Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 22

Diskutiere im Thema Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Fluttershy schreibt:
    Das bedeutet ja gleichzeitig das diese Ärzte alle diagnostizierten für Idioten halten!
    Och, das bekommen die bei allen Patienten hin, auch denen ohne irgendeine bestimmte Diagnose.

    Kann helfen wenn mans umdreht, einfach alle Ärzte die einem blöd kommen für Idioten halten und sich nach jemanden umgucken der mehr drauf hat.

  2. #12
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Ich habe auch einiges hinter mir, was Ärzte angeht und besonders Psychiater.

    Aber eins ist mir sehr deutlich aufgefallen, seit ich MPH nehme. Ich kann viel emotionsloser einen Arzt aufsuchen, um ihm Symptome erklären zu können und ihn dann viel besser auffordern/bitten, doch dort mal genau oder anders hin zu schauen.

    Seien wir doch mal ehrlich.....bei fast jedem von uns ist im Laufe der Jahre, wo unsere ADHS nicht erkannt und behandelt wurde, eine gewisse Emotionalität entstanden....keiner versteht uns, keiner nimmt Rücksicht, jeder ist anders und besser als ich selbst.....etc.

    Dann ein Lichtblick......Verdacht auf ADHS....egal ob von uns selber oder von wem auch immer.....Hoffnung wird gross, dass endlich mal Hilfe naht.....
    Dann Arztbesuch, Gespräche, im besten Falle ein Test, der unseren Verdacht bestätigt. Endlich ein Kind mit Namen. Die Hoffnung wird riesig, dass nun endlich Hilfe da ist.
    Ich hab ne Grippe und das muss doch ein Arzt erkennen und der muss mir doch dann Antibiotika aufschreiben. Das und nicht anders ist doch unsere Erwartungshaltung oder?

    So was passiert nun? Wir haben den ersten Psychiater/Neurologen vor uns, von dem wir uns erhoffen, Verständnis und Hilfe zu finden und bei Wunsch auch Medikamente.
    Wir quatschen und quatschen uns aus bei dem, erzählen von unserem Leben und Leid, von unseren Problemen.....alles halt von der Seele zu quatschen tut gut.....tut es auch....aber nur uns, denn unser Gegenüber hört uns ADS-ler total emotional reden, heulend u. U., jammernd, wie schlecht es uns geht, usw usw.

    Der Arzt bekommt alles mit, was wir uns an "Anhängsel" in unserem Leben doch so angelacht haben....die lieben Komorbiditäten lassen grüssen. DIE sind nämlich das Hauptproblem bei einer ADHS. Und wir quatschen und quatschen und bingo.....nun hält der Arzt uns noch für depressiv und wir kriegen eine Persönlichkeitsstörung angehängt und was sonst noch.

    DAS ist genau unser Problem. Wir reden bei dem Arzt nicht von unserer ADHS, die im Prinzip nur ne kurze Geschichte hat, nein wir reden von dem Drumherum. Und schon sind wir für den Arzt "bekloppt" und brauchen dringend Antidepressiva. Kein MPH oder Amphetamin....NEIN, davon hat ja niemand geredet....nein WIR haben so gut wie fast nur von unseren depressiven Erlebnissen gesprochen und DAS kommt bei dem Arzt an.

    Ich hatte mir auch alles von der Seele gequatscht.....war ich doch beim Fachmann und dachte, dem kann ich alles erzählen. Meine Güte, wenn ich das alles vorher gewusst hätte.

    Also nochmal: Ärzte, die eine Diagnose ADHS stellen und sich damit ein bissi auskennen, gibt es mehr, als die Ärztegruppe, die sich ZUSÄTZLICH noch mit unseren Komorbiditäten auskennen.
    Und wir ADHS-ler sind so emotional gestrickt, dass wir dann halt alles erzählen und machen bei dem Arzt einen völlig falschen Eindruck.

    Ich habe gottseidank einen Psychiater gefunden, der sich mit ADHS bei Erwachsenen und den dazugehörigen Komorbiditäten auskennt. Er blickt nicht nur gerade aus, sondern auch nach rechts und links. Das ist perfekt, aber für ihn doppelt so schwer, die richtige Behandlung zu starten. Denn er hat einen Patienten mit 2 und/oder mehr Diagnosen.

    Und kennt ihr einen Arzt, der ein Bein röntgen und gipsen kann und gleichzeitig sich noch mit einem Gehirntumor ganzheitlich befassen kann? Ich hoffe ihr versteht was ich sagen will.

    Und ich bin echt die Allerletzte, die mit Ärzten gute Erfahrungen gemacht hat.....ganz im Gegenteil. Aber wenn ich einen Metzgerladen betrete, dann kaufe ich auch Wurst und Fleisch und will gleichzeitig kein Obst dazu kaufen mit exakter Beratung, welches Obst das beste ist.

    Ist euch schon mal hier im Forum aufgefallen, dass Jüngere mit einer neu erstellten Diagnose häufiger ihre Medis bekommen als wir Älteren? Ist doch klar warum. Bei den Jüngeren hat sich noch nicht so viel Mist angesammelt als bei den 40/50-jährigen. Die Ärzte sind mit uns "Älteren" überfordert. Das glaube ich mittlerweile wirklich.

    So und last but not least.....natürlich sind Psychiater/Neurologen/Psychologen die Ärzte, wo man am wenigsten die "Krankheit" auch sieht mit dem blossen Auge. Erkältung, vereiterte Mandeln, Magengeschwüre, Tumore etc....alles sichtbar. Aber doch unsere Psyche nicht.

    Bitte nicht sooo dolle auf alle Ärzte schimpfen.

    So und jetzt dürft ihr auf mich hauen.....

    Ich hau jetzt ab

    PS: das soll jetzt aber nicht heissen, dass ihr euch alle falsch verhalten habt bei euren Ärzten und ihr quasi alle "Schuld" habt. So war das nicht gemeint.
    Ich wollte nur einmal die Gelegenheit geben, die Gesamtsituation zu betrachten und sein eigenes Verhalten zu sehen.
    Ich habe etwas sehr wertvolles von meinem Schatz gelernt: Wenn jemand anderer Meinung ist als ich, versuche ich nach dem "Warum" zu fragen....nur mal so zum Anregen
    Geändert von Heike (13.08.2013 um 14:00 Uhr)

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 284

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Heike ich muss dir recht geben.

    Emotionslos bin ich gewiss nicht.
    Trage einige Komorbiditäten mit mir rum.

    Einen Arzt der sich mit ADHS auskennt gibt es im Umkreis von 50 KM bei mir nicht.
    Wie meinte die eine aus Mannheim, Heilbronn ist ein völlig unterversorgter Raum.

    Da kommen so dinge wie ADHS interessiert mich nicht.
    Andere mit ADHS kommen auch mit ihrem leben klar.
    Sie hängen an ihrem ADHS, sie wollen nicht.

    Und genau diese aussagen kommen dann zu DRV und die verweigern mir alles.

    Was mph betrifft auch das hat mir noch kein arzt verschrieben, und die die es machen würde darf nicht.

    Ich bin bedient!!

    LG

  4. #14
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    @Zumania:

    Wo wohnst du denn wenn ich fragen darf? Wo ist Kraichgau?
    Ach habe gerade gegoogelt....wie weit ist es von dir nach Münster? Leider musste ich auch insges. 550 km fahren, um endlich mein unretadiertes MPH zu bekommen von einem Facharzt.

    Wo hast du denn deine Diagnose erhalten? Können die dir nicht einen passenden Arzt empfehlen?

    lg Heike

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Heike schreibt:
    DAS ist genau unser Problem. Wir reden bei dem Arzt nicht von unserer ADHS, die im Prinzip nur ne kurze Geschichte hat, nein wir reden von dem Drumherum.
    Wenns um alle Ärzte und alle Patienten geht, würde ich dazu nicken. Sehe ich ständig so, bei Patienten aller Art in Arztpraxen aller Art.

    Bei mir selbst wars jedoch den größten Teil meines Lebens umgekehrt. Von Geburt bis Mitte zwanzig bin ich zum Arzt gegangen, hab gesagt "da Aua", hab genötigter Weise auf Rückfragen geantwortet und erwartet dass das Aua wegen dem ich gekommen bin weggemacht wird. Nix drumherum, kein emotional Ausufern, keine Rahmenstories.

    Ab Mitte zwanzig war ich traumatisiert und bin nur noch zum Arzt gegangen wenn mir ein Körperteil abzufallen drohte. Dann mit der Ansage "da Aua" und auf Nachfragerei eher einsilbig bis nonverbal reagiert.

    Hat meine Adhs-Diagnostik sicher nicht vereinfacht, weil da auch alles aus mir rausgequetscht werden musste, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

    Ab reaktivierten Trauma kann ich locker so gewirkt haben wie du es beschreibst. Nur hatte ich da dann keine bewusste Kontrolle darüber was ich wie und worüber und mit welchen emotionalen Verknüpfungen von mir gebe. Die Reaktion sämtlicher Ärzte = abweisend, teils deutlich unhöflich, einer beendete den Termin sogar während ich noch mitten im Satz (einer Frage an ihn) war indem er aufstand und aus dem Sprechzimmer ging um den nächsten Patienten aufzurufen.

    Ich finde es beschämend für Ärzte wenn sie so auf ihre Patienten reagieren. Ein Arzt der eine brauchbare Diagnose erstellen will, wird auf Rahmenhandlung angewiesen sein, gerade weil viele Patienten Dinge verschweigen die sie selbst für unwichtig und nicht zum Problem gehörend werten.

    Es mag nervig, zeitraubend und frustrierend sein, wenn täglich 25 Patienten kommen, die neben dem Husten noch langatmig über Ehe, Enkel und Arbeit reden wollen. Doch das macht aus Patienten die sich so verhalten noch lange keine Menschen zweiter Klasse. Zumal zwischen diesen 25 laberfreudigen Patienten immer mal wieder welche sitzen können, bei denen dieses Verhalten - wenn der Arzt denn aufmerksam genug bleibt um es zu sehen - recht deutlich auf Krankheiten/Störungen hinweisen kann, die er tatsächlich dann sehr ernst nehmen, näher untersuchen und ggf. behandeln sollte.

    Mein Job wäre das sicher nicht und wenn ich in Wartezimmern sitze und wegen solcher Patienten dann doppelt so lange warten muss bis ich dran bin, dann einen schon 'totgequatschten' und entsprechend frustrierten Arzt vor der Nase habe, finde ich dieses Verhalten auch schnell mal total daneben. Aber was nach unpassender Emotionalität oder unnötigen Erzählereien aussehen kann, sollte zumindest von fachlich kompetenter Seite (was ich einem Arzt eigentlich gern zusprechen möchte) nicht gleich in eine Schublade gestopft und dadurch abgewertet werden.

  6. #16
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Liebe auri,

    da hast du ja auch ne Menge an blöden Erfahrungen machen müssen und als Kind ist es nochmal schwieriger.

    In meinem obigen Posting meinte ich mit Arzt den Psychiater/Neurologen. Klar ist das richtig, wenn diese mal richtig sich um den Patienten kümmern würden, dann würde mit Sicherheit bei dem ein oder anderen viel mehr erkennbar sein.

    Leider können die Ärzte auch nicht so richtig was dafür, dass sie nur so wenig Zeit für ihre Patienten haben. Das Problem ist unser Gesundheitssystem. Wenn die Kasse dem Arzt ein Gespräch von etwa 30 min (nur ein Beispiel) zahlen würde, dass er mit jedem Patienten führt, dann wäre das auch alles nicht so schlimm wie jetzt. Logischerweise werden dann auch weniger Termine am Tag gemacht von den Praxen und wir müssten noch länger auf einen Termin warten. Es ist wirklich alles mittlerweile daneben und es wird am falschen Ende gespart.

    Natürlich verdienen manche Ärzte immer noch viel mehr Geld als so manch andere Berufsgruppe und man ist schnell dabei zu sagen "Der verdient doch genug. Kann der nicht mal etwas länger mit mir quatschen und diese Zeit mal nicht bezahlt bekommen?"

    Seid mal ehrlich.....das kann man natürlich machen ab und zu.....aber würdet ihr das immer machen? Ähem davon mal abgesehen....mein Helfersyndrom ist so gross, dass ich tatsächlich schon fast pleite gehen würde mit dieser Einstellung, denn ich würde das schon tun naja ADS-ler sind halt andere Menschen

    Ach es ist ein sehr schwieriges Thema, das man unbedingt von allen Seiten betrachten muss. Es ist das ganze System, das da vorne und hinten nicht funktioniert. Kranksein ist schon fast Luxus heutzutage. Es ist schlimm.

    lg Heike

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Heike schreibt:
    Natürlich verdienen manche Ärzte immer noch viel mehr Geld als so manch andere Berufsgruppe und man ist schnell dabei zu sagen "Der verdient doch genug. Kann der nicht mal etwas länger mit mir quatschen und diese Zeit mal nicht bezahlt bekommen?"
    Also das mit dem Verdienst halte ich für überbewertet. Gerade für ambulante Praxen ist da doch in den letzten Jahren heftig gekürzt worden und ich meine gelesen zu haben, dass oft die Dinge die tatsächlich abgerechnet werden können/dürfen, dem tatsächlichen Aufwand kaum gerecht werden können. Bezog sich zwar - glaube ich - auf Allgemeinmediziner, aber ich könnte mir vorstellen, dass das auch in anderen Bereichen Einfluss haben dürfte. Die Superverdiener mit eigener Yacht und Villa würde ich eher als Minderheit sehen und in Bereichen vermuten wo 'Klappern zum Geschäft' gehört, z.B. Schönheitschirugie, wenn die selbstzahlende Patientin sowieso locker genug einbringen wird, um die halbstündige Plauderei über Unwichtigkeiten gleich mit zu finanzieren. (Nur mal meine Vermutung dazu...)

    Aber ich hab deinen vorigen Beitrag - denke ich - schon richtig aufgefasst. Ich stimme dir ja im Grunde zu! Spätestens wenn ich nächstes Mal beim Orthopäden stundenlang warten muss, weil das was bei mir in 5 Minuten erledigt sein kann, bei den fünf Rentnern vor mir je 30 bis 45 Minuten dauert, weil da auch die Leiden von Kindern und Enkelkindern einen ärztlichen Zuhörer bekommen sollen.

    Was mir fehlt ist die goldene Mitte. Ich finde Ärzte sollten generell die nötige Souveränität zeigen, erstmal aufmerksam genug zu sein um zwischen Gelaber und evtl. wichtigen Nebenthemen unterscheiden zu können und dann auch entsprechend zu reagieren! Wenn ein Patient mit dickem Knie bei den Milchzähnen seiner Enkel angelangt ist, wäre es doch Aufgabe des Arztes ggf. gezielt und deutlich - ohne dabei jedoch offen abwertend zu werden! - das Gespräch/den Termin zu beenden.

  8. #18
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Sehr gut ausgedrückt Auri.....das Beispiel mit dem dicken Knie und den Milchzähnen der Enkel ist genial

    Mit dem Verdienst der Ärzte ist mir schon klar. Hab doch selbst 4 Jahre bei einem Radiologen gearbeitet und konnte mal hinter die Kulissen blicken. Das war nicht lustig.
    Geändert von Heike (13.08.2013 um 22:51 Uhr)

  9. #19
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    kaori32 schreibt:
    Das kann doch echt nicht wahr sein, dass ich von 5 verschiedenen Ärzten und Psychologen rund 4 Verschiedene Diagnosen bekomme!!???!!! Das hat entscheidende Auswirkungen auf mein Leben, haben die schon mal daran gedacht? Vollpfosten...
    nur 4? du Glückliche...

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen

    Wenn es Dir nichts ausmacht wuerde ich gerne wissen welcher Arzt es war, weil ich aus MUC bin und immernoch auf der Suche bin (wie du ohne Erfolg ^^)

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Der-"Ich hab eine Frage, will aber keinen extra Thread aufmachen"-Thread
    Von causality im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.05.2013, 17:05
  2. Psychologen-Verarsche......
    Von backinblack im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.08.2010, 20:34
  3. ADHS Ambulanz Erwachsene Thüringen Ärzte psychologen gesucht!
    Von Eddy1345 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 5.07.2010, 01:10

Stichworte

Thema: Mecker-Thread...unfähige Ärzte und Psychologen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum