Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema Behandlung, ja? Nein? Alternativen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
  1. #11
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 311

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    So, meine Krankenkasse sagte mir, dass die sowas nicht anbieten bzw. dass denen das nicht bekannt ist, dass das geht. Also das mit dem Systemversagen und der möglichen Erstattung für einen Privatarzt. Gibt es eventuell an höherer Stelle ein Formular?
    (Noch was: Immerhin bietet die Krankenkasse einen Service, wo die selber die Praxen anrufen und um einen zügigeren Termin verhandeln. Die Dame am Telefon meinte, dass in der Regel die Wartezeit sich erheblich verkürzen kann. Mal gucken.)

    So, die ADS Ambulanzklinik hat erst um 9 uhr auf. Werde also jetzt mal die übrigen Praxen aus meiner Liste anrufen... mal gucken wies ausschaut

    Nachtrag: Sehr mekrwürdig... bei der "Erwachsenen Psychatrie" sagte man mir, dass die ADS Fälle nur bis zum 25. Lebensjahr bearbeiten. Ich sollte mich an niedergelassene Ärzte wenden. Naja, weiter gucken...

    Nachtrag 2: Erleichterung! Nach ein paar Telefonaten bei überfüllten Wartelisten und Urlaubabwesenheiten hab ich einen Arzt gefunden, der mir schon zum 26.7 einen Termin anbieten. Da fälllt mir schon mal ein Stein vom Herzen :-)

    So, jetzt ab zum Verbraucherschutz, nächste Baustelle... Stichwort Heizkostenabrechnung...
    Geändert von strader (12.06.2012 um 10:20 Uhr)

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 187

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    Hi,

    das ist wirklich dann eine sehr merkwürdige Krankenkasse, vielleicht wollten die auch einfach Geld sparen weil private eventuell teurer sind als Kassenärzte, aber das ist nur eine Vermutung. Ich hatte damals eine gefunden die auch nur privat abrechnete und die hat mir gleich Nummern von Kollegen gegeben, von denen sie wusste, dass die keine Patienten mehr aufnehmen, weil die sie immer anrufen und fragen ob sie noch einen Platz hat, da sie vollkommen ausgelastet sind Die hat mir auch gleich den Antrag für die Kasse gegeben, da die das im Grunde übernehmen müssen wenn du nachweisen kannst, dass es keinen Platz in zumutbarer Entfernung gibt. Dazu schreibste halt auf bei wem du angerufen hast und ob du überhaupt einen Rückruf bekommen hast und wenn ja, warum oder zumindest, dass sie dir keinen Platz anbieten können. Allerdings stellt der Therapeut den Antrag auf Übernahme. Ich hatte meine KK angerufen um zu klären, ob sie für so einen Antrag ein Gutachten der Therapeutin brauchen oder nicht (manche Kassen wollen das), aber da sagte man mir, dass man vom Gesetz her nur übernehmen darf, wenn eben Systemversagen vorliegt, was bedeutet, dass die Kasse bei der KÄV Therapeuten in deiner Nähe ermittelt und dir die Kontaktdaten zukommen lässt. Haben die keinen Platz, hast du freie Wahl, nur den Antrag musste natürlich trotzdem stellen, bzw. der privat abrechnende Therapeut. Aber ich meine, ruf im Zweifel einfach mal auch bei Privaten an und frage die einfach mal wie es aussieht, keine Ahnung ob es da in den Bundesländern unterschiedliche Regelungen gibt, aber die Therpaeuten werden das ja dann schon wissen. Die freuen sich ja über jeden Patienten, allein weil er Geld bringt Ob aus eigener Tasche oder von der Krankenkasse ist ja egal, Geld stinkt ja nicht

    Wobei sich mir der Eindruck ergibt, dass du das für den ADS-Arzt (nicht Psychotherapeut) versucht hast? Vielleicht habe ich das nicht klar geschrieben oder liege hier falsch. Systemversagen geht in diesem Falle nur bei Psychotherapeuten, nicht bei Neurologen oder ADS-Fachärzten die eine fundierte Diagnostik anbieten. Aber wenn die anbieten für dich bei solchen Ärzten anzurufen würde ich das annehmen, stimmt schon, dass die Chancen da höher sind. Es ist ja leider traurige Realität, dass Privatpatienten meist schneller Termine bei Spezialisten bekommen als Kassenpatienten, also haben die meist noch Reservetermine, vielleicht erwischen die ja so ein Exemplar das den dann mit dir belegen würde.

    Aber ist ja hinfällig, Glückwunsch zum Termin, ist zwar auch noch gobe 6 oder 7 Wochen hin, aber besser Wochen als Monate *g*

  3. #13
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 311

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    Joa danke dir, ist natürlich die Frage ob der Arzt dann auch was taugt bzw. ob ich mich mit ihm nachher verstehe und er mich ernst nimmt ^^ Aber naja, wenn der schon beim AD(H)S-Kompetenznetzwerk mit aufgelistet ist, wird der sicher so schlecht nicht sein... Muss zwar extra nach Hürth fahren aber das ist das geringste Problem...

    Auf jedenfall ist die Wartezeit noch vertretbar. Eher wäre mir lieber gewesen, vor allem wäre mir Anfang Juli lieber wegen meines Urlaubs aber man kann ja nicht alles haben...

    Fühle mich auf jedenfall schon was wohler, wo jetzt alle Hebel in Bewegung gesetzt wurden.

    Aber danke für deine Tipps. Mal schauen wies wird.

  4. #14
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 311

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    So, heute ist es soweit. Der langersehnte Termin.
    Ich ahne es jetzt schon, dass ich erstmal mich auf dem Weg verfahre ^^"

    Leider hab ich es verpennt mit ne Überweisung vom Hausarzt zu machen...
    Sonst noch rechtzeitig drann gedacht die Grundschulzeignisse einzupacken...

    Bin mal gespannt... ich schreibe später wies gelaufen ist.
    Geändert von strader (26.07.2012 um 19:52 Uhr)

  5. #15
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 311

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    So, irgendwie kam mein schlechtes Gefühl nicht von ungefähr...

    Das war erstmal ein kleines Erstgespräch, wo ich schildern musste, was meine Beweggründe sind, was ich denn habe, wieso ich auf die Idee auf ADS kam, welchen Bildungsweg ich hab, was ich beruflich mache, ect. Ich hatte bei dem ganzen Gespräch das Gefühl, dass der Psychologe mich nicht wirklich ernst nimmt und irgendwie hatte er eine Art bzw. Austrahlung oder was auch immer, was mich unsicher machte. Hab teilweise aus Nervösität mehr dahin gestammelt.

    Naja, zur Diagnostik hat er gesagt, dass er ein kleines Interview mit einigen Fragen stellt, dann soll ich einen Testbogen ausfüllen und da war noch was... leider kann ich vom Gespräch nur noch wenig wiedergeben. Ich soll beim nächsten mal die Kopien der Grundschulzeugnisse mit bringen. Zusätzlich soll ich eine Liste machen, was mich momentan beeinträchtigt, bzw. was für Probleme ich insgesamt habe. Außerdem muss ich dann aufschreiben lassen, wie meine Familie bzw. Eltern und Geschwistern mich von Kindesalter an kennen bzw erlebt haben.

    Was mich noch mehr stört ist, dass er meinte, dass er für die Diagnostik 2 Termine in 2 Quartalen machen müsste, weil er von der Kassenärztlichen Vereinigung zu wenig Geld kriegt. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich lieber direkt einen Termin in der Uniklinik hätte machen sollen...

    Ist das Vorgehen so üblich?

    Der nächste Termin ist jetzt am 16.7, danach wahrscheinlich der abschließende Termin vermutlich in September.
    Irgendwie steigt da Frustration auf wenn ich dran denke, dass sich das noch länger hinzieht... Es wäre schön bald endlich Gewissheit zu haben... Das kann einen schon Wahnsinnig machen.

    Werde Morgen früh mal gucken, dass ich irgendwie noch mal bei der Uniklinik in Aachen anrufe oder mir noch nen anderen Psychologen suche...
    Will jetzt nicht vorurteilen aber bringt dann auch nichts, wenn's menschlich nicht passt.

    Achja, hab zum Ausfüllen den WURS-K sowie den ADHS-SB Bogen bekommen (Ist exakt wie im Internet), zusätzlich soll ich nen Bogen für Depressionen ausfüllen.
    Probleme bereitet mir der WURS-K Bogen... da sind teweilweise Fragen drinnen, die kann ich überhaupt nicht beantworten. Kann mich an die Grundschulzeit kaum noch erinnern. Werde da wohl mal meine Mutter und meine Schwester zu rate ziehen
    Geändert von strader (26.07.2012 um 22:08 Uhr)

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 187

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    Hi,

    es ist üblich, die Diagnose auf 2 oder sogar 3 Termine zu verteilen, allein damit Zeit ist die Fragebögen auszufüllen und vor allem die Bögen, die die Angehörigen ausfüllen sollen ausfüllen zu lassen.

    Was mich aber wirklich stört ist, dass es offenbar nur 2 Bögen sind plus den Depressionsbogen, ein kurzes Gespräch und die Zeugnisse. Das reicht eigentlich nicht für eine gute Diagnose und vor allem die Aussage "das muss in 2 Quartalen sein, sonst verdiene ich an Ihnen nicht genug". Das ist nicht das was er gesagt hat, aber so hört sich die Aussage für mich nunmal an.

    Wie ich hier (ob in diesem Thread schon weiß ich nicht) schon geschrieben habe... Diagnosen dauern. Ich gehöre zu den jenigen, die ihre Diagnose an einem Tag bekommen haben. Aber der Termin hat auch 4 Stunden gedauert und war ein Termin an einem Tag, an dem kein regulärer Praxisbetrieb war, so dass er sich die Zeit auch nehmen konnte. 2,5 Stunden Gespräch mit komplettem Abklopfen der Problematik bis ins kleinste Detail, Konzentrationstest am PC mit sofortiger Auswertung und Erklärung, was die Ergebnisse bedeuten, ausfüllen von ich meine es waren 4 oder 5 unterschiedlichen Fragebögen, die er sich danach auch angeschaut und ausgewertet hat (erstmal grundlegend, eine richtig ordentliche Auswertung kann immer etwas dauern) und dann war der Fall für ihn klar. Zu einigen Antworten bei den Fragebögen hat er auch nochmal genauer nachgefragt, was ja eigentlich immer so sein sollte. Ich wusste durch ein Telefonat vorher auch was ich mitbringen sollte und hatte alles dabei, also Zeugnisse, EEG und sowas, was er sich natürlich auch alles angesehen hat. Weil es bei mir so klar war, hat er dann auch auf das Warten auf das Ausfüllen der Fragebögen für die Angehörigen verzichtet, zumal die 500km weit weg wohnen und ich nicht mal eben vorbeifahren kann, sondern Postwege und so da wären. Das war eigentlich eine recht ordentliche Diagnsose, gefolgt von 14-täglichen Terminen in der folgezeit während der Einstellphase inklusive dauernder Erreichbarkeit per Telefon oder email.

    Ich würde mir jetzt in deinem Fall auch Gedanken machen, ob es nicht einen besseren Arzt gibt, der ein genaueres Diagnoseverfahren anwendet. Ob er dir jetzt persönlich nicht passt, also als Mensch halt, davon würde ich mich nicht irre machen lassen. Denn er ist ja der Arzt der dich einstellt und dir die Medikamente verschreibt, wenn du welche brauchst und auch nehmen willst. Eine Verhaltenstherapie wirst du bei ihm bestimmt nicht machen, das wird normalerweise outgesourced Bei einer Verhaltenstherapie ist die "Zuneigung" zum Therapeuten oder zur Therapeutin dagegen sehr wichtig, denn wenn du quasi deine Seele öffnest, muss dir das Gegenüber sympathisch sein, sonst wird das vermutlich nicht klappen. Er ist quasi dein Hirnarzt, nicht dein Psychotherapeut. Ob ich bei ner Operation meinen Arzt sympathisch finde oder nicht ist mir sowas von egal, solange er kompetent ist. Als Seelendoktor sieht das dann natürlich anders aus, der muss kompetent UND sympathisch sein.

    Vielleicht versucht er auch durch die "Hausaufgaben" das Gespräch abzukürzen, da du dann ja schon alles aufgeschrieben haben solltest, was er fragen könnte, wobei da ein katalog mit zu beantwortenden fragen sehr gut gewesen wäre, ähnlich wie man ihn vor einer Psychotherapie bekommt, da gibts ja auch mehrere Seiten mit Fragen zu denen man etwas schreiben soll, einfach damit der Therapeut ein Bild davon hat und nichts vergessen wird.

    Also mein Fazit ist: Schau einfach mal. Hier habe ich schon einiges gelesen und auch einstimmig mit anderen gesagt "Oh Gott, such dir bitte bloß einen anderen, da würd ich nie wieder hingehen", oder gesagt "das klingt super, guter Arzt". Hier ist das irgendwie dazwischen, ein "mag okay sein" vielleicht, aber das Maß der Dinge scheint er nicht zu sein, aber auch keine Nulpe die einem nach 15 Minuten Gespräch gleich ne Diagnose stellt Nur der Konzentrationstest am PC beispielsweise, der fehlt mir komplett, der gehört eigentlich fest zu einer anständigen Diagnose.

  7. #17
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 311

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    Zork schreibt:
    Hi,

    es ist üblich, die Diagnose auf 2 oder sogar 3 Termine zu verteilen, allein damit Zeit ist die Fragebögen auszufüllen und vor allem die Bögen, die die Angehörigen ausfüllen sollen ausfüllen zu lassen.

    Was mich aber wirklich stört ist, dass es offenbar nur 2 Bögen sind plus den Depressionsbogen, ein kurzes Gespräch und die Zeugnisse. Das reicht eigentlich nicht für eine gute Diagnose und vor allem die Aussage "das muss in 2 Quartalen sein, sonst verdiene ich an Ihnen nicht genug". Das ist nicht das was er gesagt hat, aber so hört sich die Aussage für mich nunmal an.
    .
    Genau, die Aussage stört mich eher ,-) Dass das in mehreren Sitzungen verteilt werden muss ist schon ok, aber wenn das wegen dem Budget zeitlich weit ausseinander liegen muss finde ich das doof.

    Zork schreibt:
    Wie ich hier (ob in diesem Thread schon weiß ich nicht) schon geschrieben habe... Diagnosen dauern. Ich gehöre zu den jenigen, die ihre Diagnose an einem Tag bekommen haben. Aber der Termin hat auch 4 Stunden gedauert und war ein Termin an einem Tag, an dem kein regulärer Praxisbetrieb war, so dass er sich die Zeit auch nehmen konnte.
    .
    Das hab ich mir schon gedacht, werde da wohl auf jeden Fall Geduld aufbringen müssen. Fällt mir nicht einfach. Schließlich hab ich schon lange genug über mich selbst rum gerätselt ohne wirklich eine Antwort zu erhalten lach

    Zork schreibt:
    Ich würde mir jetzt in deinem Fall auch Gedanken machen, ob es nicht einen besseren Arzt gibt, der ein genaueres Diagnoseverfahren anwendet. Ob er dir jetzt persönlich nicht passt, also als Mensch halt, davon würde ich mich nicht irre machen lassen. Denn er ist ja der Arzt der dich einstellt und dir die Medikamente verschreibt, wenn du welche brauchst und auch nehmen willst. [...]
    .
    Da hab ich schon einen weiteren Termin gemacht. Hab tatsächlich noch einen anderen Arzt in der Innenstadt gefunden. Lustiger Weise im selben Haus wo mein Hausarzt sitzt. Kann mir also anschauen ob der was in der Hinsicht taugt..

    Zork schreibt:
    Vielleicht versucht er auch durch die "Hausaufgaben" das Gespräch abzukürzen, da du dann ja schon alles aufgeschrieben haben solltest, was er fragen könnte, wobei da ein katalog mit zu beantwortenden fragen sehr gut gewesen wäre, ähnlich wie man ihn vor einer Psychotherapie bekommt, da gibts ja auch mehrere Seiten mit Fragen zu denen man etwas schreiben soll, einfach damit der Therapeut ein Bild davon hat und nichts vergessen wird.

    Also mein Fazit ist: Schau einfach mal. Hier habe ich schon einiges gelesen und auch einstimmig mit anderen gesagt "Oh Gott, such dir bitte bloß einen anderen, da würd ich nie wieder hingehen", oder gesagt "das klingt super, guter Arzt". Hier ist das irgendwie dazwischen, ein "mag okay sein" vielleicht, aber das Maß der Dinge scheint er nicht zu sein, aber auch keine Nulpe die einem nach 15 Minuten Gespräch gleich ne Diagnose stellt Nur der Konzentrationstest am PC beispielsweise, der fehlt mir komplett, der gehört eigentlich fest zu einer anständigen Diagnose.
    Joa da hast du vollkommen recht. Ich werde mir das mal anschauen, ist so gesehen auch nicht mehr lange hin... Wo du den Konzentrationstest erwähnst... das war das was mir heute Morgen beim schreiben nicht mehr eingefallen war smile
    Also einmal das Interview, die Bögen und eben der Konzentrationstest. Auf mehr wollte er wie gesagt durch sein knappes Budget verzichten#
    Hätte wohl doch mal den Termin bei der Uniklinik vor 6 Wochen gemacht... Dann wäre es in September soweit gewesen aber dann wäre das wenigstens gründlich

    Mal schauen wies wird, danke für deine Rückemldung :-)

  8. #18
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 311

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    So, heute war der erste Teil der Testung.

    Gemacht wurde eigentlich nur ein Konzentrationstest, sowie mal kurz die Zeugnisse besprochen bzw. angesehen. Der Termin war relativ kurz. Die gefühlte Stunde war lediglich ne halbe. Naja, leider ist der letzte Termin mit dem "Interview" und den Fragebögen erst in knapp 7 Wochen da der noch in dem Urlaub geht... Dazu hab ich noch meine "Hausaufgaben" nicht ganz vollständig abgegeben. Hab statt von meiner Mutter eben von meiner Schwester (gestern Abend noch last minute eingefordert *g*) ein paar Stichpunkte aus meinen Verhalten in der Kindheit aufschreiben lassen.

    Naja, zumindest sagte der Doc, dass bei dem was er bis jetzt gesehen hat sehr für ADS spricht. Also zumindest schon ne halbe Diagnose lach
    Zumindest ist es sehr aufbauend auf dem hoffentlich richtigen Weg zu sein.

    Immerhin hab ich festgestellt, dass mein erster Eindruck getäuscht hat. Der Arzt scheint doch ganz nett zu sein
    War jedenfalls nicht mehr so angespannt wie beim ersten Mal.

    Naja, es ist allerdings schon ne Folter so lange warten zu müssen. Wenigstens vergeht die Zeit dafür schnell...

  9. #19
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 311

    AW: Behandlung, ja? Nein? Alternativen?

    So, heute war Besprechung und ich hab jetzt die Diagnose :-)

    Das einzige ist nur das der Arzt nur die Diagnose gestellt hat und mir erstmal nur anriet nach einen Therapieplatz bei nen Spezialisten zu suchen.

    Immerhin ich hab's jetzt schwarz auf weiß und ich freu mich. Jetzt wird alled besser. Jetzt beginnt zwar die nächste suche aber da kann ich Zuhause ja jetzt die möglichen Ätzte abtelefonieren.

    [Nachtrag: zich tausend Ärzte abtelefoniert, leider keinen erreicht... hab ne blöde Zeit erwischt ^^ Na hoffe wenigstens einer meldet sich wo ich aufs Band gesprochen hab ].
    Geändert von strader (16.11.2012 um 11:45 Uhr)

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Alternativen zu Medikinet
    Von Phantasia im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 6.06.2012, 00:07
  2. Alternativen zu Ritalin und Co?
    Von Tuber im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.02.2011, 23:07
  3. Psychotherapie sinnvoll? Alternativen?
    Von Emerson im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 8.11.2010, 21:43

Stichworte

Thema: Behandlung, ja? Nein? Alternativen? im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Alles rund um ADS / ADHS-Diagnose, Diagnoseverfahren für ADHS / ADS und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Psychotherapie, Neurofeedback, Biofeedback, Soziotherapie, Ergotherapie und andere
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum