Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 51

Diskutiere im Thema Falsche Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Falsche Diagnose?

    bloss weil man evtl ADHS typische Symptome hat heist des ja noch lange nicht das man auch ADHS hat und genauso anders rum, ich habe sogut wie fast keine typischen Symptome und mein Arzt meinte sogar schwerer Fall von ADS. Und was erhoffst du dir eig durch die Diagnose?? Einfach nur einen Grund für dein Verhalten zu erfahren oder Besserung durch Medikamente?

  2. #22
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Falsche Diagnose?

    Duzi schreibt:
    bloss weil man evtl ADHS typische Symptome hat heist des ja noch lange nicht das man auch ADHS hat und genauso anders rum, ich habe sogut wie fast keine typischen Symptome und mein Arzt meinte sogar schwerer Fall von ADS. Und was erhoffst du dir eig durch die Diagnose?? Einfach nur einen Grund für dein Verhalten zu erfahren oder Besserung durch Medikamente?
    Klar, wenn du tot bist, heißt das noch lange nicht, dass du gestorben bist. Logisch, weil das ja klar ist! Würde als Mann ganz sicher abraten.



    PS: Infos z.B.: https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...tml#post359588 )
    Geändert von Loyola (26.05.2013 um 02:39 Uhr)

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Falsche Diagnose?

    was blöderes ist dir nicht eingefallen oder? was soll das bitte damit zu tun haben wenn man tot ist ist man tot aber nicht jeder der unkonzentriert ist hat gleich ADS oder nicht jeder zappelphilipp hat ADHS. Oder um es noch klarer auszudrücken, es gibt Epileptiker die niemals nen richtigen Anfall haben und genauso anders rum gibt es Menschen die einen großen Grand Mal Anfall hatten und trotzdem keine Epilepsie haben. Also allein Symptome sagen genauso wenig aus wie allein i.welche Laborberichte.

  4. #24
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Falsche Diagnose?

    Hi,

    Duzi schreibt:
    bloss weil man evtl ADHS typische Symptome hat heist des ja noch lange nicht das man auch ADHS hat und genauso anders rum, ich habe sogut wie fast keine typischen Symptome und mein Arzt meinte sogar schwerer Fall von ADS.
    ich bin gerade ein wenig verwirrt, weil ich einige Deiner Angaben nicht in einen logischen Einklang bringen kann.
    Denn in diesem Thread schreibst Du z.B.:
    Duzi schreibt:
    ichhabe erneut einen ADS test gemacht der eine sehr schwere Form der ADS bestätigt hat
    Das steht im Widerspruch dazu, dass Du hier schreibst, Du hättest so gut wie keine typischen Symptome ... dann wäre auch ganz gewiss keine sehr schwere Form der ADHS bei dem Test herausgekommen.
    Darf ich ein wenig neugierig sein, denn in Deinem Profil und deinen bisherigen Beiträgen gibt es dazu keine konkreten Angaben, und Dich fragen, wie alt Du bist?
    Ich vermute etwas in den Anfang Zwanzigern. Liege ich richtig?

    In dem Punkt, dass man noch kein (diagnosefähiges) ADHS hat, nur weil man einige Symptome davon hat, hast Du allerdings recht.
    Die Umgekehrung allerdings ist unlogisch.
    Wer eine Diagnose hat, muss auch entsprechende Symptome haben.
    Das bedeutet jedoch nicht, dass der oder die Betroffene sich dieser Symptome auch bewusst ist oder sie wahrnimmt .

    Luebe Grüße
    Fliegerlein
    Geändert von Fliegerlein (26.05.2013 um 23:46 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur

  5. #25
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Falsche Diagnose?

    Duzi schreibt:
    bloss weil man evtl ADHS typische Symptome hat heist des ja noch lange nicht das man auch ADHS hat und genauso anders rum, ich habe sogut wie fast keine typischen Symptome und mein Arzt meinte sogar schwerer Fall von ADS. Und was erhoffst du dir eig durch die Diagnose?? Einfach nur einen Grund für dein Verhalten zu erfahren oder Besserung durch Medikamente?
    darf ich dich fragen, wenn du so gut wie fast keine typischen Symptome von ADs hast, aber ein schwerer Fall von ADS bist, was hast du denn dann für Symptome ?

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Falsche Diagnose?

    Fliegerlein schreibt:
    Hi,
    Das steht im Widerspruch dazu, dass Du hier schreibst, Du hättest so gut wie keine typischen Symptome ... dann wäre auch ganz gewiss keine sehr schwere Form der ADHS bei dem Test herausgekommen.
    Darf ich ein wenig neugierig sein, denn in Deinem Profil und deinen bisherigen Beiträgen gibt es dazu keine konkreten Angaben, und Dich fragen, wie alt Du bist?
    Ich vermute etwas in den Anfang Zwanzigern. Liege ich richtig?

    In dem Punkt, dass man noch kein (diagnosefähiges) ADHS hat, nur weil man einige Symptome davon hat, hast Du allerdings recht.
    Die Umgekehrung allerdings ist unlogisch.
    Wer eine Diagnose hat, muss auch entsprechende Symptome haben.
    Das bedeutet jedoch nicht, dass der oder die Betroffene sich dieser Symptome auch bewusst ist oder sie wahrnimmt .
    ich bin 22
    das mit der schweren ADS kam ja nicht von mir sondern von meinem Arzt ich selber fühle mich in keinsterweise bei i.welchen sachen eingeschränkt jedenfalls nicht durch die ADS
    Wieso muss man mit Diagnose automatisch Symptome haben? ich kenne genügend Fälle die trotz diagnose keine Symptome haben

  7. #27
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Falsche Diagnose?

    Duzi schreibt:
    das mit der schweren ADS kam ja nicht von mir sondern von meinem Arzt ich selber fühle mich in keinsterweise bei i.welchen sachen eingeschränkt jedenfalls nicht durch die ADS Wieso muss man mit Diagnose automatisch Symptome haben? ich kenne genügend Fälle die trotz diagnose keine Symptome haben
    Sherlock sieht 2 Möglichkeiten:
    1. Keine Krankheitseinsicht oder
    2. unverständiger Arzt.
    Wofür spricht mehr Duzi?

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Falsche Diagnose?

    Also der Arzt ist sehr gut sehr spezialliesiert und hat sich nicht unverständlich ausgedrückt

    und des andere sei mal dahingestellt ich weis das ich ADS habe ich weis das man es nicht heilen lässt doch davon beeinflussen lass ich mich nicht

  9. #29
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: Falsche Diagnose?

    Verstehe.
    Kann's sein, dass Du evtl. wegen der Medienhetze gegen das ADHS verunsichert bist u. meinst, das wär' nur was für Luschis, Weichis etc. und nichts für kleine Loyolas oder große Duzis etc.?

  10. #30
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Falsche Diagnose?

    Duzi schreibt:
    ich bin 22
    das mit der schweren ADS kam ja nicht von mir sondern von meinem Arzt
    Und wer hat den test gemacht, durch den eine schwere ADHS erkannt wurde)

    Duzi schreibt:
    ich selber fühle mich in keinsterweise bei i.welchen sachen eingeschränkt jedenfalls nicht durch die ADS
    Deshalb fragte ich nach dem Alter.
    Es hat einen guten Grund, dass man früher dachte, ADHS würde sich mit dem erwachsen werden auswachsen ... weil man in allen Studien ab 18 nur noch die Betroffenen befragte und die haben genau das auch so wahrgenommen.
    Das wird sich dann aller Wahrscheinlichkeit nach wieder ändern, ... dauert aber noch ein bisschen.
    Aber bereits die Tatsache, dass Du beschreibst, dass Du selber keine großen symptome feststellst und keine großen einschränkungen hast, während Dein Umfeld, also z.B. Ärzte und die Testungen das genaue Gegenteil sagen/ ergeben, gibt Grund zur Annahme, dass die Diagnose zutrifft, besonders die schwere Form.
    Das liegt schlicht daran, dass man als Betroffener zu dieser Zeit noch nicht die nötige Selbstwahrnehmung hat.
    Das ist schon ziemlich paradox, denn man nimmt die Symptome selber gar nicht wahr, was wiederum eines der Symptome ist ...

    Duzi schreibt:
    Wieso muss man mit Diagnose automatisch Symptome haben? ich kenne genügend Fälle die trotz diagnose keine Symptome haben
    Das ist unwahrscheinlich.
    Warum sollte man eine ADHS diagnostizieren, wenn keine Symptome vorhanden sind?

    Man würde auch keinen grippalen Infekt diadnostizieren, wenn keinerlei Erkältungssymptome vorhanden sind.
    Warum sollte man auch?
    Keine Symptome, keine Beeinträchtigungen, keine Diagnose.

    Das soll aber nicht heißen, dass die Diagnose nicht tatsächlich gestellt wurde.
    Allerdings sollte man dann hinterfragen, ob sie gerechtfertigt ist.
    Warum sollte man Gesundheit diagnostizieren?
    Und wenn Jemand keine Symptome hat, warum sollte man bei ihm dann eine Krankheit diagnostizieren.
    Das ist nicht logisch.

    Wenn Jemand gewisse Symptome hat oder nur leichte, dann macht es ebenfalls keinen Sinn, daraus eine Diagnose zu stellen.
    Dann hat er allenfalls Züge von ADHS.
    Aber das reicht nicht.

    Um eine Diagnose zu erhalten, müssen deutliche Beeinträchtigungen in mehreren wichtigen Lebensbereichen vorhanden sein.

    Es ist aber wie gesagt, nicht auszuschließen, dass das Problem darin liegt, dass der oder die Betroffene die Symptome und die Beeinträchtigungen (noch) nicht wahrnimmt.
    Die Selbstwahrnehmung in diesem Alter ist noch nicht ausreichend entwickelt, um valide Ergebnisse aus Self-Reports der Betroffenen zu gewinnen, das ist inzwischen allgemein bekannt.

    Ich kann das übrigens aus eigener Erfahrung bestätigen ... das kam alles erst nach und nach in der dritten Lebensdekade ...

    Liebe Grüße
    Fliegerlein

Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. eingefädelt in die falsche Welt
    Von Strup im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.03.2010, 22:21

Stichworte

Thema: Falsche Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum