Hey Leute,

ich habe vor ca 6 Monaten einen Reha-Antrag (ADS-Behandlung) gestellt und vor 14 Tagen eine Zusage von einer, mir vorher unbekannten, Klinik bekommen.

Für mich steht schon länger fest, dass ich keine Reha machen werde, weil ich viel stabiler und in Psychotherapie bin. Letzte Woche hat die Frau von meiner gesetzlichen Krankenkasse angerufen und wollte sich diesbezüglich erkundigen. Die wollte mich natürlich noch überzeugen, die Reha anzutreten. Ich habe ihr gesagt, dass ich die Reha nicht antreten werde und wie ich weiterverfahren muss etc.

Sie hat auch gesagt, dass ich dann ja wohl wieder arbeitsfähig bin und die Krankengeldzahlungen eingestellt werden können.

Mir ist schon klar, dass die mir kein Krankengeld mehr zahlen wollen.

Bzgl. der Absage soll ich mit meinem Therapeuten reden und der soll sich dann bei der Krankenkasse melden. Reicht das? Muss das nicht mein Hausarzt machen? Was ist mit der Rentenversicherung?

Ich bin schon etwas verunsichert und sehe meinen Therapeuten erst in 2 Wochen.

Hat hier jemand Erfahrungen mit Reha-Absagen?

Ich glaube, dass ich mich etwas in die Scheiße geritten habe, aber will es mir mit meiner Krankenkasse auch nicht verscherzen.

Ich weiß allerdings auch schon seit über einem Jahr, dass ich meine Ausbildung abbrechen möchte, weil diese mir unter Anderem psychisch geschadet hat.

Ich meine damit, dass sie meine Depression verstärkt hat und mich noch weiter reingetrieben hat. In Verbindung mit ADS war sie auch mehr als ungeeignet.

Bürojob: viel Monotonie, immer wieder die gleichen Aufgaben, viel zu viel sitzen vor dem PC-Bildschirm, fühle mich wie weggetreten, wie ein Zombie, bin innerlich total angespannt und aggressiv, wie eine Bombe, die kurz vor der Explosion steht. Außerdem war ich extrem oft wegen Depression einzelne Tage krank, habe schon eine Abmahnung erhalten und die Ausbilderin wollte mich loswerden.

Die Rückkehr ist ausgeschlossen und kündigen werde ich, wenn es irgendwie vorhersehbar ist, was ich jetzt machen möchte und kann. Ich will ja arbeiten, aber finde nichts, dass mir gefällt. Ausbildungen finde ich keine, die mir gefallen etc. Ich muss etwas kreatives und körperliches machen, aber finde in meiner Großstadt nicts vernünftiges in der Jobbörse.

Es dauert halt auch wegen dem Verschieberei etwas, bis ich einige Sachen erledige. Es hat zum Glück durch die Medikation, das dadurch gesteigerte Selbstbewusstsein und die bessere Aufmerksamkeit abgenommen, aber ich muss einfach zu viel erledigen. Das liegt halt an meiner Situation.