Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema War das schon die Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 64

    War das schon die Diagnose?

    Hallo!

    Ich bin ziemlich neu in dem Forum hier und habe schon die erste Frage. Ich weiß nämlich nicht ob ich diagnostiziert bin, ich glaube aber langsam ja..
    Also folgendes hat der Facharzt getan: viel mit mir geredet, mir Fragebögen für meine Mutter, mich und meinen Partner mitgegeben und ausgewertet und nochmal viel mit mir geredet. Heraus kam, dass er mir sagte ich hätte wohl ADS. Daraufhin hat er mir gesagt, wie ich mich darauf einstellen kann, dass es Sinn macht eine Verhaltenstherapie bei jemandem zu machen, der sich damit auskennt und man da medikamentös was machen kann und mit Lebensumständen etwas arbeiten kann.. Warum mich das so verwirrt ist: ich dachte immer ADS würde durch diesen ICD 10 Test ermittelt werden und sowas habe ich gar nicht gemacht; hier im Forum steht zum Thema Diagnose allerdings auch, dass da einiges über Informationen der Eltern und Zeugnisse läuft (meine Zeugnise hatte ich ihm auch mitgebracht). Der nächste Punkt ist, ich dachte immer dass man eine Diagnose immer schwarz auf weiß bekommt, da ich das nicht bekommen habe, habe ich es auch nicht als Diagnose empfunden (ist das denn so? Oder werden die oft einfach nur verbal in den Raum gestellt?). Kann mir jemand sagen ob das normal ist, dass eine Diagnose so abläuft und ich eventuell wirklich schon diagnostiziert bin? Sry für die etwas ungewöhnliche Frage ich bin manchmal etwas verplant und in Momenten wo mir sowas passiert meist so von der Situ überfordert, dass mir erst im Nachhinein auffällt, was da für mich nicht zusammen gepasst hat.

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: War das schon die Diagnose?

    Die ICD 10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) ist kein Test, sonder ein Katalog mit Krankheiten und deren Symptomen. Anhand dieser Klassifizierung schaut der Arzt ob Du die Voraussetzungen für die Diagnose erfüllst. Die Diagnose selbst wird dann in einem Code verschlüsselt, beispielweise F90.1 (=Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens.)

    Nur wenn der Arzt Dir eine Diagnose nach ICD-Kriterien verpasst, darf er Dich auch auf diese Diagnose hin behandeln und die KK bezahlt die Behandlung.

    Es gibt noch nen weiteren Diagnoseschlüsse, der nennt sich DSM IV (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorder), wird aber hauptsächlich in Amerika benutzt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Der nächste Punkt ist, ich dachte immer dass man eine Diagnose immer schwarz auf weiß bekommt, da ich das nicht bekommen habe, habe ich es auch nicht als Diagnose empfunden (ist das denn so? Oder werden die oft einfach nur verbal in den Raum gestellt?). Kann mir jemand sagen ob das normal ist, dass eine Diagnose so abläuft und ich eventuell wirklich schon diagnostiziert bin?
    Frag ihn oder lass Dir nen Arztbrief austellen.

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 64

    AW: War das schon die Diagnose?

    Danke schön für die Erklärung!

    Mh ich versteh das irgendwie nicht. Also deine Antwort schon - die war sehr eindeutig - aber die Verfahrensweise des Arztes versteh ich nicht. Wenn ich da hin gehe um zu erfahren was mit mir los ist und mir sogar empfohlen wird, dass eine Verhaltenstherapie da helfen kann, warum er mir dann keine richtige Diagsnoe stellt bzw. nicht mal sagt, dass ich die für eine Therapie brauche weil die Kosten sonst nicht übernommen werden :/
    Immerhin weiß ich es nun bevor ich mich zu ner Therapie anmelde und kann das jetzt im Vorhinein nochmal klären.. auch wenn ich eigentlich gehofft hatte, dass das Abklären jetzt erstmal durch is weils mich echt angestrengt hat. Das waren immerhin schon 3 Termine jetzt wo ich wohl mehr oder minder sinnlos meine Zeit verplempert habe, wenn ich das richtig sehe

    Könnte mir in dem Fall ein Arztbrief denn irgendwie weiter helfen?

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: War das schon die Diagnose?

    Der Arztbrief hilft dir in so weit, dass du nirgends mehr eine Diagnostik machen MUSST. Ob du es willst ist ja eine andere Sache. Du kannst also mit Brief zu Therapeuten deiner Wahl gehen, die dich gezielt auf ADS behandeln ohne eine erneute Diagnose zu machen. Und Medis bekommst du dann auch theoretisch bei jedem Facharzt deiner Wahl.


    Sprich: Der Brief erspart dir eine weitere Diagnose wenn du dich in Behandlung geben willst.



    Der MUSS dir einen Brief ausstellen. Das einzige was passieren kann, ist das du dafür bezahlen musst.

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: War das schon die Diagnose?

    Das einzige was passieren kann, ist das du dafür bezahlen musst.
    Und das auch nur, wenn er ein Attest ausstellt. Wenn Du einfach sagst, dass Du nen Kurzarztbrief für Deinen Hausarzt oder einen weiterbehandelnden Arzt oder Psychologen brauchst, sollte das nichts kosten.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zur Not hol nen Überweisungsschein vom Hausarzt wo draufsteht "Bitte um Arztbrief". So war das bei mir.

  6. #6
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: War das schon die Diagnose?

    Eine Diagnose braucht man nicht "schwarz auf weiss". Es kann sogar manchmal "schlecht" sein, wenn es um Versicherungen oder so geht.

    Einen Arztbrief braucht man dann, wenn man die Diagnose eben offen mit einem weiteren Therapeuten / Arzt besprechen will oder muss. Beispielsweise um eine Verhaltenstherapie zu beginnen.

    Nur für sich allein braucht man kein Stück Papier, dass einen nun als ADHSler ausweist.

    Natürlich ist jeder Mensch mehr als eine oder mehrere ICD-Diagosen. Sie dienen der Kommunikation zwischen Therapeuten. Aber nicht der Bewertung eines Menschen.

    An und für sich finde ich die abgelaufene Diagnostik aber völlig o.K. und zielführend.

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: War das schon die Diagnose?

    web4health schreibt:
    Eine Diagnose braucht man nicht "schwarz auf weiss". Es kann sogar manchmal "schlecht" sein, wenn es um Versicherungen oder so geht.


    Ich finde schon, dass es wichtig ist eine so relevante Diagnose schriftlich zu haben.
    1. kann es für andere med. Angelegenheiten mal wichtig sein
    2. ist das die Eintrittskarte für weitere Hilfen
    3. ob man es nun dem Hausarzt, der Versicherung oder dem Fusspfleger mitteilt, bleibt einem ja selbst überlassen.

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: War das schon die Diagnose?

    Nur für sich allein braucht man kein Stück Papier, dass einen nun als ADHSler ausweist.
    das sehe ich auch so. Trotzdem hat mir selber gut getan mal zu lesen was der Herr Dr. so alles schriftlich zusammengetragen hat. Seitdem ich die Verdachtsdiagnose letztes Jahr erhalten habe, habe ich ständig daran gezweifelt. Als ich den Psychiater dann um nen ausführlichen Arztbrief für den Hausarzt gebeten habe und er auch mir eine Kopie ausgehändigt hat, war das mal ne gute Zusammenfassung.

    Zwar wars erstmal ne ordentliche Watschen, das alles so unverblümt und komprimiert zu lesen, hat mir aber doch Sicherheit gegeben.

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 64

    AW: War das schon die Diagnose?

    Vielen Dank nochmal für alle weiteren Antworten.

    Dann werde ich die Diagnose jetzt auf jedenfall erstmal so hinnehmen und mich auf jedenfall erstmal darum kümmern so einen Arztbrief zu erhalten, um dann auch eine Therapie in die Richtung anfangen zu können. Nochmal die Diagnose bei dem Arzt zu "vertiefen" halte ich nicht umbedingt für sinnvoll (weiß ja auch nicht ob er sich da überhaupt für bereiterklären würde) und werde es dann, sobald ich da wieder genug Kraft für gesammelt habe, noch einmal mit einer Zweitdiagnose angehen um etwas mehr Sicherheit zu bekommen. Das nächste Mal weiß ich dann ja auch, worauf ich von Vornherein achten kann.

Ähnliche Themen

  1. Wie lange hast du schon deine Diagnose?
    Von Alex im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 3.11.2014, 19:22
  2. schon 5 jahren seit meine diagnose...Wie ist es bei euch?
    Von mj71 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.2012, 10:13
  3. Diagnose als Kind – neue Diagnose als Erwachsener?
    Von patricks im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 11:16
  4. AW: Medikinet adult - Kostenübernahme nur bei Diagnose schon in Kindheit?
    Von fred727 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.09.2011, 02:01

Stichworte

Thema: War das schon die Diagnose? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum