Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema Depressionen / ADHS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9

    Depressionen / ADHS

    War heute bei einen Arzt zur Vorkontrolle, (ADHS Diagnose).

    Er sagte ich müsse das Venlafaxin (Trevilor) erhöht bekommen. Ich nehme 75 mg zur Zeit. Damit die Depressionen bei mir weniger werden könne man es bis 375 mg erhöhen. Erst dann könne man die Tests für ADHS machen. Soll mit meinem Psychiater darüber sprechen. Mann könne auch überlegen es Stationär zu machen. Habe einen Termin in 6 Wochen bekommen, und soll dann sagen wie es mir geht.
    Ich bin mir so unsicher was ich machen soll. Ist das was ich tue richtig. Habe ich überhaupt ADHS, habe Angst weil ich schon 4 Monate arbeitslos bin, das alles so nur noch schlimmer wird. Ich habe Angst weil ich ein wenig das Gefühl habe, nicht mehr alles unter Kontrolle zu haben.
    Meine Verhaltenstherapeutin meinte ich solle evtl. eine zweite Meinung einholen.
    Ich wollte am liebsten das ich mal einen Test mit Ritalin machen könnte. Wie es mir danach ergeht.

  2. #2
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Depressionen / ADHS

    Hey Christof

    Klaro wird Dir im Moment alles zuviel, und ich kann Deine Angst davor, dass alles noch schlimmer wird, absolut nachvollziehen und nachempfinden.

    Ob Du ADHS hast kann Dir leider nur ein Arzt sagen - ich kann Dir aber aus eigener Erfahrung sagen, dass ich selbst, obwohl ich die Diagnose ja nun schon länger habe, mir oft die Frage stelle, ob ich mir das nicht vielleicht alles nur einbilde...

    Eine zweite und vielleicht sogar dritte Meinung einzuholen, finde ich einen super Vorschlag, ehrlich. Ich meine, was hast Du zu verlieren außer ein wenig Zeit?

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Depressionen / ADHS

    Hm, wieso meint er denn Du kannst nur unter einer extrem hohen Dosis getestet werden ? Das kommt mir komisch vor ehrlich gesagt.


    LG Bianca

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 237

    AW: Depressionen / ADHS

    Venlafaxin ist ein Arzneistoff, der in der Behandlung von Depressionen und Angstzuständen verwendet wird. Chemisch handelt es sich um ein Phenylethylamin-Derivat, das als selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) seine Wirkung im Zentralnervensystem entfaltet. Einige Metaboliten haben außerdem noch eine schwach dopaminerge Aktivität.

    Das bedeutet eigtl. für mich als Laie das durch die Wiederaufnahmehemmung von Noradrenalin und Dopamin er konzentrierter werden würde.

    Würde das das Ergebniss nicht verfälschen??

    Hast du schon einen Test ohne oder mimt einer niedrigen Dosierung gemacht?
    Wenn ja dann will der Arzt vielleicht sehen ob der Wirkstoff dir hilft dich besser zu konzentrieren wenn er unter einer höheren Dosis einen Test macht.

    Vielleicht schäzt er dich auch so depri ein das die depris dich alleine schon unkonzentriert machen...

    Und ich will dir ja keine Angst machen aber von Trevilor kannste hammer-Entzugserscheinungen bekommen wenn du es über längere Zeit genommen hast und du es nicht langsam wieder ausschleichst.

    Komisch, der Arzt. Ich weiß net was der vorhat... und seh kein sinn dahinter, weshalb er dich erst auf ADS testen könne wenn dein Gehirn eh schon durch eine Substanz beeinflusst wird die sich möglicherweiße positiv auf deine Konzentration auswirken könnte.

    Sprich nochmal mit ihm und frag ihn nach dem Grund weshalb der Test erst möglich ist wenn du höher dosiert bist.

    Hast du evtl. zusätzliche Ängste, Unruhe erscheinungen, die würden durch Trevilor auch gemindert.

    Also ich glaub dass das nichmal off-Label gegen ADS verschrieben wird.#

    Edit:

    Ist das ein "Facharzt"?

    Wie alt bist du wenn ich fragen darf? Weil es kann vorkommen das du psychotische reaktionen von den Tabletten kriegst. Bist du Richtig Deppressiv? Diagnostiziert oder ist das nur son Pillen-Puscher-Arzt der einfach mal auf gut dünken eine diagnose erstellt und dir dann halt zeugs verschreibt? Hört er dir zu, geht er auf dich ein? Kannst du dich auf ihn verlassen? Vertrauen?

    Ja, wenn du jetzt arbeitslos bist, dann wärs doch der ideale Zeitpunkt das Stationär zu machen. Später im Arbeitsleben geht das dann net mehr so einfach denk ich mal....

    Also ich weiß ja net...
    Geändert von GoodN8 ( 5.11.2009 um 02:01 Uhr)

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Depressionen / ADHS

    Ich würde unbedingt noch zu einem anderen Arzt gehen, der sich mit ADHS auskennt. 375 mg Trevilor ist ja der megahammer


    LG Bianca

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Depressionen / ADHS

    chaosprinces schreibt:
    375 mg Trevilor ist ja der megahammer

    Jo, scho.

    Erfahrungsgemäss aber nix, was man unter zu Hilfenahme von Beta-Blockern und ACE-Hemmern in einer deutschen Uni-Klinik - au ohne Depressionsdiagnose - ned au in vier Wochen hindosieren könnte, gell, ha no.

    Aber man lernt nie aus. Dass man ADS nur diagnostizieren kann, wenn man 375 mg Trevilor frisst, hab i jetzt au no nie gehört. Des ist aber bis jetzt dr Gipfel der "Weisheit", würd ich sagen.

    Dazu muss man sich wieder tief in die wirre Gedankenwelt deutscher Psychiater einfühlen. ADS/ADHS gibt es da nicht. Könnte also sein, dass der Arzt mit 375 mg Trevilor die Hoffnung verbindet, dass sich die depressive Spinntisierei des Patienten, vielleicht ADS zu haben, mit der Depression auflöst. Aber, des ist wie gesagt Spekulation. Kein vernunftbegabtes Lebewesen kann letztlich mit Sicherheit die Gedankengänge von Psychiatern nachvollziehen.

    Trotzdem interessant könnte ein Blick in die Fachliteratur sein. So sprechen Krause/Krause im Erwachsenhandbuch ADHS von einer Trevilor-Höchstdosierung von 150 mg. Und Hallowell in "Delivered from Distraction" davon, es aufgrund seiner Nebenwirkungen nur in der retardierten Form einzusetzen. Das ist natürlich im Hinblick auf die Kombination mit Stimulanzien gesprochen.

    Jetzt weiss i au ned, wem man hier Vertrauen schenken soll.

    Schliesse mich daher mal vorsichtig dem Ratschlag von Chaosprincess an.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Depressionen / ADHS

    So am heutigen Tag ist es bei mir von der Stimmungslage besser. Ich spreche erst noch mal mit meinem Psychiater darüber. Mal schaun was er dazu sagt. Ich glaube man darf sich bloß nicht so verrückt machen.

  8. #8
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Depressionen / ADHS

    Also als (ehemaliger) Psychiater einer grossen deutschen Unipsychiatrie hätte mein Chef mich damals verprügelt, wenn ich überhaupt ambulant über 300 mg Trevilor gegangen wäre.

    Nachvollziehen kann man das Vorgehen also nicht.

    Anderererseits : Auch wenn ganz offensichtlich auch Ärzte unverständliche, falsche oder unverständliche Behandlungen und Diagosen machen sollte man sich in den Foren ein wenig zurückhalten, was Therapieempfehlungen angeht. Also nie aufgrund einer Empfehlung hier ein Medikament erhöhen, reduzieren, absetzen oder sonstwie ändern. Das könnte schief laufen aber auch für die Foren (nicht nur hier zu rechtlichen Konsequenzen führen).

    Der einzige Rat kann immer sein : Bespricht es mit dem Arzt. Wenn der Arzt eine Pfeife sein sollte, lasst euch einen besseren empfehlen bzw. eine 2. Meinung holen.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 53

    AW: Depressionen / ADHS

    hmm,also das kommt mir alles sehr bekannt vor...mir wollte meine neurologin auch das antidepressiva erhöhen,damit ich mit der rumspinnerei aufhöre,habe aber auf mein bauchgefühl gehört und es belassen...jetzt ist die diagnose adhs und ich bin froh,das ich es gelassen habe....aber wie gesagt,das ist nur meine geschichte...denn meine neurologin will jetzt keine voruntersuchungen fürs ritalin machen bzw. veruscht mich zu manipulieren,das ich jetzt dabei bin,einen neuen neurologen zu suchen,der da sich mehr mit der materie auskennt.

    also ich würde es auch nochmal mit dem arzt besprechen!

  10. #10
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: Depressionen / ADHS

    web4health schreibt:
    Also als (ehemaliger) Psychiater einer grossen deutschen Unipsychiatrie hätte mein Chef mich damals verprügelt, wenn ich überhaupt ambulant über 300 mg Trevilor gegangen wäre.
    ...naja, also Medikamenten-Missbrauch am Arbeitsplatz ist auch nicht so dolle lustig...

    Lieber nochmal mit dem Arzt besprechen, bitte.

    web4health schreibt:
    Nachvollziehen kann man das Vorgehen also nicht.
    ...och, es gibt bestimmt ´ne Menge Leute, die am Arbeitsplatz Suchtmittelmissbrauch betreiben - DIE werden das ganz bestimmt nachvollziehen können, oder?

    web4health schreibt:
    Anderererseits : Auch wenn ganz offensichtlich auch Ärzte unverständliche, falsche oder unverständliche Behandlungen und Diagosen machen...
    Ärzte machen tatsächlich unverständliche, falsche und unverständliche Diagnosen und Behandlungen?

    Na, da wundert es mich nicht, dass die ICD-10 und so viele Therapierationale von Patienten nicht verstanden werden - klare Sache

    web4health schreibt:
    ...man sich in den Foren ein wenig zurückhalten, was Therapieempfehlungen angeht. Also nie aufgrund einer Empfehlung hier ein Medikament erhöhen, reduzieren, absetzen oder sonstwie ändern. Das könnte schief laufen aber auch für die Foren (nicht nur hier zu rechtlichen Konsequenzen führen).
    Für die Foren schieflaufen? Na dann verteilt hier hoffentlich keiner Medis zwischen den Threads - oder?!

    web4health schreibt:
    Der einzige Rat kann immer sein : Bespricht es mit dem Arzt. Wenn der Arzt eine Pfeife sein sollte, lasst euch einen besseren empfehlen bzw. eine 2. Meinung holen.
    Danke für den Tipp

    Hoffentlich ist der dann nicht auch ´ne Pfeiffe....

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Depressionen / Manisch - Depressiv
    Von Happy im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 4.05.2010, 19:23
  2. Doku auf RBB über die Erforschung von Angst und Depressionen
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.2009, 13:30
  3. Kann man sich Depressionen einbilden?
    Von Happy im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.05.2009, 16:30

Stichworte

Thema: Depressionen / ADHS im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum