Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 18

Diskutiere im Thema Was, wenn ADS / ADHS- Diagnose negativ? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 14

    Frage Was, wenn ADS / ADHS- Diagnose negativ?

    Hallo,

    in drei Wochen habe ich meinen Untersuchungstermin mit anschließender Diagnose.

    Natürlich quält mich nun der Gedanke, es könnte vielleicht gar kein ADS sein. Gibt es hier jemanden, dem das passiert ist?

    Es ist ein komisches Gefühl, wenn man meint, sich in den Symptomen wiederzuerkennen und einem vieles klar wird - und dann womöglich falsch zu liegen. Vor allem: was ist denn dann mit mir los? *grusel*

    Ich weiß, ich sollte mich jetzt nicht verrückt machen und erstmal abwarten. Aber ich bin doch sooo nervös!

    Wäre dankbar für einige Antworten...

    Liebe Grüße,

    tianto

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Erstmal kannst du dich dann freuen. Denn dann hast du eine der Ursachen, nämlich auch noch eine sehr belastende, ausgeschlossen. Und dann musst du mit dem, was du weisst, weitermachen und suchen, was dir hilft.
    Ich kenne eine Person, die hat sich so gefreut, eine erklärung für ihre Probleme in einem bestimmten Krankheitsbild wiederzufinden, dass sie sich Fachliteratur dazu gekauft hat und immer nur das gelesen hat, was sie in ihrer Ansicht bestätigte. In dem Fall war es Borderline, aber das kann man auch mit anderen Krankheiten machen.
    Damit will ich sagen, der Mensch ist sehr komplex und vieles kann man nicht wirklich verstehen. Dann mus man entweder lernen, es hinzunehmen oder aber eine andere Lösung suchen.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 105

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Also so ging es mir auch, hab mich an manchen Tagen verrückt gemacht, was, wenn es kein ADHS ist? Was tue ich dann?
    Gestern war es bei mir soweit mit der Diagnose und ich dachte, wenn es KEIN ADHS ist, dann weiß ich auch nicht weiter...

    Mir wäre dann noch der Termin beim Neurologen geblienebn, EEG und Kernspin.
    Aber wenn da nix rauskommt, steht ich man blöd dar.

    Hast du dich schonmal bei einem Psychologen vorgestellt? Das wäre noch eine Möglichkeit.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 8

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Das wäre auch mein nächste Anlaufpunkt im Falle einer negativen Diagnose.
    Aber auch bei Psychologen gibt es viele Sorten. Ich selbst würde wohl die Verhaltenstherapie favorisieren, aber dann gibt's ja noch Tiefenpsychologie, Analyse, weiss der Geier was noch.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Also, ich habe bereits Verhaltenstherapie, Kuraufenthalt und ein halbes Jahr Gestalttherapie hinter mir, da ich mit Angststörung und Depressionen zu tun habe.

    Die ganze Zeit über blieb und bleibt das Gefühl, da steckt was anderes dahinter - was auch in der Abschlußuntersuchung der Kur gesagt wurde. Mein nächster Versuch würde in Richtung Tiefenpsychologie gehen.

    Jetzt aber bin ich gewissermaßen sehr froh, dass mir diese Untersuchung von AD(H)S "dazwischenkommt", mir ging einfach nach vielem Lesen und Informieren zu dem Thema ein Licht auf. Das könnte vielleicht der Schlüssel sein.

    Übrigens sind wohl diejenigen, die nach der Diagnose kein ADHS haben, auch nicht mehr in diesem Forum, nehme ich an?

  6. #6
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 968

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Huhu tianto,

    die Gedanken kenne ich nur zu gut, so ging es mir auch vor meiner Diagnose und habe glaube ein halbes Jahr gebraucht, ehe ich mich um eine Diagnose bemühte, als ich ganz, ganz sicher war
    Ich hatte die ganze Zeit davor Angst, dass ich dann doch nur faul war (so richtig in psychologischer Behandlung oder gravierende Probleme hatte ich bis jetzt nicht... nunja... sieht man mal von sozialer Isolation ab...)

    Nun, wenn die Diagnose negativ ausfällt, kann Du jederzeit noch woanders hingehen. Es kam schon paar Mal vor, dass jemand aus dem Forum keine bekam. Das war aber selten und oft dann, wenn man nicht bei einem Spezialisten war. Wenn Du nun schon eine Weile Dich mit ADS auseinandergesetzt hast und immer nur wieder Bestätigung fandest, dann solltest Du es wirklich haben. Nur an einen Fall kann ich mich erinnern, wo eine Krankheit dahinter steckte (weiß aber nicht mehr, ob die Person zuerst eine ADS Diagnose hatte oder nur die ganze Zeit den Verdacht) - und das war glaube Multiple Sklerose gewesen.

    Dazu muß man sagen, das ADS ja keine feste Diagnose ist, sondern es sich dabei um ein Spektrum handelt, also leichte bis schwere Ausprägung gibt, aber laut Definition die Diagnose nur gestellt wird, wenn Du dadurch auch in irgendeinerweise eingeschränkt wirst... Also wenn Du nur eine leichte Ausprägung haben solltest und keien Probleme im Alltag, dann könnte es sein, dass sie vielleicht wirklich negativ ausfällt... aber das ist bei Dir nicht der Fall, oder?

  7. #7
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    In der Regel werden für `ne AD(H)S-Diagnose reichlich umfangreiche Fragebögen zur persönlichen seelischen Befindlichkeit gestellt und von Dir ausgefüllt, bzw. vom behandelnden

    Arzt, der dann ´ne Diagnose stellt, erst nach der Diagnose gibts dann weitergehende Untersuchungen ( z. B. Blutbild, EEG). Dieser Entwicklungsspaß hatte mich ziemlich abgenervt,

    meine Schul- bzw. Arbeitszeugnisse waren für meine AD(H)S-Diagnose uninteressant, nicht "Aussage kräftig", nach der Diagnose werden verschiedene therapeutische Angebote

    gemacht .. letztendlich probieren wir mit aus, was uns kurz-, mittel- bzw. langfristig hilft, ´nen Teil unseres persönlichen Chaos in den Griff zu bekommen, inclusive der Warte-

    zeiten auf weitergehende Therapieangebote .. meine ERGO endet nächste Woche und ´nen Termin für die Verhaltenstherapie erhalte ich dann im September oder Oktober 12

    frühestens, dann übe ich meine bisherigen Verhaltensänderungen ohne fachlich-motivierte Begleitung aus. Dann weiss ich, in welchen Lebensbereichen mir

    meine Änderung meines früheren Verhaltens scheinbar schwer fällt .. für mich ist mein Weg mein Ziel, tianto

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Ich störe mich mittlerweile sehr daran, weil ich einfach etliche Dinge nicht zustande bringe oder nicht an der Sache dran bleib, obwohl ich es gern möchte.

    Andauernd ist dieses Warum und Wieso im Kopf, und ich zergrübele absolut alles, anstatt loszulegen. Manchmal denke ich über etwas, was ich vorhabe, so gründlich nach, dass ich
    im Anschluss sogar das Gefühl habe, es schon gemacht zu haben.

    Nun warte ich täglich auf die mir zugesandten Fragebögen zur Untersuchung. Dann kann man schonmal einiges besser einschätzen, hoffe ich.

  9. #9
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Bleibe locker, tianto Zweifel bei Entscheidung habe ich regelmäßig und das "Überbrücken" von Zeiten von Untätigkeit nervt mich manchmal ebenfalls ab, vor 2 Jahren war

    ich gelassen ungeduldig, weil ich reichlich Leistungsdruck im Beruf hatte, dank meines nicht ausgelasteten Gefühls - Du kannst Dich über die verschiedenen Symptome von AD(H)S

    informieren, Eine Zeit nahe Diagnose gibts eher selten und die Einsicht, mein Verhalten in einigen Lebensbereich zu ändern, dauert an, weil ich diese Änderungen täglich einübe.

    MPH erleichtert mir mein konzentrieren, ich kann einen Teil der Ablenkungsmöglichkeiten ausschließen, nach 2 Jahren. Vor 2 Jahren hatte ich den Eindruck, schnell ´ne Diagnose,

    schnell ´ne Therapie, schnell mit MPH/Methylphenidat die Tablettentherapie beginnen und mein damaliger Tagesablauf läuft dann problemlos, eben alles schnell, mittlerweile

    setze ich mich selbst nicht unter Druck, kontrolliere meine Arbeitsweise, schreibe mir regelmäßig Informationen auf, als Gedankenstütze, zur Termineinhaltung, plane meinen

    jeweiligen Zeitaufwand großzügig, lege bewußt Pausen ein. Mein Ziel ist, weniger Leistung in einem angemessenen Zeitrahmen. Eben ein Schritt nach dem Anderen, danach ´ne

    Pause und dann kommt der nächste Schritt, auf eine andauernd stattfindende Gleichzeitigkeit habe ich keinen Bock mehr - so wie im Beruf, in der Vergangenheit - möglichst viel

    Arbeiten, in kürzester Zeit - wer treibt mich an ... außer mir, mir hat die Abgrenzung gefehlt, mal NEIN-Sagen .. nicht immer JA, schaffe ich noch locker

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 3

    AW: Was, wenn die Diagnose negativ ausfällt, es also kein AD(H)S ist?

    Ich habe meine Diagnose seit diesem Dienstag, und mir viel ein Stein vom Herzen. Vorher hab ich mich wie die auch gefragt "Was, wenn es das nicht ist??". Allerdings hat mich meine Ärztin einigermaßen beruhigt mit den Worten "Wir kriegen schon raus ob Sie AD(H)S haben, und sollte es nicht das sein finden wir heraus was sonst im argen liegt."
    Immerhin hast du dich ja schon mit dem Thema auseinander gesetzt und dir Gedanken gemacht, welche Symptome du hast und was Schief läuft. Bei einem negativen Befund hast du auf jeden Fall schon mal Punkte an die der Arzt anknüpfen kann um nach alternativen Ursachen zu suchen.
    Man siehe nur die Erkrankungen die für eine AD(H)S-Diagnose ausgeschlossen werden müssen:

    1. Ausschluss ähnlicher, psychischer Krankheits/Störungsbilder (chron. Depressionen, Borderline-PS, bipolare Störung (auch rapid-cycling/ultra-rapid-cycling), schizophrenia simplex, Asperger-Syndrom, Persönlichkeitsstörungen, Schlafstörungen, generalisierte Angststörung, demente Störungen, Störungen durch Substanzgebrauch (Cannabis, Alkohol, ...)....)
    2. Ausschluss physischer (körperlicher) Krankheiten als Ursache der Symptomatik (z.B. Schilddrüsenprobleme v.a. Morbus Hashimoto und Hypo-/Hyperthyreose sowie Nebenierentumore)

    ("Was gehört zu einer fachgerechten ADHS-Diagnostik bei Erwachsenen?", hier aus dem Forum)

    Also halt dir vor Augen, du bist dir Bewusst das irgendetwas im Argen liegt, und du bist daran herauszufinden was. Da zählt doch

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wenn ADS / ADHS schlechtgemacht wird...
    Von 0815 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17.09.2010, 12:24
  2. AD(H)S-Diagnose negativ
    Von ALF1101 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.05.2010, 11:36

Stichworte

Thema: Was, wenn ADS / ADHS- Diagnose negativ? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum