Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 22

Diskutiere im Thema Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 14

    Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Hallo!
    Ich habe seit kurzer Zeit den Verdacht ADHS zu haben. Jedenfalls finde ich mich absolut in Beschreibungen wieder und bin schon so lange auf der verzweifelten Suche, warum ich mich immer so anders als andere fühle. Ich war bereits mehrfach in psychologischer Behandlung und habe sowohl beziehungsmäßig, wie auch schultechnisch das reinste Chaos hinter mir. Unter ziemlich großer Anstrengung hab ich mein Studium geschafft und arbeite seit mehreren Jahren als Lehrerin (gab auch Unterbrechungen und ich habe in einer Werkstatt für Behinderte Menschen gearbeitet) Ich habe jetzt aktuell eine Festeinstellung bekommen und bin tatsächlich vom Amtsarzt für gesund erklärt worden und damit in den Verbeamtungsprozess geraten (war mir eigentich nie wichtig). Im Moment geht es mir richtig schlecht und die Arbeit ist rund um die Uhr in meinem Kopf, ich weiß auch nicht, ob ich die Arbeit wirklich weitermachen kann, will jetzt aber nicht kopflos einfach alles hinschmeißen. Ich möchte mich unbedingt diagnostizieren lassen, aber wenn das über die Krankenkasse läuft, befürchte ich, dass mich das meinen Job kosten kann (nicht nur die Verbeamtung, sondern auch die Festeinstellung). Deswegen habe ich die Frage, ob irgendjemand weiß, wie viel eine Diagnose wohl kostet? Ich will endlich wissen, was mit mir los ist und dafür würde ich auch einiges bezahlen, weil ich mir einfach sehr sicher bin. Und ich glaube, mir würde ein riesiger Stein vom Herzen fallen, wenn ich schwarz auf weiß lesen könnte, dass ich mir nicht die ganze Zeit meine Probleme eingebildet habe.

    Ich bin echt dankbar für jede Antwort und auch für Adressen im Raum Bielefeld.

    Taube

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Verschiebe den Test bis nach der Verbeamtung. Du brauchst die Diagnose nur für dich und Stiumulanzienrezepte. Also.


    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 177

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Hallo Taube,

    erstmal herzlich willkommen im Forum bei uns. So wie sich das liest, bist du sicher gut bei uns aufgehoben.

    Ich kenne mich leider nicht so mit der Vertraulichkeit von den Informationen aus, die die Krankenkassen mit dem Arbeitgeber (in diesem Fall dem Staat) austauschen. Soviel ich weiß, Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps, sprich ich denke nicht, dass Väterchen Staat etwas davon mitbekommen sollte.

    Außerdem ist AD(H)S ja keine geistige oder körperliche Behinderung oder sonst irgendwie hemmend deinen Beruf zu machen. Du hast schließlich dein Studium (wenn auch mit Hängen und Würgen, so wie ich auch) bestanden und somit steht dem doch gar nichts im Weg. Du hast bewiesen, dass du den Stoff beherrschst.

    Leider weiß ich nicht, was so eine Diagnose kostet, das kommt auch auf die Anzahl Sitzungen an, die dafür benötigt werden... Ich denke mal, dass du vielleicht damit rechnen kannst, dass nur die Diagnose mit sämtlichen Gesprächen vielleicht zwischen 200 und 300 Euro kostet. Aber damit ist es ja noch nicht getan. Wenn du dann z.B. eine Verhaltenstherapie machen sollst oder eventuell auch medikamentös behandelt wirst, kostet das ja auch alles Geld. Psychotherapeuten (die, die privat arbeiten) sind nicht grade günstig. Ein ehemaliger Lehrer hat auch so eine "Ausbildung" gemacht und der verlangt für 90 Minuten rund 50 Euro, was nicht grade wenig ist, finde ich. Die Tabletten kosten auch Geld... Du siehst, du bist mehr oder weniger auf die Krankenkasse angewiesen, denn auf Dauer geht AD(H)S gut ins Geld. Krankenkassen unterliegen aber der Schweigepflicht und daher dürfte dein AG davon nichts erfahren, bezüglich dieser Thematik würde ich aber nochmal Google befragen, der/die/das weiß das besser als ich

    Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß im Forum, du kannst dich mal durch die diversen Foren durchklicken und einlesen... mir tut es richtig gut, hier zu sein, unter "Artverwandten" ... man fühlt sich gleich wie zu Hause, wie in einer großen Familie... wir alle teilen das gleiche Schicksal, du bist nicht allein ....

    Fühl dich gedrückt...
    Tangmu

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Ich danke für die schnellen Antworten. Zur ersten Antwort:. Ich hab das Gefühl, dass ich nicht warten kann mit der Diagnose. Ich bin ziemlich am Ende und frage mich auch aufgrund meiner aktuell gescheiterten Beziehung, was mit mir nicht stimmt. Desweiteren habe ich mit diversen Ängsten und depressiven Gemütszuständen zu kämpfen, die aber für mich nicht die Wurzel des Problems darstellen, sondern durch das jahrelange nicht wissen, was los ist entstanden sind. Und ich möchte unbedingt wissen, was los ist.
    Zur zweiten Antwort: ich hab schon gegoogelt. Ist nichts wesentliches bei rumgekommen. Und wenn ich tatsächlich die Diagnose ADHS bekommen würde, dann würde ich mich auch eventuell trauen, eine Therapie zu machen und den Job zu riskieren. Sollte ich mich aber über die Krankenkasse diagnostizieren lassen und es kommt keine Diagnose dabei heraus, dann riskiere ich evtl. den Job und weiß trotzdem wieder nicht, wo ich ansetzen soll. Ich weiß nicht, ob das verständlich ist....Vor allem habe ich ja jetzt nochmal Prüfungen und weiß im Moment nicht, wie ich die schaffen soll und dann kommt vielleicht nochmal ein amtsärztlicher Besuch-und da will ich nicht angeben, dass ich beim Psychiater war, weil es mir schlecht ging und dann steh ich mit so ner Diagnose wie Depressionen dar... das wäre garantiert das Aus der Festeinstellung.
    Langfristig gesehen kann ich mir kräftemäßig den Beruf als Lehrer an einer Hauptschule (auch wegen des unerträglichen Lärms und weil ich das Gefühl habe, dort niemandem wirklich weiterhelfen zu können) auch garnicht vorstellen. Im Moment ist das morgens um 5 aufstehen, um halb sieben Zug nehmen, um 5 nach hause kommen und bis 10 Unterricht vorbereiten. Ich suche auch eine Alternative für mich.

    Danke für eure lieben Antworten!

    die Taube

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Taube schreibt:
    Langfristig gesehen kann ich mir kräftemäßig den Beruf als Lehrer an einer Hauptschule (auch wegen des unerträglichen Lärms und weil ich das Gefühl habe, dort niemandem wirklich weiterhelfen zu können) auch garnicht vorstellen. Im Moment ist das morgens um 5 aufstehen, um halb sieben Zug nehmen, um 5 nach hause kommen und bis 10 Unterricht vorbereiten. Ich suche auch eine Alternative für mich.
    Damit gibst du dir die Antwort selber.

    Du könntest die Diagnose selber zahlen, das geht. Aber die Behandlung wirst du dann wohl eher nicht lange selber zahlen können. Eine Diagnose alleine bringt dich nicht wirklich weiter.

    Ich sehe es so, dass du momentan deinen Job riskierst, nach allem was du darüber schreibst.
    Du kommst nicht mehr klar. Das heißt, ob mit Diagnose oder ohne Diagnose wird die Sache nicht mehr lange gut gehen.

    Gut, dann bekommst du keine Festanstellung und wirst nicht verbeamtet. Davon geht die Welt nicht unter. Das hört sich jetzt vielleicht unsensibel an, aber ich denke mir mittlerweile, dass kein Job der Welt so supertoll ist, dass ich dafür meine Gesundheit riskiere!
    Ganz egal, ob du ADHS hast oder nicht, es wird sich eine Lösung für deine Probleme finden.

    Ich habe mich ein Jahr nach meiner Diagnose auch dazu entschlossen, mich beruflich umzuorientieren und studiere jetzt nochmal.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Hallo Fliegenpilz,

    ja du hast schon recht, was die Gesundheit angeht. Aber ich glaube, keine Arbeit, kein Geld und nicht wissen was kommt würde mich endgültig fertig machen. Und das ganze Studium für nix...nein, wenn dann die Branche wechseln und das mit den besten Möglichkeiten für mich. Ich habe ja mein ganzes leben nicht an meine Gesundheit gedacht und die Festeinstellung und Verbeamtung ist mir auch nicht das wichtigste. Aber ich habe vorher an einer Förderschue gearbeitet, an der ich leider nicht weiter beschäftigt werden konnte, weil ich nicht Sonderpädagogin bin. Und dort lief es gut. Also kann ich mir doch jetzt nicht gänzlich den Weg ins Schulwesen verbauen und der wäre dicht, wenn ich von einer Schule quasi runterfliege.
    Ach, das ist auch mein Ehrgeiz, aber ich glaube der hat mich überhaupt so weit gebracht....und da ich zur Zeit besch.. Liebeskummer habe, will ich auch nicht impulsiv alles überstürzen.

  7. #7
    WbD


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 216

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Langfristig gesehen kann ich mir kräftemäßig den Beruf als Lehrer an einer Hauptschule (auch wegen des unerträglichen Lärms und weil ich das Gefühl habe, dort niemandem wirklich weiterhelfen zu können) auch garnicht vorstellen
    Soll jetzt wirklich nicht blöd klingen, aber, daran ändert sich auch mit Diagnose und Thera erst einmal nichts Wesentliches. Sind so meine Erfahrungen, derentwegen ich mich mit 30 im 3. Semester an der Uni herumtreibe.
    Was nutzen dir Festanstellung und Verbeamtung, wenn dich deine Profession schleichend auszehrt?

    Wie lange dauert denn so ein Verbeamtungsprozess, und was und wie lange musst du denn noch leisten, um diesen Status zu erreichen? Angenommen, du wärst dann verbeamtet: Welche konkreten Vorteile brächte das denn so mit sich, auch unter dem Umstand betrachtet, dass du dann eine ADHS-Diagnostik durchliefest und das Ergebnis vielleicht positiv ausfiele? Und wie sollte es dann weiter laufen?

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Danke für die Antworten!
    Also, die Verbeamtung hat den Vorteil, dass man im Krankheitsfall besser abgesichert ist- da man unkündbar ist. Die Umstände in der Schule ändern sich nicht, aber ich kann Stunden reduzieren, auch das ist ein Vorteil. Der Prozess dauert für mich noch ein Jahr in dem ich auch Vollzeit arbeiten muss. Und was eine Therapie angeht- ich weiß nicht, ob ich sofort eine machen würde, wenn ich ADHS diagnostiziert bekäme. Ich glaube mir würde zunächst einmal ein riesiger Stein vom Herzen fallen, dass ich endlich eine Erklärung für viele Gefühle habe. Ich habe mich aktuell bereits zu einer Heilpraktikerin begeben, die mit Hypnose und EMDR arbeitet. Ich habe ihr von meinem Verdacht erzählt. Und es wäre vielleicht erfolgsversprechender, wenn ich in der Diagnose sicher wäre. Bei der Heilpraktikerin bin ich, weil ich unter Depressionen und Ängsten leide. Aber die Ursache dafür und auch für viele meiner Verhaltenseisen kenne ich nicht.
    Da ich momentan recht gut verdiene, wäre es mir zudem möglich für eine begleitende Ausbildung (Fernstudium) zu sparen und nicht wieder im finanziellen Fiasko zu sitzen. Das hat mir nämlich im Laufe meines Lebens sehr zugesetzt. Medikamente würde ich ausprobieren. Die würde ich auch selbst bezahlen. Eigentlich würde ich alles tun, um endlich eine Erleichterung zu verspüren. Nur spontane Gefühlsentscheidungen will ich im Moment nicht treffen. Die haben sich für mich schon so oft als Weg nach unten herausgestellt.
    Dazu kommt, dass ich eigentlich total gerne Familie und Kind hätte. Das ist aktuell ja gerade wieder geplatzt... aber auch hier wäre die Stelle für mich zukunftssichernd. Und ich habe immer in sehr unsicheren Verhältnissen gelebt und das hat mich oft schwer belastet. Aber es ist gut, hier mal zu hören, was andere denken und wie andere mit dem Leben umgehen!

    Liebe Grüße

    Taube

  9. #9
    WbD


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 216

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Nun,

    wenn du das Jahr nicht mehr durchbekommst, kannst du dich vertrauensvoll an einen der üblichen Diagnostiker wenden, und nachfragen, ob er auch privat, ohne Meldung an die KK abrechnen würde. Der freut sich bestimmt über die Einnahme. Wenn die Diagnostik ordentlich gemacht wird, wird das aber wirklich teuer. Ein paar Stündchen kommen da schon zusammen + noch einmal erhebliche Mittel für die notwendige Differenzialdiagnostik. Soll ja auch ordentlich durchgeführt werden, und da gehört halt auch die Abklärung physischer Ursachen (HWS, Schilddrüse, EEG) dazu. Was das im Einzelnen nun kostet, bin ich überfragt.
    Ich kann nur soviel sagen: für vier Tage KH, eimal MRT + 2mal Röntgen flatterte bei mir eine Rechnung von 1600€ ins Haus.

    Andere Variante wäre, dass du auf die Diagnostik erst einmal verzichtest, annimmst, du hättest ADHS, dich damit auch irren könntest, und sämtliche nicht-medikamentösen Hilfen in Anspruch nimmst. Privat abrechnende Verhaltenstherapeuten gibt es ja eine Menge. Sport ist auch machbar. Auch wenn man nicht genau weiß, ob es hilft: Omega3-Präparate.

    Hypnose und EMDR? Weder bei ADHS, noch bei Depris oder Angststörungen wirklich sinnvoll! Das Geld wäre bei einem guten Verhaltenstherapeuten wesentlich besser angelegt.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 55
    Forum-Beiträge: 2.056

    AW: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes

    Hallo Taube,

    zu den Kosten der Diagnose habe ich Zahlen von 200-500€ im Kopf. Das größere Problem ist, irgendwo zeitnah einen Termin zu bekommen.

    Verbeamtung ist sicher eine feine Sache, wenn du die Kraft und Motivation hast, das duchzuziehen. Aber so gehätschelt wie früher werden die Beamten heutzutage ja auch nicht mehr. Wenn man Familie haben will ist es aber sicher nicht schlecht. Der Weg dahin darf dich aber nicht kaputt machen.

    Ich würde dir vor der Diagnose und Psychiaterbesuchen den Abschluß einer Berufsunfähigkeitsversicherun g empfehlen (die ermöglicht mir gerade das Überleben ohne HarzIV ermöglicht.) Das gibt dir auch etwas Sicherheit.

    So wie du deinen Arbeitstag beschreibst hältst du das sicher nicht sehr lange durch. Wird sich da ev. was dran ändern z.B. durch Umzug an den Ort der Schule?

    Du kannst dich ja weiterhin mit Lesen in Foren und anderen Quellen mal auf das ADS einstellen. Du wirst vielleicht bald für dich erkennen, ob oder ob nicht ADS.

    Viel Erfolg!

    Tiefseele

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ticks und Zwänge! Sonst noch jemand?
    Von MightyMitch im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 8.10.2012, 03:41
  2. Ergebnis einer erneuten Diagnostik oder: einfach ADS und sonst doch ganz OK :D
    Von Sayuri im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 9.01.2012, 14:12
  3. Medikinet retard: weiter selbst bezahlen?
    Von Anni im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 5.08.2011, 12:02
  4. Methylphenidat selbst bezahlen?
    Von Digitus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.01.2011, 23:38

Stichworte

Thema: Diagnostik selbst bezahlen, sonst Gefährdung des Arbeitsplatzes im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum