Meine persönliche Erfahrung ist, dass Therapie an sich keine Heilmethode ist. Besser damit umgehen lernen ist in der Hinsicht wirklich "das einzige", was Therapie bringen kann. Das liegt sicher daran, dass ich vor allem Verhaltenstehrapie gemacht habe und es da nun mal ausschließlich an einem selbst liegt, was man daraus mitnimmt. Außerdem kann einem niemand eine unglücklich verlaufene Vergangenheit nehmen oder sie gar heilen. Man muss damit leben.

Ob die Stimmungsschwankungen nun komplett weggehen, kann so pauschal wohl keiner sagen ^^ Bei mir sind sie Teil meiner Persönlichkeit bis zu einem gewissen Grad und die geht bestimmt nicht weg wie eine Erkältung. Was darüber hinaus krankhaft ist, habe ich eben mit einer Verhaltenstherapie unter Kontrolle bekommen.
Aber man braucht auch viel Geduld... Manchmal merkt man Veränderungen gar nicht und denkt sich erst ein Jahr später, dass sich ja doch viel verändert hat!
Was bei mir noch viel geholfen hat, war die Tatsache, dass ich mit der Zeit auch glücklicher mit meinem Leben wurde - da wurden auch die Stimmungsschwankungen besser.