Seite 1 von 13 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 122

Diskutiere im Thema Zweite Diagnostik - ja oder nein? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    NorthLight

    Gast

    Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Hallo allerseits!

    Ich hatte so ein ähnliches Thema schon einmal, aber gerade gehts mir nur darum, ob ich eine zweite Diagnostik mache oder nicht. Anfang Juli war ich zur ADHS-Diagnostik bei einer Stelle, die in unserer Gegend eigentlich als kompetent gilt, und das Ergebnis war, dass ich kein ADHS habe. Ich hab dann nochmal genauer nachgefragt, wie das Ergebnis zustande kam und es spricht bei mir wohl vor allem die Kindheit dagegen. Zusammen mit der Diagnose einer Borderline-Störung, die aber inzwischen hinfällig ist.
    Gut. Eigentlich ein Ergebnis, worüber ich mich freuen könnte.
    Das Problem ist, dass ich so meine Zweifel daran habe und es ja außerdem das aktuelle Problem mit Konzentration, Lernen etc nicht löst. Ich hab keine typische ADHS-Persönlichkeit, das weiß ich. Deshalb will ich mich auch nicht zu sehr an der Diagnose festhalten, solange mir jemand eine bessere Erklärung und vor allem eine bessere Therapiemöglichkeit dafür anbietet. Aber alles Körperliche kann ich zum Glück ausschließen, sprich Allergien, Schilddrüse und Ähnliches.

    Gut, worauf ich eigentlich hinaus will, ist, ob es sich bei diesen Problemen, die ich habe, eurer Meinung um ADHS handeln könnte:

    - ich kann nicht lernen, das ist das Problem, was mich am meisten belastet, ich kann Dinge nur verstehen, aber nicht auswendig lernen (nur durch starken Druck manchmal, sprich zum Beispiel Zeitdruck)
    - ich bin sehr schnell müde, wenn etwas um mich herum los ist oder ich in einer Gruppe Menschen etwas mache (Hobby, Uni)
    - mir geht oft alles viel zu schnell
    - Stimmungen sauge ich auf wie ein Schwamm, um hinterher völlig platt liegen zu bleiben
    - Begeisterungsfähig ohne Ende, aber das lässt rasch wieder nach..........
    - immer und ewig diese elende Trägheit in meinem Hirn, die mich entweder müde macht oder dissoziieren lässt
    - hochsensibel
    - ich kann kaum Einkaufen gehen ohne Dissos

    Das sind so die Sachen, die mich wirklich belasten.
    Kindheit sah etwa so aus:

    - Schule: aufgeweckt, interessiert, intelligent, gute Noten (Grundschule), aber sozial schüchtern und zurückhaltend, im Sport ständig müde
    - viel Fantasie, ich konnte früh lesen und mir waren die anderen Schüler oft zu langsam
    - sehr sehr aktiv, immer am Rumspringen und Turnen

    Schaut schon komisch aus, wenn ich das alles so aufliste... ^^ Naja, von außen könnt ihr vielleicht eher den Überblick behalten und sagen, ob es sich lohnt, doch mal ne zweite Meinung einzuholen. In Richtung Intelligenztest würde ich übrigens auch gerne mal gehen, wisst ihr, wo man sowas machen lassen kann? Also Hochbegabung feststellen.

    Danke!

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 217

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Hallo NorthLight!

    Also meiner Meinung nach spricht eine halbe BPS-Diagnose eher für als gegen eine AD(H)S.
    Allerdings finde ich es schwierig, dir eine Einschätzung deiner Symptomliste zu geben.

    Ich meine, dass das, was du geschrieben hast, alles AD(H)S-Symptome sind, weißt du wahrscheinlich selbst.
    Die Liste ist halt schon ein wenig selektiv...

    Ich denke, solange deine Krankenkasse es bezahlt, ist gegen eine zweite Diagnostik sicherlich nichts einzuwenden.
    Du hast offensichtlich schon einiges an Behandlung hinter dir, und wenn du immer noch große Konzentrationsprobleme hast, ist es nicht so, als hättest du unglaublich viele Alternativen.
    Also, warum nicht?

    Ich würde dir aber für's Erste raten:
    Vielleicht magst du dir Literatur oder sowas holen, wie man Coaching-Mäßig einige AD(H)S-Probleme bekämpfen kann?
    Damit könntest du jetzt schon anfangen, es ist unabhängig davon, ob du AD(H)S diagnostiziert bekommst und auch davon, ob du es tatsächlich hast.
    Hier gibt es auch ein paar Foren und Threads mit Tipps und Hilfen.

    Was die Hochbegabung angeht:
    Manchmal wird die bei einer AD(H)S-Diagnostik mitgemessen.
    Ohne Weiteres kann man Hochbegabung aber nicht testen lassen, da die KK solche Tests nicht bezahlt - ohne besonderen Anlass wirst du an so eine Messung also nicht kommen.

    Ich finde es aber eigentlich bei einem AD(H)S-Verdacht gar nicht so irrelevant.
    Ich finde es irgendwie unklug, über die Schulleistungen Rückschlüsse auf eine etwaige AD(H)S zu machen, ohne die Intelligenz der Person zu berücksichtigen...
    Auf der anderen Seite muss man bei IQ-Tests auch beachten, dass sie durch die Konzentrationsprobleme nicht nach unten gedrückt werden.
    Gerade Speed-Tests sind da eher suboptimal.

    Okay, das wäre es für's Erste.


    Liebe Grüße,
    Schneekind.

    PS: Hübsche Rechtschreibung.

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Hallo northlight,

    ob du ADHS hast oder nicht, kann auch ich nicht beurteilen, aber da du von "Stelle" deiner ersten Diagnostik schreibst, gehe ich mal davon aus, dass es eine Ambulanz oder ähnliches war. Diese sind eigentlich meist recht qualifiziert und gewissenhaft in dr Diagnostik.

    Da ich früher auch schon die Diagnose BL bekommen habe, und auch einige (eher wenige)Narben von SVV offensichtlich sind, kann ich deine Zweifel verstehen. Bei mir wurde genau nachgefragt warum ich die habe, man hat neben der ADHS Diagnostik auch nochmal auf BL getestet. Der Umgang mit Wut, Hilflosigkeit etc wurde genau hinterfragt. Eine Ärztin die in der BL-Diagnostik aktiv ist, hat mich auch interviewt. Rausgekommen ist bei mir allerdings ADHS (unaufmerksamer Subtyp).
    Auch ich hatte in der Schule gute Noten, allerdings waren von Anfang an auffällige Bemerkungen in den Zeugnissen, die Beurteilung meiner Eltern war auch eindeutig.
    Was mir bei dir auffällt ist der Unterschied in der Kindheit zwischen aufgeweckt, interessiert, sehr aktiv und dann selektiv sozial schüchtern und zurückhaltend.
    Ich denke mal das das auch den Ärzten aufgestossen ist. In der Kindheit treten die Symptome meist nicht so selektiv auf. Entweder man ist der sozial auffällige Hyper, oder der sozial angepasste, verschlossene Hypo, der aber auch sonst überall (Schule etc.) durch sein träges und langsames, irgendwie weit weg wirkendes Verhalten auffällt.
    Sehr aufschlussreich sind auch immer die Kopfnoten auf den Zeugnissen, z.B. Schriftbild und Ordnung. Auch Sportnoten können ein Hinweis (auf Einschränkungen in der Koordination) sein.


    Vielleicht hast du noch andere Berichte aus Ferienlagern, Schule, Freizeitaktivitäten etc., oder Familienangehörige, die da genauer Aufschluss für Dich und die Ärzte geben?
    Geändert von creatrice (21.09.2013 um 22:13 Uhr)

  4. #4
    NorthLight

    Gast

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Danke für eure Rückmeldungen!

    Du hast Recht Schneekind, die Liste ist ziemlich selektiv. Liegt aber auch daran, dass ich nicht mein halbes Leben auflisten wollte, sondern nur die Dinge, die mir zur Zeit halt Probleme machen. Und das sind eben insbesondere die Sachen, die ich da aufgelistet habe, unabhängig von einer möglichen Erklärung dafür.
    Das mit dem Coaching ist eine gute Idee, danke! Ein paar Sachen sind ja schon durch die Verhaltenstherapie in den letzten zwei Jahren besser geworden, von daher weiß ich, dass ich da großen Einfluss ausüben kann.

    Ja, die Diagnose-Stelle gilt als sehr komepetent und soweit ich das beurteilen kann, haben sie den Test auch sorgfältig gemacht. Diese Diskrepanz zwischen Grundschulzeit und danach ist bei mir auch wirklich auffällig und da spielen ganz klar auch andere Sachen (Familiengeschichte) mit rein. Gleichzeitig ist aber auch die Lernleistung beim Übergang zum Gymnasium so plötzlich abgefallen, dass es schon auffällt. Ob das nun nur an den neuen Umständen lag, weiß ich nicht. Ich hab generell wenig Erinnerungen an meine Kindheit, hab leider auch das Zeugnis aus der ersten Grundschulklasse nicht mehr. Da standen zu meiner Zeit nämlich noch keine Noten drauf, sondern Beurteilungen über den Schüler. Das wäre also recht aufschlussreich.
    Was die Schüchternheit angeht, die stand eben wirklich in meinem Zeugnis und ich kann mich auch gut erinnern, dass ich als Kind ziemlich schüchtern war, was soziale Kontakte angeht. In Kindergarten und Grundschule hatte ich dieselben Freunde, was aber auch irgendwie normal ist, wenn man in einem Dorf aufwächst.
    Meine Schrift war bis Ende der Kindheit ziemlich schlecht, also krakelig und eher so bisschen unbeholfen. Aber lesbar, auch wenn sich meine Lehrerin immer darüber beschwert hat. Mittlerweile hab ich eine schöne und ordentliche Schrift (so die Aussage von anderen). Die Noten in Sport waren auch immer gut bis befriedigend, wobei ich absolut nicht weiß, woher das kommt, weil ich mich kaum daran erinnern kann. Ebenso Musik, weil ich bis heute keine Noten lesen kann und mich immer noch frage, warum ich damals eine 2 darin hatte. Das sind einfach Dinge, die ich nicht mehr rekonstruieren kann, weil zu lange her
    Außerschulische Aktivitäten gabs bei mir leider kaum bis keine, was an meiner Familiengeschichte liegt. Also im Sinne von Sportverein, Ferienlager etc. Ich hab immer mal wieder angefangen irgendwas zu machen, es aber auch immer wieder abgebrochen. Aber da weiß ich beim besten Willen nicht mehr, woran das lag.

  5. #5
    NorthLight

    Gast

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Ich hab heute nochmal mit der Psychologin von der ADHS-Diagnostik gesprochen und sie meinte, die Diagnose war eindeutig negativ.
    Einerseits bin ich froh, weil Krankheit ist nie gut, und meine Zweifel sind soweit auch beseitigt worden, ich war nur sehr erstaunt wie sehr Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung auseinander gehen. Der Daueraufmerksamkeitstest am PC war um einiges besser als ich dachte, und das obwohl ich währenddessen das Gefühl hatte, ständig aus dem Fenster zu gucken oder im Raum herum. Aber der Computer beurteilt objektiv, also muss es stimmen in dem Fall ^^

    Das nur mal als Rückmeldung.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 583

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Wurde denn ein Intelligenztest gemacht?
    Das hört sich irgendwie merkwürdig an, natürlich kann die subjektive Einschätzung täuschen,
    aber wenn man das Gefühl hat, oft aus dem Fenster geguckt zu haben,
    dann hat man doch mind. 2-3 mal rausgeschaut.

    Wenn dich die obigen Punkte wirklich so sehr belasten, würde ich überlegen, auf Hochbegabung testen zu lassen.
    Eigentlich sollte sowas im Laufe einer ADHS-Diagnostik auch getestet werden?
    Zumindest sollte ausgeschlossen werden, dass die Person nicht einfach "zu dumm" ist (okay, bei dir wohl unnötig)
    und es sollte auch geschaut werden, ob nicht aufgrund überdurchschnittlicher Intelligenz zu sehr kompensiert wird.
    Beide Abweichungen von der Norm können die Diagnose somit stark beeinflussen und sollten eigentlich abgeklärt werden.

  7. #7
    NorthLight

    Gast

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Auf den Intelligenztest habe ich die Therapeutin auch angesprochen, allerdings aus dem Grund, weil ich schon öfters soziale Probleme hatte, dadurch dass in meinen Augen andere Menschen manchmal einfach nur strohdumm sind *hust*. Deshalb wäre das für mich interessant zu wissen.
    Allerdings meinte sie, das würde bei ihnen in der Diagnostik nicht gemacht und sie konnte mir auf Anhieb auch nur diesen Hochbegabten-Verein, Mensa, nennen, wo man wohl sowas testen lassen könne. Jetzt weiß ich natürlich nicht, ob das einfach so geht oder ob man da auch sozusagen einen ärtzlichen Verdacht braucht.

    Laut dem Bericht war ich bei dem Daueraufmerksamkeitstest jedenfalls völlig durchschnittlich, was Fehlerquote angeht. Ich neige nur dazu, zu schnell zu drücken und hab darum öfters mal falsch geklickt (es ging um Formen, bei denen man bei bestimmten Kombinationen einen Knopf auf der Tastatur drücken musste). Außerdem bin ich schneller als der Durchschnitt in meiner Reaktionsfähigkeit. Da war ich dann doch stolz drauf *g*... Vielleicht hat sich die Schnelligkeit mit dem aus dem Fenster gucken irgendwie kompensiert.

  8. #8


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.805
    Blog-Einträge: 40

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Hmm,

    was wurde denn bei der Diagnostik sonst noch alles beurteilt?

    Ich frage das nicht, weil ich dir irgendwas einreden will, sondern weil das Genannte allenfalls ein Beiwerk (Notwendigkeit und Nutzen sehr fraglich) zu der eigentlichen Diagnostik sein kann.

    Siehe auch: https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...wachsenen.html

    Konzentrationstests oder Aufmerksamkeitstests am Computer oder auch auf Papier sagen m. E. rein gar nichts aus, da man bei Vorliegen einer ADHS in solchen Prüfungs-Situationen auch gerne mal hyperfokussieren kann (auch über längere Zeit), was dann ggf. sogar zu weit überdurchschnittlichen Ergebnissen führt.


    LG,
    Alex

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 217

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Hallo NorthLight,

    zum Thema Mensa:
    Bei der Mensa kannst du dich ohne Verdacht testen lassen.
    Allerdings ist der Test kostenpflichtig, er kostet - gerade im Internet nachgeschaut - 49 Euro.
    Für einen IQ-Test ist das ziemlich günstig, vielleicht ist er dann auch nicht so genau.

    Hier siehst du die Termine und Orte, an denen getestet wird:
    https://mind.laterne.de/tests?mpn=Tests&vs=049

    Da Tests anderswo meist teurer sind, wäre es, wenn es nur darum geht, deinen Hochbegabungs-Verdacht zu überprüfen, tatsächlich am sinnvollsten, dich bei der Mensa zu testen.
    Ein individueller oder genauerer Test ist wohl in deinem Fall nicht notwendig.
    Schließlich liegt kein Verdacht auf eine Teilleistungsstörung oder sowas vor.


    Liebe Grüße,
    Schneekind.


    PS: Wenn du magst, können wir zusammen hingehen.
    Ich hatte zwar schon drei ausführliche Tests, aber ich würde nur aus der Gaudi heraus gerne mal sehen, was bei einem IQ-Test unter Medikinet so passiert.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 60

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Hi,

    wir können hier natürlich keine Diagnosen stellen- die aktuelle Diagnose kann richtig sein (und dann gibt es vielleicht einen anderen Grund für deine Konz. Probleme- von Depression bis Demotivation durch mangelnde Förderung ist alles möglich, denke ich), oder eben nicht. Aber auch Psychologen können sich irren- gerade, weil ADHS-Menschen im Erwachsenenalter doch teilweise ein ganz anderes "klinisches Bild" zeigen, als Kinder.

    Meines Erachtens können zwei Faktoren ganz wesentlich die Diagnostik (negativ) beeinflussen, wenn es sich um unerfahrene Behandler_innen handelt:

    1. ADS ist nicht gleich ADHS, d.h. ADS-Menschen fallen nicht unbedingt so stark auf, wie ADHSler. Die Probleme, die man als ADS-Mensch hat, werden oft nicht ernst genommen oder gesehen (Beispiel Schule: Konzentrationsunfähigkeit ohne Hyperaktivität führt eher zu schlechten Noten, als zu Aufmerksamkeit- das ist zumind. meine Erfahrung)
    2. Je nachdem, in welchem "Zeitalter" man aufgewachsen ist, kann es auch durchaus sein, dass kein Bewußtsein über AD(H)S vorhanden war und man deswegen vielleicht nicht so stark drauf geachtet hat (sowohl man selbst als auch die Umwelt)

    Ich bin jetzt 26 und früher, als ich noch zur Schule ging, war kaum von ADHS die Rede, von ADS schon gar nicht. Außerdem war ein Junge in meiner Klasse, der ganz krass hyperaktiv war und somit alle Aufmerksamkeit aufgesaugt hat, wie ein Schwamm. Der war so hyperaktiv, dass er einfach alles andere überschattete und andere Kinder, egal wie sehr sie ADS-Symptome zeigten, einfach völlig unauffällig erscheinen ließ.

    Meine Ärztin meinte mal sehr treffend, dass Menschen mit ADS manchmal sogar eher gegenteilig wirkten, als das typische ADHS-Kind- man kann auch durchaus lethargisch wirken und alles andere als Hyperaktivität ausstrahlen. Das passt dann für viele Behandler_innen nicht ins Bild, weil sie ADS und ADHS viel zu sehr vermischen und sich erst recht nicht mit AD(H)S im Erwachsenenalter auskennen. Als erwachsener Menschen kann es aber auch durchaus sein, dass sich eine früher bestandene Hyperaktivität nach Innen verlagert ("innere Unruhe"). Außerdem gibt es durchaus Abstufungen, AD(H)S ist aus meiner Sicht eher ein Spektrum, als zwei Extrema, in die man zwingend passen muss. Will heißen: man kann, als Beispiel, durchaus "leicht" hyperaktiv sein (nicht still sitzen können, aber auch nicht ständig durch die Gegend laufen wollen bzw. innerlich unruhig sein) und dann aber massivste Konz. Probleme haben.

    Geschlecht spielt aus meiner Erfahrung auch eine Rolle. Meistens sind den Menschen (v.a. Lehrer_innen) eher hyperaktive Jungen ein Begriff- Mädchen assoziiert man, nach meiner Erfahrung, nicht so schnell damit, als einen Jungen (gibt ja u.a. auch den Begriff des "Zappelphilipp").

    Ein weiterer Faktor ist natürlich auch Intelligenz, die einen vielleicht sogar helfen kann, die Symptome ein bisschen abzuschwächen und es erleichtert, damit besser umzugehen.

    Gibt es für dich die Möglichkeit die_den Psyc zu wechseln?

    IQ-Test würde ich nicht so hoch priorisieren, da man Hochbegabung ja nicht "therapieren" muss, d.h. wenn du wirklich eine Behandlung suchst, würde dir raten, die AD(H)S Diagnostik höher zu priorisieren.

    Ich war auch mal in einer ähnlichen Situation- zwei Psychs, zwei Diagnosen. Der Besuch bei einer wirklich bewanderten Person hat dann allerdings Aufschluss gegeben.

    Viel Erfolg,
    geetairst

Seite 1 von 13 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ad(h)s Klinik ja oder nein
    Von Tommy72 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 1.03.2013, 19:58
  2. Cannabis ja oder nein ?
    Von Resistance im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2013, 08:50
  3. Was tun Umschulung ja oder nein ???
    Von ChaosKater im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 12:06
  4. ADHS - ja oder nein...oder vielleicht oder vielleicht auch nicht
    Von naomagic im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 10:07
  5. Ritalin - ja oder nein?
    Von Luana im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.01.2011, 19:04

Stichworte

Thema: Zweite Diagnostik - ja oder nein? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum