Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 41

Diskutiere im Thema Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #31
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Hallo zusammen,

    ich habe diesen Thread erst jetzt entdeckt und finde ihn sehr interessant. V. a. der Beitrag von Smile gefällt mir ausgezeichnet. Auch ich hatte früher ein großes Problem mit meinem Selbstwert und machte ihn zu oft vom Verhalten meiner Mitmenschen abhängig. Ich war total süchtig nach Bestätigung von außen und brauchte sehr viel Aufmerksamkeit. Ebenso wie Smile war auch ich in meinem tiefsten Inneren absolut nicht frei. Wenn mein Telefon ständig klingelte, wenn ich viele SMS und Mails sowie Anfragen zwecks Treffen bekam, ging es mir bestens. In ruhigeren Phasen sank meine Laune in den Keller. Ich fühlte mich ungeliebt und hatte das Gefühl, niemandem etwas zu bedeuten. Das war natürlich ein Trugschluss.

    In Beziehungen wollte ich natürlich auch sehr viel Aufmerksamkeit. Grund zur Eifersucht wegen einer anderen Frau gab es nie. Aber es störte mich gewaltig, wenn die Männer mehr Zeit in ihre Kumpels und Hobbys investierten als in unsere Partnerschaft. Auch mit guten Freunden hatte ich dieses Problem. Ich wollte immer und überall die absolute Nummer 1 sein. Wenn ich es nicht war, konnte ich ganz schön unangenehm werden.

    Im Laufe der Jahre habe ich mir Gedanken darüber gemacht. Schließlich haben sich viele Menschen aus meiner Vergangenheit von mir distanziert, und ich fühlte mich öfters sehr einsam. Die Wurzel des Problems habe ich mittlerweile entdeckt. Meine eigenen Eltern haben mich zwar immer geliebt, aber ich muss ehrlich gestehen, dass ihr Selbstwertgefühl so ziemlich bei 0 lag. Sie gaben mir jahrelang das Gefühl, für ihr Wohlergehen verantwortlich zu sein und dauernd Zeit mit ihnen verbringen zu müssen, wenn ihnen gerade danach war und sie nichts anderes zu tun hatten. Wenn ich mich sträubte, machten sie mir Vorwürfe und redeten mir ein schlechtes Gewissen ein. Und wenn sie merkten, dass irgendwelche Menschen aus meinem persönlichen Umfeld (Partner, Kumpels, Freundinnen) nicht immer sofort parat standen, redeten sie mir ein, dass ich diesen Leuten völlig egal war, sonst hätten sie sich mehr um mich gekümmert.

    Meine Eltern hatten in ihrer Kindheit/Jugend nicht gelernt, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Dasselbe gilt für meine Großeltern, die in anderen Ländern wohnten. Trotz der großen räumlichen Entfernung sorgten meine Eltern für ihre eigenen Eltern, bis diese starben und befriedigten deren Bedürfnisse in jedem Punkt. Wenn meine Großeltern Aufmerksamkeit oder etwas anderes haben wollten, dann bekamen sie es auch. Wie hätten meine Eltern mir in jungen Jahren beibringen sollen, dass ich für mein Glück selbst verantwortlich bin, wo sie es doch als Kinder/Jugendliche selbst nicht gelernt hatten?

    Es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, wenn man nach vielen Jahren voller Probleme dazu in der Lage ist, andere Menschen ins Herz schließen zu können, ohne diese übertriebene Eifersucht zu spüren und keine Verlustangst mehr zu haben. Ich fühle mich befreit und wünsche allen hier mit ähnlichen Problemen, dass Ihr es eines Tages auch schafft.

    LG
    WeißeRose

  2. #32
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    @weisse Rose

    sehr schön geschrieben!
    und erklärt.

    es ist wirklich befreiend, wenn man sich aus dieser "abhängigkeit" löst - was andere meinen, was andere sagen, was andere über mich denken -
    sind andere für mich da... u.s.w.

    ich habe mir schon gedanken gemacht - in wie weit die religion hier seinen einfluss hat? bist du brav kommst du in den himmel bist du es nicht,
    kommst du in die hölle. die wertvorstellung - das klappt, bei menschen die einen gesunden egoismus haben - die annahme, dass jeder mensch
    selbstsüchtig agiert - doch verheerend für den menschen, der es nicht ist.

    oppsala geht jetzt ins off-t.

    lg

  3. #33
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Ich finde nicht, dass du zu stark vom Thema abdriftest. Es ist interessant zu wissen, welchen Ursprung ein mangelnder Selbstwert hat. Bei mir war es größtenteils mit Sicherheit die Erziehung im Elternhaus. Außerdem war ich in einem konservativ-christlichen Kindergarten, aber die Rolle der Familie war von größerer Bedeutung für meine Entwicklung.

    Die Herkunft bzw. der Kulturkreis ist ein weiterer Punkt, den ich hier erwähnen möchte. Meine Eltern waren Gastarbeiter und ihre ganzen Freunde ebenfalls. Ich habe die Beobachtung gemacht, dass die Leute aus dem ehemaligen Jugoslawien, Italien, der Türkei, etc. aus meiner Generation (bin Mitte der 70er geboren) völlig anders erzogen wurden als meine deutschen Mitschüler. Wir mussten in erster Linie funktionieren. Es passierte öfters, dass meine Eltern Besuch von Freunden bekamen und ich dann von ihnen gefragt wurde, ob ich auch immer schön brav sei und meinen Eltern gehorchte. Viele Kinder/Jugendliche aus meiner Generation mussten häufig auf solche Fragen antworten.

    In anderen Gastarbeiter-Familien war das noch krasser. Z. B. hatte ich früher eine italienische Freundin, die mir mehrmals sehr kurzfristig ein Treffen absagte und zahlreiche Telefonate nach 2-3 Minuten abbrach mit der Begründung, ihre Mutter würde ihre Aufmerksamkeit brauchen. Immer wenn die Mutter (die übrigens glücklich verheiratet und keineswegs auf die Tochter angewiesen war) mit dem Finger schnippte, war die Tochter zur Stelle und ließ alles andere stehen und liegen. Bei Notfällen mache ich sicher keinen Stress, aber ich kann das nicht leiden, wenn ein erwachsener Mensch jede noch so kleine Erwartung seiner Eltern erfüllen will und sich gegen diese nicht durchsetzen kann. Ich erinnere mich spontan an zwei frühere Arbeitskollegen, einen Mann und eine Frau, beide auch Italiener... die Frau war sogar verheiratet und hatte ein Kind. Trotzdem mussten sie jeden Sommer mit den Eltern in den Urlaub und dort von morgens bis abends nur irgendwelche Arbeiten erledigen, obwohl sie lieber nur mit ihren Partnern verreist wären.

    Diese "Wer-mich-liebt-erfüllt-mir-jeden-Wunsch"-Einstellung halte ich für äußerst ungesund. Damit ist man immer vom Verhalten anderer Menschen abhängig und nie wirklich frei. Einerseits fand ich das schon als Kind nicht gut, dass ich immer funktionieren musste. Auf der anderen Seite entwickelte ich mich als erwachsene Frau in genau dieselbe Richtung. Insgeheim erwartete ich nämlich ebenfalls, dass meine Partner und Freunde funktionierten. Mir war das lange nicht bewusst, bis es mir meine beste Freundin vor Jahren in einem längeren Gespräch erklärte. Und vieles wurde mir klar, als ich mal in einem kleinen Familienunternehmen beschäftigt war. Der Besitzer überschüttete die Angestellten mit Einladungen zum Essen, teuren Geschenken, etc. Aber nichts war umsonst, wir mussten kuschen, uns psychisch erniedrigen lassen und hatten kein Recht auf eine eigene Meinung. Selbst über unser Privatleben wollte er bestimmen, aber ich hab´ das nicht lange mitgemacht und bin weg. Nur wenn du selbst so lange in dieser Schiene drin bist, dauert es es auch eine gewisse Zeit, bis du den Weg nach draußen findest.

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Darf ich eine Buchempfehlung geben, die sich auch mit Eifersucht befasst, das aber aus einer Perspektive, die vermutlich sonst kaum Beachtung findet?
    Es gibt ja nicht nur die klassische Zweierbeziehung, sondern eigentlich zig verschiedene Beziehungsformen. Ein Konzept, dass ich nicht zuletzt aufgrund seiner breiten Hinterfragung von Gesellschaftsnormen, Machtstrukturen, usw. in Beziehungen sehr interessant finde, nennt sich Polyamorie.
    Über diese Form zu lieben kann man sich andernorts zur Genüge einlesen Und bevor hier eine Diskussion darüber entsteht - Die Frage, ob diese Form zu lieben nun für einen persönlich was ist oder nicht, und wie man das findet, gehört hier nicht her. Ich empfehle das Buch an dieser Stelle nicht wegen dieser Inhalte.

    Polyamorie in aller Kürze resultiert aus dem Standpunkt, dass man nicht akzeptieren möchte, "nur" einen Menschen/Partner "voll lieben" zu "können". Bei der eigenen Familie oder im Freundeskreis würde man sowas ja auch nicht sagen. Da hat man zwar womöglich einen "besten Freund", aber man hat dennnoch weitere sehr enge Freunde. Und unter den eigenen Kindern hat man/sollte man kein "Lieblingskind" haben. Oftmals liebt man verschiedene Menschen ja auch aufgrund verschiedener Eigenschaften. Bei der romantischen Liebe sehen es aber irgendwie viele Menschen sehr anders. Warum eigentlich? Das fragt sich Polyamorie.
    Wie das so ist, bei weitreichenden Konzepten, gibt es dann viele verschiedene Interpretationen, Strömungen, Richtungen, usw., die sich nicht alle vereinbaren lassen oder lassen wollen (wie bei allen Weltbildern ). Darum nochmal, die Diskussion darüber, wie man das zu finden hat, oder was da nun genau hineinfällt und was nicht, gehört hier nicht her!

    Empfehlen möchte ich das Buch "The Ethical Slut" (engl.) von Easton und Hardy, welches eines der bekanntesten Bücher zu dem Thema ist (auch andere Veröffentlichungen zum Thema haben entsprechende Inhalte, mit dem genannten Buch bin ich aber halt nun vertraut und deswegen ist das meine Empfehlung ).
    Warum empfehle ich das Buch im Kontext Eifersucht und Beziehungsführung?
    Ganz einfach: Wenn man irgendwie polyamor leben möchte, dann kommen fast garantiert eeeeeeinige Themen und Probleme auf einen zu, die wir allgemein in die Kategorie Eifersucht packen. Beispiel: Wenn man alleine zu Hause sitzt, während der Partner mit einem weiteren Partner unterwegs ist.
    Was das Buch nun unter anderem macht, und das in meinen Augen sehr angenehm verständlich, ist sich die Frage zu stellen, warum man überhaupt so ("eifersüchtig") reagiert.
    Die Autoren führen in vielen Aspekten aus, wo Eifersucht überall herkommen kann und wie man damit umgehen lernt.
    Das ist dann zum Beispiel die (womöglich nichtmal bewusste) Angst, verlassen/ausgetauscht zu werden, oder nicht gut genug / viel wert zu sein. Oder ein Konkurrenzgefühl gegenüber einem dritten Menschen. Oder auch "Langeweile" insofern, als dass man eben lieber mit dem Partner den Abend verbringen möchte, als alleine. Oder schlechte Erfahrungen in der eigenen Vergangenheit. Und noch viele weitere mögliche Ursachen und Kontexte.
    Interessant an dieser Perspektive wird dann insbesondere (und das dann eben auch für Menschen, die keineswegs polyamor leben), dass sie "Eifersucht" nicht als Gefühl, sondern als Beschreibung, als Themenkomplex auffassen, den man erstmal aufschlüsseln muss, damit man auf die Suche gehen kann, wo denn bestimmte Reaktionen, Gefühle und Ansichten, die mit der Eifersucht zusammenhängen, eigentlich herkommen. Man geht auf die Suche nach den ursächlichen Gefühlen und Gedanken (und ihrer Herkunft), die man dann Eifersucht nennt, anstatt sie womöglich einfach "anzunehmen" und als normativen Leitfaden für das eigene Weltbild anzusehen.
    Sobald man dann verstanden hat, warum man ein bestimmtes Eifersuchtsverhalten zeigt, kann man sich fragen, wie man damit umgehen will. Akzeptiere ich das? Gehört das zu "mir"? Oder finde ich das eigentlich selbst doof und will es ändern?
    Diese Auseinandersetzung mit Eifersucht ist etwas, was gänzlich abgegrenzt von der Beziehungsform sehr interessant ist, darum finde ich sie sehr empfehlenswert


    Liebe Grüße!

  5. #35
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.210

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Hallo Esselte,

    ich muss etwas schmunzeln, ich kenne zwei liebe Menschen (Anfang 30 und Mitte 40),
    die Anhänger der Polyamorie sind und beide in diesem Sommer zu neuen Erkenntnissen
    gekommen sind, nämlich dass es gar nicht so einfach ist mit der Polyamorie.

    Ich lebe seit über 40 Jahren in einer Beziehung und kann mich da nicht so hineinfinden.

    Nina Hagen hat mal in einem Lied gesungen: "ich kann mich gar nicht entscheiden,
    ist alles so schön bunt hier ....."

    Aber fühl dich nicht von mir nicht ernst genommen, ich achte es, wenn sich Menschen
    damit auseinandersetzen, nur für mich wäre es halt nichts.

    LG Gretchen

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 111

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Wie äußert sich deine Eifersucht?????

    Finde das ist mal das erste was man wissen muss?

  7. #37
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Gretchen,

    diese Erkenntnis machen viele Leute, die das ausprobieren. Eigentlich schon erheiternd viele Halte ich nun per se nicht für problematisch, wenn man etwas ganz neues ausprobiert, macht jeder Fehler und hat man meist irgendwo Schwierigkeiten.
    Aber wie gesagt, diese Diskussion gehört hier nicht her. Die Perspektive auf die Eifersucht, die in dem Buch vermittelt wird, ist wirklich klasse und keineswegs exklusiv nur auf Polyamorie anwendbar!

  8. #38
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 30

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Die Vorstellungen, wie sich Beziehung gestalten kann, ist in polyamorösen Kreisen meiner Erfahrung nach genauso vielfältig wie in anderen Kreisen. Beziehungsvorstellungen sind einfach sehr sehr unterschiedlich. Aber hier geht es ja um das Thema Eifersucht.

    Ich kam mal mit einem Mann zusammen, der mir recht schnell das Buch "The Ethical Slut" als seine Bibel vorstellte. Obwohl ich vieles darin mit Abstand annehmen konnte und auf der anderen Seite genau dieses Gefühl ja kenne, mehrere Menschen sehr zu mögen, ihre körperliche Nähe zu mögen, teilweise nenne ich es auch Liebe (beste Freunde, mit denen Zärtlichkeit ohne sexuelle Ebene stattfindet -> einfach NÄHE!!!; unterschiedlichste Beziehungskonstellationen; Ex-Freunde mit denen ich mich auf seelisch-geistiger Ebene und auf Grund der zusammen verbrachten Lebenszeit und Erfahrungen noch sehr nah fühlte ohne die körperlich-sexuelle Anziehung; wie auch die Liebe zu meinen Geschwistern), konnte ich mich nicht davon verabschieden, dass ich eine exklusive Partnerschaft wünsche. Ich wollte nicht annehmen, dass ich im Fall von Sex außerhalb der Beziehung die Gründe meiner Eifersucht, des empfundenen Schmerzes hinterfragen und bearbeiten soll, statt zu sagen: Scheiße, das will ich nicht! Die Beziehung dauerte nicht lang.
    Nun finde ich es sehr spannend, meinen Ex-Freund in seiner aktuellen Beziehung zu erleben, wie er und sie und verschiedene andere, die dann daran beteiligt sind, sich dem aussetzen, an ihrer Eifersucht zu arbeiten und wie das in regelmäßigen Abständen wieder kommt und oft ein Nähe-Distanz-Thema im Alltag zu Tage befördert.
    Ich für mich kann klar sagen: diese Beziehungskonstellation wollte und will ich nicht.

    Aber über das Thema der Eifersucht sich einiges klar zu machen, in Fragen zu gehen statt sich hineinzusteigern, finde ich sehr sinnvoll:
    Warum empfinde ich Eifersucht überhaupt, auch völlig unabhängig von tatsächlich stattfindenen sexuellen Kontakten? Wann ist die Vorstellung schlimmer als tatsächlich stattfindendes? Wann mache ich durch meine Ängste funktionierendes Miteinander kaputt? Kann ich die Tatsache annehmen, dass ich allein bin? Ist meine Sehnsucht nach Nähe, auch nach körperlicher Nähe, mit jemandem zu erfüllen, mit dem ich keine Liebesbeziehung führe? (->Ich meine hier nicht Sex!!!) Wenn es für mich möglich ist, mich körperlich wohl zu fühlen bei jemandem, mit dem ich kein sexuelles und auch nicht die Art von Verhältnis habe, was man so Liebesverhältnis nennt - kann ich das jemandem, den ich liebe, auch eingestehen? Und wenn nicht, warum nicht?

    Meine Art mit Menschen zu kommunizieren hat oft haptische Elemente und Flirtendes enthalten, was in Liebesbeziehungen oft zu Problemen führte. Das ist ein Teil von mir und hat vielleicht in 1 von 50 Fällen eine sexuelle Komponente, die dann aber ja nicht gelebt werden muss. Was ich empfinde und wahrnehme ist für mich wahr, andere sehen das anders. So ist das mit den Wahrnehmungen von anderen natürlich auch.
    Wie kriege ich es hin, darüber zu kommunizieren, ohne bereits zu Beginn ein Eifersuchts-Problem zu haben?
    Das ist spannend und leider oft schmerzhaft. Leider.
    Geändert von elfish (17.09.2013 um 19:12 Uhr)

  9. #39
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 111

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Ich glaube das ist einfach ein Teil von dir und hat mit deinem Selbstwert zu tun. Für mich ist es ähnlich wie bei dir in deinem letzten Absatz beschrieben....Interessante Frage, wie man das mit der Eifersucht so kontrolierbar macht....hmmm.

  10. #40
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 1

    AW: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert

    Hallo zusammen,

    ich halte mal den Beitrag hier kurz und knapp, denn schreiben ueber mich und mein bisheriges Leben wuerde ewig dauern! Ist aber bestimmt interessant..

    Wir geht es wie Curse. Ich habe eine neue Frau kennengelernt. Sie in Deutschland; ich in den USA. Wir treffen uns mehr oder weniger auf der Weltbuehne suchen aber beide ein gemeinsames "Zuhause"; natuerlich fuer Moebel und Seele.

    Sie ist eine Starke und ich renne permanent bei unseren Treffen in diese Konfrontationsschiene. Eifersucht, Ungewissheit, bis hin zu vorwuerfen dich Ihr mache, weil Erwartungen nicht erfuellt werden. Obwohl Sie ein Juwel von einem Menschen ist - einerseits - anderseits auch gepraegt durch vieles scheitern in Beziehungen ein will und darum kaempft. Ich kann hier nur bestaetigen, was da alles in mir ablaeuft, wenn mich die Selbstzweifel und die Eifersucht, das Hinterfragen wieder plagt. Sind wir getrennt, was wir aufgrund der Entfernung noch oft sind, kann ich diese Sonnenstuerme der Gefuehle mit mir ausmachen. Sind wir zusammen, bekommt Sie es ab. Die Gefuehle die sie fuer mich hat, sind echt und authentisch (selten in der heutigen Zeit) aber ich durchloechere diese schwache Fundament unsere Beziehung jedes mal. Ein jedes mal wenn wir uns treffen kommt es zu Exzessen und Sie sagt: Ich hatte gehofft diesmal wuerde uns das erspart bleiben.

    Die Vermutung zum ADHS hatte ich ihr schon gebeichtet. Sie sagt: dann machen wir das gemeinsam, aber ausruhen darfst du dich auf dieser Tatsachendiagnose nicht.

    Ich wuensche mir hier Loesungen auch fuer dieses Gefuehlscaos zu bekommen, denn auch ich moechte diese Beziehung halten. Es ist selten genug, dass ich mich bei einer Frau wohl fuehle nun will man verstanden werden, kann aber in den anderen nicht reinschauen, vor allem, wie dieser mit dem eigenen 'Ich' umgeht.

    Konkret: Seit meinem (ausgesprochenen) Verdacht habe ich mich sporadisch mit der Diagnose beschaeftigt. Ausgesprochen wurde Sie von einer Pfarrerin hier in den USA; eine kurze Beziehung aber ausreichend fuer den geuebten Blick mich zu erkennen. Medikament habe ich noch nicht genommen, versuche aber Listol seit ein paar Wochen; ein biologisches Mittelchen zur Verbesserung der Konzentration. Aber eigentlich habe ich eine gute Konzentration - na eben diesen Hyperfokus - was mir fehlt ist in einer Beziehung diese Gefuehlsstuerme in den Griff zu bekommen. Trifft man(n) auf emotional starke, sichere Frau, dann gewinnt man(n) doch nicht jene mit diesen Anfaellen des Ausrastens. Sie ist eh jemand, emotional, welche Partner unter anderen dahingehend aussucht, wie sich der Kuss anfuehlt und was es mit jemandem, als Ihr, macht. Greifen dann haeuffigst diese Anfaelle von mir mit endlosen Diskussionen auf Sie ein, verschwindet das Gefuehl ihrerseits stueck fuer stueck, bis es zum Bruch kommt. Wuerde ich mich MPH widmen, was passiert dann mit einem? Gibt es hier Erfahrungen?

    Danke an euch und Gruss aus Boston,
    J

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Immer auf der Suche nach dem Kick / Substanzmissbrauch bei ADHS
    Von PaxiFixi im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 16.01.2013, 13:20
  2. Schwierige Suche nach ADHS Indizien
    Von Seraphim im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 8.11.2011, 10:34

Stichworte

Thema: Adhs, Eifersucht/Suche nach Bestätigung/Selbstwert im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum