Seite 6 von 10 Erste ... 2345678910 Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 92

Diskutiere im Thema Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #51
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    Wow, so viele Interessante Artikel. Ich wünschte, ich könnte mitreden. Aber meine Erfahrungen mit ADS begrenzen sich jetzt auf ca. 4 Wochen.

    Ich lerne gerade, dass mein ganzes Leben bisher immer nur von Versuch und Irrtum geprägt war.

    Ich versuche meinen Job gut zu machen - und bin gescheitert. Da ich jetzt weiß, woran es liegt, macht die Sache zwar klarer, aber nicht leichter. Ich kann mich anstrengen wie ich will (und was ich seit Jahren versuche) Meine Selbstwirksamkeit ist nicht vorhanden. Wie auch. Seit Kindheit habe ich lernen müssen, dass egal wie ich mich anstrenge, es nie ohne Fehler abgeht. Das Menschen mich zwar mögen, aber immer mit einem Schmunzeln beobachten.

    Meine Reizoffenheit (ich wußte ja nicht, das ich so etwas habe) macht es fast unmöglich, mich entspannt auf einer Party zu bewegen. Ich höre ich alle gleichzeitig und kann mich nicht konzentrieren. Außerdem habe ich überhaupt keine Lust auf langweiligen Smalltalk und wer interessiert sich schon für genau meine Themen?

    Hat jemand Sorgen, sind das meine Sorgen und ich vergesse alles rund herum. Probleme nehme ich überall hin mit und kann einfach nicht abschalten. Ich merke aber jetzt auch, dass ich keine Möglichkeit habe, das Gedankenkarussell abzustellen. Als ich noch nicht wußte, dass nicht alle Menschen ständig Probleme im Kopf wälzen, habe ich einfach gedacht, ich muss damit leben. Alle wären so.

    Welche Strategien soll ich erlernen, die die mir dabei helfen. Ich habe das Problem ja nicht erst sein gestern. Yoga, Entspannungstechniken, Heilpraktiker alles ohne Erfolg. Ich lebe ja ein "normales" Leben. Habe einen Job, 3 fantastische Kinder, einen lieben Mann. Aber immer das Gefühl, irgend etwas stimmt nicht. Als ob ich nur so tue, als Lebe ich normal. Ich habe immer damit gerechnet, dass jemand mal dahinterkommt, dass ich anders bin. Wahrscheinlich wußte das eh schon jeder.

    Ich beobachte mich jetzt aber auch mehr. Wenn mir eine Klinikärztin dann rät, ich soll mit Zetteln arbeiten (nee, ist klar) fühle ich mich vera.. Was meint, die Dame eigentlich, was ich bisher gemacht und überlebt habe. Ich glaube unbewußt habe ich jede Strategie ausprobiert. Und gemerkt, dass es nichts ändert.

  2. #52
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab


    Wenn mir eine Klinikärztin dann rät, ich soll mit Zetteln arbeiten (nee, ist klar)
    ... cengel, du bist hier sowatt von gut aufgehoben ... aber soooowatt von!

    Was meint, die Dame eigentlich, was ich bisher gemacht [...] habe.
    ... dass du noch nicht mit Zetteln gearbeitet hast,
    weil du sonst nämlich keine Probleme hättest ...

    *handschnellvordenmundhalt

    *hmmmpprrmpfrmpf


    (psssssst - ihr alle da draußen ... wusstet ihr das schon?
    cengel hat noch nicht mit zetteln gearbeitet ...
    cengel hat noch nicht mit zetteln gearbeitet ...
    cengel hat noch nicht mit zetteln gearbeitet ...)




  3. #53
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    .....and nobody can break my rule

  4. #54
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    habitbreaker schreibt:
    Das ist beispielsweise die Fähigkeit,
    zu wissen, was man tun muss,
    damit es einem,
    trotz negativer äußerer Umstände,
    besser geht -
    und dieses Wissen dann auch umsetzen zu können.
    Gerade das Umsetzen gehört nicht zur Selbstwirksamkeit. Selbstwirksamkeit bedeutet quasi nur, dass man glaubt, etwas tun zu können. Ob man das dann tatsächlich auch kann bzw. umsetzen kann, gehört nicht mehr zur Selbstwirksamkeit.

  5. #55
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.211

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    @cengel - also ich bin der Meinung, seit dem du hier eingetaucht bist, hat sich doch einiges
    bewegt in deinem Leben, aber hab ein bisschen Geduld, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.......
    genieße einfach das Leben, (vor allem wenn die Migräne wegbleibt)!!!!

    Und ich liebe ja immer noch die 50 Tipps von Hallowell & Ratey aus "Zwanghaft zerstreut",
    allerdings habe ich den leisen Verdacht, dass sie damals vor allem an Männer gerichtet waren....

  6. #56
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    Hm, jetzt bin mal froh über meine Rotzblag-Klappe, auch wenn sie mich schon viele blaue Flecken gekostet hat.
    Und über das H in ADS.
    Weil meine Frechheit mir oft damit umgehen hilft.

    Meine Diagnose ist auch erst von Ende Januar, aber mir fällt auf, dass ich meine Unzulänglichkeiten manchmal nichtmal verstecke, sondern sogar noch betone.
    Hab vor der Diagnose schon öfter gesagt "ich kann nicht ohne "PS"" oder "ich brauch das so" (etwas Chaotisches) oder "nein danke, gib mir einen zweiten Kaffee, und du kannst mich kennenlernen" oder auch "ich war schon immer ein Zappelphillip" (ohne zu wissen, was das eigentlich bedeutet!!), oder auch, "tut mir leid, wenn ich dir jetzt eine Frikadelle ans Ohr gequatscht hab". Also noch extra in die Vollen gehn, statt zu verstecken.
    (Ich kann mir ein bisschen vorstellen, dass das mit ADS viel weniger einfach ist, mit großmäuligem Humor damit umzugehen)

    Aber ich hatte auch oft so'n komisches Gefühl wie "irgendwann 'erwischen' sie mich". Es ist immer noch total seltsam, und befreiend, zum Psychiater gehen zu können, ohne Angst, man wollte mich dabehalten, und sogar meine sämtlichen Unzulänglichkeiten auf den Tisch legen zu dürfen, und sie sind sogar alle "in Ordnung", weil sie ja zur Diagnose gehören. (Hab mich früher auch schonmal gefragt, ob ich vielleicht schizophren bin oder was auch immer)

    Cengel, nein, unsere Strategien ändern nichts an unseren Symptomen, aber ich denke, sie erleichtern uns doch ein wenig das Leben.
    Es ist ein Balanceakt zwischen Selbstverdammnis und "so bin ich eben". Die, die uns mögen, haben gelernt, mehr oder weniger damit umzugehen. Und manche mögen uns, nicht, OBWOHL wir sind, wie wir sind, sondern sogar gerade deswegen.

    Eigenltich finde ich recht großzügig, dass ich sofort - nach mehreren Diagnoseterminen - was bekommen habe, denn im Beipackzettel steht, man soll das Medikament erst nehmen, wenn Psychotherapie nicht geholfen hat.

    Ich würde deinen Ansprechpersonen versuchen zu erklären, das du dich unter Betroffenen ausführlich informiert hast. Deren geballten Erfahrungen können sie nur widersprechen, wenn sie TOTAL ablehnend sind. Viele Betroffen müssen es nämlich besser wissen, als jemand, der die Sache nur aus widersprüchlichen Texten kennt, aber nie gespürt hat, was das bedeutet.
    Und du hast das Recht, auch jemanden zu fragen, der dagegen ist, ob du denn trotzdem etwas ausprobieren darfst, weil du gerne wissen möchtest, was das ist, was viele als "Offenbarung" oder dergl. empfinden.
    Wenn man dich dann wie ein dummes Kind behandelt, das keine Warnungen hören will, würde ich jemanden suchen, der mich ernst nimmt. (ich weiß, leichter gesagt als getan, so weit, wie manche dafür fahren müssen).
    Also würde ich tun, als ob ich sämtliche Bedenken brav einsehe und teile, bevor ich zu der Frage käme, ob ich es selber herausfinden darf.

    Trau dich ruhig, notfalls auch zu widersprechen "abhängig? *respektvoll schau* Ich hab mehrmals gehört, das Risiko beständ in erster Linie bei Leuten, die es gar nicht brauchen?"

    Viele Worte *schäm* - hatte noch kein Medi weil ich eigentlich noch 2 tunden Schlaf nachholen wollte...

  7. #57
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    Ja, es hat sich auf jeden Fall etwas bewegt. Ich habe schon lange nicht mehr so viel gelacht.

    Aber das ist natürlich noch lange nicht alles. Ich glaube, ich hinterfrage jetzt mehr. Ich habe das Gefühl, vieles wird klarer. Und ich mache mehr für mich und was mir guttut. Das und die viele liebe Unterstützung hier, helfen mir ungemein.

    Nicht zu bezahlen. Morgen gehe ich zur Selbsthilfelgruppe. Bin gespannt.

    Zammel, , ich habe keine Angst, Dinge zu hinterfragen. Ärzte konnte ich damit schon immer zur Weißglut bringen. Aber dieses Thema ist noch so neu. Warte mal, bis ich noch ein bißchen Erfahrung habe .... und ja, ich fange an, mein Anderssein zu akzeptieren, (ganz langsam) Ich fand es schon immer besser, zu wissen, was mit mir los ist. In meiner Familie sage ich jetzt schon mal (scherzhaft) ihr wißt ja, warum ich das nicht gemacht habe, ADS. Ich mache es dann trotzdem aber habe die Lache auf meiner Seite.
    Geändert von cengel (23.06.2013 um 14:40 Uhr)

  8. #58
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    Fliegenpilz schreibt:
    Gerade das Umsetzen gehört nicht zur Selbstwirksamkeit. Selbstwirksamkeit bedeutet quasi nur, dass man glaubt, etwas tun zu können. Ob man das dann tatsächlich auch kann bzw. umsetzen kann, gehört nicht mehr zur Selbstwirksamkeit.
    Aber wo bleibt dann die Wirksamkeit?
    Manchmal leide ich darunter etwas wider besseres Wissen nicht besser hinzukriegen.
    Wissen allein reicht eben nicht, und glauben allein nutzt mir auch nichts(?)
    *nachdenklich am Kopf kratz*

    Glauben ich kann, aber kann nicht, ist das nicht Größenwahn und/ oder geht an der Realität vorbei? Oder reicht es, wenn der Glauben mich motiviert?
    Immerhin reicht gegen Windmühlen kämpfen nicht, ich will sehen, das meine Bemühungen etwas bewirken.

    (schaue später wieder rein, krieg grad voll Knoten im Kopf)

  9. #59
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    zammel schreibt:
    Aber wo bleibt dann die Wirksamkeit?
    Selbstwirksamkeit bedeutet, dass man selber glaubt, dass man etwas bewirken kann. Da bleibt dann die Wirksamkeit.
    Ob das eigene Handeln dann tatsächlich wirksam ist, hat mit Selbstwirksamkeit nichts zu tun.


    Manchmal leide ich darunter etwas wider besseres Wissen nicht besser hinzukriegen.
    Genau darin liegt das Problem bei ADHS. Wir wissen eigentlich ja genau, wie man etwas machen müsste, damit es klappt, aber wir kriegen es trotzdem nicht hin. Und dieses Scheitern wirkt sich dann auf unsere zukünftige Selbstwirksamkeit aus. Denn die kann durch negative vergangene Erfahrungen stetig sinken.

    Wissen allein reicht eben nicht, und glauben allein nutzt mir auch nichts(?)
    *nachdenklich am Kopf kratz*
    Da stimme ich dir zu.
    Aber ohne den Glauben an dich selber wird es dir schwerer fallen bzw. du wirst es vielleicht gar nicht erst versuchen. Genauso ist es mit dem Wissen. Aber für ADHSler reichen Wissen und an sich selber Glauben eben nicht aus.

    Glauben ich kann, aber kann nicht, ist das nicht Größenwahn und/ oder geht an der Realität vorbei?
    Auch das ist meiner Meinung nach ein typisches Problem bei ADHS und kann dann dazu führen, dass man von mangelnder Selbstwahrnehmung spricht. Wenn es ganz krass kommt, kann man da auch schonmal eine narzisstische Persönlichkeitsstörung aufgedrückt bekommen.
    Rein theoretisch können ADHSler ja. Sie haben nur noch nicht herausgefunden, WIE sie es anstellen müssen, damit sie es auch können.

    Oder reicht es, wenn der Glauben mich motiviert?
    Nein, das alleine reicht nicht aus. Aber der Glaube und die Motivation, die sich daraus ergeben kann, macht es einem leichter, die Dinge dann auch wirklich erledigen zu können. Man kann aber auch mit ganz festem Glauben an sich selber völligen Mist bauen.

    Immerhin reicht gegen Windmühlen kämpfen nicht, ich will sehen, das meine Bemühungen etwas bewirken.
    Ja, das möchte ich auch. Und ich möchte auch, dass schon alleine meine Bemühungen anerkannt werden.

    (schaue später wieder rein, krieg grad voll Knoten im Kopf)
    Mach das

  10. #60
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab

    Meine Güte, das ist genau das, was ich empfinde und erlebe. Schon unheimlich.

Seite 6 von 10 Erste ... 2345678910 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Dauer Klinikaufenthalt
    Von Fledermaus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.08.2012, 13:09
  2. AD(H)S Untersuchung - Dauer bis zur Diagnose
    Von wtf im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.04.2012, 16:45
  3. Diagnose in der Klinik - Ritalin vom niedergelassenen Psychiater?
    Von hellskitchen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.09.2011, 03:14

Stichworte

Thema: Klinik rät von Ritalin auf Dauer ab im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum