Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Diskutiere im Thema Idioten auf dem Weg zur Diagnose im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 66

    Böse Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    Hallo zusammen,

    jetzt muss ich mir doch mal etwas den Frust von der Seele reden. Ich weiß nicht, ob es an mir liegt, aber scheinbar komme ich mit Sprechstundenhilfen einfach nicht zurecht, obwohl ich immer versuche, nett und freundlich am Telefon zu sein.

    Aber erst Mal ganz zum Anfang. Ich bin letztes Jahr zu einem Neurologen hier in Dortmund gegangen, da ich dachte, dass der mit meinem ADHS-Verdacht die beste Anlaufstelle sei. Nachdem ich einen Termin bei ihm bekommen hatte, ließ er mich ungefähr 10 Minuten zu Wort kommen, machte nur große Augen und fragte mich dann tatsächlich, was ich bei ihm wollte, da ich es doch beruflich zu etwas gebracht hätte und doch augenscheinlich alles in Ordnung sei. Da wäre ich innerlich schon fast durch die Decke gegangen. Der Typ fragt wahrscheinlich auch Rollstuhlfahrer, warum sie ständig nach Rampen fragen, obwohl die sich doch bisher auch erfolgreich die Treppen hochgezogen haben. ARGH!

    Danach meinte er, dass das Thema nicht zu seinem Spezialgebiet gehöre und gab mir die Kontaktdaten für die LWL-Klinik in Bochum, bei der ich auch am selben Tag noch die Fragebogen angefordert hatte. Dazu meinte er noch, dass ich mich melden sollte, sobald ich einen Termin hätte, damit er mir eine Überweisung ausstellt. Danach sind ein paar Monate vergangen, da der Berg an Seiten doch ganz schön groß war und ich in der Zwischenzeit noch privat mit einigen Dingen zu kämpfen hatte. Ein halbes Jahr später habe ich dann alle Formulare zusammen abgeschickt und habe rund 3 Monate später Rückmeldung von der LWL-Klinik bekommen.

    Da mir ein guter Freund, der selbst vor einigen Jahren diagnostiziert wurde, sagte, dass die Überweisung ne Kleinigkeit sei, und auch von meinem Hausarzt ausgestellt werden könne, hatte ich dem Thema nicht so eine hohe Priorität angerechnet. Ich habe nächste Woche meinen Termin in der LWL-Klinik, dachte mir also, ich rufe diese Woche an, komme kurz vorbei, lasse mir ne Überweisung geben und bin wieder weg. Als ich das heute der Sprechstundenhilfe erklärte, war sie ganz entrüstet und meinte, wie ich mir das denn vorstelle, dass ich nicht einfach ein Jahr später anrufen könnte und nach einer Überweisung fragen könne, dass das so nicht ginge und dass ich mich schon viel früher hätte melden sollen.

    Als ich das letzte Mal da war, hatte ich nicht wirklich das Gefühl, dass sich hier irgendwer ernsthaft mit mir auseinander setzen wollte, und plötzlich hätte, ich mich viel früher melden sollen. Ich habe meinen Termin bei der LWL um 13:00 Uhr. Ich habe jetzt einen Termin am gleichen Tag für 9:45 Uhr bekommen. Das sei aber eine große Ausnahme. Als ich ihr versucht hatte, mit freundlichen Worten meinen Standpunkt klar zu machen, und warum ich überhaupt davon ausgegangen bin, dass das mit der Überweisung eine Kleinigkeit sei, meinte die dumme Kuh am Telefon nur: "Jajajajajaja." und legte auf, noch bevor ich meinen Satz beenden konnte.

    Jetzt bin ich total verunsichert und möchte eigentlich gar nicht mehr zu diesem Neurologen hin. Ich habe irgendwie das Gefühl, überhaupt nicht ernst genommen zu werden. Und da hatte ich eigentlich immer am meisten Angst vor. Stimmt es, dass eine solche Überweisung beim normalen Hausarzt normalerweise kein Problem ist? Ich habe hier in Dortmund zwar noch keinen richtigen Hausarzt, habe aber um die Ecke einen, den ich sehr nett fand, und an den ich in diesem Falle gerne mit meinem Anliegen herantreten würde. Mit dem Neurologen und seiner Sprechstundenhilfe möchte ich im Idealfall nichts mehr zu tun haben. Im schlimmsten Falle bekomme ich vielleicht gar keine Überweisung. Nach dem Telefonat heute trau ich denen alles zu.

    Wie war das bei euch? Und könnte ihr mir sagen, ob das mit dem Hausarzt auch kein Problem ist?

    Viele Grüße,
    Kopfkino

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 316

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    Seit dem 1.1.2013 ist soweit ich weiß eine Überweisung nicht mehr zwingend

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    Das wäre ja super. Ich hatte mich heute noch mal per E-Mail an die LWL gewendet aber noch keine Rückmeldung bekommen. Als ich Ende Februar diesen Jahres den Anruf von der LWL bekommen habe, meinte die Dame noch, ich solle auf jeden Fall eine Überweisung mitbringen, auf der Explizit "Psychiatrie" angegeben sein soll. Falls sich das aber dennoch in der zwischenzeit geändert hat, wäre das natürlich toll.

    Ich befürchte, morgen steht noch mal ein Telefonmarathon an.

  4. #4
    pero

    Gast

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    Die Änderung bei den Überweisungen betrifft Ärzte, soweit ich weiss ist für eine Klinik immer eine Einweisung/Überweisung notwendig, ausser bei Notfällen.

    Ich denke das einfachste wäre Deinen Hausarzt oder die Klinik zu fragen.

    Es ist allerdings auch etwas naiv bei einem Facharzt einen Termin innerhalb einer Woche zu erwarten. Ich habe die Erfahrung gemacht das bei Psychiatern so 8-12 Wochen völlig normal sind.
    Daher würde ich zunächst Kontakt zu Deinem Hausarzt aufnehmen.
    Wenn der Dir Überweisung ausstellt ist doch alles gut. Allerdings könnte es auch sein das er einen Facharzt einschalten möchte. Aber das wirst du dann ja sehen...

    lg
    pero

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 316

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    Freu dich nicht zu früh, ich bezieh mich auf die Praxisgebühr, mit der Abschaffung entfällt die Pflicht eines vorhergehenden Besuches beim HA, Soweit ich weiß ist damit eine Überweisung zum Facharzt seit dem 1.1.2013 nicht mehr zwingend vorausgesetzt. - inwieweit das bei solchen Geschichten wie bei dir gültig ist, weiß ich nicht.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    So, ich habe nun noch mal direkt bei der LWL angerufen. Es ist wohl so, dass eine Überweisung deshalb ratsam wäre, da es dann keine Probleme mit der Krankenkasse gibt. Ansonsten wäre es mit der Kostenübernahme wohl nicht ganz klar. Eine Überweisung kann ich mir bei jedem Hausarzt holen. *YES!* Sollte ich aber doch Probleme mit der Überweisung bekommen, solle ich einfach direkt bei meiner Krankenkasse anrufen und das mit denen klären.

    Ich finde das mit dem Hausarzt sehr erleichternd. Immerhin geht es hier nur darum, eine Überweisung auszustellen, die dann vom Arzt unterschrieben wird. Ist ja wie, wenn ein Rezept ausgestellt wird, da muss er auch nur kurz raus kommen und unterschreiben. Immerhin hatte mir der Neurologe damals schon zugesagt, mich zu überweisen, sobald ich Rückmeldung habe. Daher bin ich nicht davon ausgegangen, dass ich dafür jetzt einen langfristigen Termin mehr ausmachen müsste. Wobei ich nicht genau sagen kann, wie viel Zeit er dafür aufbringt, einen Zettel zu unterschreiben. Wenn das bei dem ne Stunde dauert, hab ich natürlich vollstes Verständnis dafür, wenn man mich anmotzt, weil ich nicht schon nen Monat vorher Bescheid gegeben habe.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    Ich habe hier in Dortmund zwar noch keinen richtigen Hausarzt, habe aber um die Ecke einen, den ich sehr nett fand, und an den ich in diesem Falle gerne mit meinem Anliegen herantreten würde.
    Termin bei der LWL ist nächste Woche? Welcher Tag, oder habe ich das überlesen?
    Heute ist Donnerstag, also in der Tat sehr knapp.

    Einen Allgemeinmediziner brauchst Du sowieso. Spätestens wenn Du mal mit langweiligen normalen Krankheiten zu kämpfen hast.
    Also gehst Du morgen hin. Persönlich, nicht telefonisch. Du warst ja noch nicht da, also musst Du zum Arzt rein. Nimm Wartezeit in Kauf oder lass Dir einen Termin-mit-Wartezeit geben, je nachdem wann nächste Woche der Termin bei der LWL ist.
    Dem Arzt erklärst Du ganz sachlich, weshalb Du den anderen Arzt nicht mehr aufsuchen magst.
    Sag ihm, das es Dir leid tut, dass Du auf den letzten Drücker zu ihm kommst, obwohl Du weißt, dass er ja mit Sicherheit ja sehr viel zu tun hat.
    Erklär ihm, was die Dame der LWL Dir am Telefon gesagt hat und dass Du diese Überweisung deshalb unbedingt benötigst.

    Du hast nun so lange auf den Termin bei der LWL gewartet, also bestehe darauf diesen wahrnehmen zu dürfen!

    Und wenn gar nichts geht, brich in Tränen aus und sei total überfordert und hilflos! *lach*

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    Obscure_Star schreibt:
    Du hast nun so lange auf den Termin bei der LWL gewartet, also bestehe darauf diesen wahrnehmen zu dürfen!
    Danke für die Tipps. Das werde ich auf jeden Fall, und wenn ich persönlich zur Krankenkasse fahren muss und denen das erklären muss. Leider ist es bei mir immer so, dass ich viele Sachen auf den letzten Drücker mache. Und gerade jetzt, während ich diese Zeilen schreibe, ist da sicherlich wieder was, was ich stattdessen machen müsste, obwohl ich es zurzeit gar nicht als so dringlich empfinde.

    Der Hausarzt bei mir um die Ecke ist sehr nett. Als ich das letzte mal da war, haben wir uns noch einige Zeit über das Thema Grippeimpfung unterhalten. Eigentlich ist er das komplette Gegenteil vom Neurologen. Ich werd da morgen direkt vor der Arbeit anrufen, am besten noch innerhalb der nächsten 30 Minuten einen Termin machen und ihm erklären, wie blöd ich doch war. Das mit dem Erklären, wie blöd ich doch war, bin ich inzwischen schon gewohnt, weil ich ständig Dinge verschussel. Und wenn alle Stricke reißen, habe ich am Montag noch Urlaub. Zurzeit ist der Termin bei der LWL echt absolut wichtig für mich. Deshalb hab ich auch heute schon beim Neurologen angerufen und nicht erst am Montag.

    Viele Grüße,
    Kopfkino

  9. #9
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 499

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    TheProject schreibt:
    Seit dem 1.1.2013 ist soweit ich weiß eine Überweisung nicht mehr zwingend
    Die Überweisung war auch vorher nicht zwingend. Man musste halt 10 Euro latzen als Holzklasseversicherter.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Idioten auf dem Weg zur Diagnose

    und ihm erklären, wie blöd ich doch war. Das mit dem Erklären, wie blöd ich doch war, bin ich inzwischen schon gewohnt, weil ich ständig Dinge verschussel.
    äh nein... . wenn ich das richtig verstehe, hast Du lediglich die Informationen des Neurologen falsch interpretiert. Und auch das stimmt noch nicht mal. Du hast lediglich den Aspekt, dass ein Jahr zu viel Zeit zwischen dem Gespräch mit ihm und der Ausstellung einer Überweisung ist, Aufgrund der Tatsache, dass es hierbei um einen ADHS-Verdacht geht, hätte ein fähiger Arzt Dir die Überweisung ausgestellt (immerhin hast Du ja einen festen Termin beim LWL) und Dir einen neuen Gesprächstermin gegeben, nachdem er den Befund hat! Vorher kann er ja eh nichts machen.
    Wenn Du mal wirklich zu blöd bist, dann kannste Dich dafür entschuldigen. Aber in diesem Fall nicht!

    Und gerade jetzt, während ich diese Zeilen schreibe, ist da sicherlich wieder was, was ich stattdessen machen müsste, obwohl ich es zurzeit gar nicht als so dringlich empfinde.
    Priorität ist die Überweisung für den Termin zu bekommen. Da alles ein wenig dumm gelaufen ist, bist Du jetzt durcheinander und brauchst die Zeit, um Deine Gedanken zu ordnen. Du möchtest ja morgen soweit klar, geordnet und ausgeruht sein, dass Du Dich beim Arzt bzw. der Helferin nicht verzettelst oder vor lauter Hektik und Nervosität abweisen lässt!

    Wenn der allgemeine Arzt Dir sagt, dass Du nach der Diagnose zur weiteren Behandlung zu einem Facharzt musst, lass Dir von ihm Empfehlungen aussprechen. Damit Du eben nicht mehr an solch einen unfähigen Neurologen gerätst.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Gute Diagnose?-schlechte Diagnose?
    Von Manfredo im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 3.03.2013, 14:30
  2. 2. Diagnose
    Von Rosine im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.02.2013, 16:21
  3. AD(H)S Diagnose
    Von anonymus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 6.01.2013, 12:56
  4. Diagnose als Kind – neue Diagnose als Erwachsener?
    Von patricks im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 11:16

Stichworte

Thema: Idioten auf dem Weg zur Diagnose im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum