Seite 11 von 13 Erste ... 678910111213 Letzte
Zeige Ergebnis 101 bis 110 von 122

Diskutiere im Thema Zweite Diagnostik - ja oder nein? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #101
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Geetarist schreibt:
    Das "nichts verwertbares" bezog sich nicht auf meinen konkreten Fall, sondern auf den Fall, dass es bei einigen Menschen vielleicht aus den o.g. Gründen keine ADHS-spezifischen Hinweise in Zeugnissen gibt. Der Hinweis auf meine langsame Adaptation an sich verändernde Lernumgebungen in meinen Zeugnissen kann man durchaus als Indiz für ADS werten- ist aber sicherlich nicht so eindeutig wie "macht viele Flüchtigkeitsfehler, kann nicht sitllsitzen" o.ä.
    Also taucht auch hier eine typische Begleiterscheinung im Zeugnis auf......
    Eindeutigkeit ist immer Sache des Betrachters, aber da halte ich es genauso wie Ion, geschulte Ärzte können sowas interpretieren.

    Das andere waren Beispiele. Ich habe in dem Moment, die für mich greifbarsten gewählt, das nicht jedes Beispiel eines jeden Menschen darin vorkommt, sollte nicht den Ausschluss anderer Beispiele darstellen.

  2. #102
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Hier ist noch mal erklärt was alles zu einer fundierten Diagnostik nach bisherigen Kriterien gehört:

    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...wachsenen.html


    Da wird erklärt, was zu einer Fremdanamnese (und/oder Zeugnisse) gehört, und das ohne Fremdanamnese in der Kindheit eine Diagnose NICHT möglich ist.

    Wem das nicht gefällt, wer sich getriggert oder ungerecht behandelt fühlt, der kann sich doch mal bei Alex oder, besser noch, bei den Verantwortlichen beschweren, aber es wäre nett, wenn nicht immer nur meine Aussagen zerpflückt, interpretiert und mit wiederkehrenden Beleidigungen kommentiert werden. Es gibt im Übrigen auch andere User, die sich ähnlich äussern, vielleicht auch mal mit denen diskutieren, so langsam fühle ich mich nämlich wirklich persönlich angegriffen. Dies soll jetzt aber kein Aufruf zum Tumult mit anderen Usern sein, und es heisst auch nicht, das ich nicht gerne weiter diskutieren möchte......


    Wenn also jemand weder Zeugnisse, noch Fremdanamnese mit Hinweisen aufzeigen kann, dann mag er diagnostiziert sein, aber dies ist nicht nach geltenden Kriterien geschehen. Dies sollte der absolute Ausnahmefall sein, und ist nicht die (vermeintliche) Regel. Auch nicht bei den sog. Hypos, denn die Kriterien wurden von einem Gremium mit Erfahrungen gemacht. Nicht umsonst werden in sämtlichen gängigen Büchern über adultes ADHS auch Zeugnisse und Erfahrungsberichte von Angehörigen aus der Kindheit abgedruckt.
    Das gerade adulte Hypos unterdiagnostiziert sind, bezieht sich auf eine Unauffälligkeit im Verhalten gegenüber den Hypos. (Nicht ganz unüblich war eine so starke Auffälligkeit, das sie zwar nicht mit ADHS aber mit anderen psychiatrischen Erkrankungen fälschlicher Weise diagnostiziert wurden. Dies bedeutet auch ADHS-unterdiagnostiziert.)Die Aussage der Unauffälligkeit bei diesem Subtyp bezieht sich also nicht auf eine allgemeine Unauffälligkeit, wie fälschlicherweise oft angenommen wird.
    Auch dies ist in der gesamten Fachliteratur mit Beispielen oft genug so belegt.
    Geändert von creatrice ( 4.11.2013 um 14:47 Uhr) Grund: Nachtrag

  3. #103
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2.680

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Geetarist schreibt:
    Doch, meines Erachtens schon:



    ..und darauf bezog sich auch meine Aussage: Ich stimme dem Teil "da gibt es auch trotz Angepasstheit und sehr guter Noten typische Begleiterscheinungen, die im Zeugnis auftauchen" nicht zu.

    Das "nichts verwertbares" bezog sich nicht auf meinen konkreten Fall, sondern auf den Fall, dass es bei einigen Menschen vielleicht aus den o.g. Gründen keine ADHS-spezifischen Hinweise in Zeugnissen gibt. Der Hinweis auf meine langsame Adaptation an sich verändernde Lernumgebungen in meinen Zeugnissen kann man durchaus als Indiz für ADS werten- ist aber sicherlich nicht so eindeutig wie "macht viele Flüchtigkeitsfehler, kann nicht sitllsitzen" o.ä.
    Bitte, warum denn so verbissen?
    Ich habe jetzt gesagt, dass ich das in der Interpretation nicht so 100% ig meine wie Du grade interpretierst, und es würde mich wundern, wenn Creatrice dem nicht zustimmt.
    Und, ich habe zwar auch den Absatz von Creatrice zitiert und darüber geschrieben, aber ich habe mir das grade zueigen gemacht und wir unterhalten uns grade über das was ich darüber geschrieben habe, also kannst Du Dich eben mit mir und meiner Meinung dazu auseinandersetzen und brauchst dazu nicht einen Verbalen Querschläger gegen Creatrice einbauen.

    Also, ich stimme Dir zu: Ein ADHS kann nicht immer zu 100% durch rein objektive Fakten nachgewiesen werden.
    Genau genommen kann es das praktisch überhaupt nie.
    AD(H)S ist gegen andere Störungen nach objektiven Kriterien durchaus schwierig abzugrenzen.
    Man benutzt dazu ein paar einigermaßen objektivierbare Kriterien.
    Wenn sich anhand dieser Kriterien ein ADHS nicht nachweisen lässt, sollte man sinnigerweise auch keines diagnostizieren.

    Eine Kindheitsanamnese gehört da zwingend dazu, und die Zeugnisse sind ein ausgesprochen aussagekräftiges Instrument dabei.
    Die Erfahrung zeigt das nämlich tatsächlich, dass ein AD(H)S durch eine ganze Schulzeit hindurch sich normalerweise nicht verstecken lässt.
    Sowenig wie es sich verstecken lässt, dass so eine Schullaufbahn zu beträchtlichem Teil an "Durchmogeln" bestand.
    Es mag sich vielleicht nicht "nachweisen" lassen, aber es hinterlässt Spuren.

    Und wenn das ADHS keine Spuren hinterlässt
    (ich wiederhole mich)
    sollte es auch nicht diagnostiziert werden.

  4. #104
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    ich stelle fest, auch bei jenen die erklärten, in ihren zeugnissen finde sich nichts, ist dies doch der fall. bei einem erst nach der 5. klasse, beim anderen nur ein hinweis, der alleinstehend sicherlich noch nicht viel aussagt. aber ein guter diagnostiker zieht doch die zeugnisse auch nur als eins von mehreren puzzleteilen heran. also obwohl zeugnisköpfe da erst wieder eingeführt wurden und keiner sie schreiben wollte, findet sich zumindest ein hinweis. das zusammen mit, davon gehe ich jetzt mal aus, anderen berichteten auffälligkeiten...da fügt sich dann doch ein bild zusammen.

    und das ist der punkt. es finden sich bereits in der kindheit auffälligkeiten, mit verschiedenen mitteln "belegt". denn auch wenn es in den zeugnissen von ads-hinweisen nur so wimmelt (wie bei mir) verlässt sich ja hoffentlich auch keiner ausschließlich darauf. da kommen dann noch berichte über verschiedene lebensbereiche und die kindliche entwicklung im allgemeinen dazu und so fügt sich ein bild zusammen.

    dass das vielleicht manchmal schwierig ist, an aussagen von eltern, großeletern, tanten etc. heranzukommen, eigene erinnerungen, die zeugnisse.... dass das nicht bei jedem sofort immer so eindeutig ist, das mag sein. und es dann schwieriger ist, das zu rekonstruieren. sicherlich auch je nach generation. es gibt auch leute, die schlicht keine zeugnisse mehr besitzen.

    aber eben, auch bei den hier genannten beispielen, gibt es ja auch von verwandten o.ä. berichte und letztlich eben doch, wenn auch zarte, spuren in den zeugnissen. wo sich ein rundes bild von problematiken in der kindheit zeichnet. und das ist der punkt. da sind symptome in der kindheit ermittel- und nachvollziehbar.
    und auch da, wo in der grundschule tatsächlich nur eine lehrerin vorhanden war die nie probleme nannte: gab es mit lehrerwechsel plötzlich ein komplett anderes bild. zusammen mit berichten, dass es eigentlich doch auch vorher probleme gab.... ist das doch auffällig.

    darum geht es. es lassen sich auffälligkeiten finden.
    und wäre dies bei jemandem nicht der fall...ließen sich bei jemanden nirgends auffälligkeiten finden. für das geschulte auge in keinem einzigen zeugnis und auch bei betrachtung der gesamten schulzeit nicht. und auch durch berichte im außerschulischen bereich nicht.... dann wäre skepsis angesagt, denn dann ist es wahrscheinlicher, dass ein anderes problem als ads vorliegt.

    um da noch ein beispiel zu nennen: bei mir wurde vor betrachtung der zeugnisse erstmal abgefragt, wie schwangerschaft und meine geburt verlaufen sind und die entwicklung danach. meine mutter hat da zum glück immer schon lebhaft berichtet. mel. hat zwar früh gesprochen und gelesen, aber die uhr lesen, eine schleife binden, schwimmen lernen. ooohhhh, das konnte sie ewig nicht, sowieso war sie in vielem sehr langsam (vernünftig ausschneiden kann ich bis heute nicht). probleme in der schule hatte mel. nicht, die war nur zu faul und hatte keine lust, ist bei den hausaufgaben ständig aufgestanden und hat was anderes gemacht. aber wenn sie wollte ging es ja. nun gut, da verraten die zeugnisse dann wieder mehr, wobei sich auch in dieser aussage meiner mutter ja was finden lässt. ordentlichkeit und aufräumen waren auch dauerthemen.
    und so puzzelt sich ein doch auffälliges und eindeutiges bild zusammen, wo diese aussagen meiner mutter nur beispiele sind, wovon noch mehr angefügt werden können. und das ganz unabhängig von den zeugnissen schon mit typischem durchsetzt ist. aber natürlich gut, dass auch die bände sprechen, denn sonst wäre das auch komisch, wenn nur von einer person berichte vorhanden sind und sonst nirgends was auffälliges.

    wirklich aufgefallen bin ich übrigens dennoch nie. da kam keiner auf die idee, dass ich echte probleme habe und irgendwie bin ich ja dennoch durch die schule gekommen. das wurde sowohl zu hause als auch in der schule alles als faulheit und unwille abgestempelt, in bezug auf sowas wie die motorik als "naja". was irgendwie sogar verständlich ist, weil das ja über jahre geht und da alles einzeln zwar auffällt, aber keiner das puzzle zusammensetzt. jetzt in der gesamtschau allerdings sind das eben alles puzzleteile, die ein bild ergeben.

    ich hoffe, das verdeutlicht, worum es geht. zeugnisse sind ein wichtiges puzzleteil und es mag sein, dass bei einigen die puzzlteile mal noch abgestaubt werden müssen. dann aber sollten sie ein bild ergeben. ist dies nicht der fall, gibt es nicht ohne grund in der kindheit kein hinweis auf ads. aber darin scheinen wir uns ja einig zu sein.

    lg
    mel

    ps: sehe gerade, dass es inzwischen mehrere beiträge gab. hoffe, meiner passt da jetzt noch irgendwie hier rein.
    Geändert von mel. ( 4.11.2013 um 15:33 Uhr) Grund: ps angefügt.

  5. #105
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 106

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    ....wohl wahr.
    Wollte es halt erst mal anfragen bevor ich einen neuen Thread eröffne und wieder ein Fettnäpfchen erwische, weil ich nicht richtig gesucht habe.

    Ach...oje...bin ich heute wieder ein Sensibelchen.

  6. #106
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    selbst wenn das so wäre, reißt dir doch da keiner den kopf ab, ggf. erhälst du dann noch entsprechende links. also nur zu... da das nicht meine ecke ist, kann ich eh nix dazu beitragen....

  7. #107
    NorthLight

    Gast

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Ich glaube, die Eingangsfrage von mir wurde wirklich hinreichend beantwortet, danke euch allen

    Es gibt vieles bei mir, was auf ADHS hindeutet und vieles, was dagegen spricht. Ich bin mir nach wie vor unsicher, aber zumindest in einer Sache herrscht Klarheit:
    ich ticke in gewisser Weise anders als andere Menschen. Anders, nicht krank, nicht böse, nur anders. Ob das nun ADHS ist? Keine Ahnung. Vielleicht bin ich auch "nur" hochbegabt oder hab schlichtweg eine besondere Persönlichkeit, wer weiß. Vielleicht auch alles auf einmal.
    Tatsache ist, dass bei mir in meinem ganzen Leben durchweg eine Menge Leidensdruck dadurch entstanden ist, dass ich normal sein wollte. Schüchternheit, Mobbing, Selbst verletzen, Leistungsverweigerung... die ganze Palette. Ich bin nicht normal.
    Und es ist wirklich eine Befreiung das so zu denken und langsam zu lernen, mich zu akzeptieren wie ich bin. Darum gehts ja schließlich, ADHS oder nicht ^^

    Mit der Borderline-Diagnose konnte ich mich übrigens nie richtig identifizieren. Hinter vielen der Verhaltensweisen, die da kritisiert werden, steckte bei mir zu viel Absicht. Zu viel bewusstes Handeln.


    Nachtrag:
    Ich erkenne mich sehr in diesem Asperger-Comic wieder, der im Unterforum verlinkt wird. Nicht in dieser Intensität natürlich, aber es ist defintiv in vieler Hinsicht mein Leben, was da beschrieben wird. Das noch so als Anmerkung am Rand, weshalb ich die negative ADHS-Diagnose auch in Frage stelle.
    Geändert von NorthLight ( 4.11.2013 um 22:03 Uhr)

  8. #108
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Also nochmal zur Frage. Ein Zweites Diagnoseverfahren seh ich nur dann als sinnvoll, wenn es ganz erhebliche und begründete Zweifel an der Lauterkeit des ersten Diagnoseverfahren gibt oder am Arzt. Im Zweifel eher zu einem Strengeren gehen, wenn es kein Selbstbeschiss werden soll.
    Lg
    L.
    Geändert von Loyola ( 5.11.2013 um 17:14 Uhr)

  9. #109
    howie

    Gast

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    mich würde noch interessieren, wie die draufkommen, dass Du KEIN ADHS hast. also die diagnose begründen lassen.
    (selbsttests auf adhs wird sie ja gemacht haben)












    Edit Alex: 45 Beiträge aus diesem Thread aussortiert und neues Thema erstellt (Off-Topic):


    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...g-syndrom.html
    Geändert von Alex ( 5.11.2013 um 18:44 Uhr) Grund: s. Edit

  10. #110
    NorthLight

    Gast

    AW: Zweite Diagnostik - ja oder nein?

    Ich kann noch mal kurz und knapp zusammenfassen, warum die Diagnose negativ war. Eigentlich wurde das alles schon genannt, aber auf 11 Seiten rumzuwühlen gestaltet sich dann doch arg schwierig.
    Also in erster Linie war es wegen der fehlenden Nachweisbarkeit in der Kindheit, weil ich auf der Wender-Utah-Skala keine großen Auffälligkeiten gezeigt habe. Der zweite große Punkt war dieser Daueraufmerksamkeitstest am PC und der dritte die vorangegangene Borderline-Diagnose.
    Der DAT war bei mir konstant, ohne Leistungseinbrüche, die für ADHS typisch sind und Borderline überschneidet sich ganz stark mit ADHS von der Symptomatik her. Und da ich in meiner Kindheit gute Schulnoten hatte, nicht extrem auffällig oder vergesslich war, war das Ergebnis am Ende eben, dass ich kein ADHS habe.
    Sondern quasi nur Borderline, was dann die heutigen Symptome erklärt (so die Aussage der Ambulanz).

    Ausführlicher stehts wie gesagt über etliche Beiträge verteilt im Thread hier ^^

Ähnliche Themen

  1. Ad(h)s Klinik ja oder nein
    Von Tommy72 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 1.03.2013, 19:58
  2. Cannabis ja oder nein ?
    Von Resistance im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.01.2013, 08:50
  3. Was tun Umschulung ja oder nein ???
    Von ChaosKater im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 12:06
  4. ADHS - ja oder nein...oder vielleicht oder vielleicht auch nicht
    Von naomagic im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 10:07
  5. Ritalin - ja oder nein?
    Von Luana im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.01.2011, 19:04

Stichworte

Thema: Zweite Diagnostik - ja oder nein? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum