Huhuu ,

Nun scheint sich plötzlich alles irgendwie schnell zu bewegen.

vor 8 Tagen erst habe ich mich zum ersten Mal dazu durchgerungen, Hilfe zu holen - ausgelöst wurde dieser Entschluss durch Probleme im Studium.
Der Studienberater - ausgebildeter Psychologe - meinte, es sei fast offensichtlich, dass ich AD(H)S hätte, und denkt, ich würde es ohne Hilfe nicht mehr da raus schaffen.

Heute Morgen dann ein Gespräch mit einer anderen Psychologin (auch von der Uni). Sie wird mich wöchentlich "durch meine Arbeiten begleiten", und auch sonst helfen, wenn ich Probleme im Studium habe.
Auf nächste Woche soll ich mit einer Arbeit beginnen und mich allgemein selbst beobachten - vor allem in Bezug auf die Konzentration - und dies auch protokollieren.

Ausserdem äusserte auch sie den dringenden Verdacht auf AD(H)S und legte mir nahe, dass es auf jeden Fall therapiebedürftig sei. Sie gab mir zwei Kontakte an (Psychotherapeutinnen) und sagte, ich solle so schnell wie möglich dort anrufen, um möglichst schon diese oder nächste Woche einen ersten Termin zu ergattern. Sie meinte, mir ihren Kontakten und ihrer Empfehlung hätte ich grosse Chancen, dass es dann ziemlich schnell geht. Und das sei auch nötig.


Aufgeregt bin ich jetzt schon. Habe ich vielleicht schon bald eine Diagnose in der Hand?
Oder werde ich demnächst eine deftige Ernüchterung erleben?

LG