Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 20

Diskutiere im Thema Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 17

    Frage Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Hallo zusammen,

    eine Reihe von euch hat ja eine ärztliche Diagnose. Und ich gehe davon aus, dass die auch erst nach einer umfassenden Diagnostik ausgesprochen wurde.

    Nun ist es doch aber so: Neben AD(H)S gibt es ja noch andere Ursachen für z.B. Konzentrationsprobleme, Prokrastination, etc.., z.B. eine Depression. Oder auch andere...

    Meine Frage: Wie sind die von euch, denen AD(H)S nicht diagnostiziert wurde mit dem Untersuchungsergebis umgegangen? Ward ihr "enttäuscht"?

    Wurdet ihr an andere Fachärzte weitergeleitet? Wurde euch von anderer Stelle Hilfe angeboten? Falls ja, konntet ihr die Hilfe annehmen?

    Mitunter klammert man sich ja auch an diese vier Buchstaben... zumindest ist es bei mir inzwischen so, weil ich viel darüber lese und mir nicht wirklich vorstellen kann, dass meine Probleme andere Ursachen haben. Wirklich wohl fühle ich mich allerdings nicht dabei.

    Wie war/ist das bei euch?

    Gespannt, Miriam

  2. #2
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Vor meiner Diagnose hatte ich mich kaum mit AD(H)S auseinandergesetzt.

    Lange Zeit habe ich meine "depressiven Phasen" mit mir selbst ausgemacht, ja und warum viele Leute sich nach einem Kennenlernen schnell wieder von mir zurückzogen, war mir nicht klar, das hatte mich wohl mitunter in die Depris geführt....

    Nach einem nächtlichen Überfall (konnte mich wehren und fliehen) habe ich eine Therpie angefangen, die sagte mir, dass durch den Überfall alte Angstmuster verstärkt worden wären.... Zur dritten Sitzung bin ich nur noch gekommen, um ihr zu sagen, dass ich die Therapie abbreche, weil diese Frau einfach nicht passte...

    Die nächste Therapie habe ich erst ca. 6 Jahre danach angefangen, weil ich einen kompletten psychischen Zusammenbruch hatte, da wurde mir geraten, eine stationäre Therapie zu machen, die ich vehement ablehnte, also ambulant. Ich bekam ein AD und wurde "auf Angststörung" behandelt, so ca eineinhalb Jahre lang. Weil es dann zu Terminproblemen kam (meine Tochter war mittlerweile so alt, dass ich sie nicht mehr mitnehmen konnte) ist das Ganze irgendwie im Sande verlaufen...

    Na ja, mir ging es auch erstmal besser, ich wurde gebraucht, hatte ein tolles Kind (knapp drei Jahre später kam das zweite Kind) und habe mich eine ganze Zeit lang darüber definiert...

    Als der Kleine 2 Jahre alt war, ist mir "das Dach auf den Kopf gefallen", ich wollte unbedingt wieder was tun und habe auch glücklicherweise eine tolle Tagesmutter für meinen Sohn gefunden, die Tochter war ja im Kindergarten. Ich begann eine Massnahme und hatte aufgrund der Kinderbetreuung endlich Zeit, wegen meiner immer wiederkehrenden Depris zum Arzt zu gehen.

    Da mir die Psychologen nicht wirklich helfen konnten, bin ich zum nächstgelegenen Neurologen gegangen (rein zufällig ein AD(H)S-Spezialist), dort wurde recht schnell ein ADHS-Verdacht geäußert, ich bekam all die Fragebögen und mir fiel die Kindheitsdiagnose (hyperkinetisches Syndrom) wieder ein, damals haben die u.a. auch ein EEG gemacht (ich kann mich an den "Kabelhelm und die Ohrclips" erinnern).
    Alles in allem (auch meine Grundschulzeugnisse) ergaben dann eine eindeutige Diagnose....

    Ich bekam nicht sofort MPH, sondern neben meinen AD's einen Noradrenalin-Wiederaufnnahme-Hemmer, davon habe ich einen Monat lang nur geheult...

    Danach kam MPH, mir ging es erheblich besser, hinzu kam, dass die Leute in der beruflichen Wiedereingliederungs-Maßnahme total nett waren, wir haben uns super verstanden und hatten eine Menge Spaß....

    Ich denke, alles zusammen hat mich gut aufgebaut...

    Probleme im Job hatte ich trotz der Medikation, einfach weil ich noch viel zu wenig über AD(H)S wußte... mit dem Wissen darüber und viel Selbstreflektion (und Medis) bin ich mittlerweile größtenteils stabil...

    LG Tanja

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Hallo Tanja, vielen Dank für deinen Beitrag... allerdings war meine Frage eine andere..

    (siehe Betreffzeile)

    LG, Miriam

  4. #4
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    mi75 schreibt:
    Hallo Tanja, vielen Dank für deinen Beitrag... allerdings war meine Frage eine andere..

    (siehe Betreffzeile)

    LG, Miriam
    Oh sorry, das habe ich wohl falsch verstanden, ich kann den Beitrag auch wieder löschen, wenn Du möchtest, weil oot soll ja nicht sein... Danke für Deinen HInweis

    LG Tanja

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Ach, Quatsch. Lass ruhig. Ich bin da entspannt. :-)

    LG, Miriam

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Hallo Miriam,

    ich fürchte auf deine Frage wirst Du nicht sooo viele Antworten bekommen. Einfach deshalb, weil die Leute bei denen AD(H)S ausgeschlossen wurde sich dann meistens auch nicht mehr hier im Forum tummeln...

    Ich kann mich aber an ein, zwei Leute erinnern, bei denen dann eben weiter geschaut wurde woran nun die Probleme liegen. Was daraus geworden ist, weiß ich leider nicht....

    Ich glaube, enttäuscht ist man auf alle Fälle erstmal. Nicht darüber das es kein ADHS ist, sondern darüber das die Suche nun weitergehen muss und man wieder ganz am Anfang steht.

    Ich kann nur von mir sagen, dass ich eine Heidenangst vor dem Diagnosegespräch hatte... Eben genau aus dem Grund: "Was, wenn es das jetzt nicht ist???"

    @Tanja:

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Naja, da bin ich mir nicht so sicher... denn immerhin gibt es doch einen nicht unerheblichen Teil der Nutzer hier im Forum, die ledigliche einen Eigenverdacht auf AD(H)S haben... :-)

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Einen wichtigen Punkt hast du angesprochen: Niemand sollte sich über eine Diagnose definieren. Das ist immer schlecht aber bei ADHS wohl nicht soooo selten.

    Ich kann nur sagen wie ich reagiert hätte - oder anders: Wie ich reagiert habe als meine Diagnose "Depression - neudeutsch Burnout" plötzlich nicht mehr so ganz wahr war. Ich hab's einfach geglaubt. Ich habe gesagt "aha, das Gefühl hattest du irgendwie schon immer - das hat sich nicht ganz so angefühlt wie Depressionen immer beschrieben werden, nur so ähnlich". Ich kann mir vorstellen dass ich es andersrum genau so empfunden hätte.

    Du wirst hier aber wenig Antwort bekommen, die meisten verschwinden aus dem Forum wenn sich herausstellt dass sie nicht ADHS sondern was anderes haben. Oft tauchen die dann in Borderline oder Asperger-Foren wieder auf. Denn irgendetwas liegt ja an. Dass ein Arzt sagt "geh Heim, du hast nix" ist eher selten.







    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Hej Miriam

    was folgt ...das was auch mit der Diagnose folgen würde ...das du die für dich geeignete Behandlung bekommst ... die 4 Buchstaben sind nur dann wichtig , wenn es um eine medikamentöse Behandlung mit MPH geht , da es da so ist , keine Diagnose = keine Behandlung damit ...

    ...selbst wenn AD(H)S diagnostiziert wird gibt es keine einheitliche Behandlung , da erst mal eine genaue Bestandaufnahme gemacht wird (was leider nicht immer statt findet ) ,was sind Symptome die auf AD(H)S zurück zu führen sind und welche haben sich auf Grund des nicht erkannten und dadurch unbehandeltem AD(H)S dazu gesellt...was kam so noch dazu, bzw ist noch da ...

    ...da das unter Umständen so vielschichtig sein kann , wird meist mit dem angefangen was am meisten Leiden verursacht , was selbst wenn du eine AD(H)S Diagnose hast , was komplett anderes sein kann , wie z B eine Depression oder Angststörung, die es dir unmöglich macht deinen Alltag zu meistern ...

    ...was ich damit dir sagen möchte , wichtig ist , das du da Hilfe bekommst , wo du sie brauchst , eine AD(H)S Diagnose bedeutet das nicht unbedingt , auch keine andere Diagnose bedeutet , das du automatisch die Hilfe bekommst ,die wichtig wäre ... leider ...wenn du mal so bisle im Forum stöberst , das das oft schwierig ist geeignete Unterstützung, Hilfen, Therapien zu finden...und da sich nicht unterkriegen lassen ...

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 61

    AW: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird?

    Servus Miriam,
    interessantes Thema bin grade in einer ähnlichen Situation,
    hab in zwei Wochen einen Diagnose Termin sollte das Ergebniss anders
    ausfallen als erwartet werde ich dir mitteilen wie entäuscht ich bin
    oder wie ich dann witermache.
    beste Grüße
    Hypnos

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 8.03.2013, 21:01
  2. Wie wird AD(H)S diagnostiziert?
    Von isebaby im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 16.08.2011, 00:20
  3. Wird ADHS / ADS zu schnell diagnostiziert?
    Von Delphin im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 14:14
  4. Wenn ADS / ADHS schlechtgemacht wird...
    Von 0815 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17.09.2010, 12:24

Stichworte

Thema: Was folgt, wenn eine AD(H)S NICHT diagnostiziert wird? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum