Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 17 von 17

Diskutiere im Thema MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    m i k e

    Gast

    AW: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung

    Autogenes Training geht glaube ich auch nich

    Sent from my RM-821_eu_euro2_248 using Tapatalk

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 152

    AW: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung

    Hatha-Yoga, Kundalini-Yoga, Meditation, Autogenes Training ... in meinen früheren Jahren diese Dinge längere Zeit gemacht. Ich kann hier nur für mich sprechen: In einer Gruppe sprach ich hier gut an, alleine üben ... tja - da ging dies plötzlich nicht mehr so - ich schweifte einfach zu sehr ab. Stellenweise wurde ich dadurch sogar aggressiv, in der Gruppe jedoch nie. Ich stellte mir irgendwann die Frage was mir dies denn bringe wenn es in der Gruppe gut klappt und ich runter komme aber alleine es nicht funktioniert ? Welch einen Nutzen hätte es für mich dann im Alltag ? Meiner Meinung nach würde dies nur dann etwas bringen wenn irgendeine Entspannungsmethode auch einem persönlich passt, bzw diese auch ausserhalb einer Gruppe bzw Kurs oder Alltag spürbar Früchte trägt. Ich will damit sagen dass Aufmerksamkeit nur Sinn macht wenn dies nicht nur in den eigenen vier Wänden oder Gruppenraum wunderbar funktioniert und sobald diese "verlassen" werden dann "verpufft" bzw nicht einsetzen kann. Da dürfte aber jeder anders sein ...

    Für mich persönlich ist es viel wichtiger (du sprichst von Achtsamkeit = Aufmerksamkeit - weniger von Entspannung) meine Umwelt bewusst wahrzunehmen, versuchen nicht unnötig abzuschweifen (sei es in der Bahn oder an der langen Kassenschlange oder sonst eine Alltags-Situation).

    Kannst mal eines versuchen (natürlich nur wenn du willst): in einer überfüllten Strassenbahn NICHT daran zu denken was gestern oder vorgestern lief oder welche Pläne du später oder morgen vorhast. Auch dich nicht zu ärgern weil die Strassenbahn mal wieder so lange braucht ... einfach die Umwelt so aufnehmen wie diese ist, wenn Gedanken kommen diese nicht zwanghaft (!) unterdrücken (das wird ja Meditation nachgesagt und stimmt auch meiner Meinung nach) - sondern einfach wertfrei kommen und gehen lassen. Keine Hilfsmittel wie Mantra, spezielle Körperhaltungen, Klänge, Musik oder Dinge die den Geist "festnageln" sollen - nur das was um dich gerade herum ist ...

    Das wäre Aufmerksamkeit für meine Begriffe! Ich wurde dadurch ruhiger und bewusster auch wenn es viel Übung kosteste nicht abzuschweifen. (ADS dürfte hier möglicherweise eher im Vorteil sein gegenüber ADHS ... könnte ich mir vorstellen).

    Dies ist jetzt meine Erfahrung, und jeder dürfte für sich seine eigene Erfahrung machen bzw diese auch ablehnen. Es dürfte hier m.E. kein falsch oder richtig geben. Es sollte im bestem Fall zu einem persönlich passen. Ich für mich hatte immer etwas Vorbehalte im Hinterkopf wenn ich solches ausprobierte und "verrannte" mich hier nicht sondern verwarf es auch wenn es nicht den gewünschten Effekt hatte.

    Versuche dein Weg auszuprobieren ob dies zu dir passt oder nicht, sei aber denoch immer etwas kritisch und beobachte was es bewirkt. (eine Aussage die ausgerechnet meine damalige indische Yoga-Lehrerin uns auf den Weg gab).
    Geändert von Mionar (30.12.2013 um 09:22 Uhr)

  3. #13
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung

    Es geht mir nur um eine eine objektive sachliche Analyse bzw. Beurteilung dieser diversen Techniken.
    Liebe Alte Eiche

    genau das sind deine Aussagen eben nicht!

    Es sind rein subjektive Aussagen, die du scheinbar ableitest aus deinen subjektiven Überlegungen und (so scheint es jedenfalls für mich) ohne die Methoden wirklich inhaltlich zu kennen.

    Ich will dir ein Beispiel geben, wie ich deine "objektive sachliche Analyse" wahrnehme:

    Jemand der enttäuscht, frustriert und voller Wut ist (aus irgendwelchen Gründen, die sicher ihre Berechtigung haben) versucht seine Frustriertheit zu objektivieren indem er sich seine Wahrnehmungen als objektive Wahrheit zurecht biegt. Das ist menschlich verständlich - hat aber nix mit objektiv-sachlicher Analyse zu tun.

    wären alle deine Aussagen mit "für mich ist ................ " versehen, dann könnte ich sie stehen lassen - als allgemeingültige Verallgemeinerung sind sie einfach nur flasch und auf gar keinen Fall eine objektive sachliche Analyse.

    guten Rutsch noch

    Elwirrwarr

  4. #14
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung

    Ist ja mal wieder ne wahre Freude hier - es lohnt sich immer einen Blick in's Forum zu werfen, wenn mich das Tief gerade mal wieder fest im Griff hat!

    Ich kann die Kritik an Meditation und den weiteren Bewusstseinsschulungen verstehen und an vielen Punkten auch nachvollziehen.

    Allerdings stimme ich nicht wirklich zu!

    Ich glaube, es gibt keine Methode, die ich nicht schon ausprobiert hätte. Selbst solche Exoten wie Erythmie hab ich schon in meine Freizeit eingebaut - immer in der Meinung, es müsste sich doch mal was ändern - was natürlich nicht der Fall war!

    Trotzdem stehe ich immer noch auf Meditation. Ich bevorzuge die Vipassana-Meditation. Da geh ich zwei bis drei Mal im Jahr hin. Es dauert immer zwei Tage und ich mag die ganze Truppe ziemlich gern. Allerdings ist da eher weniger mit Ritualen und dem ganzen Gespraddel.

    Vorneweg findet natürlich auch ein Body-Scan statt - wie bei fast allen Methoden, die ihren Ursprung im Morgenland haben! In unserer Truppe wird nur während der Meditation geschwiegen, ansonsten wird gelacht, bemerkenswert gut gegessen und wir kennen uns alle so gut, dass wir schon um des Wiedersehens willen regelmäßig erscheinen. Na ja, das Yoga, welches dazu gehört ist nicht so ganz mein Fall bzw. der Lehrer macht es nicht wirklich gut. Ist aber echt nicht wichtig!

    Zur Meditation gibt es viele unterschiedliche Meinungen bezüglich ADHS - sicher ist, dass es dabei auch Gefahren gibt - sicher ist auch, dass viele allenfalls in den Hyperfokus geraten und zugleich steppt der Bär im Oberstübchen - ist wirklich nicht so dolle!

    Gerade die Zen-Meditation hab ich z.B. nicht als besonders hilfreich erlebt. Ich war zwar voll konzentriert auf meinen Atem, aber das alles ging so schnell ganz automatisch ab, dass ich nur noch mehr "Nebengedanken" entwickelte. Da bin ich etwas zurückhaltender geworden!

    Ich mache derzeit Feldenkrais und Yoga ein Mal in der Woche. Mein Shrink hat das auch sehr befürwortet, weil diese Methoden die gestörte Selbstwahrnehmung schulen und verbessern. Eine Therapie ist es aber nicht! Es sind unterstützende Methoden, die einigen Betroffenen sehr helfen können. Wie mir mit meinen Bewegungsstörungen und meinen wiederkehrenden Atemproblemen.

    Die gestörte Atmung, die ja bei vielen von uns auch vorliegt, wird im Yoga jedenfalls verbessert. Na ja, ich bin noch nicht so weit. Momentan nehme ich vor allem wahr, dass meine Atmung gestört bzw. unrhythmisch ist - aber da hilft die Übung schon richtig viel!

    Sicher kann ich auch sagen, dass ich nach den Stunden immer verdammt viel Ruhe im Koppe habe - ist wirklich sehr angenehm!

    MBSR ist momentan ziemlich in Mode und hat wohl schon einigen Leuten sehr geholfen - na ja, ich hab auch schon regelrechte Zombies getroffen, die ganz in der Sache aufgegangen sind und vor lauter Selbstwahrnehmung sonst nichts mehr wahrgenommen haben - ätzend kann ich da nur sagen! Vor allem, wenn sowas dann als Lehrer auftritt!

    Unbestritten ist aber, dass die Methode sehr gut greift, um Menschen zu "entstressen" und damit wirkt sie auch unmittelbar auf die Probleme mit der Impulskontrolle, macht den Umgang mit anderen Menschen einfach leichter und angenehmer!

    Die hypnotherapeutischen Methoden lehne ich mittlerweile allesamt ab - geht bei mir auch nicht - ich schwirre so weg, dass ich den notwendigen Rapport nicht aufrechterhalten kann. Außerdem zweifle ich, nach ausgiebigen Recherchen, mächtig an der Nachhaltigkeit der Methode. Leider ist es ja gerade bei uns so, dass wir die größten Probleme im Entspannungszustand bekommen. Den hätten wir zwar alle gern, aber manchmal führt er doch zu übelsten Erkenntnissen und Angstzuständen - schon deshalb ist Vorsicht geboten!

    Man kann dieses MBSR-Training auch mal selbst testen. Ich hatte mal ne DVD aus der Bibliothek, da waren die Anweisungen für den Body-Scan und andere Übungen drauf. Man merkt dann recht schnell, ob es passt oder nicht!

    Für uns ist ja die größte Schwierigkeit bei dem ganzen Zeugs, dass wir oft einfach nicht lange genug durchhalten. Bis sich eine spürbare Wirkung einstellt ist schon wieder was dazwischen gekommen und dann war's das auch!

    Und es gibt verdammt viele schlechte Anbieter auf dem Markt. Da schließe ich mich jedem Kritiker an! Die Auswahl ist sehr schwierig und kann mit erheblichen Bauchlandungen einhergehen!

    Viele der Lehrer sind derart hyperfokusiert auf ihre Methode, dass sie auch nicht erkennen können, wenn die Methode nicht hilft oder sogar schadet. Da ist mittlerweile viel Vorsicht geboten und Kritik ist da sehr berechtigt!

    Ich habe selbst bei Sesshins - übirgens bei sehr angesehenen Einrichtungen - die Erfahrung machen müssen, dass Teilnehmer schreckliche Flashbacks erlebten und ganz schön alleine gelassen wurden. Gute Lehrer können sowas auffangen bzw. erkennen schon vorher, bei wem die Methode angebracht ist und bei wem eher Schaden angerichtet wird. Heute suchen die alle verzweifelt nach Teilnehmern und nehmen einfach jeden auf - sowas halte ich mittlerweile für geradezu kriminell!

    Mittlerweile ist es gar nicht mehr so selten, dass Teilnehmer in eine Psychose abrutschen und die Verantwortlichen merken es erst, wenn es fast zu spät ist - wenn sie es überhaupt merken! Besonders übel ist dann die Antwort: du musst weiter üben, dann geht die Krise vorbei. Sowas ist dermaßen dämlich und erinnert tatsächlich an reine Automatismen, die man einfach nur durchhalten muss, dann klappts auch mit der Zufriedenheit!

    Es gibt auch ausreichend Beispiele für Meditierende, die dann so in der Geschichte aufgehen, dass ihr reales Leben nicht mehr funktioniert. Die wachen dann u.U. aus einem bösen Traum auf, wenn sie pleite sind. Wundermethoden gibt es einfach nicht!

    Abschließend ne kleine Anekdote (hat sich wirklich so zugetragen): Ich war bei einer Zen-Sesshin und da gehörte natürlich auch immer Hausarbeit dazu. Eingeteilt war ich für den Speisesaal! Na ja, für mich nicht gerade das Gelbe vom Ei, aber für ein paar Tage ist es schon zu ertragen. An einem Tag schaffte es eine Teilnehmerin, die Besteckschubladen so blöde zu befüllen, dass diese nachher nicht mehr aufgingen, alles verkantet und verheddert (die war noch tolpatschiger als ich).
    Natürlich suchte sie sich Hilfe bei einem der Profis aus der Küche. Der war nicht zimperlich, schlug die Hände über dem Kopf zusammen und fragte sich natürlich, wie man mit so wenig praktischer Intelligenz überhaupt zurecht kommen kann.

    Und er wetterte über das ganze Geschwafel von der Achtsamkeit und was sich die Teilnehmer eigentlich einbilden, ständig von Aufmerksamkeit usw. zu sprechen und dann solch einen Mist zu produzieren! Die Situation hatte schon was Komisches und war für mich ein echter Wachmacher!
    Ich dreh mich um und antworte dem Mann: "Na ja, wir sind ja hier um Achtsamkeit zu lernen. Wenn wir's könnten, bräuchten wir die Kurse nicht!"

    Mist, ich hatte schon wieder gegen die Schweigeregeln verstoßen - fiel aber netterweise keinem auf!

    Klar ist, dass alle diese Methoden auch zur Sucht werden können - hochgefährlich! Beim Yoga sehe ich die Gefahr nicht so - ist viel zu anstrengend, um süchtig zu machen!

    Es gilt, wie bei allem: Das richtige Maß ist entscheidend!

    LG
    Waldsteinie
    Geändert von Waldsteinie (30.12.2013 um 15:19 Uhr)

  5. #15
    AlteEiche

    Gast

    AW: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung

    So können die Eindrücke unterschiedlich sein Elwirrwarr.

    Ich denke das wir diesen Disput jetzt einfach langsam vergessen sollten, oder?

    Meine kritische Meinung durfte ich schreiben, sie war ja auch gefragt worden.

    Kritik gefällt nicht jedem, das ist auch in Ordnung und gehört zum Wesen der Kritik.

    Wie du an Waldsteinis Ausführungen siehst, ist vieles gar nicht so sehr erfunden und subjektiv wie es vielleicht den Anschein hatte als du meine Ausführungen gelesen hast.

    Ich bin kein studierter Psychologe, ich habe mit der Fachsprache so meine Probleme. Da kann ich noch so oft Fachbegriffe pauken, sie sind immer wieder weg... Daher benutze ich eigene Begrifflichkeiten, oft unqualifizierte angepasste umgangssprachliche Begriffe und das verwirrt Zuhörer oft. Letztlich ist es eine sehr fundierte Kritik. Wenn ich diese fachlich richtig formulieren sollte, müsste ich scheitern. Das heißt aber nicht das man das fachlich nicht entsprechend ausführen kann und die Risiken auch differenzierter erfassen könnte. Waldsteini hat ja dazu noch wertvolle Gedanken beigetragen. Danke dafür Waldsteini

    MFG
    Geändert von AlteEiche (30.12.2013 um 17:22 Uhr)

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 152

    AW: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung

    Leider wird es heutzutage es einem nicht leicht gemacht unter den vielen unzähligen das für sich passende und auch seriöse Angebot zu finden.

    Meinen ursprünglichen Beitrag habe ich wieder gelöscht, ich wollte nicht den Eindruck erwecken moralisch zu sein. Es liegt nicht in meiner Absicht.
    Geändert von Mionar (31.12.2013 um 06:59 Uhr)

  7. #17
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 750

    AW: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung

    danke leute für eure Meinungen.

    mich interessiert dabei jede Meinung. objektiv natürlich und subjektiv umso mehr.

    ich wünsche euch allen einen guten rutsch

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. eure Meinung zu Mph was hat es verändert
    Von sleepingRose im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 7.11.2012, 16:56
  2. Eure Meinung
    Von Drudist im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.10.2012, 15:11
  3. ADS? Eure Meinung bitte!
    Von homer333 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 13:48
  4. 2 Themen - Eure Meinung?
    Von Robin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.08.2010, 00:38
Thema: MBSR Achtsamkeitstraining Eure Meinung im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum