Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Abschied von der ADHS Diagnose??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 227

    Abschied von der ADHS Diagnose???

    Ich bin als Erwachsener diagnostiziert worden.

    Die Diagnose war nicht ganz eindeutig, es hieß Typ Träumer, langsam, in meiner eigenen Welt.

    Jetzt war ich bei einer Neurologin, die die Diagnose auch in Frage gestellt hat.

    Ich sei zu strukturiert für ADS, in der Tat bin ich sehr strukturiert, ich vergesse selten irgendwelche Dinge, wenn man mich nicht unterbricht und ich in meinem eigenen Tempo vor mich hin wurschteln kann.

    Übrig bleibt mein gestörtes Sozialverhalten. Ich ecke immer wieder an, weil ich Dinge um mich herum, gerade im sozialen Kontakt nicht mitbekomme.

    Jetzt versuche ich es nochmal ohne Mph, mir geht es sehr gut so.

    Irgendwie bin ich im Moment sehr bei mir mit dem Gedanken, ich höre auf, den Sozialclown zu spielen. In der Tat bin ich mir ein bißchen näher gekommen, mir ist bewusst geworden, dass ich bislang eher angegliedert als integriert war in meine sozialen Kontakte.

    Im Moment reichen mir die wenigen sozialen Kontakte, die ich habe. Ich kann noch nicht beurteilen, ob ich mich bewusst zurückziehe, alte Zwangsgedanken.

    Kann etwas, was sich gut anfühlt, falsch sein?

    Eben ist mir auch der Gedanke gekommen, eine Frau aus dem Studium bezeichnet mich als ihren Freund, wir reden über viele private Dinge, kennen uns sehr gut. Ich frage mich, ob das eine Freundschaft ist, ich spüre es tatsächlich nicht wirklich. Sie ist da, ich unterhalte mich gerne mit ihr, ziehe mich auch nicht zurück, aber die Tatsache, dass ich private Dinge erzähle hat für mich nichts mit Freundschaft zu tun, definitiv.

    Vielleicht bin ich distanzlos, private Dinge, die ich erzähle über mich, private Dinge im Sinne der Umwelt, gehören für mich zu meinem Spezialinteresse, ich analysiere mich halt stark, kreise um mich, wirklich private Dinge, auch in meinem Sinne, sind noch etwas anderes.

    Meine Spezialinteressen kann ich und habe ich auch schon Arbeitskollegen erzählt ... einfach so, sie waren etwas irritiert über meine in ihren Augen Distanzlosigkeit.

    Das sind diese sozialen Interaktionsprobleme, die ich erwähnt habe oben.

  2. #2
    DGK


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 1

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    Hi!

    Bei mir wurde bei einer Psychodiagnostik auch ADHS diagnostiziert. In weiterer Folge hat sich herausgestellt, dass ich eine Persönlichkeitsstörung habe-also eine Kategorie
    näher zum Wahnsinn...Viele Psychologinnen verfügen über erschreckend wenig Wissen über Persönlcihkeitsstörungen. Ich hätte wohl gern ADHS, weil ich mich mit dem was hier im Forum steht sehr identifizieren kann, mich immer wieder selbst darin finde. Vielleicht hatte ich es sogar als Kind, aber um wirklich herauszufinden worunter jjemand leidet müssen genauerer Testungen her.

    lg,
    daniel

  3. #3
    Octoroo

    Gast

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    xyberlin schreibt:
    Ich sei zu strukturiert für ADS, in der Tat bin ich sehr strukturiert, ich vergesse selten irgendwelche Dinge, wenn man mich nicht unterbricht und ich in meinem eigenen Tempo vor mich hin wurschteln kann.

    Mir wurde Heute in der Ergotherapie gesagt, dass ich die besondere Staerke habe, mich sehr gut zu konzentrieren und mich nicht ablenken lasse (untypisch ADHS....)und ich sehr schnell bin bei Mustererkennung ....

    Strukur habe ich nicht, und ich vergesse staendig alltaegliche Dinge wenn ich kein MPH nehme.

    ADHS ist bei mir zumindest zweifelslos.

  4. #4
    VierSterneMurch

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.541

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    Octoroo schreibt:
    Strukur habe ich nicht, und ich vergesse staendig alltaegliche Dinge wenn ich kein MPH nehme.

    ADHS ist bei mir zumindest zweifelslos.
    Wenn ich kein MPH nehme vergesse ich meist mein MPH zu nehmen... Zur Freude meines Umfeldes...

    Aber was ich eigentlich damit sagen wollte.... hab ich vergessen, aber... naja, hab ich auch vergessen...

    Aber in meinem Kopf hat es eben noch Sinn gemacht

  5. #5
    Octoroo

    Gast

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    Kronos schreibt:
    Wenn ich kein MPH nehme vergesse ich meist mein MPH zu nehmen...
    Das passiert mir allerdings auch mehrmals die Woche.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 227

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    Mir hilft Mph, wenn ich es nehme, vorallem gegen die Stimmungsschwankungen.

    Das ist ohnehin, woran ich am meisten zu leiden habe.

    Aber wenn ich mir den Druck nehme, immer funktionieren zu müssen und mir die Zeit einräume, die ich brauche, wenn ich mich also nicht anpassen muss, geht es auch ohne Mph gut.

    Die Ärztin, die mir das verschrieben hat, meinte auch, in Umstellungssituationen erleichtert es die Situation, oder wenn ich abends mal überdrehe.

    Aber leicht auf den Kopf klopfen in unüersichtlichen Situationen hilft auch, sieht bescheuert aus, hilft aber

    Darf ich den Link hier einfügen? Im Video steht ist erlaubt für nicht kommerzielle Nutzung ...

    Interessant ist auch der Kommentar ... das vor mich hinsummen hilft auch gegen Stress oder sich an Linien im Raum orientieren ...


    http://traumareport.wordpress.com/20...opf-dich-frei/
    Geändert von xyberlin (12.01.2013 um 12:55 Uhr)

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 227

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    So, ich habe mittlerweile schon einige Zeit wieder aufgehört, Mph zu nehmen, auch nehme ich das Antidpressivum nicht mehr.

    Es gibt mittlerweile eine weitere Ausschlussdiagnose für AD(H)S, eine mögliche Angststörung oder eine schizoide PS.

    Diese Einschätzung stammt von einem Psychiater, Spezialist für Angsterkrankungen und Persönlichkeitsstörungen.

    Er hat meine soziale Kontaktstörung aber sehr ernst genommen und empfiehlt, von dem klinischen Bild her, das ich in einem langen Gespräch gezeichnet habe, die Abklärung einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung aus dem Autismus-Spektrum. Eigentlich wollte er mich direkt weiterverweisen, die Wartezeiten an der Charité für diese Diagnostik sind aber zu lang.

    Ich habe einen Termin in Süddeutschland und weiß in 1 Monat dann mehr.

    Diese Sucherei nervt mich langsam, manchmal denke ich, alles Einbildung, dann wieder werden mir die real vorhandenen Probleme vor Augen geführt, die lange Arbeitslosigkeit, massive Probleme mit Bewerbungsgesprächen, Umstellung, sozialer Interaktion, Routinen und jetzt bin ich erstmals ernst genommen worden in einem Gespräch mit einem Experten. Er bestätigt mir, dass die vielen kleinen Indizien sich alle unter Autismus zusammenfassen lassen, sodass er dort mit der weiteren Diagnose ansetzen würde. Es ist für mich auch die erste professionelle Diagnose / Ausschlussdiagnose, die im Moment keine weiteren Fargen aufwirft. Die AD(H)S-Diagnose war widersprüchlich, auch wenn Mph mir geholfen hat, denn, so der Arzt, ich habe eine starke Filterschwäche, die aber so auch bei Autismus auftritt, Überschneidung von Symptomen, aber ich habe überhaupt und definitiv keine Konzentrations- oder Organisationsprobleme, im Gegenteil, ich plane sehr genau und halte mich an vorgeplante Abläufe und werde irritiert, wenn diese nicht in der geplanten Weise ablaufen.

    Es ist eine Mischung aus Hoffnung, Hilfe zu bekommen und Unsicherheit, was kommt da auf mich zu

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 149

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    Hi,
    also ich nehme auch seit 2 Monaten kein MPH mehr, die Leute die mich von früher kennen fanden meine neue Art eher schlimm als wenn ich hyper bin.

    Auch ich, bin damit einfach nicht klar gekommen!!!

    Ich glaub mir hat es mehr geholfen, dass ich weiß was mit mir los ist und ich gehe jetzt meinen eigenen Weg
    Ich bin zwar noch in Therapie, aber selbst da bekomme ich immer wieder was neues gesagt, jetzt habe ich plötzlich Borderline auch noch usw.....
    Ich bin gerade in einer Phase wo ich so gerne einfach mal Urlaub von meinen Gedanken hätte usw. da hilft mir nur Sport und Freunde.
    und nicht schon wieder eine neue Erkrankung!
    Bei MPH kann ich fast nicht lachen und meine Stimme wird richtig leise darum leb ich jetzt einfach wieder auch wenn ich 5mal am Tag was suche oder meine Wohnung mal wieder nicht aufgeräumt ist.
    Aber ich bin ich selber!!!!!!!!!!!!!! und glücklicher

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 227

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    also ich nehme auch seit 2 Monaten kein MPH mehr
    kann ich nachvollziehen, bei mir waren die wirkungen zweideutig, einerseits war ich ruhiger nach außen, aber innerlich angespannter, wenn mph länger als zwei wochen am stück genommen hatte, war ich wie aufgedreht einerseits, andererseits habe ich nur noch dagesessen und durchgepowert und mich dadurch bis zur erschöpfung gearbeitet. vielleicht liegt das auch am autismus, mph soll die wirkungen in diese richtung eher verstärken und ich habe nur noch hyperfokussiert mit mph.

    Ich glaub mir hat es mehr geholfen, dass ich weiß was mit mir los ist und ich gehe jetzt meinen eigenen Weg
    deswegen suche ich weiter, aber ich merke, wenn ich weiß, was los ist, kann ich damit leben.

    Ich bin gerade in einer Phase wo ich so gerne einfach mal Urlaub von meinen Gedanken hätte usw. da hilft mir nur Sport und Freunde.
    ich habe auch was für mich gefunden, ruhe, allein durch den wald spazieren, natur beobachten, keine menschen, kein verkehr, einfach nur auf die umgebung fokussieren, fotographieren, bei mir sein und nicht reden müssen.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Abschied von der ADHS Diagnose???

    Hey,
    was du beschreibst kenne ich von mir auch gut. Ich habe auch eine uneindeutige ADHS Diagnose, eher Träumer als Hypertendenz bekommen.
    Nachdem einiges nicht so ganz zu ADHS passte bei mir, habe ich nach einer längeren Testung die Diagnose Autismus-Spektrum-Störung, Asperger Typus bekommen.
    bei mir ist es so, dass ich nur in Situationen, in denen ich Probleme mit zu vielen Reizen habe Konzentrationsprobleme habe, außerdem kann ich nicht gut die Aufmerksamkeit wechseln, mehrere Sachen gleichzeitig beachten oder erledigen fllt mir auch schwer, multi-tasking geht bei mir auch bei eigentich einfachen Tätigkeiten wie Kochen überhaupt nicht, so bald noch jemand in die Küche kommt, komme ich durcheinander.
    Mit MPH geht es mir durchaus gut, ich komme vorallem mit Umstellungen und Reizüberflutung besser zurecht wenn ich es nehme, frage mich aber schon manchmal, ob es nicht besser für mich wäre, zu akzeptieren dass ich wenn ich mich konzentrieren will meine Ruhe brauche, einfach etwas reizoffener bin als andere und eben besser eins nachdem anderen erledigen kann als mehrere Dinge gleichzeitig

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Abschied von der ADHS Diagnose??? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum