Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 1

    Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an?

    Hallo zusammen!

    Kurz zu mir: Ich bin 19, bin Student und denke, dass ich ADHS haben könnte. Allgemein habe ich eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne, bin manchmal vergesslich, chaotisch, häufig der Lauteste, tendiere zur Impulsivität ... ihr kennt das ja.

    Jedenfalls hatte ich diese Probleme mit der Impulsivität und Lautstärke wohl schon sehr früh als Kind. Nun sei leider gesagt, dass ich mich nur SEHR dunkel an meine frühen Jahre erinnern kann. Woran ich mich allerdings noch erinnern kann, ist, dass ich mal irgendwann für ein paar Wochen oder Monate deswegen Sitzungen beim Psychotherapeuten hatte. Wie alt ich da war, kann ich nicht sagen. Zwischen 4-7 Jahren vermutlich. Des Weiteren hat mir meine Mutter erst vor ein paar Monaten erzählt, dass ich wohl als Kind tatsächlich mal Ritalin verschrieben bekommen habe, dass sie es mir einmal gegeben hat, und es dann weggeschmissen hat, weil sie es unheimlich fand, wie ruhig/apathisch ich war. Ob jemals eine richtige Diagnose für ADHS stattgefunden hat, daran kann ich mich ebenfalls nicht erinnern.

    In der Grundschule und dem Gymnasium war ich dann auch häufig verhaltensauffällig. Hausaufgaben habe ich fast nie gemacht und im Unterricht ebenfalls kaum aufgepasst. Dennoch bin ich relativ gut durchgekommen. Nun bin ich im Studium allerdings an dem Punkt angelangt, dass das nicht mehr von selbst funktioniert. Die Disziplin zum richtigen Lernen fehlt mir schon immer und in der Vorlesung schalte ich nach gut 30 Minuten ab. Da der Stoff eben anspruchsvoller als noch in der Schule ist, habe ich hier doch einige Probleme. Deshalb würde ich gerne etwas dagegen unternehmen.

    Zugegeben, am liebsten wäre mir Ritalin zumindest fürs Lernen und für bestimmte Vorlesungen (im Alltag habe ich keine schlimmen Schwierigkeiten, außer dass ich häufig von Freunden und Bekannten hören muss, dass ich mit meiner Hyperaktivität anstrengend sei), aber das müsste natürlich wohl eher ein Arzt entscheiden.

    Meine primäre Frage ist, an wen ich mich hier jetzt überhaupt wenden soll. Wie gesagt habe ich ja wohl schon einmal Ritalin verschrieben bekommen und eine Verhaltenstherapie bei einem Psychotherapeuten hinter mir. Macht das jetzt einen Unterschied? Muss ich da noch eine komplette Neudiagnose durchführen? Ich werde meine Mutter bald mal fragen, wer das Ritalin verschrieben hat und auf welcher Basis. Nehmen wir an, es liegt sogar schon tatsächlich eine ADHS-Diagnose vor. Was würde das dann für mich bedeuten? Könnte ich mir dann einfach von einem Psychologen eine weitere Verhaltenstherapie und/oder Ritalin verschreiben lassen?

    Danke im Voraus und liebe Grüße!

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an?

    Schade, dass dir noch keiner geantwortet hat.

    Ich kann dir leider nicht sehr viel weiterhelfen.

    Du schreibst ja, dass du der Vorlesung nicht folgen kannst (das konnte ich auch nicht und manche andere Kommilitonen auch nicht ^^)
    Wie sieht es denn aus, wenn du für dich selber lernst? Hast du da auch Probleme? Da würde ich erstmal empfehlen täglich immer nur 1-2 Stunden zu lernen. So ähnlich habe ich es auch gemacht. Ich habe zwar schon immer früher angefangen zu lernen als die Anderen (was mich auch immer runtergezogen hat), konnte dafür aber die letzten Tage vor der Prüfung relativ stressfrei durchleben (im Gegensatz zu den Anderen, die dann die letzten Tage vor der Prüfung von früh bis abends durchgelernt haben).

    Zu deiner Frage: Wende dich doch an deinen Hausarzt, der ist in der Regel über alles informiert. Meine "Bestätigung" über das ADHS habe ich mir auch vor einiger Zeit von meiner Hausärztin geholt, obwohl sie gar nicht die Diagnose gestellt hatte. Dein Hausarzt kann dich dann auch weiter beraten in Bezug auf die Therapie und die Medikamente.
    Achja, die Krankenkasse könnte es evtl. noch wissen, da sie ja früher vermutlich die Therapie und Medikamente bezahlt hat. [Angaben ohne Gewähr] ^^

  3. #3
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an?

    @AufLebensZeit

    Im Prinzip antworte ich gerne auf Fragen wie von Chelm, da ich zwei Kinder aufgezogen haben und
    mit der ADHS-Therapie im Kinder- und Jugendlichen-Alter viel Erfahrung habe.

    Tatsächlich habe ich diesen Beitrag übersehen, aber auch kein so großer Schaden, denn Chelm
    "getraute" sich wohl nur einmal ins ADHS-Chaoten-Forum und hat sich auch nicht vorgestellt.

    Sollte er sich wieder einmal melden, werde ich ihm gerne antworten, falls ich nicht gerade selbst
    z. B. in Urlaub bin.

    LG Gretchen

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an?

    @Gretchen: War auch kein Vorwurf. Dachte mir auch, dass das hier wohl einfach untergegangen war.

  5. #5
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an?

    Ich hab's auch nicht so aufgefasst!

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an?

    Hallo zusammen,

    bei der Themeneröffnung kommt schon recht häufig der Begriff "Ritalin" vor - und wie man es unkompliziert bekommt ....

    Also: ... ein (S)chelm, wer Böses dabei denkt .....

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 6.11.2012, 08:37
  2. AW: Medikinet adult - Kostenübernahme nur bei Diagnose schon in Kindheit?
    Von fred727 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.09.2011, 02:01
  3. Möglicherweise ADS auch ohne richtig derbe Probleme in der Grundschule?
    Von Blackpearl im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 20:38
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.02.2011, 15:22

Stichworte

Thema: Möglicherweise schon in der Kindheit diagnostiziert, wo setze ich an? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum