Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Stimmungsschwankungen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    Stimmungsschwankungen

    Was hat euch am besten geholfen?

    Greift da mehr die Therapie oder die Medikamente?


    Ich habe das Gefühl, ich bin zwar durch MPH generell innerlich ruhiger, aber diese nervigen Schwankungen über den Tag (hier kein Rebound!) gehen nicht weg. Eigentlich nehme ich sie mit MPH viel mehr/besser wahr. Fühle mich dem aber so ausgeliefert und weiss nicht, wie ich das besser in den Griff bekomme.

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Stimmungsschwankungen

    Hallo creatrice,

    mir geht das ziemlich ähnlich. Auch ich habe nervige Stimmungsschwankungen und nehme diese durch MPH bewusster wahr. Dadurch kann ich aber auch bewusster "gegensteuern":

    z.B. durch Musik und Sport:

    Also wenn ich mich traurig und depressiv fühle, "zwinge" ich mich dazu, flotte und aufmunternde Musik zu hören. Wenn ich mich zu euphorisch und aufgedreht fühle, höre ich gezielt etwas beruhigendes.

    Früher ohne MPH habe ich die jeweilige Stimmung eher noch durch die Musik verstärkt, weil ich mich dann eher noch weiter durch die Musik "gepusht" habe.

    Aber auch Ausdauersport hilft mir, mich zu "neutralisieren" - also Radeln, Joggen und Schwimmen.

    Ausserdem haben meine Lebensgefährtin und ich seit einiger Zeit einen kleinen Hund. Seit dem bin ich ohnehin ausgeglichener, weil ich merke, dass sich meine Stimmungsschwankungen direkt auf ihn übertragen. Und das will ich nicht. Wenn ich ausgeglichen bin und meine "Mitte" finde, dann tut er es auch. Genau das wiederum tut mir gut und deshalb funktioniert es auch.

    Aber das ist sicherlich ein anderes Thema: "Hundtherapie" - die Verantwortung für so ein kleines Wesen hilft mir enorm, meine ADHS - "Beschwerden" in den Griff zu bekommen. Seit er da ist, bin ich viel weniger impulsiv und viel organisierter .... Aber wie gesagt: anderes Thema.

    Mein Rat also:

    Versuche es mal mit zur Simmung "gegenläufiger" Musik und mit Sport bzw. Bewegung .

    Liebe Grüsse,

    teddybaer

    P.S. : Was ich von Therapien halte ...... ? - Wenig bis nichts, wie sich aus dem Thema "Schaden durch Psychotherapie" ergibt. Ich mache meine Eigentherapie, indem ich mich bewusster wahrnehme und da ansetze, wo ich Leidensdruck habe.
    Geändert von teddybaer (23.11.2013 um 20:16 Uhr) Grund: P.S. eingefügt

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Stimmungsschwankungen

    Das mit der Musik werde ich mal probieren.


    Einen Hund(etherapeut) habe ich auch

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Stimmungsschwankungen

    creatrice schreibt:


    Einen Hund(etherapeut) habe ich auch
    Meinst Du jetzt damit einen Therapeuten für den Hund? - Oder dass Dein Hund Dein Therapeut ist ..... ?

    Ersteres halte ich für gefährlich für den Hund (nicht, dass es ihm mal so wie mir geht ....) Die zweite Alternative wäre doch super !!!

    So ein Hund ist doch jedem Psychotherapeuten um Welten überlegen:

    Er nimmt jede Deiner jeweiligen Stimmungen sofort wahr, ohne dass Du es ihm langwierig erklären musst. Das müsste Dir doch helfen, die Schwankungen besser zu kontrollieren.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Stimmungsschwankungen

    Naja, ich hab nen Neurologen für den Hund ....... aber das ist ein anderes Thema......


    Ich meinte ich habe einen Hund. Es hilft schon, das sie da ist, das ich ihr nicht meine Stimmungen erklären muss, aber regulieren kann ich leider durch sie auch nichts.

    Ich probier`s einfach mal mit Musik.

  6. #6
    NorthLight

    Gast

    AW: Stimmungsschwankungen

    Stimmungen regulieren kann man ziemlich gut lernen, denke ich. Das Wichtigste dabei ist die Wahrnehmung, wie du dich gerade fühlst, in welcher Stimmung du bist, das merkst du jetzt mit den Medikamenten vermutlich einfach besser als früher.
    Es ist hart, aber du kannst versuchen, dich alle Stunde oder zwei (je nach dem wie es nötig ist) mal zwei Minuten hinzusetzen und zu gucken, welche Stimmung eigentlich gerade da ist und mal kurz zu überlegen, woher die nun kommt. Ich schaffe das auch nicht immer, aber mit der Zeit wirds zumindest leichter. Es geht nicht darum, die Stimmung zu bewerten und gleich wieder an die Decke zu gehen, weil man sich nochmal über irgendetwas ärgert, sondern nur darum ganz ohne Bewertung wahrzunehmen. Das ist wirklich richtig schwer, auch wenn man das gar nicht glaubt ^^

    Der zweite Schritt wäre dann, entsprechende Gegenmaßnahmen zur aktuellen Stimmung zu unternehmen. Je nach dem, was gerade los ist, heißt das zum Beispiel Ablenkung, Bewegung, mal laut schreien, dreimal im Kreis springen.... was so geht und vor allem was dir gut tut, das ist das Wichtigste. Mein Vorredner hat ja auch schon Musik und Sport genannt, das sind zwei Sachen, die mir extrem viel helfen. Gerade Sport.
    Du kannst dir auch eine Liste machen mit Sachen, die dir helfen. Ich hatte mal eine ganze Weile so eine kleine Karteikarte mit verschiedenen, sogenannten Skills drauf, für den Notfall. Damit konnte ich mich dann runterbringen und wieder auf mich konzentrieren, statt - in meinem Fall - mir selbst zu schaden.

    Man kann diese Regulation sehr gut in Verhaltenstherapie lernen. Braucht natürlich Zeit und irgendwie anfälliger bleibt man vermutlich auch immer. Beim Borderline wird das Ganze öfters mal mit einem Rennpferd verglichen: während die normalen Menschen Ackergäule haben, müssen wir wilde Hengste bändigen. Das trifft auf ADHS sicher auch zu.

    Eins ist jedenfalls wichtig: du bist deinen Stimmungen nicht ausgeliefert. Du kannst sie beeinflussen und ändern.

    Liebe Grüße,
    NorthLight

  7. #7
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Stimmungsschwankungen

    Therapie hat bei mir nicht gegen die Schwankungen geholfen und MPH nehme ich noch nicht lange genug, um das beurteilen zu können. Allerdings wird es bei mir durch manche SSRIs besser.

  8. #8
    NorthLight

    Gast

    AW: Stimmungsschwankungen

    Irgendwie mag ich den Satz "Therapie hilft nicht gegen xy" nicht, ganz unabhängig vom Kontext.
    Therapie ist eine Hilfe, sie tut aber nichts aktiv, das muss man selbst tun. Vergleichbar mit einer To-Do-Liste, die einen an Termine erinnert - aber hingehen muss man immer noch selbst. Gerade bei Stimmungsschwankungen ist der Unterschied essentiell, finde ich.
    Eine Therapie beseitigt einem keine Stimmungsschwankungen, man lernt nur, wie man selbst damit umgehen kann. Ob man das dann macht, liegt im eigenen Ermessen.

    Das wollte ich nur loswerden, weil mir solche Sätze immer metaphorisch wehtun.... ^^

    Was Medikamente angeht, halte ich mich allerdings raus, damit hab ich keine Erfahrung.Aber creatrice meinte ja auch, die würden bei ihr nichts an den Stimmungsschwankungen ändern, wenn ich das richtig verstanden habe.

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Stimmungsschwankungen

    Naja, wenn man "damit umgehen lernen" als "dagegen helfen" versteht mag das stimmen. Wenn man die Stimmungsschwankungen aber los werden möchte eher nicht so. Und wenn besser-umgehen-können alles ist was Therapie zu bieten hat dann hat Therapie als Heilmethode an der Stelle halt einfach mal versagt. Und wenn Therpie eine Hilfe sein soll, so wie du sagst, dann muss sie eben per Definition auch helfen.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Stimmungsschwankungen

    Naja, Hilfe kann ja ein Lernen damit umzugehen sein. Manchmal kann man bestimmte Sachen eben nicht heilen, aber es geht einem trotzdem besser wenn man damit umgehen kann und es akzeptieren kann. Und Therapie hilft ja auch, aus solchen Schwankungen schneller raus zu kommen, und sich nicht drin zu verlieren.


    Aber meine frage war wirklich eher, ob es einen Komplettausstieg aus den Stimmungsschwankungen gibt.

    Anscheinend nicht

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Stimmungsschwankungen
    Von Narya im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.04.2013, 22:29
  2. Stimmungsschwankungen
    Von Phantasia im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 9.09.2012, 13:40
  3. Stimmungsschwankungen
    Von zlatan_klaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 8.11.2011, 00:30
  4. Stimmungsschwankungen
    Von Scandic im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.08.2011, 11:06
  5. Stimmungsschwankungen und co...
    Von Chaot im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.12.2008, 23:11

Stichworte

Thema: Stimmungsschwankungen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum