Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Kita eigene diagnose mitteilen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 260

    Kita eigene diagnose mitteilen?

    Hallo,

    hatte heute früh elterngespräch in der kita meines sohnes (5).

    er hat i-status. laut diagnostik aber nicht adhs.

    nun war und ist es so dass ich bei abendlichen machtkämpfen lieber aus der situationen rausgehe um die lage zu entspannen.

    kita meint nun das sie dadurch am tage den kampf kämpfen müssen und ich solle doch mal probieren nicht aus der situation zu gehen.

    ist es wirklich so?

    würdet ihr eure diagnose angeben, denn ich gehe aus der situation weil ich weiß ich werde sonst sehr laut und das nicht der situation angemessen.

    ursache is meist nur innere unruhe bei ihm. das er einfach nicht aufhört.


    lg

  2. #2
    Allanon

    Gast

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    Die kita meiner Kinder wissen ueber mein ADHS und ich habe das Glueck, dass ich dort auf Verstaendnis stosse und sogar viel Hilfe bekomme ! (Viel Zeit fuer Gespraeche, Erziehungstips, Buecher mitgegeben etc...)
    Meine Kinder gehen nicht in ein staedtischen Kita (dort wuerde ich meine Diagnose auch nicht mitteilen wollen, zumindest nicht in ein kponservativen Stadt wie Muenchen ! Ich weiss nicht, was ich getan haette, wenn es Frankfurt oder Berlin waere), sondern in einen privaten Kita.
    Die ERzieherin selbst hat ADHS Kinder und wissen, dass die Leute nix dafuer koennen.

    Ich wuerde an deiner Stelle auf dein "ADHS-Intuittion" hoeren und so deine Entscheidung treffen ;-)
    Schau dir noch eben die Leute in deiner Kita an, wie die so auf dich wirken :-)

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    Aus MEINER Erfahrung raus würde die Antwort nein lauten, aber ich kann weder die Menschen in der KiTa bei Euch noch die KiTa selbst beurteilen. Ich denke da musst Du wirklich abwägen inwieweit da Verständnis kommen würde oder ob Dir das nicht eher "schadet".

    Was die Diagnose bei Deinem Sohn angeht, habt ihr schon eine Diagnostik durchlaufen? Mit 5 ist eigentlich etwas früh oder? Bei uns war es so, dass der Kinderarzt mir immer gesagt hat, dass wir das erst wirklich machen können wenn er 6 ist, vorher ist es wirklich schwer zu sagen. Allerdings war meiner damals auch stark entwicklungsverzögert, vielleicht hing es auch damit zusammen, ich weiß es nicht.

    Alles in Allem würde ich als Mutter viel auf die Intuition und das Gefühl was man selber hat setzen. Ich habe viele gehabt die mir viel über mein Kind erzählen wollten was am Ende einfach nicht der Wahrheit entsprochen hat. Wenn ich immer auf alles gehört hätte dann wäre mein Sohn jetzt auf einer Förderschule und naja irgendwie "abgestempelt", aber ich bin nach meinem Gefühl gegangen und nach den Sommerferien besucht er die 2. Klasse und kommt gut klar auf einer Regelschule.

    Es kann sich noch viel entwickeln und manche (grade Jungs) brauchen einfach Zeit. Wir hätten uns viel ersparen können, wenn ich damals nach meinem Gefühl gegangen wäre und ihn ein Jahr länger gelassen hätte wo er war....

    Die Frage ist was versprichst Du Dir, wenn Du Deine Diagnose angibst? Meinst Du Du kannst Dich dann einfach besser so verhalten damit es angemessen ist und bekommst dafür mehr Verständnis? Das hängt eben sehr von den Menschen dort ab. "Glauben" die denn an ADHS oder ist da eher mir "Gegenwehr" zu rechnen?

    Es ist sehr schwierig da was zu raten, weil das meist sehr Situations und Menschen abhängig ist.

    LG

    Rose

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    [QUOTE=Idels;249801]Hallo,

    danke für eure antworten.

    was ich mir davon erhoffe?

    ich denke zu viel
    verständnis, warum es gut ist dass ich aus der situation rausgehe

    @rose
    ja wir haben eine diagnostik durchs SPZ bereits hinter uns. mit beobachtungen in der kita, IQ-test, motoriktest, sprachtest etc. mit dem ergebnis daß seine auffälligkeiten auf grund von unterforderung (IQ 11 und hörproblemen (2*paukenröhrchen-OP, jez kann er aber hören)

    für mich ist das zu einfach es darauf zu schieben, zumal das ja nicht seine impulsiven reaktionen erklärt, auf die er selber keine antworten hat, wenn man ihn fragt warum er es gemacht hat.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    SPZ haben wir hier auch... ich weiß nich wie das bei Euch ist.... bei uns kann man es in der Piepe rauchen!

    Meine Erfahrung und daher mein Rat, such Dir einen Facharzt der wirklich Ahnung von der Materie hat, wenn Du Dir unsicher bist bzw die Diagnose anzweifelst!

    Was das Verständnis angeht, ich würde in dem Fall einfach im Vorfeld sagen, dass Du im Zweifel vielleicht rausgehst, wenn es Dir zuviel wird, weil Du damit nicht umgehen kannst.
    Ich bin immer vorsichtig wenn es darum geht irgendwelchen Leuten meine Diagnose(n) zu offenbaren. Im schlimmsten Falle drehen sie Dir einen Strick daraus, aber wie gesagt es ist immer schwer zu raten, weil man ja die Leute nicht einschätzen kann die dort sind.

    LG

    Rose

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 187

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    Hi,

    das ist eine gute Frage. Ich habe selbst keine Kinder, aber was nicht ist, kann ja noch kommen, daher lohnte es sich auch für mich über die Frage mal nachzudenken.

    Das Ergebnis zu dem ich gekommen bin ist, dass das wirklich ein Bauchgefühl ist. Du hast ADS und beim Kind besteht ja irgendwie ein verdacht, auch wenn es halt evtl. auch noch zu früh ist um eine "endgültige" Diagnose zu stellen, dafür ist er denke ich allein schon organisch noch nicht weit genug entwickelt, was sich natürlich auch auf die mentalen Fähigkeiten auswirkt. Ich weiß aber zu wenig über ADS bei Kindern und ab wann man da eine sichere Diagnose stellen kann, also will ich da natürlich nichts falsches sagen. Ich nehme nur mal an, dass ein gewisser Entwicklungsgrad zwangsläufig erreicht sein muss um zwischen schwankenden kindlichen Phasen und einem konstanten Krankheitsbild unterscheiden zu können.

    Ich weiß, dass ich ADS habe und bei meinem (imaginären) Kind würde ich da natürlich auch drauf achten, ob es Auffälligkeiten gibt, damit das Kind so früh wie möglich richtig betreut wird und nicht wie bei mir Depressionen entwickelt und mit sich nicht klarkommt, bis es weiß was los ist. Hätte ich einen begründeten Verdacht auf ADS, würde ich da denke ich relativ offen mit umgehen, aber halt abhängig vom Umfeld. Ich würde es nicht allen Eltern auf den Bauch binden oder so, dafür gibts zu viele Idioten die keine Ahnung haben was ADS eigentlich ist und bedeutet und es sich auch nicht ordentlich erklären lassen wollen, denn was nutzen Fakten, die verwirren nur, wenn man schon eine Meinung hat.

    Erstmal wäre das ein Punkt, auf dem ich bei der Auswahl des Kindergartens oder der Kita vorher achten würde. Ist das aber nicht möglich, weil der Platz gebraucht wird und es keine Auswahlmöglichkeiten gibt, würde ich mir die Betreuerin vermutlich irgendwann bei Seite nehmen und ihr das erklären, wenn sie Auffälligkeiten beim Kind bemerkt. Vermutlich würde ich die Strategie wählen sie mal bei seite zu nehmen für ein ruhiges Gespräch, keines beim Abholen was im Grunde dann in der Hektik eines Kindergartentag-Endes im Türrahmen in etwa so abläuft: "Ihr Kleiner hat mich heute wieder wahnsinnig gemacht, der passt einfach nie auf" - "Ja kann sein, hat vermutlich ADS, wie ich auch, nu komm Kleiner, Papa muss nach Hause"

    Aber wenn ihr Gespräche führt darüber, wie du dein "Krisenmanagement" betreibst, dann könnte es durchaus sein, dass sie da ein offenes Ohr für hat und ihr euch darüber austauschen könnt und du ihr erklären kannst, was du hast, und zwar so, dass sie das versteht, und eben warum du das tust. Nur, wie gesagt, ich kenne die Betreuerin da auch nicht persönlich, entscheiden musst du das nach bestem Wissen und Gewissen, oder einfach aus nem impulsiven Bauchgefühl heraus Wichtig ist (ok, das muss ich dir sicherlich nicht sagen), dass es dem Kind gut geht und es die angemessene Betreuung bekommt die es braucht, so dass es nicht von sich aus dieses "Alien-Gefühl" entwickelt weil es merkt, dass es "anders" ist

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 409

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    Wir hatten auch gerade vor einem Monat oder so ein Eltergespräch in der Kita (das bekommen alle Eltern). Mein Sohn ist jetzt fast 3 Jahre und uns wurde auch angeraten mit ihm ins SPZ zu gehen... damit er vielleicht ingtegrations Kind wird.

    Ich habe bei dem Gespräch auch erwähnt das ich ADHS habe. Bin mir aber auch nicht sicher ob das so gut war. Habe mir vorher auch viel Gedanken darüber gemacht ob ich es überhaupt jeh erwähne oder eher nicht. Mein Sohn ist auch genau wie ich, ich bin mir daher auch ziemlich sicher, das er einiges davon abbekommen hat. Bei dem Elternegspräch wurde halt sein Sozialverhalten kritisiert und seine Sprache. Er spricht halt undeutlich, aber nicht alles... kommt immer drauf an wie wichtig es ihm ist. Er ist auch eher ein Einzelgänger. Wobei er schon immer ein reges Ingteresse an anderen Kindern hatte... er wollte immer sehr viel Nähe und hat dann Kratzer und ähnliches eingesteckt weil er ein Kind umarmt hat... er macht auch nix, er wehrt sich oft garnicht und weint nicht und geht nicht zu den Erziehern wenn ihm jemand wehtut. Dabei hat er ein gutes Verhälltniss zu den Erziehern, er mag sie eigentlich gerne.

    Na ja, ich weiß auch noch nicht was ich aus der ganzen Situation machen werde... bin mir auch immer noch unsicher mit dem erwähnen des ADHS. Aber werde erst in Zukunft sagen können, ob es gut war das zu erwähen oder eher nicht.

    Auch Erzieher haben da leider viele Vorurteile und sind schlecht informiert. Sehe ich bei meiner Schwester. Die lernt Erzieherin und wurde als Kind selber diagnostiziert mit ADS und glaubt aber selber nicht dran... für sie gilt die Theorie es sei nur eine Entschuldigung der Eltern wenn sie mit ihren Kindern nicht klar kommen.

  8. #8
    Allanon

    Gast

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    Rose schreibt:
    Ich bin immer vorsichtig wenn es darum geht irgendwelchen Leuten meine Diagnose(n) zu offenbaren. Im schlimmsten Falle drehen sie Dir einen Strick daraus, [...]
    Word !
    Bin da ganz deiner Meinung und bin mehr als sehr skeptisch was das anbelangt !

    Nur in meinem Fall mit der Kita ist es richtig gewesen denen zu sagen, es ist wie gesagt ein ADHS-freundliche Umfeld !
    Jedes Kind wird individuell gefoerdert und angenommen so wie er ist. Alter ist auch voellig gemischt (2-6 jaehrige gemischt in einer Gruppe etc)
    Ist anders als bei den staedtischen Kitas.

    Ein staedtische Kita was ich mir im letzen Jahr angeschaut habe, ganz furchtbar !
    Die Leute da ! Also die Leiterin und eine ERzieherin ! Meine Intuition sagte, niemals die Kinder dort bei denen !
    Mensch, das sind so Situationen, wo ich meine "Krankheit" als nuetzlich sehe ^^

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 109

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    Hallo Idels,
    also ICH würde es in dem Fall, den du schilderst auch nicht als nötig erachten, etwas über dein ADS zu sagen.

    Du kannst ja auch ohne ADS als Erziehungsstil wählen, dass du aus der Situation rausgehst. Das hat mit der Diagnose erst mal nicht viel zu tun.

    Ich verstehe nicht, was dein Zurücknehmen mit dem Kampf im Kiga zu tun haben soll .
    Ist das nicht ein bisschen einfach?

    Generell habe ich die Frage auch noch nicht endgültig beantwortet.
    Bis auf meine besten Freundinnen habe ich bei den anderen Leuten, denen ich von der Diagnose erzählt habe, nur Unverständnis geerntet.....
    Aber wer, wenn nicht wir klärt die Unwissenden auf??
    Seeehr schwierige Frage.

    Was ist übrigens i- Status und SPZ??

    (Schick- wieder mitgeredet und nur die Hälfte verstanden......

    LG
    ChaosStern

  10. #10
    Allanon

    Gast

    AW: Kita eigene diagnose mitteilen?

    mit SPZ ist glaube ich "Sozialpaedriatrische Zentrum" gemeint, ein Ort, wo belastete Eltern oder eltern mit behinderten Kinder hingehen um zu schauen was so schief laeuft.
    Ich war in ein SPZ, das hat mich zu mein ADHS gebracht. Kinder haben zum Glueck (noch) nix ausser Trotzphase.
    Weiss aber nicht was ein "i-status" ist.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Diagnose und eigene Zweifel
    Von ThunderBit im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.03.2012, 21:40

Stichworte

Thema: Kita eigene diagnose mitteilen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum