangel ohne Suizidalität (F33.1)
    Tic-Störung (F95.1)
    Persönlichkeitsstörung mit autistischen und anankastischen Zügen (F60). DD: Autismusspektrumstörung (F84.5)
    Verdacht auf Stauballergie"

    Aha!
    - Ich habe mich damals nicht depressiv empfunden, das steht aber auf einer anderen Karte.
    - Die Tic-Störung ist ja wirklich schwer erkennbar...
    - Was die anankastischen Züge angeht: Ich bin Katalogisierer! Ich arbeite mit einem, wenn man es von der Datei auf Papier ausdrucken würde, mehrere Ordner umfassenden Regelwerk zur Erschliessung von Bibliotheksmaterialien. Wir sind per Definiton Tüpflischeisser! Das soll ich mir als "Störung" aufbinden lassen? Dann hätte ich aber eine Vielzahl von Kollegen/innen, auf die das zutrifft...
    Wobei dann ja auch eine Differentialdiagnose (DD) existiert:
    - F84.5 ist dann wohl Asperger, wie ich inzwischen festgestellt habe: http://www.therapie.de/psyche/info/d...ungsstoerungen
    - "Verdacht auf Stauballergie" ???. Ähmmm, da besteht durch den Pneumologen eine definitive Diagnose, ebenso hinsichtlich des Asthmas. Das hätte er auch ruhig weglassen können.

    Fliegerlein schreibt:
    Es gibt auch Leute, die eben einfach nur ein wenig "pingelig" oder "eigen" sind.
    Also doch F60.5?
    http://www.therapie.de/psyche/info/d...eitsstoerungen

    Fliegerlein schreibt:
    Man muss vielleicht auch schauen, wie andere das so wahrnehmen, ob die das noch normal und einfach etwa "schrullig" finden oder ob die schon sagen würden, dass das doch irgendwie extremer sein könnte, als das üblicherweise so zu finden ist.
    Den Ruf eines exzentrischen Sonderlings hatte ich glaube ich schon recht früh.

    Fliegerlein schreibt:
    Ich weiß schon nicht mehr, wie oft ich zu hören bekommen habe, wenn ich all diese Punkte, ganz ähnlich wie Du jetzt, bei anderen angesprochen habe und als Antwort immer wieder das gleiche kam, nämlich: "Ja aber doch nicht sooooo!" ...
    Ich selber habe das nie so wahrgenommen ... nicht mal ansatzweise...
    Das kenne ich zuletzt in der Hinsicht, dass man mir gesagt hat, ja wie soll ich denn sonst den ganzen Frust herauslassen, gegen meinen (damaligen) Vorgesetzten, wenn nicht so:


    Das sei doch normal! Trotzdem nimmt er es mir übel und versucht mir via das Arbeitszeugnis da noch einen Strick draus zu drehen. Er hat andere vor mir gemobbt und wird das auch mit anderen nach mir machen (O-Ton eines Kollegen: "Wir haben jetzt einen Waffenstillstand" - Wie lange der wohl anhält...). Läuft "sadistisches Schwein" unter F99?

  7. #27
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    ISBD schreibt:
    Nehmen wir nochmals den Arztbericht:

    "Es besteht ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Raum für sich selbst und nach Alleine sein bei reduzierten Bindungsbedürfnissen ausserhalb der Mutterbeziehung. Auch auf konkretes Explorieren (ohne Fragebogen!) kann ich keine eindeutigen Hinweise für Zwangsgedanken und Zwangshandlungen finden, bei jedoch erkennbaren Charakterzügen mit Tendenz zur Detailgenauigkeit, reduzierter Flexibilität und erhöhtem Strukturbedürfnis."

    Naja, ich bin ehrlich gesagt ganz froh, dass ich mich die meiste Zeit alleine in meinem Zimmer aufhalten oder etwas mit Freunden/Bekannten unternehmen kann, während meine Mutter 'ihr Ding' macht. Abgesehen von Frühstück und Mittagessen und vielleicht mal zusammen zum Einkaufen fahren geht es im Alltag doch sehr eigene Wege!
    Ich hätte gerne wieder eine eigene Wohnung. Erstmal das Geld dafür haben und sich soweit fit für einen eigenen Haushalt fühlen, dass man nicht den Eindruck wie die vergangenen zwei Jahre hat, die Wohnung nähert sich langsam aber stetig dem, wie es bei einem Messi ist.
    Tjaja ...

    ISBD schreibt:
    - Ich habe mich damals nicht depressiv empfunden, das steht aber auf einer anderen Karte.
    - Die Tic-Störung ist ja wirklich schwer erkennbar...
    Für wen?
    Die haben es anscheinend erkannt.

    ISBD schreibt:
    - Was die anankastischen Züge angeht: Ich bin Katalogisierer! Ich arbeite mit einem, wenn man es von der Datei auf Papier ausdrucken würde, mehrere Ordner umfassenden Regelwerk zur Erschliessung von Bibliotheksmaterialien. Wir sind per Definiton Tüpflischeisser! Das soll ich mir als "Störung" aufbinden lassen? Dann hätte ich aber eine Vielzahl von Kollegen/innen, auf die das zutrifft...
    Tja, ... das habe ich mir auch gedacht, ... und genau so reagiert....

    Aber es gibt einige Unterschiede zwischen gewissenhaften und zwanghaften Menschen.

    Meine Frau ist z.B. ein solch gewissenhafter Mensch, sie ist gründlich, ordentlich, pingelig und und und, aber nicht zwanghaft.
    Sie kann es ertragen, wenn es mal nicht so ist, wie es sein soll und kann auch mal "Fünfe gerade sein lassen", sie hat eine gewisse Flexibilität, die mir fehlt.
    Ich habe mir dazu mal einige Texte aus dem Netz zusammengesammelt und in einem Word-Dokument zusammengefasst.
    Ich kann das gewiss nicht nicht hier einstellen, der Urheberrechte wegen.
    So wie es aussieht, sind einige der ursprünglichen Texte nicht mehr im Netz zu finden,

    Ich habe das ganz genau so wahrgenommen, und erst erkannt, nachdem ich genau diese Vergleiche hatte.

    ISBD schreibt:
    Wobei dann ja auch eine Differentialdiagnose (DD) existiert:
    - F84.5 ist dann wohl Asperger, wie ich inzwischen festgestellt habe: http://www.therapie.de/psyche/info/d...ungsstoerungen
    Korrekt, das Asperger Syndrom gehört allgemein mit zu den Störungen im autistischen Spektrum.


    Tja wie gesagt, da gibt es einige Parallelen, aber es gibt Merkmale, anhand derer man die beiden Störungen unterscheiden kann.
    Ist allerdings auch nicht immer einfach, man muss dazu schon eine gründliche Anamnese machen.

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 116

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    Fliegerlein schreibt:
    Meine Frau ist z.B. ein solch gewissenhafter Mensch, sie ist gründlich, ordentlich, pingelig und und und, aber nicht zwanghaft.
    Sie kann es ertragen, wenn es mal nicht so ist, wie es sein soll und kann auch mal "Fünfe gerade sein lassen", sie hat eine gewisse Flexibilität, die mir fehlt.
    Wie oft habe ich irgendetwas im Bibliothekskatalog erstellt, wo es auf eine Interpretation des Regelwerks ankam, wo ich eine pragmatische Lösung an die Kollegen/innen in der Verbundzentrale bzw. Betreuung Partnerbibliotheken gemeldet habe und dann kam zurück: Nein, das ist 'zu locker' gehandhabt.

    Ist das trotzdem noch Aspie-mässig, bin ich dann einfach nur jemand, bei dem eine leichtere Form vorliegt oder halt einfach jemand, der vom Charakter her über ein hohes Mass an Gelassenheit verfügt, was konträr wirkt?
    Das ist mir noch nicht klar.




    Übrigens noch zur genauen Kennzeichnung:

    Die Tic-Störung ist ja wirklich schwer erkennbar...

    Denn das ist etwas, was irgendwie jedem recht früh bei mir auffällt, der mich zu Gesicht bekommt.
    Das Problem ist bzw. war bisher die Zuordnung jenes Krankheitsbildes zu einer der möglichen Krankheiten.
    Da müssen dann wohl auch einige Ärzte vor jenem Psychiater versagt haben, wenn er richtig liegt. Oder hat der Unterschied im Gesundheitswesen CH zu D (in CH wird man nicht so maschinell abgefertigt und alles bisher war in D), da etwas beigetragen?

  9. #29
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    ISBD schreibt:
    Wie oft habe ich irgendetwas im Bibliothekskatalog erstellt, wo es auf eine Interpretation des Regelwerks ankam, wo ich eine pragmatische Lösung an die Kollegen/innen in der Verbundzentrale bzw. Betreuung Partnerbibliotheken gemeldet habe und dann kam zurück: Nein, das ist 'zu locker' gehandhabt.

    Ist das trotzdem noch Aspie-mässig, bin ich dann einfach nur jemand, bei dem eine leichtere Form vorliegt oder halt einfach jemand, der vom Charakter her über ein hohes Mass an Gelassenheit verfügt, was konträr wirkt?
    Das ist mir noch nicht klar.
    Dafür gibt es ja die Fachleute.
    Wie gesagt: Hier können wir nur Eindrücke schildern und Vermutungen, das heißt ja im Grunde nicht viel, aber es hilft schon mal ein wenig,
    Um es genauer zu erfahren, hilft da hoffentlich der Thera und alles Weitere.
    Aus der Ferne und nur nach Text lässt sich nicht viel eindeutiges sagen, eher gar nichts.

    Inwiefern da Punkte eher gegen oder eher für das eine oder andere sprechen, dass muss wirklich ein Fachmann anschauen und mit dem Rest der Anamnese vergleichen.


    ISBD schreibt:
    Übrigens noch zur genauen Kennzeichnung:

    Die Tic-Störung ist ja wirklich schwer erkennbar...
    Danke.
    Ich habe diese Ironie nicht verstanden.
    Hier im Forum gibt es eben auch Aspies und es fällt vielen schwer, solche Ironie zu erkennen.
    Ich habe das wörtlich genommen.



    ISBD schreibt:
    Denn das ist etwas, was irgendwie jedem recht früh bei mir auffällt, der mich zu Gesicht bekommt.
    Das Problem ist bzw. war bisher die Zuordnung jenes Krankheitsbildes zu einer der möglichen Krankheiten.
    Da müssen dann wohl auch einige Ärzte vor jenem Psychiater versagt haben, wenn er richtig liegt. Oder hat der Unterschied im Gesundheitswesen CH zu D (in CH wird man nicht so maschinell abgefertigt und alles bisher war in D), da etwas beigetragen?
    Es ist vielleicht ein bisschen von allem und dazu kommt, dass viele Fachleute mit den Störungen im autistischen Bereich und ADHS einfach überfordert sind und darüber zu wenig wissen.
    Es sind komplexe Störungsbilder, die zudem mit häufigen Komorbiditäten überlagert.

    In meiner Kindheit konnte man weder was mit ADHS noch mit Asperger anfangen, das war alles schlicht nicht bekannt und das ist leider auch immer noch immer wieder der Fall.
    Asperger wird nicht allzu selten mit ADHS verwechselt oder mit zwanghafter PS etc.

    Zur "Verteidigung" muss man auch zugeben, dass diese Störungsbilder einfach nicht so sehr bekannt sind und sooo häufig nicht auftreten.

    Das machts für uns nicht leichter, ich weiß.

    Und ja, das Gesundheitssystem und deren Reformen sind auch nicht gerade hilfreich ...

  10. #30
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 190

    AW: Selbsdiagnose eigene Beobachtung!!!

    ISBD schreibt:
    (...)
    aber ich könnte nie wie ein Schlagzeuger mit beiden Armen und den Füssen irgendwie etwas unterschiedliches machen (da Bumm auf die 1 und die 3, dort Tsching auf die 2 und dann noch Kling auf die 4 beim 4/4-Takt). Das sind zwar auch alles komplexe Rhytmus-Muster, aber die würde ich nie hinbekommen.(...)
    Hallo ISBD,

    nur aus Interesse: Fährst du Auto, klappt das, wie ist das allgemein bei AS?

    Enigma

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Selbstdiagnose ads wichtig
    Von Digitus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 23.01.2011, 20:10

Stichworte

Thema: Selbstdiagnose eigene Beobachtung!!! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum