Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Kriterien für "gute" Adhs-Tests? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 109

    Kriterien für "gute" Adhs-Tests?

    Hallo zusammen,

    Mich beschäftigt folgende Frage:

    Ich habe am Montag meine Adhs-Testung. Man sagte mir am Telefon, der Test würde etwa 2 Stunden dauern (incl. Einführungsgespräch, in welchem ich erstmal erklären muß wie ich denn auf die Idee komme usw...)

    Ich hörte von anderen Kliniken (zB. Münster) dass die für die Testungen mehrere Termine benötigen. Unsere Tochter, welche auch auf Adhs getestet wurde, hat etliche Tests über sich ergehen lassen müssen, das dauerte Monate.

    Nun grüble ich darüber ob das dann wohl eine "ordentliche" Diagnose geben kann wenn dafür nur so wenig Zeit veranschlagt wird?

    Bei unserer Tochter wurde automatisch ein Intelligenztest und die Ausschlussdiagnose Asperger erstellt. Ist dies bei Erwachsenen auch so? Mich wundert es oft wie viele Leute hier ihren IQ kennen..?!

    Was meint Ihr dazu?

    Hibbel39

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Kriterien für "gute" Adhs-Tests?

    Es gibt da einige Tests. Meines Wissens ist der kürzeste seriöse Screening-Test der ADHS-E und der verwandte ADHS-LE mit 64 Fragen ist auch schon ganz gut zur Diagnose. Allerdings kann es auch sein dass man sich durch die Telefonbücher von WURS, CAARS und Co ackern muss. Das Ergebnis solle das gleiche sein.

    Eine Waage oder Stoppuhr ist kein Kriterium.

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Kriterien für "gute" Adhs-Tests?

    Hibbel39 schreibt:

    Nun grüble ich darüber ob das dann wohl eine "ordentliche" Diagnose geben kann wenn dafür nur so wenig Zeit veranschlagt wird?
    Alex hat mal eine sehr gute Zusammenstellung gemacht, in der drinsteht, was alles in einer ADHS Diagnostik gemacht werden sollte: http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erw...wachsenen.html


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man diese ganzen Punkte in zwei Stunden abhandeln kann.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Kriterien für "gute" Adhs-Tests?

    Bei mir hat es Monate, gefühlte tausend Fragebögen und Tests und auch mehrere Gespräche mit dem Spezialisten gebraucht bis ich die Diagnose gestellt bekommen habe. Meinen IQ kenne ich trotzdem nicht, weiß nicht einmal ob ein Intelligenztest dabei war und das finde ich auch gut so.

    Ein nicht auf Adhs bei Erwachsenen spezialisierter Neurologe/Psychiater hat mir vor einiger Zeit mal gesagt er bräuchte für die Diagnose nur eine halbe Stunde. Ich war froh, nicht bei ihm damit gewesen zu sein. Egal was herausgekommen wäre, ich hätte Zweifel gehabt. Neben den als typisch bekannten Symptomen gibt es sovieles was man als nicht-diagnostizierter Adhsler im Laufe der Jahre kompensiert, unterdrückt, verschiebt. Ich halte es für ummöglich innerhalb eines Termins - egal ob 30 Minuten oder fünf Stunden - herauszufinden ob der Patient z.B. Symptome gerade nicht zeigt die aber vorhanden sind oder es jahrelang waren.
    Deshalb würde ich eine langwierige Diagnosefindung definitiv vorziehen. Die Gewissheit wirklich gründlich durchleuchtet worden zu sein wischt viele mögliche eigene Zweifel die später aufkommen könnten vom Tisch.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Kriterien für "gute" Adhs-Tests?

    Hallo auri,

    wo hast Du Dich testen lassen? Was hat sich nach der Diagnose für Dich verändert, machst Du Therapien nimmst Du Medikamente ???

    Kannst Du mal erklären wie so ein Test abläuft???

    Danke


    lg tamara

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Kriterien für "gute" Adhs-Tests?

    Ich war hier: http://adhs-chaoten.net/eintragungsw...t-hamburg.html

    Falls du ganz woanders lebst, findest du aber im Forum garantiert auch Tipps zu Spezialisten die näher an dir dran sind.

    Ungefährer Ablauf:

    - Termine für Gespräche, Fragen zu Symptomen/Kindheit usw.
    - medizinische Untersuchung (u.a. EEG, Blutwerte Schilddrüse)
    - Termin für neuropsychologische Testung (andere Praxis die auf die Testung spezialsiert ist)

    Nach meiner Erfahrung ist es erheblich einfacher und nervenschonender für dich, wenn du nicht versuchst dich auf die Testung vorzubereiten! Ich lese hier im Forum immer wieder das teils wochenlang Tests vorab ausgelotet werden, zig Bücher gelesen werden usw. Damit tut man sich keinen Gefallen.

    Es geht bei den Tests nicht um richtig oder falsch sondern darum herauszufinden was wirklich mit einem los ist. Wirklich spontan und authentisch antworten kann man - denke ich - aber nur, wenn man da unbefangen herangeht. Nach meiner Testung war ich erstmal überzeugt kein Adhs zu haben, weil außer mir alle 'Testlinge' die Fragebogen mit verzweifelt konzentrierten Gesichtsausdrücken und heftigem Grübeln ausgefüllt hatten. Ich dagegen hatte einfach vor es schnell "hinter mich zu bringen", weil ich weiß dass meine Konzentration durch Grübelei schnell wegrutscht während meine Antworten gleichzeitig kein bisschen besser/richtiger/authentischer werden. Hat an dem Tag nur anscheinend keiner von den anderen genauso gesehen. Ich dachte darum wenn die Anderen dort Adhs haben, dann hab ich es eher wohl nicht.

    Mal ein Beispiel (mit dem ich glaub ich nichts vorweg nehme)
    Du darfst bei einem bestimmten Fragebogen nur mit Ja oder Nein antworten und wirst da u.a. gefragt ob die Stimmen in deinem Kopf lauter oder leiser sind als die Stimmen der Menschen um dich herum.

    Ich höre keine Stimmen in meinem Kopf....
    Will man es unbedingt "richtig" machen, kann man locker minutenlang grübeln ob man das dahinter schreibt statt Kreuze zu machen oder wie man überhaupt mit der Frage umgehen soll.
    Ich habe einfach Nein angekreuzt und weitergemacht. Was nicht da ist, kann nicht lauter als Stimmen von real vorhandenen Menschen sein. Ich dachte wenn das beim Arzt später Fragen über evtl. vorhandene Stimmen im Kopf auslöst, kann man die dann immernoch klären.

    Klingt banal, aber genau das sind die kleinen Vorteile die man automatisch dazu bekommt, wenn man weiß, dass die Testung nur ein Teil in einem umfangreicheren Diagnoseverfahren ist!
    Wäre ich mit dem Wissen dort gewesen, dass allein diese Testung darüber entscheiden wird ob die Diagnose hinterher Adhs lautet oder vielleicht "gefährliche Irre mit Stimmen im Kopf die - im Moment noch - leiser sind als reale Personen", dann hätte ich sicher auch viel gegrübelt und wäre nervlich ziemlich angespannt gewesen.

    Therapie nein, Medikamente ja.

    Verändert hat sich durch die Diagnose für mich vor allem mein Selbstbild.
    Zu erfahren dass das was ich für lebenslang nervenzerrende Schwächen/Charakterfehler/Faulheit/Versagertum oder ähnliches gehalten hatte, durch eine Störung in meinem Botenstoffhaushalt verursacht worden ist, war für mich befreiender als ich beschreiben kann.

    Ich habe die Diagnostik erst nach langem Zögern und viel Drängeln einer Freundin machen lassen. Die ganze Zeit mit dem Gefühl eigentlich nicht wissen zu wollen ob ich nun auch noch Adhs habe (neben ein paar anderen gesundheitlichen Problemen). Erwartetes Ergebnis war bestätigt zu bekommen, dass ich entweder keine "Macke" habe und schlicht aus mir selbst heraus all die oben genannten negativen Eigenschaften habe oder aber was anderes als Adhs da ist, dass aber nicht die Ursache dieser negativen Eigenschaften ist sondern noch oben drauf kommt.

    Tatsächliches Ergebnis war dann Adhs und die völlig unerwartete Befreiung von lebenslang verinnerlichtem Glauben ein schlechter Mensch zu sein, weil ich Dinge die andere einfach so hinbekommen oft nicht konnte oder erst nach mehreren Anläufen und/oder über völlig andere Methoden geschafft habe!
    Klar ist es merkwürdig zu erfahren das im eigenen Gehirn was nicht "normal" läuft. Aber es zu wissen oder nicht zu wissen ändert ja nichts daran dass es so ist. In diesem Fall halte ich Wissen definitiv für einen großen Vorteil. Zusammenhänge begreifen, mit anderen austauschen die von der "gleichen Spezies sind" und ggf. Medikamente und Therapien ausprobieren zu können die das Leben zum Positiven verändern können, sind Chancen die man zur Diagnose dazu bekommt.

    Verdammt, ich wünschte ich hätte schon vor 20 Jahren davon gewusst!

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Kriterien für "gute" Adhs-Tests?

    Hallo Auri,

    zunächst erstmal vielen, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

    Ich komme zwar aus Nordrhein-Westfalen aber ich würde die Klinik von Dr. Winkler in Bad Bevensen bevorzugen - denke ich.
    Würde aber zunächst mit meiner Hausärztin sprechen und danach entscheiden. Wichtig ist ja auch zu wissen, ob die Kosten dort von den Krankenkassen übernommen werden.
    Montag werde ich dort anrufen und mich schlau machen.

    Ich kann natürlich nur annähernd nachvollziehen, wie groß Deine Erleichterung gewesen sein muss - ich würde es auch als absolute Erleichterung empfinden endlich Gewissheit zu haben.
    Habe auch schon nach den Test gegooglet aber wirklich angesehen habe ich mir diese nicht, genau aus dem Grund, den Du oben beschrieben hast. - So unbefangen wie irgend möglich in die Situation rein zu gehen.


    Ich wünsche mir einfach, dass das Chaos in meinem Kopf weniger wird und etwas strukturierter Handeln kann,

    lg Tammy

Ähnliche Themen

  1. Gute "Lebensräume" für den ADHSler
    Von superstar88 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 00:17
  2. nach welches Kriterien finde ich einen "guten" Arzt?
    Von Sheila im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.08.2011, 00:52

Stichworte

Thema: Kriterien für "gute" Adhs-Tests? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum