Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Fehldiagnose "Kein ADS"? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 2

    Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Hallo Leute,

    ich hatte vor ca. einem Jahr die Untersuchungen auf ADS, ich wurde damals von der psychologischen Studentenberatung daran verwiesen. Ich habe eben die üblichen Tests gemacht (Gespräch, Fragebögen, Blut/Urin Reaktionstest am PC) und danach wurde mir gesagt, dass ich kein ADS habe und es eine Schilddrüsenunterfunktion ist. Also bin ich zum Hausarzt und der schickte mich weiter zum Spezialisten, der mir dann sagte ich solle 50 mg nehmen. Mein Hausarzt persönlich sagte, das ich eigentlich gar nichts nehmen sollte, den die Funktion sei wirklich minimal. Ich habe der behandelden Psychologin als auch meinem Hausarzt geglaubt; "Hab kein ADS sondern nur eine Unterfunktion."

    Jedenfalls waren die Symptome nicht wirklich verschwunden außer eben das die Müdigkeit weg ging aber ich dachte immer noch "Die haben Recht, die wissen was sie da machen!". In der Klausurphase meines Studiums habe ich dann immer 100 mg des Thyroxin (gegen die Meinung des Arztes) genommen um durch die Klausurphase zu kommen. Ich bin ein Student mit den meisten Noten "ausreichend" und in dieser Klausurphase war ich in einer Klausur im dritten Versuch aber ich dachte eben "Lernen, lernen, lernen, es liegt an dir. Setzt dich auf deinen Arsch und mach das!" also habe ich mir eine Lernpartner gesucht und wirklich alle Aufgaben, Klausuren und Übungen des Professors durchgegangen/gerechnet. (5 Tage die Woche a 2 Stunden und das über 4 Wochen) Ich habe meinem Lernpartner noch Vieles des Stoffes erklärt und beigebracht weil er in der Vorlesung nie da war.

    Als die Klausur dann zurückkam, hat er eine 2.1 und ich eine 5.0. Mit diesem Ergebnis hatte ich komplett nicht gerechnet und die Welt nicht verstanden. Jedenfalls ging ich immer noch davon aus, dass es an mir liegt. Ich hätte mich einfach noch mehr anstrengen, noch mehr rechnen müssen. Nun bin ich derzeitig in der Exmatrikulation und um diese Abzuwenden habe ich mir ein Gutachten congenitalen Nystagmus erstellen lassen und diese Erkrankung als Grund meines Durchfallens genannt (in dem Glauben, die Konzentrationsstörung etc kommen davon). Aber leider hat dies nichts genützt und ich muss nun mein Studium abbrechen und an einer FH fortsetzen. Nun habe ich wie immer so ca. 3 Monate vor der Klausurphase angefangen zu lernen und ich dachte mir, "besorgste dir mal Ritalin, hast zwar kein ADS, aber andere Gesunde nehmen es ja auch zum Lernen".

    Also hatte ich dann letzten Monaten Medikinet Adult in der Hand (10 mg retarded) (ich weiß selbst das das ein Verstoß gegen das AMG ist und mit 3 Jahren sowie 5000 Euro Strafe geahndet wird). Ich hatte vorher gelesen das 10 mg ausreichen um 4 - 6 Stunden mit voller Konzentration zu lernen. Also habe ich mir dann 10 mg eingeworfen doch nach Stunden habe ich immer noch nichts gemerkt. Danach habe ich die Dosis auf 20 mg erhöht und plötzlich war das Gefühl, vor diesem expliziten Klausurstoff "zu fliehen" zu müssen, weg und ich hab dann 2.5 Stunden gelernt (aber ohne verbesserte Konzentration). Wegen der fehlenden Konzentration habe ich die Dosis auf 30 mg (die verschiedenen Dosen an verschiedenen Tagen) erhöht und nach 30 Minuten merke ich auf einmal etwas; wie bei 20mg war das Gefühl zu fliehen weg und dazu konnte ich mich wirklich konzentrieren. Ich konnte Wichtiges von Unwichtigen unterscheiden und mir ganze Sätze merken und sie dann niederschreiben (normalerweise schaffe ich 3 Wörter). Ich merke, dass ich auf irgendwas drauf war aber plötzlich wurde ich viel produktiver und es lief alles besser. Ich habe sogar andere Sachen gemacht und zum Beispiel Anrufe getätigt (normalerweise hasse ich es zu telefonieren, vorallem mit fremden Personen).

    In diesen Stunden kam mir dann der Gedanke, dass es doch nicht sein kann, dass ich als gesunder Mensch 30 mg Ritalin nehmen muss. Nun schwebt der Gedanke, dass sich die Ärztin getäuscht hat und ich wirklich ADS habe. Ist dies eine Möglichkeit oder werde ich langsam bekloppt? Vorallem was soll ich dann machen?

    Nach diesen Gedanken habe ich mich mal über die Einrichtung informiert, wo die Diagnose gestellt wurde und habe herausgefunden, dass einige Unzufrieden damit waren. Dazu war meine Ärztin zwar Doktorandin aber eigentlich wissenschaftliche Mitarbeiterin. Außerdem war sie sehr jung (max 28 Jahre alt) und schien mir im Nachhinein nicht sehr erfahren. Den Oberarzt habe ich gar nicht gesehen, da dieser immer nicht da war, wenn ich zum Termin erschien.


    Mfg,
    Leutchen
    Geändert von Sunshine (30.12.2013 um 19:26 Uhr) Grund: Absätze eingefügt / bessere Lesbarkeit

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 613

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    will hier jemand wissen wie Du an das Medikinet gekommen bist???


    Ich habe bei solchen Beiträgen immer ein ungutes Gefühl.


    Bitte suche Dir einen (kompetenten) Arzt auf dem Gebiet! ( wobei die Tests ja gemacht wurden)

  3. #3
    Matatabi

    Gast

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Also Absätze würden deinem Text wirklich gut tun. Ehrlich gesagt ist so eine Textwand äußert schwierig und anstrengend zu lesen.

    Dazu empfehle ich dir dringend die Community Regeln zu lesen und dich daran zu halten besonders folgendes:

    • Alle Inhalte, in denen illegale Drogen oder legale Drogen oder Drogen-ähnliche Substanzen jeglicher Art, die nicht in Bestimmungs-gemäßem, medizinischem Gebrauch eingesetzt werden, verharmlost, verherrlicht, deren Konsum oder Wirkung beschrieben werden oder in denen Ratschläge, Anweisungen oder jegliche Erfahrungen zu deren Gebrauch bzw. Missbrauch enthalten sind sowie Links zu Internetseiten mit solchen Inhalten.
    • Die Bezeichnung von Medikamenten oder medikamentösen Wirkstoffen als "Droge(n)", "Stoff", "Zeug", "Material" oder mit anderen Begriffen, die mit illegalen Drogen assoziiert werden können oder die Bezeichnung einer Medikamenten-Einnahme als "Einwerfen", "Reinwerfen", "Reinhauen", "Konsumieren" oder mit anderen Begriffen, die mit dem Konsum illegaler Drogen assoziiert werden können.


    https://adhs-chaoten.net/community-regeln.html

    Du selbst gibst deinen Verstoß gegen das BTMG ja selbst zu von daher solltest du deinen Beitrag entsprechend ändern wenn du auch wirklich ordentliche Antworten erhalten möchtest.

    Edit: Wie ich sehe hat Sunshine da jetzt Absätze eingefügt, solltest du auch schon den Rest bearbeiten dann hat sich mein Beitrag einfach nur überschnitten

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 165

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Hallo Leutchen!

    Dein Beitrag ging mir sehr nahe.

    Und ich kann gut verstehen, dass Du in Deiner verzweifelten Lage zu beschriebenen Mitteln gegriffen hast.


    Auch ich wünsche Dir, dass Du einen Therapeuten findest,

    der sich gut mit ADHS auskennt und Du Dein Leben und Studium immer besser nach Deinen Vorstellungen gestalten kannst.


    Vielleicht gibt es in Deiner Nähe eine Selbsthilfegruppe, an die Du Dich mit Deinen Fragen wenden kannst?


    Alles Gute!

    Muriel


  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Alle möglichen fachlichen Resourcen sind mindestens 2 Stunden Autofahrt weit entfernt. Zur Diagnose fuhr ich immer 2,5 Stunden für eine Stunde Gespräch etc. Ein neuen Arzt suchen empfinde ich selbst als schwierig da ja viele Kliniken/Anlaufstellen voll sind und erst Termine in 6 Monaten geben. Selbsthilfegruppe sind genauso weit entfernt.
    Zu dem Regelbruch:
    1. Ich verherrliche das Medikament nicht, ich bin nicht hier um es als Stimulanzium zu nutzen
    2. Ohne die oben genannten Fakten wäre der Post hier sinnlos.
    3. Werde ich keine Anleitungen gegen wie was mache.

    Gibt es denn jemanden der meine Fragen von oben beantworten kann oder will?

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 48

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Hallo,

    naja, was erwartest Du denn als Antwort?

    Hier wird Dich weder einer diagnostizieren noch sagen "ist ja super, wenn Du MPH ohne Diagnose besorgst"...

    Alle möglichen fachlichen Resourcen sind mindestens 2 Stunden Autofahrt weit entfernt. Zur Diagnose fuhr ich immer 2,5 Stunden für eine Stunde Gespräch etc. Ein neuen Arzt suchen empfinde ich selbst als schwierig da ja viele Kliniken/Anlaufstellen voll sind und erst Termine in 6 Monaten geben. Selbsthilfegruppe sind genauso weit entfernt.
    Den "legalen" Weg zu MPH schließt Du (weil zu kompliziert/ zu viel Aufwand) aus. Klingt ja ein wenig so, als würdest Du den illegalen bevorzugen, da er offensichtlich nicht so kompliziert ist und mit so viel zeitlichen Aufwand verbunden ist. Ich will Dir nichts unterstellen- deshalb die Betonung auf "klingt ein wenig so"...


    Ich bin irritiert- und eigentlich finde ich das, was Du da schreibst, auch ziemlich frech!
    -schnupp-

  7. #7
    Matatabi

    Gast

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Leutchen schreibt:
    Alle möglichen fachlichen Resourcen sind mindestens 2 Stunden Autofahrt weit entfernt. Zur Diagnose fuhr ich immer 2,5 Stunden für eine Stunde Gespräch etc. Ein neuen Arzt suchen empfinde ich selbst als schwierig da ja viele Kliniken/Anlaufstellen voll sind und erst Termine in 6 Monaten geben. Selbsthilfegruppe sind genauso weit entfernt.
    Zu dem Regelbruch:
    1. Ich verherrliche das Medikament nicht, ich bin nicht hier um es als Stimulanzium zu nutzen
    2. Ohne die oben genannten Fakten wäre der Post hier sinnlos.
    3. Werde ich keine Anleitungen gegen wie was mache.

    Gibt es denn jemanden der meine Fragen von oben beantworten kann oder will?
    Ich brauche von meiner Haustür 2 Stunden um bei meinem Arzt vor der Tür zu stehen... Für teilweise 15 Minuten Gespräch. Und nun? Gerade hier haben einige einen ziemlich weiten Weg zu ihrem Facharzt, wird also wohl für die meisten hier keine Entschuldigung sein sich seine Medikamente illegal zu besorgen.

  8. #8
    AlteEiche

    Gast

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Türlich kann es möglicherweise sein, das du ne ADS hast, aber das kann dir keiner bestätigen ausser ein Arzt mit einer weiteren Diagnostik.

    Auch wenn die Fahrt möglicherweise durch halb Deutschland ginge. Es gibt einige Einrichtungen, die an einem Tag in mehreren Stunden die Diagnostik durchziehen, finde so eine Einrichtung und versuch es dort. Eine lange Fahrt ist besser als 10 kurze Fahrten.
    Wenn du keinen Kassen-Facharzt auf die Schnelle findest, kannste es ja mit privaten Psychiatern versuchen, die entsprechende Diagnostik anbieten. Das kost zwar was, vielleicht irgendwo zwischen 200-500 Euro?, aber kann dann dafür halt schnell gehen. Zwei Klassen Medizin halt ...


    Versteh die Ablehnende Haltung wegen des Medimißbrauchs nicht falsch.
    ADSler leben ständig mit dem Drogenmißbrauch-Verdacht und mussten manchmal Jahre darum ringen/darauf warten die richtigen Medikamente und Diagnostik zu bekommen.
    Wenn eine Laxe Haltung gängig wird, ist das für die Gesamtheit der Betroffenen schlecht. Da könnte der Gesetzgeber die Bremsen anziehen, das will hier keiner.
    Ausserdem ist das möglicherweise für die Forenbetreiber ein rechtliches Risiko, wenn über BTM Verstöße in seinem Forum berichtet wird.

    JEDER Mißbrauch ist eine Werbung für den Mißbrauch.


    Das mit der Diagnostik ist so eine Sache. Entscheidend ist ja nicht einfach EIN Test, sondern das Gesamtbild. Und je nach dem ist dieses Gesamtbild nicht so einfach zu interpretieren und dadurch anfällig für Fehler.

    So werden kluge Kinder/junge Erwachsene lange die ADS Symptome kaschieren können. Stellen wir uns vor du bist mit ADS auf die Uni gekommen, hast wohl ABI? Dann liegt es schon nahe das du ein bischen was mitbekommen hast und es kann solche Ergebnisse wirklich verzerren.

    Wenn du dann noch einen "guten Tag" hattest und die Testsituationen dich motivierten ist ein Fehler im Urteil durchaus möglich. Ausserdem ist die Frage ob der Test wirklich Qualifiziert war.

    hier is mal alles was man eigentlich checken sollte ...

    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...wachsenen.html
    Geändert von AlteEiche ( 2.01.2014 um 01:39 Uhr)

  9. #9
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 371

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Natürlich kann es eine Fehldiagnose sein, muss es jedoch nicht zwingend.

    Hier schließt du aufgrund mangelnder Arbeitshygiene und ggf. auch Fehlorganisation unter Klausurbedingungen auf AD(H)S.

    Es ist zwar richtig, das viele AD(H)Sler oft ähnliche Probleme haben, jedoch kein Monopol. Ebenso schaffen viele AD(H)Sler trotzdem eine Analyse und Kompensation der beschriebenen Problematik.

    Ich würde dir Aufgrund meiner Lebenserfahrung einfach raten: Geh zu deinem Prof. und Frage nach, jedoch mit Begründung (du verstehst es nicht) und nicht als Vorwurf.

    Das Medis bei dir wirken könnte zwar auf eine entsprechende Diagnose hindeuten, ersetzt aber keine Diagnose. Die Wirkung und Einstellung auf entsprechende Medis solltest du jedoch nicht selbst tun (die Wirkung kannst du nur Subjektiv beurteilen). Ggf. lässt du dich noch mal testen - auch, wenn ich persönlich es nicht verstehen kann, das man unbedingt AD(H)S haben will..
    Viele Betroffene, auch hier im Forum, schaffen es ohne Medis - dafür haben sie Humor.

    Gruß
    dB

  10. #10
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.431

    AW: Fehldiagnose "Kein ADS"?

    Hallo leutchen,

    Zuerst geht es mich schlecht wenn ich davon lese, wie manchen zu sehr aktiven substanzen, mehr oder weniger legal greifen um besser Leistungen zu haben... Ungefährlich ist es auch nicht.

    Sonst schliesse ich mich die anderen aus: geht doch zu jemand der sich auskennt und halte die Händen weg von manche experimenten die dich auf dauer deine Gesundheit schaden kann. Wenn man wirklich nicht mehr kann, sind Urlaub oder mehr Ruhe oder eventuel Hilfe sinnvoller als unkontrollierte Chemie.

    Dann, wenn du eine Diagnose bekommt (egal welche) kann sein dass du auch Medis bekommt, aber wenn es von ein Arzt überwacht ist ist mal anders... Dabei heisst es immer noch: damit vernünftig umzugehen. Betroffenen die ihre medis nehmen, nehmen um ihre Alltag im griff zu haben, nicht um mehr zu leisten (obwohl man auch dann mehr leistet, aber nicht umbedingt mehr als Stinos).

    Es gibt auch viele gesunden Studenten die mit ihre Studium überfordert sind... Liegt es nicht nur an ADS, Studium ist schwierig und es schafft auch nicht jeden.

    lg

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 20:45
  2. Der "Aufs-Neue-Jahr-Trink-Ich-Weniger/Kein-Alkohol"-Thread
    Von Kaot im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.12.2012, 14:28

Stichworte

Thema: Fehldiagnose "Kein ADS"? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum