Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Behandlungsmöglichkeiten ?! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 3

    Behandlungsmöglichkeiten ?!

    hey leute, bin neu hier

    habe seit letzem monat die diagnose ADS und wurde mit medikinet adult eingestellt.... in der packungsbeilage steht ja dass vor der einstellung einige untersuchungen gemacht werden müssen und dass auch eine medikamentöse behandlung nicht ausreicht. allerdings hat mein neurologe nix getestet bevor er mir medikinet verschrieben hat und ich habe auch sonst keine weiteren therapiemöglichkeiten aufgezeigt bekommen. nun habe ich medikinet einen monat lang genommen und die dosis von woche zu woche um 10mg gesteigert. ich hatte hier gelesen dass einige ein wahres WOW erlebnis dadurch hatten und habe daher auch auf ein solches gehofft. aber irgendwie habe ich überhaupt nix gespürt ausser wahnsinnigem herzrasen und sehr starkem schwitzen und ganz im gegenteil wurde ich noch konfuser... ich konnte meine gedanken fast garnicht mehr zusammennehmen und lief vollkommen neben der spur was für meine chefin ein gefundenes fressen war mich noch mehr fertig zu machen (ich arbeite auf der intensivstation)... nun hatte ich eigentlich gehofft dass endlich mal was glatt läuft nachdem ich die ursache allen übels kenne. ich bekomm irgendwie nix auf die reihe... abi verkackt... fahrschuhle verkackt... ausbildung verkackt... beziehungen verkackt.... und nun hatte ich so auf dieses medikament gehofft.
    mein nächster neurologen termin ist noch ein weilchen hin... hat vielleicht jemand von euch eine ähnliche enttäuschung mit medikinet erlebt und kann mir was besseres empfehlen? warum funktioniert es bei mir nicht mit medikinet? was könnte ich alternativ einnehmen? und mit welchen nicht medikamentösen behandlungen habt ihr gute erfahrungen gemacht? kann es auch sein dass das medikament nicht hilft weil ich noch einige andere erkrankungen habe? (rheuma, schilddrüse, asthma)
    vielleicht hat hier auch schon jemand was ähnliches geschrieben aber ich habe leider kaum zeit hier richtig zu stöbern da ich im schichtsystem arbeite und kaum mal frei habe...

    ich fange nämlich im oktober eine neue ausbildung in einem anderen bundesland an und möchte diesmal alles besser machen als vorher...

    ach mensch warum is dass nun trotz diagnose alles so schwer...

    hoffe auf antworten

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Behandlungsmöglichkeiten ?!

    Keiner der seinen Senf hinzu geben möchte????

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 67

    AW: Behandlungsmöglichkeiten ?!

    herzrasen ist n guter anfang=) hat ich auch......
    allein mit den medis ist es nicht getan... du musst mitmachen.... mitfühlen.... wenn du dich nicht ändern willst klappst nicht

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 67

    AW: Behandlungsmöglichkeiten ?!

    ich nehme medikinet adult ( klingt wie hundefutter) 20 mg und du????? ich nehm sie 3 mal am tag.. und 22 uhr nehm ich valdoxan ( antidepri)....
    eigentlich soll ich 40 mg nehmen aber dann bin ich ein anderer mensch ohne spaß^^

  5. #5
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Behandlungsmöglichkeiten ?!

    Hallo Free,

    Also, wenn es alles nur schlimmer geht mit medis, spricht es schon ehe für eine überdosierung. Mit welche dosis hast du angefangen und wie ist es dich dabei gegangen? Manche menschen brauchen nur sehr wenig. Oder es würde bei dich etwas anders wirken?

    Wenn du sonst keine weiter experiment machen möchte, kannst du mal einfach mit diese medis zuerst aufhören dass es nicht wirkt und mit der neurologue wieder reden.

    Es stimmt dass medis nicht reichen, oft. Vieles muss man lernen zu kompensieren.

    lg

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Behandlungsmöglichkeiten ?!

    danke für die antworten... ich versuch jetzt mal kompakt zu antworten.
    also ja ich möchte mitarbeiten und ich will auch was an dem "zustand" ändern... aber da die diagnose neu für mich ist sovie dass krankheitsbild weiss ich nicht so genau was ich noch so für möglichkeiten habe zur behandlung.

    also ich habe keine über bzw unterfunktion sondern ne sogannte hashimoto thyreoditis... das switcht dann immer zwischen über und unter und die schilddrüse zerstört sich im endeffekt selbst. bei mir schaffen sie es auch nicht es medikamentös ordentlich einzustellen. aber da die ADS symptomatik schon vor der schilddrüsenerkrankung bestand hoffe ich nicht dass da einzusammenhang besteht.

    ja also der arzt hat nur den diagnosebefund der psychologin die eben die diagnose gestellt hat gelesen und da stand eben die empfehlung medikinet und der hats einfach gemacht. er meinte ich soll mit 10mg anfangen und immer nach 7 tagen um 10mg erhöhen bis ich bei 30 bin und er meinte dass wäre für die meisten die passende dosis. aber je mehr ich genommen habe desto konfuser wurde ich eben... also genau dass gegenteil der versprochenen wirkung. und termin habe ich wegen meinem schichtplan eben erst in weiter ferne. daher frage ich mcih ob nicht ein anderes medikament das richtige für mich wäre... geht es jemandem mit medikinet genauso? also jetzt nehme ich es nicht mehr und ich komme wieder besser klar... kann mich aber eben nicht organisieren, strukturieren, fokussieren... etc... und handlungsausdauer hab ich auch keine genauso wie die scheiss reizfilterung... manchmal glaube ich ich drehe durch obwohl ich sonst keine psychischen probleme habe oder hatte...

    so ich hoffe mal ich habe jetzt alles weitestgehend erfasst+

  7. #7
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Behandlungsmöglichkeiten ?!

    Hallo free,

    Ich habe schon gehört dass schildrüsenproblemen ähnliche symptomen geben als ADS. Natürlich kann man auch beides haben was nicht sehr selten vor kommt. Ich erkläre mich damit dass schildrüsen problemen von stress kommen können und dass ADSler oft viel stress erleben, da sie immer wieder an ihre grenzen kommen.

    Wie lange bist du dabei medikamentös zu einstellen? Kannst du wenn es nicht klappt, bei ein andere arzt gehen?

    Dann wegen medikinet: wenn es mit 20 mg schon schlimmer ist als mit 10 mg, ist sinnlos bei 20 mg zu bleiben oder noch höher zu gehen! Vielleicht ist schon 10 mg zu viel. So wie ich weiss, wird ehe in 5 mg schritten eingestellt und in der CH ist sogar 2,5 mg schritte üblich (unretardierte MPH) und ich kenne jemand der schon damit zu heftig reagiert.

    Ich weiss, wir sollen der arzt respektieren, aber wenn eine medis mich gar nicht gut tut, tue ich immer sofort absetzten und danach mit der arzt reden. Ausser, es ist was wie eine antibiotika die ich nur einige tagen nehmen muss und die nebenwirkungen sind noch zumutbar. Aber auch dort gibt es grenzen...

    Bei meine mediseinstellen habe ich eigentlich ziemlich selbständig gemacht... Da ich nicht sofort MPH nehmen wollte, war ich informiert und mein arzt wusste es. Dann hat er gesagt, bei 2,5 mg anfangen und dann hochdosieren bis ich eine wirkung spüre. Schon mit 2,5 mg war etwas spürbar und er hat mich ermutig doch mit mehr zu probieren. Dort war ich zörgerlich aber es ist bei mich nichts schlimmes passiert. Aber wäre irgendwann mit der dosis nicht mehr gut, hätte ich sofort wieder runterdosiert.

    Nach ein jahr, wechle ich zu D-amphetamin. Da hatte ich schon erfahrung wie es wirken "sollte" und der dosisfindung war einfach. Ich war sogar überdosiert zuerst und hatte einfach reduziert. Jetzt bin ich seit 4 jahren mit der selbe dosis.

    Bei solche medikament kann man nie im voraus die richtige dosis wissen und wir erfahren selber durch unsere beobachtungen. Daher finde ich wichtig deine wahrnehmung zu trauen!

    lg

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.649

    AW: Behandlungsmöglichkeiten ?!

    Hallo free,

    wie ging es dir denn mit den 10 mg? Hast du eine positive Wirkung gespürt?

    Kann mich Gluehops nur anschließen- jeder benötigt eine andere Dosis und das ein Arzt so einen Mittelwert wie 30 mg empfiehlt finde ich sehr fragwürdig.

    Ich bin auch schon mehrere Jahre bei 10 mg und das ist für die optimale Dosis. Mehr schlägt bei mir ins Gegenteil um.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 03:42

Stichworte

Thema: Behandlungsmöglichkeiten ?! im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum